16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Schwere Ukrainische Bauern besuchen den Drachenfels.

Die Landwirte aus der Ukraine haben
gelegentlich des Besuches hiesiger landwirt-
schaftlicher Güter usw. auch das Siebengebirge           
besucht und sind auf den Drachenfels gefahren. 
Auf einmal kamen die Herren auf den Gedan-                                                 
ken, ihr Körpergewicht feststellen zu lassen,
und es stellte sich heraus, daß einige ,,sehr ge-
wichtige‘‘ Herren unter ihnen waren, so hatte
einer das stattliche Gewicht von 176 Kg., ein
anderer wog 152 Kg.

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Aufruf zur Brennnesselsammlung in Opladen.

   Opladen. Brennesselsammlung. Auf die Bedeutung
der Brennessel in ihrer Eigenschaft als Faserstoff an Stelle der uns
fehlenden Baumwolle wird nochmals aufmerksam gemacht. Es
kommt darauf an, daß möglichst sämtliche wildwachsenden Pflanzen
für die Gewinnung der Faserstoffe geerntet, getrocknet und gesammelt
an die für die hiesige Gemeinde ernannten Vertrauensleute, die auch
über rechtzeitig Aberntung und fachgemäßes Bearbeiten der
Brennesse[l] Auskunft erteilen, abgeliefert werden. Für je 20 Pfund
abgelieferte trockene Brennesselstengel erhalten die Sammler 2,80 M[ar]k
und als besondere Zulage 1 Wickel Nähgarn weiß oder schwarz.

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Die „fleischlose Woche“ gilt auch in den Solinger Gastwirtschaften.

  Solingen. Zur fleischlosen Woche. Da vielfach Un-
klarheit über die Verwendung der für ungültig erklärten Abschnitte
der Fleischkarte vom 19. bis 24. August in Gastwirtschaften herrscht,
wird hierdurch darauf hingewiesen, daß auch Speisen in Gastwirt-
schaften auf diese Abschnitte nicht verabfolgt werden dürfen.

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Da das kürzlich erlassene Mietkündigungsverbot nicht rückwirkend gilt, müssen einige Solinger ihre Wohnungen räumen.

   Solingen. Wohnungskündigungen. Vor einigen
Wochen hatte das Generalkommando in Münster auf eine Anfrage,
ob auch vor dem Erlaß des Mietkündigungsverbots, also
vor dem 25. Juni d[ieses] J[ahre]s, erfolgte Kündigungen ungültig seien, ge-
antwortet, die Verordnung sei erst am Tage der Ankündigung in
Kraft getreten und habe daher keine rückwirkende Kraft.
Die Stadtverwaltung Solingen hat, veranlaßt durch diese Mittei-
lung, selbst in Münster angefragt und vom Generalkommando jetzt
die Bestätigung erhalten, daß die Verordnung tatsächlich nicht rück-
wirkend ist. Die vor dem 25. Juni gekündigten Wohnungen sind also
ohne weiteres zu dem angesetzten Termin zu räumen; die davon be-
troffenen Mieter tun gut daran, sich früh genug nach einer neuen
Wohnung umzusehen.

16. August 1918

0_1_23_61_16_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 16. August.

[Artikel „Lebhafte Erkundungstätigkeit zwischen Yser und Scarpe.“]

Vom 13. August wird geschrieben: „Auch der gestrige Einsatz frischester Kampfdivisionen ersten Ranges hat den
 
Feinden weiter keinen Erfolg gebracht. Die Anfangserfolge haben mit dem 9. August aufgehört. Wieder hat die Entente einen ungeheuerlichen Blutpreis gezahlt für einige Kilometer zerstörten Geländes, und es ist anzunehmen, daß sie diesen schreienden Widerspruch noch in ein größeres Mißverhältnis treiben will.“ Aber trotz dieses angeschlagenen Tones behalten die großen Sorgen in uns die Ueberhand. – Gestern Nachmittag erhielt ich zu meiner Weiterlesen

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Der Generaldirektor Adels der Mannesmann Waffen- und Munitionswerke aus Remscheid wurde wegen mehrfacher Steuerhinterziehung von der Strafkammer Elberfeld zu einer Geld- und Haftstrafe verurteilt.

