4. September 1916

0_1_23_56_04_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 4. September.

[Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]

Als hätte sich der Himmel geschämt, daß er gestern so fröhlich und heiter gewesen; er nahm heute Morgen ein ganz trübes Gesicht an. Die ganze Nacht über hatte es dazu geregnet. Auch heute am frühen Tag verließ uns nicht das graue Wetter. Das feierliche Läuten der Trauermesse drang durch die Luft, Kanonenschüsse dröhnten, Trommelwirbel klang, die Fahne des Kameradschaftlichen Vereins wurde aus der Kirche wieder heimgetragen, gefolgt von 20 großbärtigen, würdigen, alten Männern mit ihren Kriegsauszeichnungen, die sich zur Feier des Gedenkens ihres jungen jetzt im Kriege gefallenen Kameraden zusammengefunden hatten. Wie oft schon haben wir seit unsrem Aufenthalt hier in Ahrweiler diesen Vorgang erlebt, der uns immer so tief ergriff. – Als wir in der Gaststube zum Frühstück saßen entwickelte sich über unsrem Kopf im ersten Stockwerk ein lautes Leben. Sieben unsrer Verwundeten verlassen uns heute um 11 Uhr; aus Ahrweiler werden heute im Ganzen 60 Mann entlassen. Das Weiterlesen

3. September 1916

0_1_23_55_03_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 3. September.

[Artikel „Die amtlichen Tagesberichte.“]

Aus der reichen Post, die uns heute Morgen zukam, griffen wir zuerst zu Paul’s Brief, in der er uns schreibt: „Spandau, 1.9.16. Mein lieber Papa! Sitze als Unteroffizier vom Dienst in meinem Zimmer, als der Postbote mir ein schönes Paket von euch Lieben bringt. Für all das Schöne nimm meinen herzlichsten Dank entgegen. Für deine so furchtbar große Aufmerksamkeit hinsichtlich des Geldes sei dir besonders gedankt. Weiterlesen

2. September 1916

0_1_23_55_02_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag den 2. September. –

Die beunruhigenden Gerüchte über die zweifelhafte Haltung Dänemarks, vor allem aber Holland’s wollen nicht zum Schweigen kommen; ja, heute Morgen verdichten sie sich. Allerlei Anzeichen, von Augenzeugen in Belgien beobachtet, deuten darauf hin, daß man nun auch mit der Kriegserklärung Hollands rechnet, daß man sich mit dem entsetzlichen Gedanken vertraut macht, in diesem Falle das besetzte Belgien räumen zu müssen. Wie es in unsrem Innern ausschaut, läßt sich nicht beschreiben. Wenn wir lächeln, ist es nur ein krampfhaftes, gezwungenes Lächeln. Man meint, jeder Bissen, den man in den Mund steckt, blieb einem im Halse kleben. Die Gefahr wird nun immer unmittelbarer und größer! Das Ganze, was wir an Wichtigem in diesem entsetzlichen Kriege errungen steht auf dem Spiel; es scheint, als wenn wir auf die Verteidigung der eigenen Landesgrenze gedrängt würden. Das Ungewisse lähmt so unmenschlich, denn die Zeitungen bringen erklärlicher- Weiterlesen

1. September 1916

0_1_23_55_01_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 1. September

[Artikel „Lebhafte Artilleriekämpfe im Osten.“ / „Die Kämpfe in Mazedonien.“]

1824.
Der amtliche Wiener Bericht sagt nichts von der Räumung Kronstadts. Wir lesen nur aus Budapest: „Im Klub der Regierungspartei äußerte Ministerpräsident Graf Tisza, man möge ruhig die Entwicklung der Dinge abwarten. Uebertriebene Besorgnis schade den zu erreichenden Zwecken.“ Also herrscht auch dort nicht nur Besorgnis, sondern übertriebene Besorgnis! – Weiterlesen

