15. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. August 1917

Aufgebot für eine Todeserklärung eines Verschollenen

Aufgebot.
Die Königliche Staatsanwaltschaft in Aachen hat beantragt,

den verschollenen Fritz Hamacher, Schulamtsbewerber in Harper-
scheid, Kreis Schleiden, zuletzt Ersatzreservist im Infanterie-

Regiment Nr. 68, für tot zu erklären.
Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens
in dem auf den
31. Oktober 1917, vormittags 11 Uhr,
vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine
zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird.
An Alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Ver-
schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens
im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.
Gemünd (Eifel), den 10. August 1917.
Königliches Amtsgericht.

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Das Gerücht, dass das Rote Kreuz Geld für seine Tätigkeit erhält, stimmt nicht!

            Bekanntmachung.
In letzter Zeit werden in Siegburg Ge-
rüchte verbreitet, wonach die leitenden Per-
sönlichkeiten der Zweigstelle des Roten Kreu-
zes hierselbst für ihre Tätigkeit ein fettes Ge-
halt oder sonstige Entschädigung erhalten
sollen.
Diese Gerüchte entbehren jeder Grund-
lage und sind geeignet, das Ansehen der Be-
troffenen zu schädigen. Die leitenden Per-
sönlichkeiten der hiesigen Zweigstelle vom
Roten Kreuz versehen ihre Tätigkeit seit
Beginn des Krieges in dankenswerter Weise
ehrenamtlich ohne jedes Entgelt, sie haben

Weiterlesen

15. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. August 1917

Behandlung polnischer Arbeiter und Arbeiterinnen

Stellv[ertretendes] Generalkommando
VIII. Armeekorps.
Abt[eilung] V. W. Nr. 6218.
Verordnung.
Es ist verboten:

1. polnische Arbeiter oder Arbeiterinnen dazu zu ver-
leiten, oder irgendwie durch Rat und Tat zu unterstützen,
ihre Arbeitsstellen zu verlassen oder die vertragsmässig über-
nommene Arbeit zu verweigern oder niederzulegen.
2. ein Arbeitsverhältnis polnischer Arbeiter oder Ar-
beiterinnen zu vermitteln oder einzugehen ohne den Nach-
weis, dass sie ihre frühere Arbeitsstelle mit Genehmigung
der zuständigen Polizeibehörde verlassen dürfen. Zuständig
Weiterlesen

15. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. August 1917

Versorgung der Selbstversorger mit Brot bis zum Ernteabschluss 1917

Bekanntmachung.
Da im Kreise Schleiden die Brotgetreideernte zu
Beginn des neuen Wirtschaftsjahres, also zum 16. Aug-
gust d[iesen] J[ahre]s, in den wenigsten Teilen des Kreises
Schleidenn vorgenommen, noch weniger das Getreide
zum Verbrauch ausgedroschen ist, bestimme ich hiermit:
1. Der Kommunalverband Schleiden wird sämtliche
Bewohner des Kreises Schleiden, also auch die für
das neue Wirtschaftsjahr in Betracht kommenden
Selbstversorger, für die Zeit vom 16. August bis
15. September d[iesen] J[ahre]s mit Brot bzw. Mehl versorgen.
Weiterlesen

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Ohligser Schüler lassen trotz Verbot Windvögel steigen.

   Ohligs. Keine Windvögel steigen lassen! Das Ver-
bot des Generalkommandos, Windvögel aufsteigen zu lassen, wird
hier wenig oder gar nicht beobachtet. Gestern wurden die Namen
einer ganzen Anzahl Schüler festgestellt, die das Verbot übertreten
haben. Um sich vor Strafe zu schützen, sollten die Eltern ihren Kindern
das Spiel mit Windvögeln verbieten.

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Die Bürger sollen ihre alten Konservendosen zur Abholung bereithalten.

          Jugendkompagnien
des Siegkreises.
Die Jugendkompagnien des Kreises veranstal-
ten in den nächsten Tagen einen allgemeinen
Sammeltag
–   alter Konservendosen. –
Im vaterländischen Interesse sind alle Bürger
herzlichst gebeten, die bei Ihnen vorrätigen
Konservendosen aus Weißblech in möglichst sau-
berem Zustande zum Abholen bereit zu stellen.
                        Schumacher, Kreisleiter.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Die Kreisbahn verkehrt zwischen Wald und Vohwinkel nur noch im Zwei-Stunden-Takt.
Die Fahrgäste haben das Nachsehen.

  Solingen. Verkehrsverschlechterungen auf der
Kreisbahn. Seit gestern fahren die Wagen der Kreisbahn in der
Richtung nach Wald und Vohwinkel wieder nur alle zwei Stunden.
Am Mühlenplätzchen sammeln sich in der Regel selbst in der Zeit,
in der sonst der Verkehr nicht so stark war, so viel Leute an, die die
Bahnen benutzen wollen, daß die Wagen in den meisten Fällen schon
am Schlagbaum keine Fahrgäste mehr aufnehmen können. Gestern
warteten dort viele Leute stundenlang, um mitfahren zu können, aber
stets zeigte der ankommende Wagen das ominöse Schild: „Besetzt!“
Wie uns die Straßenbahnverwaltung mitteilt, ist für die nächste Zeit
mit einer Besserung des Bahnverkehrs nicht zu rechnen.