   Das Urteil im Elberfelder Steuerhinterziehungsprozeß.
            Anderthalb Millionen Mark Geldstrafe
                      und 6 Monate Gefängnis.
   Die Strafkammer fällte gestern in dem Prozeß gegen den
Generaldirektor Adels (von den Remscheider Mannesmann-
Waffen- und Munitionswerken) wegen Steuerhinterziehung
das Urteil. Es lautet auf den sechsfachen Betrag der
hinterzogenen Einkommensteuer und den fünf-
fachen Betrag der hinterzogenen Kriegs-
steuer. Da das Gericht die im Jahre 1916 hinter-
zogene Einkommensteuer auf 12 000 Mark, die im Jahre 1917
hinterzogene Einkommensteuer auf 46 666 Mark und die hinter-
zogene Kriegssteuer auf 240 000 Mark bezifferte, wurde auf
1 552 000 Mark Geldstrafe erkannt. Ferner wurde
der Angeklagte zu sechs Monaten Gefängnis ver-
urteilt, auf die 5 Monate der Untersuchungshaft angerechnet
werden sollen. Ein Antrag, den Angeklagten aus der Haft zu
entlassen, wurde abgelehnt.

Weiterlesen

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Die Solinger Wohnungskommission diskutierte über die aktuelle Wohnungsversorgung, fasste aber keine konkreten Beschlüsse zur Behebung des Wohnungsmangels.

                         Zur Wohnungsnot.
   Mit der Wohnungsnot und deren Bekämpfung befaßte sich eine
Sitzung der Wohnungskommission die gestern stattfand.
Einleitend gab der Herr Oberbürgermeister einen neuen Erlaß des
preußischen Staatskommissars für das Wohnungswesen bekannt, wo-
nach es noch längere Zeit erfordern wird, bis über die Gewährung
von Bauzuschüssen für zu erstellende Kleinwohnungen und Notbauten
einheitliche und bestimmte Grundsätze aufgestellt werden können. Je-
doch sollen diese Zuschüsse auch für die jetzt schon zu errichtenden
Bauten in Betracht kommen, wenn deren Dringlichkeit nachgewiesen
und anerkannt wird. Herr Baurat Schmidhäußler erläuterte die bis
jetzt seitens der Stadtverwaltung unternommenen Schritt. Soge-
nannte Not- oder Behelfbauten kommen in Solingen kaum in Be-
tracht, da geeignete Objekte dafür nicht zur Verfügung stehen. Dann
sind der Stadt Barackenbauten angeboten, bei denen eine Wohnung
auf rund 8000 Mark kommt. Angesichts solcher Preise sei zu erwägen,
ob man nicht anstatt Baracken gleich richtige Wohnungen erstellt, da
die Baracken doch im allergünstigsten Fall nur für wenige Jahre in
Betracht kommen können und dann abgenutzt sind. Seitens des Ge-
meinnützigen Bauvereins habe man einen vollständigen Kosten-
anschlag für die Errichtung von 62 Wohnungen anfertigen lassen.
Nach den Friedenspreisen betrage der Kostenanschlag rund 270 000
Mark. Die gegenwärtigen Preise seien aber rund 200 Prozent höher
und komme somit bereits ein Bauzuschuß von über 500 000 Mark
allein für 62 Wohnungen in Betracht. Da bis jetzt noch keine Klar-
heit bestehe, auf welche Art und Weise die Baukostenüberteuerung
getragen werden solle, müsse man bis dahin sich auf die Fertig-
stellung von bestimmten Vorarbeiten an Projekten, wie dieses auch
seitens der hiesigen Bauvereine geschehen sei, beschränkten.

Weiterlesen

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

In Ohligs häufen sich die Feld- und Gartendiebstähle.

