12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Honorare für Kassenärzte

                        Kassenarzthonorare von heute.
   Der Hauptverband deutscher Ortskrankenkassen hat eine Umfrage
darüber veranstaltet, welche Jahreseinnahmen die Kassenärzte bei
den gegenwärtigen Honoraren erzielen. Nach den Ermittelungen
erhielten einige Aerzte von den Ortskrankenkassen in Kassel 27 800 M[ar]k,
Leipzig 22 000 M[ar]k, Lübeck 16 000 M[ar]k, Magdeburg 17 500 M[ar]k, Mün-
chen 19 800 M[ar]k usw. In Essen erzielte im Jahre 1917 ein Arzt die
Summe von 61 503 M[ar]k an Kassenhonorar. Dann folgen im Essener
Bezirk drei Aerzte mit je 50 000 M[ar]k, zwei mit 48 000 M[ar]k usw.
Im Durchschnitt hatte jeder 12 000 M[ar]k. Dazu kommen noch die
Einnahmen von andern Krankenkassen, Trägern der Unfall- und
Invalidenversicherung, von Gemeinden, aus der Privatpraxis usw.
Die Krankenkassen vertreten die Absicht, die von den Aerzten ver-
langten Teuerungszulagen nur dann zu gewähren, wenn der ein-
zelne Arzt weniger als 13 000 M[ar]k an Honorar erzielt. – Zu dieser Notiz

Weiterlesen

9. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Januar 1918

Erhöhung der Gebühren für Privatpatienten im Kreis Schleiden

Mit Rücksicht auf die jetzige Teuerung, insbesondere
auch die ungeheure Steigerung der Betriebsunkosten, sehen
sich die Mitglieder des unterzeichneten Vereins veranlasst,
die Gebührensätze in der Privatpraxis um mindestens 100%
zu erhöhen.
Der Verein der Aerzte
des Kreises Schleiden und angrenzender Kreise.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Juni 1917 

Auch die Ärzte arbeiten schwer.

     –  Ärzte als Schwerstarbeiter.   Beim
„Ärztlichen Standesverein für die Provinz
Brandenburg ist der Antrag gestellt worden,
die erforderlichen Schritte einzuleiten, um
den Ärzten die Zusatzration für Schwerar-
beiter zu gewährleisten. Jetzt tritt im Publi-
kationsorgan des Ärzte-Ausschusses von
Groß-Berlin für eine Abstufung der Ärzte-
in „Schwerarbeiter“ und „Schwerstarbeiter“
der prakt. Arzt Dr. Wießner-Luckau ein.
Den Schwerstarbeitern gleichgestellt müßten,
so führt Dr. Wießner aus, die Landärzte
werden, welche ihre Praxis auf selbstgeführ-
tem Rade oder Kraftwagen ausüben müs-
sen. Welche eno[r]me körperliche Anstrengung
es sei, täglich über 50 bis 60 Kilometer
seinen Kraftwagen zu lenken, daß weiß nur
der zu beurteilen, der es durchmachen muß,
und was das Treten des Rades in Hitze
Staub, Regen und häufig gegen Wind be-
deutet, das ist nach Dr. Wießner der Gip-
fel der körperlichen Abschinderei.

25. Oktober 1916

BAST_25_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1916

Lokale bürokratische Beschränktheiten erschweren die Lebensumstände der Bevölkerung unnötig

   Wald. Eigenartige Methoden bei der Milch-
abgabe. Wenn in Wald ein Kranker bei der Stadt Anspruch auf
die Lieferung von Milch erhebt, so muß die Notwendigkeit des
Milchgenusses von einem WalderArzt bestätigt werden. Ein
Bürger vom Mangenberg, der schon seit Jahren Herrn Dr. K.
aus Solingen als Hausarzt hat, stellte bei der Stadtverwaltung
den Antrag, ihm für seine lungenkranke Frau einen Milchbezugs-
schein auszustellen. Selbstverständlich wollte und sollte er die ge-
lieferte Milch bezahlen. Dr. K. hatte ein entsprechendes Gutachten
ausgestellt, der Bürger wurde aber wieder nach Hause geschickt und
ihm aufgegeben, ein Gutachten von einem Walder Arzt beizu-
bringen. Wohl oder übel mußte sich der Mann, ein Arbeiter, ent-
schließen, dem Verlangen nachzukommen. Der Walder Arzt er-
achtete die Anordnungen seines Solinger Kollegen als vollständig

Weiterlesen

2. Oktober 1916

1916-10-02-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. Oktober 1916

Der Artikel über einen Straftäter wird dazu genutzt, „versteckte“ Werbung für die Kriegsanleihe zu betreiben. Hier wird, wieder einmal, an das Gewissen des Zeitungsleser appelliert, die Kriegsanleihe zu zeichnen um somit den im Felde stehenden Soldaten zu helfen, den Krieg zu gewinnen.