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Die Brotmenge pro Kopf wird erhöht.

Ausgabe von Ausgleichbrotkarten
infolge Erhöhung der Brotmenge.
Mit dem 19. d. Mts. wird die Brotmenge
auf 3 ¾ Pfund pro Kopf und Woche erhöht.
Die Ausgabe der zu diesem Zwecke für den
Siegkreis hergestellten Ausgleichbrotkarten
findet in der Stadt Siegburg durch die
Brotkartenbezirksvorsteher statt und zwar am
Samstag, den 18. d. Mts. von nachmit-
tags 2 – 4 Uhr.
Die Ausgleichbrotkarten berechtigen zum
Bezuge von ¾ kg Brot.
Siegburg, den 13. Aug. 1917.
Der Bürgermeister.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Händler, die vorgeben, keine Lebensmittel mehr zur Verteilung zu haben, sollen „auf dem Rathause“ gemeldet werden.

            Es ist nichts mehr da!
   Vom Kreisausschusse wird uns geschrieben:
   Anläßlich vorgekommener Beschwerden wird die Bevölke-
rung nochmals darauf aufmerksam gemacht, daß sie sich beim
Verweigern von rationierten Lebensmitteln durch die mit der
Verteilung beauftragten Geschäftsleute unter der Begründung,
es sei nichts mehr da, unverzüglich persönlich auf dem Rathause
beschweren müsse. Die Geschäftsleute bekommen so viel, daß
sie jedem Karteninhaber seinen Teil geben können.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine Anzeige aus dem „Solinger Tageblatt“ fordert nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ zum Hamstern auf

                     Hamster gesucht!
   Im Solinger Tageblatt finden wir dieses Inserat:
                                         Wer
                         übernimmt mögl[ichst] bald das
                         Einlegen u[nd] Einschaffen v[on]
                         Wintervorräten für größ[ere]
                         Familie geg[en] gute Bezahl[ung]?
                           Frau Apotheker Schreiber.
                                    Kirchstraße 28.
   Wir gehen wohl nicht fehl, wenn wir annehmen, daß die
Frau Apotheker einen tüchtigen, leistungsfähigen Hamster
sucht, der ihr den Keller mit Wintervorräten füllt. Diese An-
nahme ist um so mehr berechtigt, als die Lebensmittel, die als
Wintervorräte in Betracht kommen, wohl ausnahmslos der
Rationierung unterliegen. Schinken, Würste und
sonstige Fleischdauerwaren, die auch heute noch in manchen
Fällen in den Vorratskammern zu finden sind, können
nur von Hamstern beschafft werden. Die „gute Be-
zahlung“, die Frau Sch[reiber] verspricht, läßt darauf schließen, daß
beim Einkauf von Einmachgemüse die festgesetzten Höchstpreise
keine Rolle spielen werden, denn bei der Einhaltung der ge-
setzlichen Höchstpreise würde in den Vorratsräumen der Frau
Apotheker dieselbe Oede und Leere herrschen, wie bei den
Leuten mit kleiner Geldbörse.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine amtliche Mitteilung: Sauerkraut wird im kommenden Jahr vollkommen zentral bewirtschaftet werden

Die Bewirtschaftung des Sauerkrauts
                         1917/18.
   Die zuständige Kriegsgesellschaft für Sauerkraut in Berlin weist
mit Genehmigung des Bevollmächtigten des Reichkanzlers auf
folgendes hin: Da für die Versorgung des Heeres und für die
schlüsselmäßige Verteilung von Sauerkraut an die Zivilbevölkerung
im Wirtschaftsjahre 1917/18 außerordentlich große Mengen von
Frischgemüse (Weißkohl und Rüben) erforderlich sind, erteilt die
Kriegsgesellschaft an Gemeindeverbände, Gemeinden und Großver-
braucher (Fabrikbetriebe, Mittelstands- und Volksküchen, Heilan-
stalten und ähnliche Einrichtungen) die Genehmigung zum
Erwerbe von Weißkohl für die Herstellung von Sauerkraut
vorläufig nur unter der Bedingung, daß das gesamte daraus in
eigenen Betrieben oder von Fabriken im Lohnverhältnis herzu-
stellende Sauerkraut zur Verfügung der Kriegsgesellschaft gehalten
wird. Aus demselben Grunde kann die Kriegsgesellschaft für Sauer-
kraut zunächst auch den Absatz des Sauerkrauts nicht freigeben, das
die erwähnten Stellen aus selbstangebautem Weißkohl oder aus Rüben
im eigenen Betriebe oder von Fabriken einschneiden lassen. Auch
dieses Sauerkraut muß bis auf weiteres zur Verfügung der Kriegs-
gesellschaft bleiben. Soweit als irgendmöglich wird jedoch die Kriegs-
gesellschaft den Gemeindeverbänden, Gemeinden und Großver-
brauchern später einen Teil (höchstens 50 v[on] H[undert]) des in eigener Wirt-
schaft herzustellenden Kohl- und Rübensauerkrauts ohne Anrechnung
auf den schlüsselmäßigen Anteil eines Bundesstaates freigeben.