   Ohligs. Felddiebstähle. Trotz aller bisherigen Maßnahmen
mehren sich die Diebstähle in Feld und Garten immer mehr. So
wurden in den letzten Tagen wieder eine größere Anzahl Personen
dabei abgefaßt, als sie ernten wollten, wo sie nicht gesäet hatten. Es
handelt sich zunächst um zwei Mädchen, die vor einigen Tagen von
dem der Landwirtin Witwe Esselborn gehörenden Kartoffelfelde an
der Hildenerstraße Kartoffeln entwendet hatten; ferner um diejenigen
Personen, die der Landwirt Schneiders in Limminghofen beim Dieb-
stahl von Getreide in seinen Feldern abfassen konnte, sowie um den
Obstdieb, den der Bäckermeister Albert Voogd an der Fürkerfeldstraße
in seinem Garten ebenfalls auf frischer Tat abfassen konnte. –
Ein ganzer Morgen geerntete Gerste, die abge-
mäht und aufgestellt war, wurde dem Landwirt Peter Bachhausen
auf seinem Felde umgeworfen und zertrampelt. Einige
Garben wurden von den Frevlern hierbei sogar angezündet und ver-
brannt. Als Täter kommen 2 junge Burschen aus dem Bezirk Löh-
dorf in Frage. Da gegen dieselben Anzeige erstattet ist, dürfte diese
ruchlose Tat für die beiden noch recht unangenehme Folgen haben.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

In Ohligs wurde die Leiche eines ermordeten Säuglings entdeckt.

   Ohligs. Mord. Am 3. August wurde in einem Teiche an der
Bahnstrecke Haan–Ohligs, in der Nähe der Unterführung, die Leiche
eines 7–8 Wochen alten Kindes weiblichen Geschlechts gefunden. Die
Leiche, welche in einer Markttasche verpackt und mit Draht umschnürt
war, war stark in Verwesung übergegangen. Zum Erschweren der
Leiche war ein Ziegelstein an dieselbe gebunden. Der Tod des Kindes
ist wahrscheinlich vorsätzlich durch Ertrinken herbeigeführt worden.
Wie festgestellt worden ist, hat das Paket schon am 17. v[origen] M[ona]ts im
Wasser gelegen. Ueber die Täterschaft fehlt bisher jede Spur. Zweck-
dienliche Angaben über die Mutter des Kindes, sowie über den Täter
nimmt die Kriminalpolizei Elberfeld, Zimmer 19, entgegen.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Ohligs Forstaufseher hat mehrere Kartoffeldiebe gestellt.

   Ohligs. Abgefaßte Kartoffeldiebe. Dem Forstauf-
seher Bennien ist es in den letzten Tagen gelungen, mehrere Kartoffel-
diebe, die wiederholt aus den städtischen Feldern in der Verlach Kar-
toffeln entwendet hatten, abzufassen und zur Anzeige zu bringen.
Die in Frage kommenden Personen stammen sämtlich aus Hilden.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Ein Wagen der Barmer Bergbahn ist in der Kohlfurt entgleist.

  Solingen. Kleinbahnunfall. Zwischen Kohlfurterbrücke
und Schulkohlfurt entgleiste gestern morgen ein Wagen der Barmer
Bergbahn, der ziemlich besetzt war. Verletzt wurde niemand, auch
der Materialschaden ist nicht erheblich. Auf einem besonderen Wagen
fuhren sofort Arbeiter mit Hebewerkzeugen und anderem Material
nach der Unfallstelle. So lange die Strecke noch nicht frei war, wurde
der Verkehr durch Umsteigen aufrecht erhalten.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Auch auf dem Solinger Hauptbahnhof werden wegen der vielen Eisenbahndiebstähle nun Reisegepäckversicherungen angeboten.

