18. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. April 1917

Gesamtergebnis der 6. Kriegsanleihe im Kreis Schleiden bei der Kreissparkasse

Vermischtes.
Schleiden, 16. April. Die Kreissparkasse zeich-

nete auf die 6. Kriegsanleihe 1 225 00 M[ar]k. Die
Kasse hat auf die bisherigen Kriegsanleihen insgesamt
4 057 200 M[ar]k gezeichnet.

18. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. April 1917

Jahres-Hauptversammlung des Kaninchenzuchtvereins Kall

Call, 15. April. Der Kaninchenzüchterverein Call
hatte am vorigen Sonntag seine Jahres Hauptver-
sammlung. Die Rechnungsablage ergab, daß gute
Wirtschaft zu einem ersprießlichen Resultat geführt
hat. Ein schöner Rammlerstall und zwei rassereine
Rammler sind Eigentum des Vereins, außerdem ist
eine Vereinsbücherei vorhanden. – Der Vorstand
wurde einstimmig wiedergewählt. Weitere 5 Herren
hatten ihren Beitritt erklärt und wurden als Mit-
glieder bestätigt. Insgesamt zählt der Verein nun-
mehr 71 Mitglieder. Viele schöne, auch rassereine
Zuchttiere werden seitens der Mitglieder gehalten, und
die vielen Jungtiere, die jetzt zur Frühjahrszucht ge-
boren wurden, garantieren eine gute Beihülfe zur
Fleischnot. – Seitens des Vorstandes wurde lebhafte
Tätigkeit für die Zeichnung der 6. Kriegsanleihe ent-
faltet, und zwar ergab sich bei der sich zum größten Teil
aus Arbeiterbevölkerung zusammensetzenden Mitglieder-
schaft ein Resultat von mehr denn 1000 Mark. –
Weiterlesen

15. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. April 1917 

Aufruf zur letzten Möglichkeit zur Zeichnung der 6. Kriegsanleihe.

                          Nun wird‘s
aber höchste Zeit
daß auch Du Dich auf Deine Pflicht besinnst!
Am Montag, dem 16. April,
Mittags 1 Uhr, wird die Zeichnung auf
die 6. Kriegsanleihe geschlossen.
Willst Du wirklich unter den Wenigen sein,
die ihr Vaterland in so ernster Stunde im Stich gelassen haben?
Was sollte wohl aus uns allen, aus Dir selbst werden,
wenn andre ebenso kleinmütig dächten wie Du?
Willst Du zögern, bis es zu spät ist?
Willst Du Dich der Gefahr aussetzen, vor Deinen Angehörigen,
Deinen Freunden und Bekannten erröten zu müssen?
Also – –
Hole sofort das Versäumte nach und zeichne mit allem,
was Du hast und was Du auftreiben kannst,
                     Kriegsanleihe!

15. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. April 1917 

Aufruf zur letzten Möglichkeit zur Zeichnung der 6. Kriegsanleihe.

              Der Entscheidung entgegen!
     Und weiter tobt der Kampf. Von neuem
werfen sich die rasenden Massen der Feinde
gegen die trutzige Wehr, die unsere todes-
mutigen Helden mit ihren Leibern decken;
von neuem versuchen sie die Zerschmetterung
Deutschlands im Kampf der Massen und Ma-
schinen. Und sie hetzen und verleumden,
sie knechten und „befreien“ weiter. Was
ihnen bei dem tapferen stolzen Griechenvolk
nicht gelang, beim „freien Amerika“ haben
sie‘s endlich erreicht. Brasilien leistet Ge-
folgschaft. – – – Die ganze Welt ist wider
uns und unsere tapferen Bundesgenossen
aufgeboten.

Weiterlesen

14. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. April 1917

Werbeanzeige der Kreissparkasse Schleiden mit erweiterten Sonntagsöffnungszeiten für die 6. Kriegsanleihe

Zur Entgegennahme von Zeichnungen auf die
VI. Kriegsanleihe
ist die Kreis-Sparkasse am nächsten Sonntag auch nachmittags
von 1/2 4 Uhr bis 1/2 6 Uhr geöffnet.
Ebenso sind um diese Zeit die Annahmestelle der Kreis-Sparkasse
in Call, Gemünd, Hellenthal, Hergarten, Mechernich und Netters-
heim zur Entgegennahme von Zeichnungen bereit.
Die Zeichnungsfrist auf die VI. Kriegsanleihe schliesst am Montag,
den 16. April, mittags 1 Uhr.
Zeichnet die Kriegsanleihe!

14. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. April 1917

Werbeanzeige für die 6. Kriegsanleihe

Während wir in schwerem Dienst Leben und Gesundheit
opfern, besinnt Ihr Euch, Kriegs-Anleihen zu zeichnen?
Bürger der Heimat, laßt Euch nicht beschämen
und erfüllt sofort Eure Zeichnungs-Pflicht!
Wir haben einen schweren Weg noch vor uns, wollen wir das errei-
chen, was wir für unser Dasein und unsere Zukunft erreichen müs-
sen. Gott sei Dank ist das deutsche Volk einig und unerschütterlich in
seinem Entschluß, sich nicht unter fremdes Joch beugen zu lassen. Es hat in
schwerer und schwerster Zeit untrügliche Beweise erbracht, daß´es in geschlosse-
ner Einheit zusammenstand, daß es das Aeußerste aufbot, wenn die Gefahr es
zu erdrücken drohte. Fünfmal schon folgte das deutsche Volk dem Rufe
des Vaterlandes und brachte in stets steigernder Fülle die
Riesenmittel auf, die mit das schönste Ruhmesblatt bilden für
die deutsche Heimat in diesem Daseinskampf. Noch einmal gilt es, feindliche Macht-
gier zuschanden werden zu lassen. Merk auf, deutsches Volk, wo-
rum es sich handelt! Soll Deutschlands Zukunft, Deutschlands Beste-
hen als Volk in Trümmer sinken? Jeder Deutsch hat das felsenfeste Ver-
trauen, daß das ein Ding der Unmöglichkeit ist. „Wir setzen alles ein und wir
werden siegen.“ Aber dazu muß das deutsche Volk noch härter werden als bisher,
stahlhart wie deutscher Kanonenstahl!

11. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. April 1917

Werbeanzeige für die 6. Kriegsanleihe

Willst Du
unseren todesmutigen
U-Boot-Helden zu Hilfe
kommen?
Zeichne Kriegsanleihe!
Willst Du
Leben und Gesundheit unserer
tapferen Feldgrauen
schützen?
Zeichne Kriegsanleihe!
Weiterlesen

11. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. April 1917

Werbeanzeige für die 6. Kriegsanleihe

Tag und Nacht sinnen
diese für ihr Vaterland!
Läßt es da Dein Gewissen zu, daheim zu
nörgeln und nicht mit Deinem Gelde zu helfen?
Die eiserne Kriegszeit stellt harte Lebensbedingungen; sie müssen rich-
tig eingeschätzt und überwunden werden. Um das zu erreichen,
zählt das Reich auf jede Kraft. Es zählt besonders dann auf sie,
wenn es gilt, dem finanziellen Grund, auf dem das Reich ruht und
auf dem es allein den uns aufgedrungenen schweren Kampf zu siegreichem
Ende führen kann, neue starke Stützen zu bereiten. Da wird jede Leistung
gewogen, da ist der kleinste Beitrag heiliger Dienst fürs Vaterland. Da muß
schweigen der kleinliche Anmut, die Unlust am Gange einzelner Ereignisse.
Weiterlesen

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. April 1917 

In Sieglar wurden für die 6. Kriegsanleihe 255.000 Mark eingenommen.  

      – Die Bürgermeisterei Sieglar zeichnete
auf die 6. Kriegsanleihe 255 000 Mk., mit
den Zeichnungen auf die früheren Kriegs-
anleihen zusammen 1 300 000 Mk.

11. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1917

Spende der Kino-Eintrittsgelder für die 6. Kriegsanleihe

             Morgen
   Donnerstag, den 12. April
Kriegsanleihe-Opfertag!
   Jeder, der heute unser Theater besucht
   hilft siegen
dient dem Vaterland!
Die ganze Einnahme wird von den Lichtspielhäusern
         Rheinland-Westfalens ohne Abzug in
     sechster Kriegsanleihe
         angelegt und nachher als
     U-Boot-Spende
        an das Kriegsministerium abgeführt!
   Jeder kann und muß helfen!

7. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. April 1917

Werbung für die 6. Kriegsanleihe

Auch die, welche die größten Opfer gebracht haben,
tun weiter ihre Pflicht! – Sie zeichnen Kriegs-Anleihe!
Hast du dein Gewissen befragt,
was du bisher geopfert hast?

7. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. April 1917

Sammlungen der Schulkinder im Kreis Schleiden für die 6. Kriegsanleihe

Vermischtes.
Herhahn, 4. April. Die Schule Herhahn zeich-
nete auf die 6. Kriegsanleihe 8500 M[ar]k, gezeichnet
von 102 Kindern. Summe der Zeichnungen
17 600 Mark.
Wollseifen, 4. April. Durch den Sammeleifer
unseres Herrn Lehrers Heimbach, welcher zweimal
von Haus zu Haus ging, wurden in unserem Orte
18 000 M[ar]k für die 6. Kriegsanleihe zusammengebracht,
welche sich auf etwa 90 Zeichner verteilen. Es waren
meistens kleine Beträge von 5-100 M[ar]k. Außerdem
wurden noch viele Zeichnungen bei der Post und bei
den Sparkassen gemacht.
Rohr, 4. April. Die Schulkinder von Rohr
zeichneten von ihren Ersparnissen 350 Mark zur
Kriegsanleihe.

7. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. April 1917

Werbung für die 6. Kriegsanleihe

Tag und Nacht sinnen
diese für ihr Vaterland!
Läßt es da Dein Gewissen zu, daheim zu
nörgeln und nicht mit Deinem Gelde zu helfen?

Die eiserne Kriegszeit stellt harte Lebensbedingungen; sie müssen rich-
tig eingeschränkt und überwunden werden. Um das zu erreichen,
zählt das Reich auf jede Kraft. Es zählt besonders dann auf sie,
wenn es gilt, dem finanziellen Grund, auf dem das Reich ruht und
auf dem es allein den uns aufgedrungenen schweren Kampf zu siegreichem
Ende führen kann, neue starke Stützen zu bereiten. Da wird jede Leistung
gewogen, da ist der kleinste Beitrag heiliger Dienst fürs Vaterland. Da muß
schweigen der kleinliche Unmut, die Unlust am Gange einzelner Ereignisse.
Keiner darf sagen, das Reich braucht meiner nicht, es hat auch meiner Sorgen
nicht gedacht. Ein nichtiger Einwand, wo das Wohl eines ganzen Volkes auf
dem Spiele steht. Darf eine Verleugnung des Gemeingeistes stattfinden in
der Stunde der Gefahr und in einer Zeit, wo das Volk in Not an alle seine
Glieder appelliert? Das wäre eine unglaublich nichtswürdige Handlungs-
weise. Es handelt sich um Freiheit oder Knechtung unseres Vaterlandes.
Weiterlesen

5. April 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. April 1917

Leserwerbung für die 6. Kriegsanleihe

Auf Dich
kommt es an!
Sage nicht: Andere haben mehr Geld und
verdienen mehr als ich; die sollen
Kriegsanleihe zeichnen!

Sage auch nicht: Was machen meine paar
hundert oder paar tausend Mark aus.
da doch Milliarden gebraucht werden!

Und sage noch weniger: ich habe schon
bei früheren Anleihen gezeichnet und
damit meine Pflicht getan!

Auf jede Mark
kommt es an!

Es ist wie bei der Nagelung unserer
Kriegswahrzeichen; jeder einzelne der
vielen tausend eisernen Nägel ist winzig.
Aber in ihrer Gesamtheit umfangen sie
das Gebilde mit einem ehernen Panzer.
So muß auch unser deutsches Vaterland
geschützt und Gesichter werden durch das
freudlose Geldopfer der großen und der
kleinen Sparer. Jetzt, in der Stunde
der Entscheidung, darf keiner zögern
und keiner fehlen!

4. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. April 1917

Werbung für die 6. Kriegsanleihe

Der sitzt sicher in seiner warmen Stube
aber er weiß auch, was er den Soldaten und dem Vaterlande
schuldig ist! – Er zeichnet Kriegs-Anleihe!
Deutsche Bauern, duldet nicht, dass einer von euch das Geld im
Strumpf lässt! Verlangt, dass alle Kriegs-Anleihe zeichnen!