18. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1918

Die Post in Solingen verkürzt wegen krankheitsbedingter personeller Engpässe die Schalterzeiten.

   Solingen. Infolge zahlreicher Erkrankungen
des Personals wird der Schalterdienst bei der
Postzweigstelle Solingen 2 (Kaiserstraße) bis auf weiteres auf
die Zeit von 9 – 12 Uhr vorm[ittags] und 3 – 6 Uhr nachm[ittags] ein-
geschränkt; die Annahme von Postanweisungen und
Zahlkarten wird aufgehoben.

18. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Oktober 1918

Auslandsagenten sollen vermeintliche Gerüchte über die Kriegsanleihe verbreitet haben.

   – Dumme Gerüchte über die Kriegsanleihe.
In Großberlin ist das Gerücht verbreitet, daß die
Zeichnungen für die Kriegsanleihe aufgehoben
seien. An den Anschlagsäulen würden die Be-
kanntmachungen erscheinen und dergleichen mehr.
Diese Gerüchte sind offenbar von Auslandsagen-
ten verbreitet worden, sie tauchen in Eisenbahn-
wagen und Straßenbahnen usw. auf und wurden
vielfach trotz allem gegenteiligen Hinweise geglaubt.
Gerade jetzt ist es Pflicht eines jeden Deutschen,
Kriegsanleihe zu zeichnen, ist doch, wie der Staats-
minister Helfferich kürzlich ausgeführt hat, das
Ergebnis der Zeichnungen der „beste Gradmeister
für unsere Kraft und unseren Willen“.

18. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1918

Ein unfreundlicher Oberschaffner sorgte bei einem Straßenbahnunfall für einen Affront.

  Solingen. Straßenbahnunfall. Als heute morgen
7¼ Uhr der von Vohwinkel kommende Kreisbahnwagen an Halte-
stelle Gasstraße in Gräfrath hielt, stiegen dort in den bereits gut
besetzten Wagen noch einige Arbeiterinnen und Arbeiter ein, um
nach ihrer in Solingen belegenen Arbeitsstelle zu gelangen. Der
Wagen, Perron usw. waren nunmehr übervoll. Die Türen wurden
geschlossen. Als der sich wieder in Fahrt setzende Wagen in der Nähe
der Wirtschaft Deus, Flachsberg, bergauf fuhr, ging, wie das
schon öfters an dieser Stelle geschehen, die nicht gut schließende Tür
plötzlich auf und ein junges Mädchen stürzte hinaus. Glücklicher-
weise fiel das Mädchen in den Chausseegraben und kam so mit dem
Schrecken davon. Die Schaffnerin ließ halten und die Hinausge-
fallene bestieg wieder den Wagen. An dieser Stelle stieg auch ein
Oberschaffner ein, der, nachdem er sich erkundigte, was geschehen,
das Mädchen anfuhr: Was brauchen Sie sich vor die Tür zu
stellen, Sie hätten das Genick brechen sollen, man
mußte sie liegen lassen usw. Ueber diese Roheit entstand
natürlich bei den Fahrgästen große Empörung und viel hätte nicht
gefehlt, so hätte der rohe Patron seine Tracht Prügel bekommen,
die er redlich verdient hatte. Wir meinen, die Straßenbahnverwal-
tung hätte alle Ursache, diesem Oberschaffner energisch zu erklären,
wie er sich dem Publikum gegenüber zu verhalten hat.

18. Oktober 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 462-465

In der Gemeinderatsitzung am 18. Oktober 1918 in Troisdorf wurde unter anderem die Versorgung der Kriegerfrauen mit Kartoffeln, das Senden von Weihnachtsgaben an Troisdorfer Soldaten und eine Verlängerung der Versicherung der Gemeindegebäude gegen Fliegerschäden beschlossen.

Verhandelt,
Troisdorf, den 18 Oktober 1918

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
und die Mit-
glieder
Dr. Balke
Bermann
Birkhäuser
Fischer
Gerhardt
Hagen
Lohmar Joh.
Lohmar W.
von Loe Frhr.
Mannstädt
Müller
Nußbaum P.
Nußbaum W.
Oßendorf
Schüthuth
Taube

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von      Mitgliedern,
wie solche nebenstehend genannt
sind, also in beschlußfähiger An-
zahl versammelt, um über die
in der Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und Be-
schluß zu fassen:

1.) Prüfung der Gültigkeit der im
August und Oktober d.[iesen] Js.[Jahres] getätig-
ten Gemeinderatswahlen.
2) Einführung der neu gewählten
Gemeindeverordneten Bermann,
 Müller und Oßendorf.
3) Wahl von Kommissionen auf
 3 Jahre
a) der Armenkommission
b) der Baukommission
c) der Gas- und Wasserwerkskommission
d) des Gemeindesteuerausschusses.
e) der Kommission zur Verwaltung
der

Weiterlesen

18. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1918

In Solingen grassiert die spanische Grippe.