   Solingen. Reisegepäckversicherung auf dem So-
linger Bahnhof. Die fortwährenden Eisenbahndiebstähle
haben der Bahnverwaltung Veranlassung gegeben, dem reisenden
Publikum Schutz davor zu gewähren, und zwar geschieht das jetzt
dadurch, daß der Reisende bei Aufgabe des Gepäcks dieses versichern
lassen kann. Bei einigen großen Bahnhöfen ist diese Maßregel schon
eingeführt worden und wird sehr reichlich benutzt. Auf dem Solinger
Hauptbahnhofe wird es in kürzester Frist ebenfalls möglich sein, das
Gepäck versichern zu lassen. Die Staffelung der Versicherungsbeiträge
ist folgendermaßen: Bei Entfernungen bis zu 150 Kilometer für je
100 Kilogramm 50 Pf[enni]g, bei 150 bis 400 Kilometer Entfernung
1 Mark, bis 700 Kilometer 1,50 Mark, bis 900 Kilometer 2 Mark
und bei noch weiteren Strecken 3 Mark. Irgendwelche zeitraubende
Umstände sind für den Reisenden damit nicht verbunden. Die Ver-
sicherung geschieht bei Aufgabe des Gepäcks, das dann durch eine auf-
geklebte Marke als versichert kenntlich gemacht wird. Dem Reisen-
den wird die Versicherung bescheinigt. Die Versicherung geschieht
übrigens nicht von der Bahn aus, sondern durch eine private Ver-
sicherungsgesellschaft. Naturgemäß ist es unmöglich, diese Einrichtung
auf sämtlichen Bahnhöfen zugleich durchzuführen. In den nächsten
Tagen dürfte auch auf dem Solinger Bahnhof von dieser Neuerung
Gebrauch gemacht werden können.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Die Solinger sollen, wenn möglich, schon jetzt ihr Brennholz im städtischen Holzlager abholen.

   Solingen. Brennholz. Große Mengen Holz sind im
Laufe des Sommers auf dem städtischen Holzlager an der Dorper-
straße zerkleinert worden, so daß dieses Heizmittel in hinreichenden
Mengen für den kommenden Winter zur Verfügung steht. Den Ver-
brauchern ist zu empfehlen, mit dem Holzeinkauf nicht länger zu
zögern, nicht etwa, weil später die Mengen vergriffen sein könnten,
sondern das Holz ist jetzt trocken, die Anfuhrwege sind zurzeit besser
als im Winter bei anhaltend nasser Witterung, auch ist der Andrang
bei der Verkaufsstelle jetzt weniger stark, so daß jeder Käufer ohne
längeren Aufenthalt bedient werden kann. Wer also eben in der
Lage ist, sich jetzt mit Brennholz für den Winter zu bevorraten,
der nutze die günstige Zeit zu seinem eigenen Vorteil noch aus. Der
Verkaufstag wird jeden Samstag im Heizmittelplan in allen hie-
sigen Zeitungen bekannt gegeben. Bestellungen auf 10 Zentner und
mehr, für welche die Anfuhr übernommen wird, nimmt die Orts-
kohlenstelle jederzeit entgegen. Es ist auch in nächster Zeit be-
stimmt damit zu rechnen, daß die Preise für Kohlen, Holz und Bri-
ketts eine Erhöhung erfahren; dieses wird rückwirkend auf Brenn-
holz sein, so daß auch dieses im allgemeinen teurer werden dürfte.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Das Stadtverordnetenkollegium von Langenberg kritisiert die Berufung des Bürgermeisters ins Reichsbekleidungsamt scharf