31. August 1916

0_1_23_55_31_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

1822.
Donnerstag, den 31. August.

[Artikel „Rumänische Verluste an der Donau.“ / Artikel „Bulgarische Erfolge in Mazedonien.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“ / Artikel „Unsere Stellungen restlos behauptet.“ / Artikel „Türkische Erfolge im Kaukasus.“]

„In Kronstadt sind die Rumänen bereits eingerückt“, so lautete es in der „Kölnischen“, ein Ereignis von großer moralischen Bedeutung! Was werden die Rumänen jubeln! In der Hauptstadt Siebenbürgen’s zu sein! – Wie es uns ist, das wollen wir leider nicht laut aussprechen. – Mit meiner lieben Frau machte ich einen kleinen Umgang um Ahrweiler, durch’s Obertor hinaus, über die alte Holzbrücke aufs rechte Ahrufer. Dann lockte uns hier der stille, verschwiegene Friedhof. Gedankenvoll durchschritten wir hier seine Reihen, gedankenlos lasen wir die Namen auf den Kreuzen und Leichensteinen, die von dem hier ungewöhnlich üppigen Wachstum der Blumen und Schlingpflanzen stellenweise schier überwuchert waren. Still verließen wir die Stätte des Friedens, Weiterlesen

29. August 1916

0_1_23_55_29_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 29. August.

[Artikel „Die ersten rumänischen Gefangenen.“ / Artikel „Die ersten Schüsse mit Rumänien.“]

Wie oft gedenke ich der schönen alten Kirche in Sinzig, wenn ich, fern der Ahr, allein in meinem Atelier sitze. Eine starke Sehnsucht zieht mich dann zu ihr hin, zu diesem ernsten Bauwerk mit den selten schönen architektonischen Größenverhältnissen. Was Wunder, daß ich, bin ich in dessen Nähe, die erste Gelegenheit benutze, nach Sinzig hinzupilgern? – So fuhren wir denn zu dreien, Carl Weisgerber, Jan Schäfer und ich um 2,15 mit der Bahn nach Bodendorf u. wanderten durch die Ebene über die Landstraße nach dem höhergelegenen Sinzig – vor uns die blühende Ebene mit ihren reichtragenden Weiterlesen

28. August 1916

0_1_23_55_28_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 28. August.

[Artikel „Italiens Kriegserklärung an Deutschland.“ / Artikel „Rumäniens Kriegserklärung an Oesterreich-Ungarn.“ / Artikel „Erbitterte britisch-französische Angriffe abgeschlagen.“ / Artikel „Fliegerangriff auf italienische Wachdampfer im Ionischen Meer.“ / Artikel „Die ägäische Küste von bulgarischen Truppen besetzt.“]

Die Antwort auf unsre gestrige Frage sollte nur zu rasch folgen. Else, die früher als sonst aufgestanden war, da sie ihre Freundin Tilde in Godesberg besuchen wollte u. deshalb frühzeitig abfahren wollte, kam in’s Zimmer hereingestürzt mit der Nachricht: „Rumänien hat Oesterreich-Ungarn den Krieg erklärt.“ – Wie ein schwerer Schlag traf uns die Nachricht, obschon wir dies Ereignis kommen sahen. Noch vermögen wir es heute nicht zu sagen, was sich entwickeln wird – aber wir ahnen mancherlei, dem wir jetzt noch keinen Ausdruck geben wollen. Wir fühlen es mit Bestimmtheit, daß uns dieser Schlag nicht unvorbereitet traf; nun, da er gekommen, hört man nur das eine Wort: „Elendes Pack!“ – Wir dachten an die weiteren Schwierigkeiten, die weiteren Weiterlesen

27. August 1916

0_1_23_55_27_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 27. August. –

[Artikel „Kriegsbericht vom 26. Aug. 1916.“ / Artikel „Englische Lüge richtiggestellt.“]

[Artikel „Fortschritt in Mazedonien.“ / Artikel „Amtlicher Bericht des Admiralstabes.“]

