16. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1918

Der Solinger Oberbürgermeister bittet um Spenden für die Weihnachtspakte, die an die Soldaten gehen sollen

                     Aufruf!
   Die Stadt Solingen wird es sich auch in
diesem Jahre nicht nehmen lassen, ihren zum
Heeresdienst einberufenen Mitbürgern durch Ueber-
sendung eines Liebesgaben-Paktes eine Weih-
nachtsfreude zu bereiten.
   Auf Antrag der Verwaltung hat die Stadt-
verordneten-Versammlung zu diesem Zwecke
bereits eine Summe zur Verfügung gestellt. Bei
der grossen Zahl der einberufenen Mitbürger,
sowie der eingetretenen starken Verteuerung aller
Lebensmittel, Bedarfsgegenstände etc. sind aber
bedeutende Mittel erforderlich, um allen An-
forderungen genügen zu können.
   Unsere tapferen Soldaten draussen im Felde,
welche zum grossen Teil nun schon im fünften
Winter vor dem Feinde stehen, haben wahrscheinlich
ein Anrecht darauf, dass die Vater- bezw. Heimat-
stadt sowie die Mitbürger sie auch beim bevor-
stehenden Weihnachtsfeste nicht vergessen.
   An meine Mitbürger richte ich deshalb die
herzliche Bitte, durch Spenden von Geldbeträgen
die gute Sache unterstützen zu wollen. Spenden
nimmt die Stadthauptkasse jederzeit gern entgegen.
         Solingen, den 15. Oktober 1918.
                                 Der Oberbürgermeister.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Oktober 1918

Die Preise für Zigaretten sinken.

   – Die Zigaretten werden billiger. In der
letzten Zeit wurde gegen die im Zigarettenhandel
sich bemerkbar machenden Wucherpreise verschie-
dentlich Stellung genommen, da nicht nur die
Raucher, sondern auch die Erzeuger unter dieser
Erscheinung sehr zu leiden haben. Die Interessen-
gemeinschaft deutscher Zigarettenfabriken und deren
Preisschutzverband nahmen sich der Sache an, und
ihrem tatkräftigen Eingreifen ist jetzt einer größe-
ren Anzahl von Zigaretten- und Zigarrenhändlern
das Handwerk, die bekannten Marken zu einem
wesentlich höheren Preise als dem vorgeschriebe-
nen zu verkaufen, gelegt worden, nachdem von den
Erzeugern der Preis auf jeder Zigarette aufge-
druckt ist. Man kann jetzt wieder Zigaretten, für
die man 12 und 15 Pfennig zahlen mußte, zum
Preise von 6 und 8 Pfennig erhalten.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1918

Einladung zu einer Versammlung der fortschrittlichen Volkspartei in Solingen.“

   Fortschrittliche Volkspartei
   des Wahlkreises Solingen.
Oeffentl[iche] Versammlung
   am Donnerstag, den 17. Oktober, abends 8 Uhr,
   im Weißen Saale des Hotels Monopol, Solingen.
                          Thema:
Volksregierung u[nd] Völkerfriede
   Redner: Herr Chefredakteur Robert Jansen.
                     Freie Aussprache.
   Zu regem Besuch dieser Versammlung sind alle Mitbürger eingeladen.
                                                                                   Der Vorstand.

16. Oktober 1918

0_1_23_61_16_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 16. Oktober.

[Artikel „Die Schlacht in Flandern. Starke Angriffe an der Oise und zwischen Aire und Maas gescheitert.“]

Nun sollte man meinen, der Zeitpunkt wäre gekommen, an dem uns endlich reiner Wein eingeschenkt werden würde, an dem wir nicht mit Unwahrheiten darüber gespeist werden, wie wir eigentlich stehen, an dem uns in den Zeitungen nicht immer gesagt würde, unsre militärische Kraft sei ungebrochen. Wäre das der Fall, würde Wilson nicht in seiner neuen Note, die gestern Abend bekannt wurde, davon sprechen, wir müßten „befriedigende Sicherheiten Weiterlesen

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1918

Einladung zu einer USPD Versammlung in Solingen.

