18. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Dezember 1918

Informationen zum Erkennen der britischen Offiziere werden gegeben.

   –  Woran sind englische Offiziere zu erkennen.
Es ist wichtig zu wissen, wie die Offiziere
sich von Mannschaften unterscheiden. Zunächst ist
jeder Offizier schon aus einiger Entfernung als
solcher an dem weißleinenen Stehkragen zu er-
kennen, den er mit einer Krawatte trägt. Der
Secondelieutnant trägt auf dem Achselstück einen
Stern, der Premierlieutnant zwei Sterne, der
Hauptmann drei Sterne, der Major eine Krone,
der Oberstlieutnant eine Krone und einen Stern,
der Oberst eine Krone und zwei Sterne. Jeder
englische Stabsoffizier hat um den Mützenrand
ein rotes Band und auf dem Kragen der Uniform
einen roten Spiegel. Die Mäntel sind mit ähnlichen
Achselstücken versehen, die die Gradabzeichen des
Uniformrockes tragen. Auf dem unteren Aermel
des Uniformrockes befinden sich wiederum diese
Abzeichen aufgenäht auf einem Streifen helleren
Tuches.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

In Gräfrath gibt es Schwierigkeiten mit den Öffnungszeiten für Fleisch- und Milchverkauf

  Gräfrath. Der städtische Fleischverkauf. Aus Metz-
gerkreisen schreibt man uns: Es wird vielfach Klage darüber laut, daß
an den einzelnen Verkaufstagen bei den Metzgereien nachmittags
noch Fleisch verkauft wird. Die Schuld liegt nicht an den Metzgern.
Auch wird keine Schleichhandelsware verkauft. Vielmehr sind eine
ganze Anzahl Familien vorhanden, welche erst nachmittags Fleisch
holen können, weil dieselben Samstags morgens in den Fabriken
tätig sind. Hier wäre eine Veränderung der Verkaufszeiten am
Platze. Desgleichen laufen fortwährend Klagen bei uns ein wegen
des Milchverkaufes. Wer jetzt morgens um ½8 Uhr an den einzelnen
Verkaufsstellen erscheint, geht in der Regel leer aus. Die Bauern
erklären dann immer, keine Milch mehr zu haben. Wir halten es bei
dem jetzigen schlechten Wetter für angebracht mit Rücksicht auf die
morgens herrschende Dunkelheit, die Verkaufszeit festzusetzen für be-
stimmte Tageszeiten und schlagen aus diesem Grunde den maßgeben-
den Stellen vor, den Milchverkauf von morgens 8 bis 11 Uhr statt-
finden zu lassen.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Dezember 1918

Die Krupp Werke hätten keine Kriegsgewinne erzielt, auch müssen jetzt tausende Mitarbeiter entlassen werden.

    –  Über die Zukunft der Krupp`schen Werke
äußerten sich Mitglieder des Direktoriums, daß die
Firma im Höchstfalle 10 – 12000 Personen beschäf-
tigen könne. Nach Lage der Verhältnisse müsse
die Firma zu Kündigungen schreiten. Von einer
regelmäßigen Produktion könne keine Rede sein,
schon im Hinblick auf die evtl. Besetzung durch
den Feind. Kriegsgewinne habe das Werk nicht
gemacht; was jetzt geschehe, sei ein langsames
Aufzehren des Kapitals. Täglich würden unge-
fähr 2 Millionen Mark an Löhnen für Angestellte
und Arbeiter gebraucht, bis das Aktienkapital auf-
gezehrt sei, dann bliebe von dem Werk nur noch
ein Trümmerhaufen übrig.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Aufruf an die Solinger, sich strikt an die Polizeistunde zu halten.