Von Paul erhielten wir folgenden Brief: „Spandau, 24. VIII. 16. Meine liebe gute Mutter! Es ist 9 Uhr abends und vorhin kam die Ordonnanz aus der Schreibstube und brachte mir das schöne, liebe Paket. Meine Freude darüber kannst Du Dir nicht vorstellen; nimm vielen, vielen Dank! Dem guten Papa danke doch in meinem Namen für das Geld; hoffendlich ist er nicht böse, daß meine Zeilen meistens an Dich gerichtet sind; aber schließlich ist es doch dasselbe: an Papa oder Dich zu schreiben! Zu meiner großen Freude ersehe ich aus Deinen sowie Papas Zeilen, daß Du nun wieder Dich wohler fühlst – Die Kerzen kann ich sehr gut gebrauchen und habe nun eine Zeit lang Licht. Mit den Schuhen geht es noch, ich lasse den rechten etwas nähen und mir neue Weiterlesen

25. August 1916

0_1_23_55_25_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 25. August.

[Artikel „Feindliche Anstrengungen an der Somme gescheitert.“ / Artikel „Schwere Niederlage der serbischen Donau- und Wardar-Division.“]

1818.
[Artikel „Italienische Angriffe abgeschlagen.“]

Zwar drohten am Morgen schwere Wolken, aber am Mittag klärte es sich auf. Wohlgemut zogen wir in größerem Trupp zum Bahnhof, fuhren 2.15 Uhr nach Heimersheim, tranken bei Matthias Josef Möhren Kaffe u. unter der Führung von Herrn Dr. Röhrig traten wir unsere Wanderung an zum Viktoria-Berg. Bei Lohsdorf, einem Dorf mit manchen prachtvollen, malerischen Motiven, ging es bergan bei glühender Sonnenhitze. Bald lag der Landskroner Klotz hinter uns im Rücken, immer größer u. eigenartiger ragte er in der Form aus seiner Umgebung heraus. Weiter führte uns der Weg, vorbei an Köhlers Hof mit den reichen Obstanlagen, vorbei an reichbehangenen Haselnußstauden auf die Höhe, wo Birken, Niedergehölz, Heidekraut u. Ginster Weiterlesen

24. August 1916

0_1_23_55_24_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 24. August.

[Artikel „Vergebliche englische Angriffe.“ / Artikel „Bulgarischer Sieg an der Struma.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“ / Artikel „Ungeheure russische Verluste am Kaukasus.“]

1817.
„Hurrah, die „Deutschland“ ist im deutschen Hafen“ angekommen!!!“, das war der Morgengruß, der uns allseitig entgegenschallte. Mit „Hurrah“ antworteten wir! „Durch die dichte Sperre der feindlichen Kreuzer hindurch, über das weite Weltmeer hinweg und wieder durch dichte Horden von Aufpasserschiffen, durch Netzsperren und über Minenfelder hinweg hat das erste deutsche U-Handelsboot nun wieder den Weg in die Heimat gefunden! Sie hat allen Gefahren getrotzt und liegt wieder, wie wenn das das Selbstverständlichste der Welt wäre, im sicheren Port!“ – Seitdem es hieß, daß die Deutschland ausgelaufen sei von Baltimore, fragten wir uns täglich: was wird ihr Schicksal sein, wo mag sie jetzt schwimmen? Keinerlei Nachricht über sie war [zu] uns gelangt! Und nun heute diese Freudennachricht!!! Den ganzen Tag über standen wir Weiterlesen

23. August 1916

0_1_23_55_23_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 23. August.

