[30.] April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 April 1917schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 April 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Fortgang des Krieges und der Lebensmittelversorgung im Frühjahr 1917

Den unbehin-
derte U-Bootkrieg beantwortet Nord-Ameri-
ka mit der Kriegserklärung, andere Staaten
schließen sich an. Das Friedensangebot unseres
Kaisers wird von der Gegenseite verlacht.
Weitere Jahrgänge werden zu Fahne ein-
berufen. Dazu wird der vaterländische Hilfs-
dienst eingeführt. Berechtigte Klagen werden
laut über „sonderbare“ Zurückstellungen und
Beurlaubungen der Reichen vom Heeresdienste,
sogar von Inhabern des eisernen Kreuzes.
Die Beteiligung an der 5. und 6. Kriegsan-
leihe war bei den Landwirten bei der 5. groß,
bei der 6. klein.
Die Hamsterer tauschen Kaffeebohnen, Leder,
Tabak, Schuhe, Öl und Kleidungstücke gegen
Lebensmittel. Der unehrliche Landwirt macht
große Tauschgeschäft und speichert
die so bitter nötigen Verbrauchsgegenstände für Jahre hin-
aus auf, während der ehrlich seine Produkte
der Allgemeinheit hat zukommen lassen.
Germania verhülle Dein Haupt, Gott sei
es geklagt, der Wucher nimmt zu. Die Höchst-
preise werden um 200 bis 700% überschritten.
Ein Beispiel, der Höchstpreis für Falläpfel ist
10 Pfg pro Pfd, im hiesigen Dorfe sind 70 Pfg
gefordert worden.
Zur amtlichen Lebensmittelverteilung hat
keiner mehr viel Zutrauen.
Wir brauchen vorläufig keine Kirchenglocken
abzuliefern.

8. Oktober 1916

19161008_Zeichnung_444

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Oktober 1916

Zeichnung der Troisdorfer Mannstaedtwerke zur fünften Kriegsanleihe.

     Troisdorf, 5. Okt. Die Werkange-
hörigen der Mannstedtwerke haben zur
5. Kriegsanleihe 288.680 Mark gezeichnet.

7. Oktober 1916

07101916-kriegsanleihe-2

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. Oktober 1916

Sammlung der höheren Knabenschule Schleiden für die 5. Kriegsanleihe

Schleiden, 5. Okt[ober]. Die hiesige höhere Knaben-
schule hat auf einer Wanderung durch die umliegenden
Ortschaften für die 5. Kriegsanleihe über 17000 M[ark]
gesammelt.

7. Oktober 1916

07101916-kriegsanleihe-1

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. Oktober 1916

Bilanz der Zeichnung auf die 5. Kriegsanleihe bei der Kreissparkasse Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 5. Okt[ober]. Die Kreissparkasse hat auf
die 5. Kriegsanleihe für sich und die Einleger 800000 M[ark]
gezeichnet. Die Gesamtzeichnung auf Kriegsanleihe
erreicht hiermit 2882200 M[ark].

6. Oktober 1916

19161006_Kriegsanleihe_442

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Oktober 1916

Die fünfte deutsche Kriegsanleihe wird ein Erfolg.

     –   Gutes Ergebnis der Kriegsanleihe. Die
Zeichnungen auf die fünfte deutsche Kriegs-
anleihe sind bei den Großbanken in solchem
Umfange erfolgt, daß laut „Voss. Ztg.“ auf
ein befriedigendes Ergebnis zu rechnen ist.
Wenn die ländlichen Zeichnungen sich in
einem ähnlichen Verhältnis bewegen, darf
der volle Erfolg der fünften Kriegsanleihe
als gesichert gelten.

30. September 1916

30091916belobigung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. September 1916

Belobigung der Schüler von Herhahn und Morsbach für ihre Geldsammlung für die 5. Kriegsanleihe

Belobigung
Herr Lehrer Joseph Kreuder in Herhan hat
bisher mit seiner Schule aus den Orten Herhahn und
Morsbach die Summe von 9100 Mk. an kleinen
Einzelzeichnungen zur 5. Kriegsanleihe der Kreisspar-
kasse hierselbst zugeführt. Für die gezeigte eifrige
Tätigkeit spreche ich Herrn Kreuderund seiner Schule
hiermit meine wärmste Anerkennung aus. Er hat
durch sein Beispiel bewiesen, was auch in kleinen
Ortsne bei regem Interesse für die gute Sache reeicht
werden kann. Möge er viele Nachahmer finden!
Schleiden, den 23. September 1916.
Der c[ommissarische] königliche Landrat,
Graf v. Spee, Regierungsrat.

