28. Oktober 1915

1915 10 28-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Oktober 1915

Die Volksküche teilt unentgeltlich Speisen an ausgewählte, schulpflichtige Kinder aus

Hilden, 28. Okt. Von der Ortsgruppe des Vaterländischen Frauenvereins wird uns mitgeteilt: Nach Rücksprache mit Aerzten und Lehrern haben wir beschlossen, in Zukunft durch die Volksküche hauptsächlich nur an schulpflichtige Kinder Speisen zu verabreichen und zwar unentgeltlich. Es wird sich um 300-400 Kinder handeln. Wir gingen von dem Gesichtspunkt aus, daß in den jetzigen schweren Zeiten für die Kinder in erster Linie gesorgt werden müsse. Außerdem kann eine beschränkte Anzahl alleinstehender Frauen, welche Armenunterstützung beziehen, in der Küche Mittagessen zu 25 Pf. erhalten. Es wäre ja am schönsten, wenn für Erwachsene und Kinder ohne Beschränkung der Zahl gekocht werden könnte, doch ließ sich dies leider nicht ermöglichen. Die Auswahl der in Frage kommenden Kinder geschieht durch die Lehrer der Hildener Schulen nach Maßgabe des Gesundheitszustandes und der Bedürftigkeit. Die Zubereitung der Speisen geschieht in den bisherigen Räumlichkeiten unter derselben Leitung, die Austeilung erfolgt in den verschiedenen Schulen, woselbst die Kinder die Mahlzeiten zu sich nehmen. Eröffnung am 15. November.

3. November 1914

1914 11 03-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. November 1914

Eine “Allgemeine Volksküche” für Bedürftige wird eingerichtet.

Hilden, 3. Nov.
Hilfsbereitschaft.

Die „Allgemeine Volksküche“ in den Restaurants der Fr. Pestka und Adolf Mudersbach sind gestern am Montag eröffnet worden. In den Dienst dieser wohltätigen Sache haben sich eine Anzahl Frauen gestellt, um die nötigen Arbeiten zu verrichten. Auch eine Anzahl Gegenstände zum Betriebe der Küche sind zur Verfügung gestellt worden. Die Küche erfreute sich gleich am ersten Tage, an welchem der Speisezettel Gemüse, Kartoffeln und Fleisch verzeichnete, eines guten Zuspruchs. Es wurden insgesamt 86 Gutscheine ausgegeben, die auch benutzt wurden.
Eine sinnige Gabe konnte die Handwerkskammer Düsseldorf dem Herrn Regierungs-Präsidenten überweisen, nämlich eine große Sammlung, etwa 10000 Pfund Rauchwurst, Schinken, Rauchfleisch und Speck in allen Arten, sowie Honigkuchen und Zwieback, besonders für die Verwundeten in den Feldlazaretten. Der Kath. Schulverein Walderstraße veranstaltet am kommenden Sonntag abends im Saale des Restaurants Ad. Mudersbach ein Wohltätigkeitsfest, dessen Reinertrag der hiesigen Ortsgruppe des Vaterländischen Frauenvereins überwiesen wird. An diesem Fest wirken unter anderem mit: der Hildener Musikverein, der MGV „Eintracht“, der Turnerbund und ca. 40 Schulkinder.
Die Kinder der evangelischen Schule Gerresheimerstraße erhielten nachstehende Grüße aus Feindesland: Liebe Kinder! Die von Euch mit fleißigen Händen gefertigten Liebesgaben sind zum großen Teil in die Hände der bergischen Landwehrleute gekommen, welche in der Gegend bei Metz liegen. Eure, den nützlichen Gaben beigefügten Grüße werden hiermit auf das herzlichste und mit inniger Dankbarkeit erwidert.
Im Namen der hier stehenden älteren Soldaten, die mit junger und starker Kraft den Moselstrand behüten.
Feldwebel Rich. Krämer aus Ohligs.