                    Die neue Grippeepidemie.
   Nach kurzer Pause ist auch in unserem Kreise die spanische
Grippe wieder im Fortschreiten. In nahezu allen Betrieben
grassiert das Uebel mehr oder weniger scharf. Die Krank-
meldungen bei allen Krankenkassen unseres Kreises nehmen
täglich zu, zum Teil ist diese Ziffer so groß geworden, daß zur
Bewältigung der Unterstützungsauszahlung noch Extratage
festgesetzt werden müssen.Es kann nicht dringend genug ge-
warnt werden, die Krankheit leicht zu nehmen. Sofort zum
Arzt, wenn du verhindern willst, daß durch Hinzutreten von
andern Krankheiten, wie Lungenentzündung, Schlimmeres
eintritt.

18. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1918

Hamsterfahrten schaden der Ernährung des Volkes, insbesondere wenn Kartoffeln und Brotgetreide erworben werden. Deshalb soll die Polizei die Hamsterer nun mit aller Härte verfolgen.

         Hamsterfahrten um Kartoffeln und Brotgetreide.
   Von seiten des stellvertretenden Generalkommandos geht uns
folgendes zu:
   Nach wie vor unternimmt ein beträchtlicher Teil der Bevölke-
rung Fahrten auf das Land, um dort selbst Nahrungsmittel aufzu-
kaufen (sogenannte „Hamsterfahrten“). Augenblicklich herrscht be-
sonders das Bestreben, sich auf diese Weise den Jahresbedarf an Kar-
toffeln zu sichern. Durch die Ueberschwemmung des platten Landes
mit Kartoffelhamsterern werden jedoch Kartoffeln in so erheblichen
Mengen aus den Ueberschußkreisen ausgeführt, daß diese außer Stand
gesetzt werden, so viel Kartoffeln aufzubringen, wie ihnen zur Ab-
lieferung für die Allgemeinheit auferlegt sind. Darin liegt geradezu
eine nationale Gefahr. Käme es dahin, daß die Ueberschußkreise hinter
ihrem Lieferungssoll wesentlich zurückblieben, so würde es zur Un-
möglichkeit, die der Bevölkerung zugesagte Wochenkopfmenge von
sieben Pfund aufrecht zu erhalten. Und was soll werden, wenn bereits
im Frühjahr die für die Wochenration der Bevölkerung bestimmten
Kartoffelmengen erschöpft sind? Was dies für die Allgemeinheit be-
deutet, braucht nicht näher dargelegt zu werden. Im vergangenen

Weiterlesen

18. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Oktober 1918

Eine Kundgebung zur Förderung der Kriegsanleihe fand in der Bürgermeisterei Sieglar im Saal des Herrn Bornheim statt. Mehrere Vertreter warben um die Zeichnung.

Siegburg. Die Vaterländische Kundge-
bung, welche die Bürgermeisterei Sieglar am Mitt-
woch abend im Saale des Herrn Bornheim zur
Förderung des Werbegedankens für die neunte
Kriegsanleihe veranstaltete, und die sich dank der
großen Bemühungen des Herrn Bürgermeisters
Lindlau guten Besuches erfreute, war durch den
herrlichen, dem schweren Ernste der Stunde voll
Rechnung tragenden Vortrag des Herrn Paters
Corbinian Wirtz O. S. B. geeignet, den Kleinmut
und die Verzagtheit mancher Kreise auszuräumen
und sie wieder mit Vertrauen und Starkmut in
unsere gerechte Sache zu erfüllen. Diesem Zwecke
paßten sich auch die herzlichen und überzeugenden
Ansprachen des Herrn Bürgermeisters sowie des
Herrn Pfarrers an und somit ist sicher zu erwarten,
daß die Bürgermeisterei Sieglar, die bei allen
Kriegsanleihen vorbildlich war, auch in der 12.
Stunde nicht versagt. Eine gleiche Versammlung
fand unter Leitung des Herrn Bürgermeister
Schmitz-Maney am Sonntag in Neunkirchen statt.

18. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1918

Ein Bericht von der Versammlung der Fortschrittspartei in Solingen.

                  Volksregierung und Völkerfriede.
   Die hiesigen Fortschrittler hatten auf gestern abend zu einer
öffentlichen Versammlung in das Hotel Monopol eingeladen, die
zahlreich besucht war und in der Herr Jansen vom „General-
anzeiger“ über das obige Thema sprach. Die Darlegungen des
Redners zeigten so recht, wie wandlungsfähig Grundsätze und
Stellung der Fortschrittler in der Politik sind. Auch Herr Jansen
selbst muß nach seinen Ausführungen und nach seinen eigenen
schriftstellerischen Leistungen mit zu den „Politiker“ gerechnet werden,

Weiterlesen

18. Oktober 1918

0_1_23_61_18_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 18. Oktober.
 
