2. November 1915

1915 11 02-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. November 1915

Gedenken zu Allerseelen

Hilden, 2. Nov. Allerseelen! Mit welch mächtigen Empfindungen stehen wir vor dem diesjährigen Allerseelentage! Dem großen Sterben der Natur hat sich das große Sterben der Menschen hinzugesellt. Reich ist die Ernte, die der Schnitter Tod in diesem fürchterlichen Ringen gehalten und hält. Wie unbarmherzig hat er so manchen im Frühling des Lebens mutig und opferwillig hinausgezogenen treuen Sohn deutscher Erde hinweggerafft. Achtlos ist er an den Männern vorbeigegangen, die bereits das Zeichen der Fälligkeit weithin sichtbar trugen. Die besten Männer hat er dahingerafft, den Stolz des Landes geraubt. Klagend steht Deutschland an den Gräbern seiner Helden, aber nicht verzagend. Die dahingesunken, haben nach menschlichem Ermessen das schwere Opfer nicht umsonst gebracht. Großes ist erreicht, Großes wird mit Gottes Hilfe noch weiter erreicht werden. In dieser Hoffnung stehen die klagenden Hinterbliebenen im Geiste am Grabe der Gefallenen, und das deutsche Volk vereinigt sich mit ihnen, nicht nur in Hoffnung, sondern auch tröstend eingedenk der großen, der heiligen Schuld, die uns gegenüber den Opfern des Krieges erwachsen ist. Das deutsche Volk wird seine Toten ehren, indem es nach bestem Können für diejenigen sorgt, die des Ernährers beraubt, hilflos allein stehen. Friede den Hingeschiedenen, aber auch ein ehrenvoller Friede dem deutschen Vaterlande, das ist die Bitte die an diesem Allerseelentage zum Himmel dringt.