30. September 1916

30091916-kriegsanleihe

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. September 1916

Werbeanzeige für die 5. Kriegsanleihe

Wer am 6. Februar
98 Mark hat
kann und muß jetzt 100 Mark Kriegsanleihe zeichnen.
Denke keiner: auf meine 100 Mark kommt es nicht an!
Die Schlacht schlägt man nicht nur mit mit Generalen  –
es müssen auch die Massen der Soldaten dabei sein.
Auskunft erteilt bereitwilligst die nächste Bank, Sparkasse, Postanstalt, Lebens-
versicherungsanstalt oder Kreditgenossenschaft.

23. September 1916

23091916-herhahn

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. September 1916

Sammlung der Schulkinder von Herhahn und Morsbach für die 5. Kriegsanleihe

Herhahn b. Gemünd, 21. Sept[ember]. Durch die
hiesige Schule wurde zur 5. Kriegsanleihe die schöne
Summe von 9100 Mk der Kreiskasse zugeführt.
Diese Geldsumme wurde von den 90 Schulkindern
aus Herhahn und Morsbach unter Mitwirkung ihres
Lehrers gesammelt. – Möge der Sammeleifer und
die Vaterlandsliebe dieses 400 Einwohner zählenden
Schulverbandes auf andere Orte und Städte ein-
wirken, und die deutschen Kinder werden einen guten
Anteil an der jetztigen Anleihe haben.

23. September 1916

23091916-kriegsanleihe

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. September 1916

Aufruf zur Umwandlung von Weihnachtsgeschenken an Mitarbeiter in Kriegssparbücher für die Kriegsanleihe

Kriegsanleihe.
Bei der Kreissparkasse des Kreises Schleiden ist für die
jüngste Kriegsanleihe die Einrichtung getroffen, daß auch kleinere
Beiträge von 1 Mk. an aufwärts auf besondere Kriegssparbücher
angenommen werden, damit auf diese Weise auch Beträge unter
100 Mk. den Zwecken der Kriegsanleihe dienstbar gemacht werden
können. Für Arbeitgeber bietet sich damit eine gute Gelegenheit,
ihre Beamten, Angestellten, Dienstboten und Arbeiter auch bei der
Kriegsanleihe zu beteiligen, wenn sie schon jetzt die Weihnachts-
geschenke, die sie jährlich auszahlen, auf solche Kriegssparbücher
bei der Kreissparkasse anlegen. Weibliche Dienstboten haben
bisher in den allermeisten Fällen Stoffe zu Kleidern als Weih-
nachtsgeschenk erhalten. Die Beschaffung dieser Stoffe wird in
diesem Jahr nicht möglich sein, da der Geschenkgeber die Not-
wendigkeit der Anschaffung nicht nachweisen kann und den Bezugs-
schein nicht erhält. Wenn auch diese Geschenke in Bargeschenke
verwandelt und schon jetzt in Kriegssparbücher eingezahlt werden,
so würde das eine weitere sehr erhebliche Stärkung der der
Sparkasse für die Kriegsanleihe zufließenden Gelder ergeben.
Schleiden, den 16. September 1916
Der c[ommissarische] Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf von Spee, Regierungsrat

22. September 1916

19160922_Hindenburg_429

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1916

Generalfeldmarschall von Hindenburg ruft zur Kriegsanleihe auf.

         Hindenburg zur
Kriegsanleihe.
Zur Kriegsanleihe liegt heute
ein Wort Hindenburgs vor, das wir
unseren Lesern in seinen eigenen
Schriftzügen an besonderer Stelle
dieses Blattes vor Augen führen.
Der Feldmarschall sagt: „Das deut-
sche Volk wird seine Feinde nicht
nur mit dem Schwerte, sondern auch
mit dem Gelde schlagen. Das wird
die Kriegsanleihe beweisen.“
Ein Mann, der sich solchen An-
spruch auf die Dankbarkeit und das
Vertrauen des deutschen Volkes er-
worben hat wie unser Hindenburg,
darf nicht vergebens gesprochen haben.
Jeder Deutsche muß jetzt das Seine
tun, daß die Erwartung des großen
Feldherrn sich erfüllt.

22. September 1916

19160922_Sieglar_430

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1916

Die Sieglarer zeichneten über eine halbe Million Mark zur 5. Kriegsanleihe.

       – Die Gemeinden der Bürgermeisterei
Sieglar zeichneten zur 5. Kriegsanleihe
540 000 Mark gegen 400 000 Mark bei der
4. Kriegsanleihe.