   Solingen. Achtet die Polizeistunde! Die Bürger-
schaft wird im allgemeinen Interesse aufs dringendste ermahnt,
die Polizeistunde, welche die britischen Behörden auf abends 9 Uhr
ausgedehnt und festgesetzt haben, aufs strikteste zu beachten, da sonst
zu befürchten ist, daß die allgemeine Polizeistunde auf 7 Uhr abends
oder sogar auf eine noch frühere Zeit festgesetzt wird. Gleichzeitig
ersuchen wir die Eltern, beim Eintritt der Dunkelheit die Kinder von
der Straße zu halten, besonders gilt das für die halbwüchsige Jugend,
welche man in späten Abendstunden noch singend und gröhlend durch
die Straßen ziehend beobachten muß.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Dezember 1918

Bestimmungen über den Güterverkehr auf dem Rhein werden veröffentlicht.

        Der Güterverkehr auf dem Rhein.
     Der Präsident der Interalliierten Binnenschiffahrts-
kommission, Oberst Meynial, erläßt folgende Bekannt-
machung über den Transport von Gütern aller Art
auf den Wasserstraßen, der der Kontrolle der Inter-
alliierten Schiffahrtskommission unterstehen: 1. Jeder
Gütertransport (Materialien, Rohstoffe, Lebensmittel
usw.) ist untersagt von Häfen des linken Rheinufers
zu denen des rechten Ufers. 2. Die Gütertransporte
(Materialien, Rohstoffe, Lebensmittel usw.) vom linken
Ufer zum linken Ufer und die vom rechten Ufer zum
linken Ufer dürfen vorläufig durchgeführt werden, eben-
so die vom rechten Ufer zum rechten Ufer. Die Inter-
alliierte Kommission für die Binnenschiffahrt verlangt
jeden Tag vor 6 Uhr abends Bericht über Schiffsbewe-
gungen und Leistungen der Umschlagsplätze während
der letzten 24 Stunden. Die Schiffsbewegungen wer-
den überwacht. 3. Der Schiffsverkehr von neutralen
Ländern nach Rheinstationen ist bis auf weiteres er-
laubt. Der Bericht über diesen Verkehr, der 1. den
Abgangshafen und die Ausladehäfen für jedes Schiff,
2. die in jedem einzelnen Hafen gelöschten Mengen um-
fassen muß, ist jeden Tag bis 6 Uhr abends einzu-
reichen, und zwar für die letzten 24 Stunden von
Mitternacht zu Mitternacht.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Verhaltensregeln beim Verlust des Personalausweises

  Solingen. Personal-Ausweise gut aufbewahren!
Bekanntlich ist jeder über 12 Jahre alte Einwohner verpflichtet,
einen Ausweis über seine Person mit sich zu führen. Im Falle eines
Verlustes dieses Ausweises ist der Verlierer gezwungen, dieses sofort
seinem Polizeibezirk zu melden. Die Erneuerung des verlorenen
Personal-Ausweises kostet vier Mark und nicht wie irrtümlich auf
den Scheinen vorgedruckt, eine Mark.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Anordnungen der britischen Besatzung für Wald. Sie betreffen beispielsweise Restaurants für Offiziere, den Verkehr mit der neutralen Zone, Personalausweise, Waffenverbote und den Arbeiter- und Soldatenrat in der Stadt.

    Verhaltensmaßregeln gegenüber der britischen Besatzung
                                    für die Stadt Wald.
   In einer am Montag stattgehabten Konferenz zwischen dem
Befehlshaber der englischen Besatzung und dem Bürgermeister wurden
folgende Anordnungen bekanntgegeben:
   1. Mitglieder des Arbeiter- und Soldatenrats dürfen sich im
Rathause nicht mehr aufhalten und haben keinen Anspruch auf ein
Zimmer, auch sollen sie aus städtischen Mitteln nicht weiter bezahlt
werden.
   2. Versammlungen jeder Art sind verboten; wenn solche statt-
finden sollen, muß die Genehmigung der englischen Besatzungsbehörde
eingeholt werden.
   3. Alle roten Fahnen sind einzuziehen.

Weiterlesen

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 18. Dezember.

