19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Förderung der Ziegenzucht

                                         Ziegenzucht.
   Mit dem Beginn der schönen Frühlingszeit, die Gras, Laub und
allerlei Kräuter dem Boden entlockt und zum Ersprießen bringt,
wird auch für unsere Ziegenbestände eine bessere Zeit beginnen und
von der Mutter Natur hoffentlich recht bald und reichhaltig der Tisch
gedeckt werden. Der Monat April ist deshalb aus natürlichen Grün-
den auch die Hauptlammzeit unserer Ziegen und wird sich in Kürze
der zahlenmäßige Bestand recht erheblich vermehren. Weil nun in
der jetzigen Zeit die Nachfrage nach Milchtieren außerordentlich groß
ist und gute Ziegen von kleinen Leuten fast nicht mehr bezahlt wer-
den können, so ist es ein dringendes Gebot der Zeit, an einer ver-
mehrten Aufzucht von guten Jungtieren, nach Möglichkeit und im
eigenen Interesse mitzuwirken; denn schon die Sorge um die zu-
künftige Ernährung unserer Kinder sollte uns zur weitgehendsten
Förderung der Ziegenzucht veranlassen. Auch das Aufziehen von
männlichen Jungtieren, welche allerdings zu Zuchtzwecken nur von
unsern eingetragenen Herdbuchziegen abstammen dürfen, kann nicht
dringend genug empfohlen werden.
   Die auch in diesem Jahre vorgesehenen Veranstaltungen –
Ziegen schau und -Markt – bieten genügend Garantie für Präpar–
ierung und günstige Verkaufsgelegenheit.

19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Bericht über den Bundestag der Kriegsbeschädigten in Weimar

       Bundestag der Kriegsbeschädigten.
   Seitens der Ortsgruppe Solingen des Bundes der Kriegs-
beschädigten und Kriegsteilnehmer geht uns folgender Bericht zu:
   Der Bund der Kriegsbeschädigten und ehemaligen Kriegs-
teilnehmer hat in den Ostertagen seinen ersten Bundestag
in Weimar abgehalten. Der Bund, der in kurzer Zeit 25 000 Mit-
glieder in 200 Ortsgruppen gesammelt hat, wollte Programm und
Satzung endgültig festlegen und versuchen, durch Verschmelzung mit
anderen Verbänden von Kriegsbeschädigten eine große Einheits-
organisation zu schaffen. Diese Aufgabe ist in den zweitägigen Be-
ratungen gelöst worden.

Weiterlesen

19. April 1918

0_1_23_60_19_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 19. April.

[Artikel „Erfolge südlich der Lys. – Kämpfe an der Maas.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Im Ypern-Bogen geht’s langsam aber unaufhaltsam vorwärts. Durch unsere Erfolge dort wird die anschließende engl. Ypern-Front samt den belgischen Frontteilen in Mitleidenschaft gezogen, denn wenn wir bei Poelcapelle weiter vorkommen, so wird die ganze britische Nordfront bedroht. Aus diesem Grunde erfolgten auch die engl. u. franz. Gegenstöße im nördlichen Teil des Ypernbogens. Sämtliche Kämpfe, die sich seit dem 9. April zwischen La Bassée und Poelcapelle abspielten, stellen sich als eine Folge der Großen Schlacht an der Somme dar, deren Zweck und Absichten dadurch am deutlichsten erkennbar wird.“ – Im Halbkreis Weiterlesen

19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Werbung für die USPD und die Bergische Arbeiterstimme