16. September 1916

1916-09-16

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. September 1916

Werbung für die 5. Kriegsanleihe

Hilden, 16.Sept. Es ist die sehr unliebsame
Wahrnehmung gemacht worden, daß Schüler auswärtiger
Lehranstalten die Einwohner hiesiger Stadt zwecks Ent-
gegennahme von Zeitungen auf die 5. Kriegsanleihe be-
suchen. Es sei deshalb darauf hingewiesen, daß sowohl
die Schüler unserer eigenen Realschule als auch die älteren
nächsten Woche eine Zeichnungssammlung von Haus zu
Haus veranstalten werden. Jedem, auch dem weniger
Bemittelten, ist Gelegenheit geboten, sich durch Zahlung
eines geringfügigen Betrages bis zu 1 Mark abwärts
an der 5. Kriegsanleihe zu beteiligen. Dem Zeichner wird
gegen Zahlung des Betrages eine vorläufige Quittung
ausgehändigt, letztere ist vom 15. Oktober d. J. ab
bei der hiesigen Sparkasse gegen einen Anleihe-Anteil-
schein einzutauschen.

9. September 1916

09091916Kriegsaufruf

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09.September 1916

Aufruf zur Zeichnung der 5. Kriegsanleihe

Von neuem
ruft das
Vaterland
zum Kampf in der Heimat!
Auch dieser Kampf muss gewonnen werden.
Die letzte Hoffnung der Feinde: uns finanziell
niederzuringen, werden zuschanden! Deshalb
muss jeder Deutsche Kriegsanleihen zeichnen,
soviel er kann- auch der kleinste Betrag
hilft den Krieg verkürzen! Kein Deutscher
darf bei dem Aufmarsch der Milliarden
fehlen
Weiterlesen

3. September 1916

19160903_Kriegsanleihe_411

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. September 1916

Die neue, 5. Kriegsanleihe wird beworben.

  Zeichnet die 5. Kriegsanleihe!
   Der Krieg ist in ein entscheidendes Sta-
dium getreten. Die Anstrengungen der
Feinde haben ihr Höchstmaß erreicht. Ihre
Zahl ist noch größer geworden. Weniger als
je dürfen Deutschlands Kämpfer, draußen
wie drinnen, jetzt nachlassen. Noch müssen
alle Kräfte, angespannt bis aufs Aeußerste,
eingesetzt werden, um unerschüttert festzu-
stehen, wie bisher, so auch im Toben des
nahenden Endkampfes. Ungeheuer sind die
Ansprüche, die an Deutschland gestellt wer-
den, in jeglicher Hinsicht, aber ihnen muß
genügt werden. Wir müssen Sieger bleiben,
schlechthin, auf jedem Gebiet, mit den Waffen
mit der Technik, mit der Organisation, nicht
zuletzt auch mit dem Gelde!

Weiterlesen

2. September 1916

1916-09-02-1 Wülfrath 1916-09-02-2 Wülfrath

Sparkassenhistorisches Dokumentationszentrum Bonn: Sparkasse. Volkswirtschaftliche Zeitschrift. Amtliches Fachblatt des Deutschen Sparkassen-Verbandes, Nr. 829 vom 15. September 1916.

Um den seit zwei Jahren andauernden Krieg zu finanzieren, legte das Deutsche Reich im September 1916 bereits die fünfte „Kriegsanleihe“ auf. Sie sollte mithilfe von Banken und Sparkassen wieder breit unter die Bevölkerung gestreut werden. Die Städtische Sparkasse zu Wülfrath ermöglichte daher ihren Kunden Zeichnungen schon ab einem Betrag von 1 Mark. Die entsprechende Bekanntmachung, die mit einem Appell an den Patriotismus der Wülfrather schloss, wurde auch in der überregional erscheinenden Zeitschrift „Sparkasse“ veröffentlicht.

Kriegssparbuch der Städtischen Sparkasse zu Wülfrath.

Um jedermann Gelegenheit zu bieten, durch Zeichnung eines wenn auch geringen Geldbetrages auf die fünfte Kriegsanleihe eine ernste Pflicht gegen das Vaterland zu erfüllen, werden in sämtlichen Schulen der Gemeinde und im Kassenzimmer der Sparkasse Listen ausgelegt, in die jeder Einheimische (auch Frauen und Kinder) sich mit einem seinem Wollen und Können angemessenen Betrage bis zu 100 Mark zeichnen kann. Die geringste Zeichnung ist 1 Mark. Die gezeichneten Beträge sind bei der Einzeichnung bar zu zahlen. Sie werden von den Zeichnungsstellen der Sparkasse abgeführt, von dieser auf ein gemeinsames Kriegssparbuch eingetragen und vom 1. Oktober d. J. ab bis 1. Oktober 1924 ebenso wie die jährlich zuzuschreibenden Zinsen von 5 1/10 Proz. verzinst. Rückzahlungen auf diese Einlagen sollen vor Ablauf eines Jahres möglichst vermieden werden, aber doch ausnahmsweise bei begründetem Anlasse geleistet werden.

Weiterlesen