Arbeiterschaft, Friede und neue Zeit!
                  Ueber dieses Thema spricht
am Samstag, den 19. Oktober 1918,
im grossen Saale der „städtischen Schützenburg“ zu Solingen
                      in einer
öffentlichen politischen Versammlung
ein Mitglied der Unabh[ängigen] Soziald[emokratischen] Reichstagsfraktion.
Die Versammlung beginnt pünktlich 6 Uhr.
            Zur Deckung der Tageskosten 10 Pf[enni]g Eintrittsgeld.
   Die Arbeiterschaft des oberen Kreises Solingen wird gebeten, in dieser
wichtigen Versammlung vollzählig zu erscheinen.
                                          Der Einberufer.
                                                I[m] A[uftrag]: August Christmann.

15. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1918

Eine sehr gut besuchte Generalversammlung der USPD in Düsseldorf zu aktuellen Themen

              Generalversammlung der U. S. P. D.
   Die am Samstagnachmittag stattgefundene Generalversammlung
der U. S. P. D. gestaltete sich zu einer wirklichen Demonstration.
Obwohl der Bildungsausschuß zu einer Vorstellung im Schauspiel-
hause eingeladen hatte, war der Andrang von Genossen und Ge-
nossinnen so stark, daß der Saal des Volkshauses die Besucher nicht
alle fassen konnte. Kopf an Kopf gedrängt, lauschten die Erschienenen
(über 700 Personen) den sachlichen, aber der politischen Lage ent-
sprechend auch energischen Ausführungen der einzelnen Diskussions-
redner. Auffallend war das recht brave Verhalten der politischen
Polizei.
   Die Tagesordnung lautete: 1. Abrechnung vom 1. Quartal
(April bis Juli). 2. Zeitungsfragen.
   Von der Versammlung wurde der am vergangenen Montag aus
der Untersuchungshaft entlassene Genosse Pfeiffer warm begrüßt und
diesem von dem Vorsitzenden, Genossen Baßmeyer, auch herzliche
Worte der Anerkennung gewidmet. Zu den politischen Tagesereig-
nissen übergehend, führten der Vorsitzende sowohl wie Diskussions-
redner unter anderem aus: Wir stehen an einer Zeitwende. Es
wird besser werden, aber nicht mit Hilfe der Scheidemänner. Stär-
kung des Volkswohls soll und muß unser oberstes Gesetz sein. Die
letzten 24 Stunden haben große Ereignisse gebracht, vielleicht stehen
wir schon wieder vor einer Kanzlerleiche. Es drängt sich die Frage
auf, wer wird der Nachfolger sein? (Rufe: Liebknecht! werden
laut.) Es genügt jetzt aber nicht allein, mit dem Munde Opposition
zu machen. In ernsten Zeiten werden auch große Mittel gebraucht
und es heißt jetzt: Gelder müssen herangeschafft werden. Nach der
bekanntgegebenen Abrechnung bewegen sich Mitgliederaufnahmen und
Markenverkauf in stark aufsteigender Linie, trotzdem hat sich der
Kassenbestand um etwa 3000 Mark verringert. Es müssen Methoden
gewählt werden, welche auch Geld in die Kasse bringen. Die Ein-
ladung zur Generalversammlung war durch ein Inserat im „Gene-
ralanzeiger“ erfolgt. Darüber hatte die abhängige „Volkszeitung“
am vergangenen Samstag ihre Glossen gemacht. Dazu bemerkte ein
Genosse, bei dem „Generalanzeiger“ handele es sich um ein all-
deutsches Organ, wer aber zwischen den Zeilen zu lesen versteht, kann
daraus mehr lernen, wie aus dem Geschreibsel des Herrn Gerlach in
der jetzigen „Volkszeitung“.
   Als Revisoren wurden die Genossen Walt[er] Görgens, Lauter-
bach und Konr[ad] Hock gewählt. In den Bildungsausschuß
delegierte die Versammlung den Genossen Bergmann.
   Die Mitteilung, daß es möglich geworden sei, die „Bergische
Arbeiterstimme“ vom 1. November ab in den meisten Bezirken
wieder durch Boten zustellen zu lassen, wurde mit Freuden begrüßt.
Alle Diskussionsredner hoben bei diesem Punkt hervor, bei dem
Werben von Abonnenten dürften wir nicht eher ruhen, bis die ab-
hängige „Volkszeitung“ als Dank für den hinterlistigen Raub glatt
auf den Boden gesetzt worden ist. Jeder Versammlungsbesucher muß
sich in dieser Zeit als Vertrauensmann betrachten, danach agitieren
und werben. Es wurde empfohlen, in keinem Falle den Monats-
Abonnementsbetrag von 1,30 Mark einzuziehen, sondern dieses den
Botenfrauen oder dem Zeitungsverlag, Karlstraße 97, zu überlassen.
Eine anregende Aussprache über die Fragen „Was kommt? Evolution
oder Revolution?“ bildete den Schluß der imposanten Versammlung.
   Folgende Anträge fanden einstimmige Annahme: „Die heutige
Generalversammlung beauftragt den Vorstand, in der nächsten Zeit
im größten Saale der Stadt eine öffentliche Versammlung einzu-
berufen. Es soll versucht werden, Genossen Haase oder Karl
Liebknecht als Redner zu gewinnen. – Den inhaftierten Ge-
nossen Dittmann und Liebknecht spricht die Versammlung ihre
Sympathie aus, erwartet deren baldige Befreiung und Beseitigung
der politischen Polizei.  – Die Versammlung verlangt aus Gründen
der Gerechtigkeit die Freilassung aller politischen und wegen
Kriegsnöten usw. Verurteilten, aus ihren Familien am Orte ver-
triebenen und sonst inhaftierten Genossen und Freunde.“
   Mit Gesang „Nicht zählen wir den Feind, nicht die Gefahren
alle!“ leerte sich der Saal.                                                 a.