15. August 1917

0_1_23_59_15_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 15. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „29000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Die Augen aller sind wieder fast ausschließlich auf unsere
 
Westfront gerichtet, wir stehen vor neuen schweren Kämpfen dort, vor dem „nahenden Ansturm in Flandern, an der Aisne und vor Verdun“. Die Zeitungen schreiben dazu: „Alle Anzeichen deuten darauf hin, daß unseren Truppen an der Westfront neue schwere Kämpfe bevorstehen. An der Aisne sowohl wie in Flandern und beiderseits der Maas vor Verdun bereiten sich schwere Angriffe vor. Es kann keinem Zweifel unterliegen, daß unsere Feinde auch diesen neuerlichen Versuch gegen unsere Westfront mit Erfolg anzukämpfen, mit dem Weiterlesen

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Dem Vertreter des Mittelstands in der Solinger Stadtverordnetenversammlung scheint die großzügige Art der Lebensmittelversorgung der Stadt für ihre Bevölkerung nicht zu passen

                       Bei den Stadtvätern.
   Die gestrige Tagesordnung der Solinger Stadtverord-
neten-Sitzung zeigte lauter eindeutige Punkte, zu denen sich beim
besten Willen nicht viel sagen ließ. Der Schreiber dieser Zeilen
und seine Kollegen sonnten sich in der Aussicht, nach einer
Viertelstunde den Saal verlassen und sich anderen Aufgaben
zuwenden zu können. Doch schon vor Eintritt in die Tages-
ordnung, nachdem der Herr Oberbürgermeister an den an der
Sitzung teilnehmenden, aus dem Felde beurlaubten Genossen
Weber herzliche Begrüßungsworte gerichtet, wurde die Sonne
dieser Aussicht verdunkelt durch eine Regenwolke des Herrn
Ruppert. Herr Ruppert verlangte die Einsetzung eines
Prüfungsausschusses, dessen Aufgabe es sein soll, die Ausgaben
der Stadt auf ihre Notwendigkeit hin zu prüfen. Herr
Ruppert stellte die Sache so dar, als ob er damit der Schulden-
Bestie, die in dieser Kriegszeit ja alle Gemeinwesen umstreift,
abwehren wolle. Wer aber gewohnt ist, weniger nach den
Worten als nach den Werken zu urteilen, der vermutet in dem
Vorstoße des Herrn Ruppert wohl mit Recht einen Versuch, der
Solinger Kriegswirtschaft, besonders dem städtischen Ein-
kauf von Lebensmitteln, ein Hindernis zu bereiten.

Weiterlesen

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Nachtwache zum Schutz der Gärten an der Krahenhöhe

   Solingen. Selbsthilfe. Die Anlieger der Krahenhöhe haben
nunmehr ebenfalls eine ständige Nachtwache zum Schutze ihrer Garten-
erzeugnisse eingerichtet. Der Bezirk umfaßt: Krahenhöhe, Müngstener-
straße, Burger-Landstraße bis Ickbell, Schabergerstraße, Lindenbaum-
straße, Klingen- und Schützenstraße bis Volksgarten, und Ickbell.
Anmeldungen zur Beteiligung werden in der Wirtschaft August
Seel entgegengenommen.

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Etwas mehr Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Heute waren die Zufuhren auf dem Gemüsemarkt etwas
reichlicher. Die Zentrale hatte Möhren und Bohnen beschafft.
Elf Landwirte waren mit Fuhren erschienen, und der untere
Kreis hatte Birnen gesandt. Die Preise waren diese: Bohnen,
je nach Qualität, 60, 70 und 75 Pf[enni]g, Möhren 22 Pf[enni]g, Weiß-
kohl 26 Pf[enni]g, Rotkohl 30 Pf[enni]g und Wirsing 30 Pf[enni]g das Pfund.
„Kreisbirnen“ kosteten 26 bis 35 Pf[enni]g, während der Privat-
handel 45 bis 50 Pf[enni]g forderte. Gegen 10 Uhr traf von der
Zentrale noch eine Sendung Pflaumen ein. Nach einer Ver-
fügung der Reichsgemüsestelle dürfen Möhren vom 4. August
ab nur noch ohne Kraut zum Verkauf gebracht werden. Die
Gemüsezentrale kümmert sich aber anscheinend auch nicht um
die selbsterlassenen Verordnungen, denn die Feldmöhren, die sie
uns heute zugeschickt hatte, trugen dicke Krautbüschel. Endlich
scheint die Reichsgemüsestelle mit der Beschlagnahme des Weiß-
kohls Ernst machen zu wollen. Wie verlautet, soll die Beschlag-
nahme für Mitte September ausgesprochen werden. Wann
wird die Beschlagnahme des Dauerobstes folgen?