Der aufrechte Arbeiter
beantwortet die Beschlüsse der preußischen Wahlrechtskommission
mit dem sofortigen Eintritt in die
Unabhängige Sozialdemokratische Partei.
   Der Beitritt allein genügt aber nicht. Jeder aufrechte
Arbeiter muß auch zugleich Agitator für unsere Sache sein, er
muß die Schläfrigen aufwecken, die Wankelmütigen überzeugen
und dadurch stündlich mithelfen, die Reihen der so scharf be-
fehdeten Unabhängigen Sozialdemokratie zu stärken.
   Jeder aufrechte Arbeiter muß aber auch Leser der unab-
hängigen sozialdemokratischen Presse, der
   „Bergischen Arbeiterstimme“
sein. Wenn er es noch nicht ist, so haben unsere Freunde dafür
zu sorgen, daß er es sofort wird.
Darum stehe keiner zurück!
   Unsere Vertrauensleute, das Parteisekretariat und die Ge-
schäftsstellen unserer Zeitung nehmen stets neue Aufnahmen für
den Sozialdemokratischen Volksverein (U.S.P.D.) und Neu-
bestellungen der „Bergischen Arbeiterstimme“ entgegen.
   Tue jeder seine Pflicht!

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Flüchtiger vor der Wehrpflicht wird in Abwesenheit zu Gefängnisstrafe verurteilt!

   e. Ohligs. Entziehung von der Wehrpflicht. Vor Er-
ledigung seiner Dienstpflicht war der angebliche Arbeiter Emil
Strößer, zuletzt hier wohnhaft, nach dem Auslande verduftet. Durch
einen Zufall wurde dessen Adresse bekannt. Eine Schwester von St.
verlangte einen Paß, um ihren in Amsterdam wohnenden Bruder
zu besuchen. Durch die Militärbehörde wurde der Wehrpflichtige auf-
gefordert, nach Deutschland zurückzukehren und sich bei dem Bezirks-
kommando in Wesel zu melden. Dieser Aufforderung kam St. nicht
nach, deshalb wurde ein Strafverfahren wegen Entziehung von der
Wehrpflicht eingeleitet. In Abwesenheit des Angeklagten wurde gegen
diesen vor der Strafkammer in Düsseldorf verhandelt. Wegen den
beharrlichen Weigerungen, nach Deutschland zurückzukehren erkannte
das Gericht auf 3 Monate Gefängnis.

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Solinger Ferienkinder bei Landwirten in Mecklenburg

   Solingen. Von unseren Ferienkindern. In Meck-
lenburg haben sich mehr Landwirte gefunden, die Solinger Ferien-
kinder aufzunehmen gewillt sind, als man anfangs erwartet hatte.
Diese erfreuliche Tatsache beruht sicherlich auch mit auf dem Um-
stand, daß die Mecklenburger mit unseren Ferienkindern gute Erfah-
rungen gemacht haben.

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Trostlose „Saure-Rüben-Zeit“ auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle zeigte heute morgen wieder einmal ein
trostloses Bild. Außer Rüben gab es nichts. Die angekündigte
Sendung der Zentrale ist wieder mal ausgeblieben. Wenn wir
von den Versprechungen leben könnten, die uns die Zentrale
gemacht hat, dann lebten wir großartig, denn sie hat uns außer
Spinat frische Möhren und – Salatgurken versprochen. Na,
vielleicht kommt der Wagen heite noch an, wenn er nicht irgend-
wo auf einem toten Geleise steht.

18. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Das Ergebnis der Sammlungen für die 8. Anleihe wird festgehalten.

[April]   18.      
In die Zeichnungsliste, welche von der Kreis-
kasse Siegburg der Schule Blücherstraße ausgehändigt
wurde, konnten für die 8. Kriegsanleihe einge-
tragen werden: a) 876 M an Schülerzeichnungen,
                         b) 5600 „ „ Hauszeichnungen,
auf Grund der Werbetätigkeit des Hauptlehrers Friedrich.

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Ein wohl nicht ganz ernstgemeinter Aufruf an die Jugend zum Barfußlaufen

                                 Lauft barfuß!
   Die Knappheit der Ledervorräte zwingt uns alle zu mög-
lichster Schonung und Einschränkung im Verbrauch des Schuh-
werks. Die aus Ersatzstoffen hergestellten Schuhe sind teurer
und weit weniger haltbar als die Schuhe aus Friedenszeiten.
Da gilt es, auf immer neue Mittel und Wege zu sinnen, um das
noch vorhandene Schuhwerk recht lange ausnützen zu können.
Das geschieht am vollkommensten dadurch, daß alle – ob reich,
ob arm – jede Gelegenheit benutzen, um barfuß
zu gehen. Den Erwachsenen ist es leider beim besten Willen
häufig mit Rücksicht auf ihren Beruf nicht möglich, von diesem
Mittel Gebrauch zu machen.