Die Streiks dauern noch immer an, an manchen Orten gewinnen sie an Umfang. In den Versammlungen, besonders in Berlin, geht es drunter und drüber. In unserem Volkskörper rast es wie ein Fieber und keiner weiß, in wie weit er noch Entwicklungsfähig ist.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Der Verbandsvorstand der Konsumgenossenschaften in Rheinland und Westfalen nimmt Stellung zu seiner Rolle bei dem Skandal um die Ohligser Konsumgenossenschaft Solidarität.

Ein Protest zum Fall Großberndt.
   Zu einem Satz in dem Bericht über die Generalversammlung
der Konsumgenossenschaft „Solidarität“, Ohligs, in Nr. 283 der
„Bergischen Arbeiterstimme“ vom 3. Dezember 1918 gestattet sich der
unterzeichnete Verbandsvorstand hiermit Protest einzulegen.
   Der Protest richtet sich gegen folgenden Satz des Referenten:
„Dem Verbandsvorstand könne der Vorwurf nicht erspart werden,
daß er nicht rechtzeitig eingegriffen habe, da er als Fachmann viel
früher von der Schlamperei Kenntnis haben mußte.“
   Diesen Vorwurf weist der Verbandsvorstand mit aller Ent-
schlossenheit zurück und sei demgegenüber folgendes festgestellt: Der
Verbandsvorstand kann auf die inneren Angelegenheiten und die
Geschäftsführung eines Konsumvereins nur durch seine Revisions-
tätigkeit einwirken. Die zu einem praktischen Eingriff berufenen
Organe sind in erster Linie der Aufsichtsrat und darüber hinaus die
Generalversammlung. Der Verbandsvorstand hat hierzu weder ein
Recht, noch irgendeine Möglichkeit.

Weiterlesen

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Schafft Arbeit im Handwerk.

      Gebt unsern Handwerkern Arbeitsgelegenheit.
   Während der langen Kriegsdauer mußten infolge Mangels an
Arbeitskräften und Material Ausführungen von Privataufträgen,
insbesondere Reparaturen aller Art, unterbleiben. Das Versäumte
nachzuholen, und zwar gerade jetzt und unverzüglich, ist die Pflicht
aller derjenigen, die mit dazu beitragen wollen, daß unsere rück-
kehrenden Handwerker Beschäftigung finden. Die erforderlichen Roh-
stoffe, insbesondere im Holz- und Eisenbearbeitungsgewerbe, sind vor-
handen, desgleichen die Hilfskräfte, die eine pünktliche Erledigung
der Aufträge gewährleisten. Im Interesse der Allgemeinheit, zur
Verringerung der Zahl der Arbeitslosen und zur Aufrechterhaltung
von Ruhe und Ordnung ist es gerade im jetzigen Zeitpunkt
dringendste Pflicht jedes einzelnen, unseren Handwerkern Arbeits-
gelegenheit zu geben.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Die britischen Soldaten werden Waren vermutlich auch mit französischem Geld bezahlen wollen

                             Französisches Geld.
   Nach einer Bekanntmachung des Oberbürgermeisters muß von
den britischen Truppen Kölner Stadtgeld in Zahlung genommen
werden. Da die Truppen aber auch zum Teil noch französisches Geld
im Besitz haben und dieses benutzen möchten, wäre es auch hier an-
gebracht, wenn möglich, einen Ausgleich zu schaffen, um unnötige
Schwierigkeiten von vornherein aus dem Wege zu räumen. – In
Hilden muß der Franc mit 1,40 Mark in Zahlung genommen wer-
den. Aehnliche Bestimmungen dürften in den nächsten Tagen auch
für Solingen angeordnet werden.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Analyse der vier neuen bürgerlichen „Volks“parteien – Deutsch-nationale Volkspartei (DNVP), Christlich-demokratische Volkspartei ( Zentrum), Deutsche Volkspartei (DVP), Demokratische Volkspartei (DDP) aus sozialistischer Sicht

Vier bürgerliche „Volks“parteien.
   Die Revolution hat die bürgerlichen Reichstagsparteien zu-
sammengefegt wie Streu. Sie schämen sich der alten Etikette und
gehen unter verändertem Firmenschild auf Gimpelfang aus. Soweit
es sich heute übersehen läßt, haben wir mit dem Aufmarsch von vier
bürgerlichen „Volks“parteien zu rechnen. Da ist zunächst die
   Deutsch-nationale „Volks“partei – ehemals
Konservative, Freikonservative und ihr antisemitischer Anhang.
Unter den Aufrufen dieser „Volkspartei“ liest man zu mehr als
50 Prozent adlige Namen! Heydebrand und Oldenburg-Januschau
haben die Dreistigkeit, sich als Volkspartei auszugeben.

