26. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Die Ergebnisse der Knochensammlung und der 8. Kriegsanleihe werden auch in der Schulchronik festgehalten.

Mai   26.   Abschrift. Knochensammlung und Kriegsanleihe (8.) be-
                 treffend I. Die Knochensammlung ist durch die Schule
                 angeregt worden; doch ist ein Ergebnis nicht zu ver-
                 zeichnen, da die Knochen sofort an die Händler ver-
                 kauft werden. – II. Die Werbung für die 8. Kriegsan-
                 leihe ist gleich den früheren erfolgt. Durch die Schul-
                 kinder wurden 1200 M. gezeichnet. Die Werbung
                 von Haus zu Haus ergab 7800 M.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Viktoriastraße“ 1874-1950, A 973, S. 105

Die Abgabebereitschaft lässt aus unterschiedlichen Gründen nach.

25. Mai: Bericht betr. Knochensammlung:
Die Knochensammlung hies. evang. Schule ergab etwa
5 kg. Viele Familien wollen die Knochen nicht abgeben.
betr. 8. Kriegsanleihe:
Wie bei den vorhergegangenen Kriegsanleihen wurden
auch jetzt die Kinder eingehend belehrt und zu Zeichnungen,
Kleinzeichnungen und ganze Stücke, ermuntert. Das
Ergebnis war:   Kl. I.     126 M
                         Kl. II.     244 M
                              III.    194 „
                              IV.   1883
                              S.    2367 „ . Die Werbetätigkeit der
Lehrpersonen außerhalb der Schule geschah durch Belehrung
und Ermunterung, sowie durch Verteilung von Flugblättern.
Greifbare Erfolge dabei zu erzielen ist in hiesigem Orte
sehr schwierig, da die meisten Einwohner in irgendeiner
Weise mit der hies. Munitionsindustrie zusammenhängen
und dort ihre Zeichnungen anbringen müssen. —————–

15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Kreisschulinspektor teilt den Gemeinden mit, dass die Ergebnisse der Knochensammlung und der 8. Kriegsanleihe ihm gemeldet und in den Schulchroniken vermerkt werden müssen. Der Sieglarer Bürgermeister nimmt dies Ende des Monats zur Kenntnis.

Zu den Akten
Sieglar, den 29. Mai 1918
Der [Bürgermeister]
Lindlau

1. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Mai 1918

Zeichnungen auf die 8. Kriegsanleihe

Glehn-Hostel, 27. April. Auf die 8. Kriegs-
anleihe wurden aus unseren Ortschaften insgesamt
130 000 M[ar]k. Gezeichnet.

27. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1936, B 885

Der Landrat teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau in einem Rundschreiben mit, dass die Schüler einen Tag schulfrei erhalten, da die VIII. Kriegsanleihe sehr gute Ergebnisse eingebracht hat. Diese brachte insgesamt 15.001 Mio. Mark ein. So viel wie noch keine andere Kriegsanleihe jemals zuvor.

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Werbeaktion der Volksschule Wollseifen für die 8. Kriegsanleihe

Wollseifen, 22. April. Durch Werbung der
hiesigen Volksschule wurden auf die 8. Kriegsanleihe
21 265 Mark gezeichnet. Bei den letzten Zeich-
nungen konnten zusammen über 50 000 Mark Bar-
geld der Kreisspar- und Darlehnskasse in Schleiden
durch unsere Schule übermittelt werden.

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Zeichnungen auf die 8. Kriegsanleihe

Wollenberg, 22. April. Der nur 150 Seelen
zählende Ort Wollenberg zeichnete bei der Schule da-
selbst insgesamt 6718 Mark Kriegsanleihe.

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe durch die Schule in Scheven

Scheven, 22. April. Durch Werbung der Lehr-
personen und der Schulkinder der Schule Scheven sind
auf die 8. Kriegsanleihe 31 738 Mark gezeichnet worden.

21. April 1918

0_1_23_60_21_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 21. April.

[Artikel „Erkundungen an den Schlachtfronten im Westen.“ / Artikel „Im Mittelmeer 26000 Tonnen vernichtet.“]

Wenn auch keine großen Ereignisse gemeldet werden vom Westen, so wissen wir doch gesprächsweise von unseren unheimlich gewaltigen Vorbereitungen. – Gestern Abend wurde auch das Ergebnis der 8. Kriegsanleihe bekannt, sie erreichte die höchste Ziffer: 14 550 000 Mark. Kleinere Teilanzeigen, sowie ein Teil der Feldzeichnungen, für die die Zeichnungsfrist erst am 18. Mai abläuft, stehen noch aus, so daß das Ergebnis sich noch erhöhen wird. – „Zu den Weiterlesen

20. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. April 1918

Vorträge über die Kriegslage und einer Rede für die 8. Kriegsanleihe

Zingsheim, 18. April. Eine stattliche Männer-
versammlung sah der große Vereinssaal hierselbst am
vergangenen Sonntag. In einem Vortrage über die
Kriegslage sprach Pfarrer Schreiber über die große
Bedeutung des Friedens im Osten und das blutige
Eindringen im Westen, um sodann die Kämpfe im
Innern und das gleiche Wahlrecht zum Landtag dar-
zulegen unter besonderer Betonung des zu erwartenden
Weiterlesen

20. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. April 1918

Veröffentlichung der Bilanz für die 8. Kriegsanleihe der Kreissparkasse Schleiden

Schleiden, 19. April. Die Kreissparkasse zeichnete
auf die 8. Kriegsanleihe für sich und die Einleger
1 500 000 Mark; damit erreicht die Gesamtzeichnung
der Sparkasse auf alle Kriegsanleihen die Summe
von 6 813 000 Mark.