Hilden, 2. Okt. Die Ausgeburt eines Menschen
stand am vergangenen Sonnabend in der Person des
35 Jahre alten unverheirateten, schon 18 mal meist wegen
Diebstahl vorbestraften und nun wieder auf die Mensch-
heit losgelassenen Arbeiters Karl Korte aus Ohligs vor
den Geschworenen in Elberfeld. Ihm war ein vollen-
detes und versuchtes Notzuchtsverbrechen, schwerer
Raub und Hausfriedensbruch zur Last gelegt. Der nur in
einem Fall geständige Angeklagte, der auch schon in
Irrenhäusern untergebracht gewesen, nach dem Gutachten
des Gerichtsarztes Geheimrat Dr. Wolf aber voll und
ganz zurechnungsfähig und für sein Tun und Lassen ver-
antwortlich ist, überfiel am 15. Mai d.J. im hiesigen
Stadtwalde ein junges Mädchen aus Millrath, raubte
ihm das Handtäschen nebst Inhalt und tat ihm dann
unter schwersten Drohungen für Leib und Leben unter
Vorzeigung eines Dolches in schändlichster Weise Ge-
walt an. Einige Tage vorher drang er mitten in der
Nacht in die einsam gelegene Wohnung einer Frau in
Ohligs ein, mit der er sich kurze Zeit vorher auf der
Straße freundschaftlichst unterhalten hatte. Bei seinem
Ueberfall wurde er in der Absicht, an der Frau ein
schweres Sittlichkeitsverbrechen zu begehen, durch den
Widerstand und das Hilferufen der schwer bedrängten
Frau und ihrer Kinder verhindert. Der Mann dieser
Frau steht im Felde. (Lieber Leser, haben Sie schon
Kriegsanleihe gezeichnet. 100 Mark werden Sie für Ihr
Vaterland doch sicherlich noch erschwingen können. Am
kommenden Donnerstag, den 5. Oktober ist Zeichnungs-
schluß. Man rechnet auch auf Ihre Mithilfe. Red.) Die
Geschworenen sprachgen den Angeklagten schuldig und ver-
sagten ihm selbstverständlich mildernde Umstände. Das
Gericht verurteilte ihn nun in Anbetracht seiner Ge-
meingefährlichkeit zu 10 Jahren Zuchthaus und 10 jahren
Ehrverlust,erklärte außerdem seine Stellung unter Polizei-
aufsicht für unbedingt erforderlich.

12. Februar 1916

BAST_12_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1916

Patienten der Allgemeinen Ortskrankenkasse Ohligs sollen die Besuche bei ihren Kassenärzten minimieren, da diese stark belastet seien

Allgem[eine] Ortskrankenkasse Ohligs.
      Bekanntmachung.
   Der Aerztemangel gibt dem Vorstand Veranlassung,
auf diesem Wege an die Krankenkassenmitglieder, welche einen
Kassenarzt in Anspruch nehmen müssen, sei es in der
Sprechstunde des Arztes oder in der Wohnung des Kranken,
die dringende Bitte zu richten, die Sprechstunden, sowie
etwaige weitere Anordnungen des Arztes pünktlich inne zu
halten und die Besuche des Arztes nur in dringenden
Fällen und zwar vor Beginn oder während der Vormittags-
sprechstunden zu bestellen.
   Die beiden Kassenärzte sind derartig mit Arbeiten über-
lastet, daß sie ihre Zeit aufs genaueste einteilen müssen.
   Jedes Mitglied muß stets den Gedanken vor Augen
haben, daß seine Mitmenschen auch geholfen haben wollen
und müssen.
   Ohligs, den 11. Februar 1916.
                                       Der Vorstand.
                        I.A.: Ernst Decker, Vorsitzender.

11. Februar 1916

1916 02 11-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 11. Februar 1916

Wie Schulschwester 1916 teilweise die Ärzte ersetzen konnten

Hilden, 11. Febr. In Deutschland und der
Schweiz haben verschiedene Städte Schulschwestern
angestellt. Der Landkreis Krefeld hat eine Schulschwester
sei[t] zwei Jahren.Die Aufgabe der Schulschwestern ist zu-
nächst die, den Rat des Schularztes in die Tat umzusetzen
auf rein ärtzlichem Gebiete. Das gelingt, wie Medizinal-
rat Dr. Berger in Krefeld in der Zeitschrift für Kommu-
nalwirtschaft und –politik berichtet, durch die Schulschwester
viel leichter als früher; es wurde in den Fällen, in denen
das Eingreifen beispielsweise des Ohrenarztes notwendig
war, fast durchweg das Gewünschte erreicht. Wie schwierig
ist es bei langjährigen Weiterlesen

30. Januar 1916

19160130_Verjährungsfrist_214

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Januar 1916 

Verjährungsfristen werden verlängert. 

    – Die Verjährungsfrist der ärztlichen
Forderungen aus den Jahren 1912 und
1913 ist, wie die Deutsche medizinische
Wochenschrift meldet, im Hinblick auf die
Kriegsverhältnisse durch Bundesratsverfü-
gung bis zum Schluß des Jahres 1916
hinausgeschoben worden.

9. Januar 1915

1915 01 09-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 9. Januar 1915

Beratung zur Aufklärung gegen die Tuberkulose.

Hilden, 9. Januar. Die erste Beratungsstunde für Lungenkranke im Jahre 1915 findet in Hilden bei Herrn Dr. Maus am Dienstag, den 12. Januar. nachmittags 4 Uhr statt. Da der Krieg aus mancherlei Gründen eine erhöhte Ausbreitung der furchtbaren Volksseuche begünstigt, sei auf den Zweck und die Bedeutung dieser Beratungsstunden erneut hingewiesen. Durch Erkennung und Uerberwachung Erkrankter, Belehrung über Verhalten und Vorbeugung bei Reigung zur Tuberkulose und gegen Ansteckung, Hilfe durch Rat und Tat haben die Beratungsstellen bisher erfolgreich die Krankheit bekämpft. Doch viel mehr noch können die traurigen Wirkungen der Tuberkulose eingeschränkt werden, wenn sich alle Volkskreise am Kampf gehen sie beteiligen, wenn sie beizeiten Hilfe suchen und gegen eine Erkrankung und ihre Uebertragung auf andere mit allen Mitteln vorgehen. Unsere Beratungsstellen gewähren unentgeltlich Untersuchung und Beratung. Im Jahre 1915 finden Beratungsstunden statt am 12. Januar, 9. Februar, 9. März, 13. April, 17. Mai, 8. Juni, 6. Juli, 3. August, 31. August, 28. September, 26. Oktober, 23. November.