Weiterlesen

18. April 1918

0_1_23_60_18_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 18. April. –
 
Das Trichtergelände der Wytschaete-Schlacht ist von uns zurückgewonnen worden; das ist gleichsam als Nebengewinn ein Gewinn, der während des langen Stellungskrieges einen beträchtlichen Sieg für sich bedeutet hätte. Jeder Viertelkilometer, der dort von einer sich verblutenden Uebermacht erkämpft

Weiterlesen

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Appell an die Genossen der Mehrheits-Sozialdemokratischen Partei zum Übertritt in die USPD

  An die Genossen von der anderen Fakultät!
   Genossen! Wir nennen eure Partei die abhängige, weil
sie auf ihre politische Unabhängigkeit verzichtet hat, weil sie im
Heerbann des „Ausschusses der herrschenden Klassen“ marschiert,
weil sie ein Blockverhältnis mit den herrschenden Klassen ein-
gegangen ist, weil sie in der brennendsten Lebensfrage unserer
Zeit den Standpunkt des Sozialismus verlassen hat, weil sie
national im Sinne von Nationalismus geworden ist. Viele
unter uns proletarischen Sozialisten fühlten, daß, als die Partei
diese Bahn betrat, der Weg weitab von unsern Zielen führen
muß. Wir haben geschwiegen, es ertragen, weil wir durch die
Kriegshypnose nicht über das Fühlen herauskamen. Viele
unter uns haben auch geglaubt, daß etwas anderes nicht möglich
gewesen wäre. Die Organisation war uns teurer als der Geist.
   Jahre sind dahingegangen. Die inneren Kämpfe der Partei
wurden bitterer, ja oft geradezu haßerfüllt. Manche unter uns
wählten ihre Stellung nach dem äußeren Schein; sie meinten,
wenn die Opposition ruhig geblieben, sich still abwartend ver-
halten hätte, dann wäre noch alles gut geworden.

Weiterlesen

18. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 93

Das Ergebnis der Anleihesammlung wird festgehalten.

Die Schulkinder hatten vor meinem Eintreffen in Sieglar
268 M Kriegsanleihe gezeichnet.
                                                          18. April 1918.

18. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 49

Das Ergebnis für die 8. Kriegsanleihe wird festgehalten.

April 18.
Das Ergebnis der Werbung für die achte Kriegsan-
leihe war erfreulich. An Kleinzeichnungen gingen
2400 M, an Stückzeichnungen 5600-9000 M ein.

17. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. April 1918

Das erste Gemüse im Frühling darf voller Freude geerntet werden.

   –  oc. Das erste neue Gemüse belebt bereits
die Mittagstafel etwas. Sind es auch vorerst
nur Radieschen und Spinat, und diese zum
großen Teil noch in Warmbeeten gezogen, so
ist doch immerhin schon der Anfang gemacht.
Und mit jedem Tage, mit dem das Wachstum
draußen vorrückt, mehrt sich die Mannigfal-
tigkeit der Auswahl. In knapp vierzehn Ta-
gen bereits wird auch die freie Natur uns mit
einer weiteren Anzahl junger Frühlingsgemüse
erfreuen. Kerbel, Sauerampfer und die jungen
Sprossen der Nesseln sind dann hervorgeschos-
sen, aus denen die Hausfrau die bekannten er-
frischenden Frühlingssuppen zu bereiten ver-
steht. Diese Suppen, zu denen man im Frieden
selten oder nie kam, weil genügend anderes Ge-
müse, zum Teil ausländischer Einfuhr, vorhan-
den war, kommen jetzt erfreulicherweise im-
mer mehr in Aufnahme. Das ist schon deshalb
zu begrüßen, weil sie blutreinigend und blut-
bildend wirken und deshalb für den Körper
von großer gesundheitlicher Bedeutung sind.