15. Oktober 1918

   

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Lehrerkonferenzen“
1915-1951, A 3414, S. 25-26

In der Lehrerkonferenz der Troisdorfer Schule Blücherstraße am 15. Oktober 1918 wird unter anderem eine Bucheckernsammlung auf dem Lohmar Schießplatz und die Zeichnung der 9. Kriegsanleihe durch die Schüler geplant.

Konferenz vom 15. Oktober 1918.

Es nahmen daran teil: Herr Rektor Fried-
rich und die Lehrerinnen Fräulein
Weck, Wessel, Lassetzki, Leven, van der
Beck und Schumacher.
Es kam folgendes zur Besprechung:
1. Die Vorlagen zu den Stoffverteilungs-
plänen für das Winterhalbjahr sind dem
Schulleiter bis zum 5. November einzu-
reichen, besondere Vorlagen über die Re-
alien bis zum 1. November, damit der Stoff
in den einzelnen Jahrgängen der Mittel-
wie der Oberstufe verglichen werden kann.
– Auch ist zu beachten, daß die Gedichte
des Vorjahres unter die Wiederholungsru-
brik für Gedichte aufgenommen werden,
damit die Kinder eine bestimmte Anzahl
Gedichte als bleibendes Eigentum mit ins
Leben nehmen.
2. Das Inventarverzeichnis ist in allen Klassen
nachzuprüfen und Fehlendes zu ergän-
zen.
3. Betreffs der Zeichnung auf die 9. Kriegs-
anleihe sind für die einzelnen Klassen
Listen aufzustellen, welche mit den Namen
der Zeichner, Straße und Zeichnungsbetrag
versehen sind. Die abgeschlossenen Listen
sind mit dem Gesamtbetrag dem Schulleiter
auszuhändigen. Eine Abschrift der Listen
wird in jeder Klasse zurückbehalten.
4. Bucheckernsammlung:
Für die Bucheckernsammlung kommt
der Schießplatz bei Lohmar in Betracht. Doch
darf die Sammlung nur an schießfreien
Sonntagen stattfinden. Den Kindern ist
Weiterlesen

15. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1918

In Wald können sich Kleinhändler für den Verkauf von Kinderstrümpfen anmelden.

   Wald. Kinderstrümpfe. Der hiesigen Stadtgemeinde ist
von der Reichsbekleidungsstelle ein Posten Kinderstrümpfe überwiesen
worden, die im Wege des Kleinhandels an die Verbraucher abge-
werden sollen. Die Kleinhändler werden daher aufgefordert, ihren
Bedarf bis zum 22. d[ieses] M[ona]ts beim hiesigen Bürgermeisteramt schriftlich
anzumelden.

15. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1918

In Wald können sich Kleinhändler für den Verkauf von Erstlingshemden anmelden.

   Wald. Erstlingshemden. Der hiesigen Stadtgemeinde
sind von der Reichsbekleidungsstelle eine Anzahl Erstlingshemden
überwiesen worden, die an die Kleinhändler zum Verkauf abgegeben
werden sollen. Die Kleinhändler werden daher aufgeforde[rt], ihren
Bedarf bis zum 22. d[ieses] M[ona]ts schriftlich beim hiesigen Bürgermeister-
amt anzumelden. Es dürfen sich jedoch zum Weiterverkauf nur
solche Kleinhändler melden, die vor dem 1. August 1914 Säuglings-
wäsche geführt haben.

15. Oktober 1918

0_1_23_61_15_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 15. Oktober

[Artikel „Britische und französische Angriffe abgewiesen.“ /Artikel „Rückzugskämpfe nördlich Nisch.“ /Artikel „Türkischer Heeresbericht.“]

Aus den ausländischen Pressestimmen über unser Friedensangebot, die uns z. Zeit die Zeitungen bringen, geht hervor, das langsam bei der Entente der Widerstand gegen den Gedanken einer Waffenruhe zu schwinden beginnt. Freilich das, was die Gegner alles als „Garantien“ verlangen ist ungeheuer demütigend und niederschlagend für uns. Schon regt es sich an vielen Stellen, Weiterlesen

15. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1918

Der bevorstehende Frieden zeigt erste wirtschaftliche Reaktionen: Solinger Stahlwarenfirmen beklagen Auftragsstornierungen

   Solingen. Vorauswirkungen des kommen-
den Friedens in der Solinger Industrie. Wie
wir erfahren, sind infolge der derzeitigen politischen Lage bei
zahlreichen Firmen Aufträge auf Lieferung Solinger
Stahlwaren annulliert worden. Zum Teil haben die Be-
steller Preisaufschläge, die in den letzten Tagen in Kraft ge-
treten sind, benutzt, um sich zurückziehen zu können. Man er-
wartet einen bedeutenden Preisrückgang, da nicht nur die Mate-
rialpreise, sondern auch die Arbeiterlöhne erheblich sinken dürf-
ten, sobald der zurzeit herrschende Arbeitermangel mit dem
Beginn der Demobilisation geringer werden wird. Hoffen
wir, daß der unvermeidliche Abbau der Löhne wenigstens nicht
dem Abbau der gewaltig gestiegenen Kosten der Lebenshaltung
vorauseilt.

14. Oktober 1918

 

Archiv Graf Wolff Metternich zur Gracht: Archiv Schloss Gracht, Nr. 704.

Der Tod seines Bruders Ferdinand ist für Franziskus Wolff Metternich zur Gewissheit geworden. In einem Brief an seinen Vater lobt er das Pflichtbewusstsein und den edlen Charakter des Verstorbenen.

                                               Den 14. X. 18

                                               Adj. Hus. 7.

Mein lieber guter Papa!

Eben erhalte ich Deinen Brief, den ich mit einem ganz

geringen Schimmer von Hoffnung aufmachte; dann aber wurde

die dunkele Ahnung, die sich nicht unterdrücken ließ, zur Gewiß-

heit. Mein lieber guter Vater, daß Dich das nun auch noch treffen

mußte! Wie furchtbar muß Deine Trauer sein! Es ist kein

Zfeifel [sic!], daß Ferdinand der besten einer war. Seine ritterliche Ge-

sinnung und sein im Grunde vorzüglicher durchaus edler Charak-

ter haben ihn mir stets als einen der liebsten der Brüder gemacht.

Er war ein Mensch von tiefem trefflichem Charakter und

vorzüglicher Begabung. Für alles hatte er Interesse und Ver-

ständnis. Gerade in den letzten Jahren hatte er sich, wenn ich

mir überhaupt ein Urteil erlauben darf, meiner Ansicht

Weiterlesen