                        Die Folgen einer Berufung
   Die Berufung des Bürgermeisters Angermann von
Langenberg auf 3 Monate ins Kriegsbekleidungsamt hat zu
einer Spannung zwischen ihm und dem Stadtverordnetenkollegium
geführt. Die Stadtverordneten sind der Ansicht, daß die Berufung
nicht ohne das Zutun des Bürgermeisters erfolgt sei, zumal der
Leiter des Kriegsbekleidungsamts, Geheimrat Beutler, ein naher
Verwandter Angermanns ist, und daß der Bürgermeister ihnen von
der geplanten Berufung vorher hätte Mitteilung machen müssen, um
so mehr, da er für die Gemeinde als K.-v.-Mann als unabkömmlich
reklamiert worden sei. Demgegenüber hat der Bürgermeister in
einem Briefe erklärt, daß die Berufung plötzlich erfolgt sei. Ihm sei
zwar schon vor längerer Zeit mitgeteilt worden, daß er in eine der
Reichswirtschaftsstellen berufen werden solle; er habe aber lange Zeit
nichts davon gehört, so daß er geglaubt habe, die Sache sei erledigt.
Vor einigen Tagen habe er die Nachricht erhalten, daß er vom Re-
gierungspräsidenten vom 1. August an 3 Monate zum Reichsbeklei-
dungsamt beurlaubt sei. Er glaube nicht, daß durch seine Abwesen-
heit Nachteile für die Stadt entstünden. – Die Mißstimmung der
Stadtverordneten kam zunächst in einer absichtlich herbeigeführten be-
schlußunfähigen Sitzung zum Ausdruck. Auch an der zweiten mit der
gleichen Tagesordnung: „Berufung des Bürgermeisters auf 3 Monate
zum Reichsbekleidungsamt“ einberufenen Sitzung nahmen von 18
Stadtverordneten nur 8 teil. Die Anwesenden gaben ihren Unmut
in unzweideutiger Weise zu erkennen. Es wurde bezweifelt, ob der
Regierungspräsident berechtigt sei, den Bürgermeister zu beurlauben,
ohne vorher die Stadtverordnetenversammlung befragt zu haben,
und es wurde beantragt, bei der zuständigen Instanz, dem Minister
des Innern, Beschwerde zu erheben. Es sei, so wurde ausgeführt,
doch keine Art und Weise, Hals über Kopf den Bürgermeister weg-
zunehmen. So eilig wäre das in Berlin jedenfalls nicht gewesen.
Von anderer Seite wurde betont, daß der Bürgermeister von der
Stadt reklamiert wäre und es infolgedessen auch seine Pflicht ge-
wesen sei, die Stadtverordneten vorher zu benachrichtigen. Sicher sei
die Sache nicht von heute auf morgen gekommen. Das sei eine
Rücksichtslosigkeit. Ein weiterer Stadtverordneter erklärte, er glaube
nicht, daß die Berufung ohne den Wunsch des Bürgermeisters erfolgt
sei; denn sonst hätte er seinem Onkel, [dem] Geheimrat Beutler,
schreiben können, von seiner Berufung abzusehen. Das Vorkommnis
habe das Verhältnis der Stadtverordneten zum Bürgermeister nicht
gefestigt. Die Stadtverordneten beschlossen, Be-
schwerde beim Minister des Innern gegen die Be-
rufung des Bürgermeisters ins Reichsbekleidungs-
amt einzulegen und die Geschäfte der Stadt einstweilen von
den unbesoldeten Beigeordneten Kommerzienrat Münker und Fabrik-
besitzer Fritz Colsman führen zu lassen.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Im Landkreis Solingen werden drei Pfund Kartoffeln als Fleischersatz in der fleischlosen Woche verteilt.

              10 Pfund Kartoffeln in der nächsten Woche.
   Bekanntlich wird nach einer Mitteilung des Kriegsernährungs-
amtes in der Woche vom 19. bis 26. August kein Fleisch ausgegeben.
Der Bevölkerung soll dafür Ersatz in 3 Pfund Frühkartoffeln ver-
abfolgt werden. Da im Landkreise Solingen die allgemeine Kar-
toffelmenge für die kommende Woche auf 7 Pfunde je Kopf vorge-
sehen war, wird die Bevölkerung also 10 Pfund bezw. Kinder unter
6 Jahren je 8½ Pfund erhalten. In einzelnen Gemeinden wird die
Ausgabe vielleicht in zwei Raten erfolgen.