Der Standpunkt der deutschen Regierung der Wilson Note gegenüber sei der (n. d. Zeitung): „Mögen die Aussichten für die Fortsetzung des Krieges noch so trübe sein, so müssen wir weiterkämpfen bis zum letzten Mann, da man von uns eine bedingungslose Uebergabe fordert, ohne uns mitzuteilen, welches Schicksal unser harrt. Es müssen daher die letzten Kräfte zur Entscheidung wach- Weiterlesen

18. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1918

Einladung zu einer USPD Versammlung in Solingen, auf der der gerade aus der Haft entlassene Wilhelm Dittmann sprechen soll

Arbeiterschaft, Friede und neue Zeit!
          Ueber dieses Thema spricht
am Samstag, den 19. Oktober 1918,
im grossen Saale der „städtischen Schützenburg“ zu Solingen
                           in einer
öffentlichen politischen Versammlung
                              der
Reichstagsabgeordnete Genosse Wilhelm Dittmann.
Die Versammlung beginnt pünktlich 6 Uhr.
         Zur Deckung der Tageskosten 10 Pf[enni]g Eintrittsgeld.
   Die Arbeiterschaft des oberen Kreises Solingen wird gebeten, in dieser
wichtigen Versammlung vollzählig zu erscheinen.
                                          Der Einberufer.
                                                I[m] A[uftrag]: August Christmann.

18. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1918

Wilhelm Dittmann wurde aus der Festungshaft entlassen.

      Abg[eordneter] Genosse Dittmann aus der Haft entlassen!
   Leipzig, 17. Okt[ober]. Der Reichstagsabgeordnete Genosse
Wilhelm Dittmann, der zu einer Festungsstrafe von
5 Jahren verurteilt worden war, ist jetzt begnadigt und aus
der Festungshaft in Neustrelitz entlassen worden.
   Genosse Dittmann wurde gelegentlich einer Streik-
bewegung im Februar verhaftet und vom Kriegsgericht wegen
Widerstandes gegen die Staatsgewalt zu der unsern Lesern
bekannten Freiheitsstrafe verurteilt. Vorausgesetzt, daß die
Meldung der Berliner Presse richtig ist, begrüßen wir unsern
Genossen in der wiedergewonnenen Freiheit und hoffen dabei,
daß er die 8 Monate Festung, die er nun verbüßt hat, ohne
gesundheitliche Schäden überstanden hat.
   Gleichzeitig erheben wir erneut die Forderung: Nun auch
Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg und alle die anderen
heraus, die immer noch hinter Gefängnismauern sitzen! Oeffnet
sofort die Gefängnisse für alle politisch und militärisch Ver-
urteilten!

17. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1936, B 885

Der Königliche Kreisschulinspektor teilt dem Vorsitzenden des Schulvorstandes in Sieglar mit, dass die Schüler Urlaub für die Kartoffelernte erhalten sollten. Ferner wird geraten eine Publikation über das Wehrturnen anzuschaffen. Bürgermeister Johann Lindlau vermerkt das Werk als bestellt.

1. 7 Schriften „Das Turnen der männl.[ichen]
Jugend etc. bestellen.
2. Nach 14 Tagen

Sieglar, den 2. November 1918
Der Bürgermeister
[Lindlau]

17. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1918

In den Solinger Zwiebackbäckereien darf wieder Zwieback gebacken werden.

Solingen. Zwieback für Kranke und Kinder. Statt
des „Einheitskeks“ der Reichskeksstelle, der als Krankennahrung un-
geeignet ist, wird von heute ab in den hiesigen Zwiebackbäckereien von
Ernst und Richard Dorfmüller und Konrad Busch (Vockerterstraße)
wieder Zwieback hergestellt werden, der auf die Zwiebackkarte zur Ver-
teilung kommt. Der Preis ist für 400 Gramm Zwieback auf 80 Pf[enni]g
festgesetzt worden.

17. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1918

In Essen verhinderten Arbeiter zunächst eine Veranstaltung der Alldeutschen und demonstrierten dann für die Freilassung Karl Liebknechts.

                 Eine imposante Kundgebung in Essen.
   Wo die Essener Arbeiterschaft steht, zeigte sich gestern abend.
Die Alldeutschen wollten im größten städtischen Saalbau eine Kund-
gebung für den Frieden, wie sie ihn verstehen, veranstalteten. Unsere
Genossen traten auf den Plan, besetzten den Saal und demonstrierten
für den Frieden, wie ihn die Arbeiterschaft versteht. Immer wieder
erklangen die stürmischen Rufe: „Liebknecht heraus!“  usw. usw., bis
die Behörde die Versammlung auflöste. Eine gewaltige
Straßendemonstration schloß sich an die Versammlung an,
die in Ruhe und Ordnung verlief.