[Artikel „Erbitterte Kämpfe um Guillemont.“]

Einer Einladung von Herrn Dr. Roehrig folgten wir gerne, unter seiner Leitung sein Lazarett im „Klösterchen“ zu besuchen. Große saubere, luftige Räume waren es, in denen die armen Verwundeten lagen, gepflegt von freundlichen Schwestern. Wohin auch Herr Dr. R. kam wurde er freudig begrüßt; in seltener Weise versteht er es, die Verletzten zu behandeln. Für jeden hatte er ein Scherzwort – er trat ihnen so menschlich nahe u. behandelte alle nicht wie Untergebene. Viele der Verwundungen waren entsetzlichster Art, alle nur erdenklichen Verletzungen kamen vor; manche hatten ein so furchtbares Aussehen, daß es einen schaudern konnte – dennoch hatte auch Weiterlesen

22. August 1916

0_1_23_55_22_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 22. August.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]

Vertrauenerweckend war das Wetter nicht heute Morgen, dicke schwere Wolken flogen am Himmel vorüber, dabei war es kühl. Dennoch hielt ich es für ratsam, einen Ausflug zu machen. Dadurch, daß ich gestern nicht dazu gekommen war, eine Wanderung zu machen, waren mir meine Glieder wie an den Rumpf vernietet. Else ging mit, dazu Frau Spor. u. ihre „beiden Mädchen“. Auf dem Weg zum Adenbacher Tor „entdeckte“ ich etwas Schweizer Käse. Von dieser ungewöhnlich großen Seltenheit ließ ich für uns etwas zurücklegen. Dann gingen wir den Ademich bergan und wandten uns von Zeit zu Zeit zurück, um die prächtige Weiterlesen

21. August 1916

0_1_23_55_21_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 21. August.

[Artikel „Kriegsbericht vom 20. Aug. 1916.“ / Artikel „Neue U-Boot-Erfolge.“]

Mit der ersten Post erhielten wir heute Morgen einen Brief von Paul, in dem er uns schreibt: „Spandau, 19. VIII. 16. Meine liebe Mutter! Soeben erhielt ich dein so schönes Paket, worüber ich meine große Freude zum Ausdruck bringe. Nimm du und der liebe Papa vielen herzlichen Dank für all das Schöne! Danke dir besonders für das Geld; es tut mir nur immer so leid, wenn ich bedenke, daß du es dir abziehen mußt, daher muß ich’s besonders anerkennen. Schick mir bitte keinen Kaffe oder Thee; denn darüber habe ich nicht zu klagen. Zucker und Brauselimonade habe ich auch einstweilen genug. Kannst du mir nicht eine Kerze schicken? Dem l. Papa danke doch Weiterlesen

20. August 1916

0_1_23_55_20_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 20. August.

[Artikel „Die Magura-Höhe im Sturm genommen.“ / Artikel „Feindliche Verluste in Doiran.“]

Es sollte heute einen ruhigen Sonntag gaben; fast den größten Teil des Tages saß ich im Zimmer meiner lieben Frau, die noch immer das Bett hüten mußte. Das Wetter war nicht dazu angetan, hinauszulocken; mit kurzen Unterbrechungen regnete es stark. Gegen Mittag probte ich noch einmal mit Gertrud Sporl. die Lieder, die sie morgen zu singen gedenkt; sie klappten trefflich. Abergläubische Menschen haben aber Weiterlesen

19. August 1916

0_1_23_55_19_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 19. August.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Kräftige Schläge der Armee v. Boehm-Ermolli.“ / Artikel „Türkisches Vorrücken an der Kaukasusfront.“]

Das trübe, unsichere Wetter hielt auch heute Morgen an, und die Frage: was soll man am Vormittag beginnen?

1814.
fand eine einfache Lösung. Nämlich schon gestern Abend war der Gedanke angeregt worden, im hiesigen Reserve-Lazarett den hier weilenden 560 Verwundeten eine musikalische Abendunterhaltung am Montag, d. 21. August, zu geben. Begeistert wurde der Plan aufgegriffen. Die in unserm Gasthaus wohnende ausgezeichnete Pianistin, die uns durch ihre große Kunst schon so manche Stunde verschönerte, stellte sich gleich bereitwilligst zur Verfügung. Ebenso bereitwillig sagte auch Frl. Gertrud Sporleder zu. Einige Gesangsnoten wurden ausgesucht und mit ihr übte ich die Weiterlesen