Weiterlesen

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

In Wiesdorf werden die Ladenöffnungszeiten wegen Einführung der westeuropäischen Zeit am Abend verkürzt.

         Gemeinde Wiesdorf.
   Infolge Einführung der westeuropäischen Zeit ist zwecks Licht-
ersparnis eine bessere Ausnutzung des Tageslichts erforderlich.
   Es wird daher angeordnet, daß vom 16.12.18 ab sämtliche
offene Verkaufsstellen der Bürgermeisterei Küppersteg wochentags nur
von vormittags 8 bis 12 Uhr, nachmittags von 2 bis 6 Uhr (neue
Zeit) offen gehalten werden dürfen.
   Sämtliche in Betracht kommenden Gewerbetreibenden haben
diese Anordnung durchzuführen.
   Auch wird das laufende Publikum gebeten, sich entsprechend
einzurichten.
      Wiesdorf, den 14. Dezember 1918.
   Der Bürgermeister.               Der Ladenbesitzerverein. (E.V.)
      Dr Janz.                                             I[m] A[uftrag]; Isaak.

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

Das Reserve-Feld-Artillerie-Regiment 11 bedankt sich bei den Gräfrathern für die Einquartierung.

     Stadtgemeinde Gräfrath.
   Dem Bürgermeister ist folgendes Schreiben des hier einquar-
tierten gewesenen Res[erve]-Feld-Art[illerie]-Reg[imen]t 11 zugegangen:
                        Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
   Im Namen des mir unterstellten Regiments möchte ich Ihrer
Gemeinde auch nochmals schriftlich unser aller Dank aussprechen
für den so überaus herzlichen Empfang, welchen Sie uns bereitet
haben.
   Wir wissen es voll und ganz zu würdigen, was es in dieser Zeit
heißt, daß die Bürger Ihrer Gemeinde ihr Letztes hergaben, um uns
einen fröhlichen Tag zu bereiten. Es hat uns allen von neuem das
Bewußtsein geweckt, daß die Heimat trotz aller Schicksalsschläge in
Dankbarkeit zu würdigen weiß, was die Front über 4 Jahre hin-
durch geleistet hat und daß uns alle das gemeinsame Band der Liebe
zum deutschen Vaterlande in guten sowie in bösen Tagen aneinander-
kettet und verbindet.
   In diesem Sinne haben wir dankbar und freudigen Herzens
den so überaus warmen und herzlichen Empfang empfunden; in
diesem Sinne rufen wir mit Ihnen
                                    „Hoch Deutschland“.
   Ich zeichne mit vorzüglicher Hochachtung
                                          gez[eichnet] Westphalen,
   Major und Kommandeur des Res[erve]-Feld-Art[illerie]-Regiments Nr. 11.

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

Der Solinger Oberbürgermeister Dicke erklärt die britischen Anordnungen, die den Verkehr in die Nachbargemeinden, Personalausweise, den öffentlichen Verkehr, Telefonbenutzung, (Waren-)Preise, Offiziersbegrüßung, das Schusswaffenverbot und den Zahlungsverkehr der britischen Truppen regeln.

Auf Befehl der Militärbehörde
wird folgendes bekannt gemacht:
Die Bewohner Solingens dürfen bei dem Verkehr mit Nachbar-
gemeinden nur auf den öffentlichen Straßen und Brücken gehen.
Fußpfade müssen streng vermieden werden, andernfalls wird eine
strengere Kontrolle angeordnet werden.
Solingen, den 16. Dezember 1918.
Der Oberbürgermeister: Dicke.
Weiterlesen