30. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1918

Jahresbericht des Vereins Bergischer Heimatschutz aus Burg.

   Burg a[n] d[er] W[upper], 27. Sept[ember]. Verein Bergischer Heimat-
schutz (E. V.). Der Vorstand des Vereins bittet uns um Aufnahme
folgenden Berichts über die Vereinstätigkeit in den Kriegsjahren
1916, 1917 und 1918: „Wie auf fast allen Gebieten, so ist der schwere
Kampf unseres Volkes auch auf unsere Bestrebungen nicht ohne
Einfluß geblieben. Ein schwerer Schlag traf den Verein durch den
Heldentod unseres 1. Vorsitzenden, des Rektors Langensiepen, der
getrieben von edler Heimatliebe, mit Klugheit, Geschick und Tatkraft
die Stelle des ersten Vorsitzenden seit Gründung des Vereins inne-
hatte. Sein Name wird stets mit dem bergischen Heimatschutz ver-
knüpft bleiben. Nur schwer ist dieser Verlust zu ersetzen.

Weiterlesen

30. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1918

Akzentuierte politische Werbung für die „Bergische Arbeiterstimme“

Wichtige und entscheidungsvolle
                  Ereignisse
werden die kommenden Wochen und Monate auf allen
Gebieten des politischen Lebens bringen. Die Fragen der
innnerpolitischen Gestaltung werden mit unbezwinglicher
Gewalt in den Vordergrund gedrängt werden. Die
Friedensfrage verlangt ihre Lösung. Der
Reichstag wird wieder zusammentreten.
   Welcher denkende Arbeiter und Mensch hat da nicht
die Aufgabe und Pflicht, sich über alle auftauchenden
Fragen an Hand eines politisch unabhängi-
gen, klare sozialistische Grundsätze ver-
tretenden Blattes zu unterrichten? Ein solches Blatt
ist die
      „Bergische Arbeiterstimme“

Weiterlesen

30. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1918

Eröffnung der Mittelstandsbank in Solingen.

   Solingen. Die Mittelstandsbank, die von allen Gruppen
des Mittelstandes hier gegründet worden ist, wird am Dienstag, dem
1. Oktober, im Hause Kaiser- und Brüderstraßen-Ecke ihren Betrieb
eröffnen. Zum Leiter derselben wurde der Bankbeamte Herr Franz
Stommel bestimmt, der auch mit den Herren Rendant Weck und
Stadtverordneten Otto Ruppert den Vorstand bildet. Dem Aufsichts-
rat gehören im ganzen neun Herren an. Vorsitzender des Aufsichts-
rats ist Herr Stadtverordneter Otto Brangs.

30. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1918

Kritik an den behördlichen Hamsterjagden

                    Eine Folge der Hamsterjagden.
   Statt einer scharfen Erfassung der Nahrungsmittel bei den
Erzeugern, wie dies von uns immer wieder verlangt wurde,
ist man behördlicherseits zu den Hamsterjagden übergegangen.
Daß sie verfehlt sind und in der Hauptsache nur die kleineren
Hamster erlegt werden, während die großen der Nachstellung
sich zu entziehen wissen, ist eine bekannte Tatsache. Wozu aber
des ferneren die Jagden führen können, wurde auf einem
Kleinbahnhof im sogenannten Münsterlande der Provinz West-
falen entdeckt. Bei der Entleerung des Abortes wurde eine
große Menge von Lebensmitteln, wie Eier, Schinken, Speck,
Würste, Butterwellen usw. zutage gefördert, die in der Angst
vor dem auftauchenden Gendarm schnell dem Orkus des Bahn-
hofsklosetts überliefert worden sind. Eine andere Erklärung
ist für diese sündhafte Vernichtung von wertvollen Lebens-
mitteln nicht denkbar. Will man angesichts solcher Vorkomm-
nisse nicht endlich von den Jagden ablassen und statt dessen
nachhaltigst der Forderung der scharfen Erfassung Raum
geben? Es wird höchste Zeit dazu!

30. September 1918

0_1_23_61_30_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4174.
Montag, den 30. September.

[Artikel „Ausdehnung der Entente-Offensive auf die belgische Front. Neue schwere Angriffe überall gescheitert.“ / Anzeige „Von Deutschlands Schicksal […]“]

Zu sehr tiefen Bedenken gibt die Lage an der Westfront Veranlassung! Nach dem Abendbericht von gestern weichen wir an allen Punkten zurück, in Flandern sogar zehn Kilometer. Aber noch größere Sorge macht uns Bulgariens Friedensangebot, das nicht absehbare Folgen haben kann. In der Zeitung lesen wir dazu: Jetzt müssen wir alle die Zähne zusammenbeißen, selbst für den unwahrscheinlichen Fall, daß wir allein weiterkämpfen müßten. Weiterlesen

30. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1918

Werbung für die 9. Kriegsanleihe.

Zeichnet die 9. Kriegsanleihe!
                      Zu Nutz und Frommen des Vaterlandes haben die
                   Landesbank der Rheinprovinz und die mit ihr verbundene
                   Provinzial – Lebensversicherungs – Anstalt der Rhein-
                   provinz gemeinschaftlich eine Kriegsanleihe – Versicherung
                   ins Leben gerufen, die insbesondere dem kleinen Sparer im Lande eine
                   weitgehende Beteiligung an den Zeichnungen auf die 9. Kriegsanleihe ermöglicht.

Ans Vaterland, ans               
   teu’re, schließ dich an

                     Bei dieser neuartigen Versicherung können mit geringen Barmitteln
                  und bequemen Teilzahlungen Beträge von 100 Mark bis 3000 Mark
                 gezeichnet und ohne ärztliche Untersuchung versichert werden.

Das halte fest mit deinem
   ganzen Herzen,

                    Es kann z. B. wer 10 Mark hat, eine Zeichnung von 100 Mark,
                 wer 300 Mark hat, eine Zeichnung von 3000 Mark erreichen.

Hier sind die starken
   Wurzeln deiner Kraft.

                  Anträge auf die Kriegsanleihe-Versicherung für Schulkinder wie für jüngere
               Kinder werden durch die Leiter der Volksschulen vermittelt.
                 Alle weiteren Anträge und Zeichnungen aus dem Stadtkreis und dem oberen
               Landkreis Solingen sind an die unterzeichnete Hauptsammelstelle der Landes-
               bank der Rheinprovinz zu richten, wo auch jede weitere Auskunft kostenlos
               erteilt wird.
                                            Gustav Reffrath, Solingen, Bülowstr. 25.

29. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. September 1918

Eisenbahn-Kassenvorsteher Rautenbach und Ober-Postschaffner Peter Wippenhohn erhalten das Verdienstkreuz.

    Troisdorf. Das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe ist dem Kgl. Eisenbahn-Kassenvor-
steher Rautenbach und dem Ober-Postschaffner
Peter Wippenhohn Allerhöchst verliehen worden.

29. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. September 1918

Eine Erklärung zum sommerfrischen Aussehen des Efeus und des Immergrüns.

  – Efeu und Immergrün. Wenn alles drau-
ßen in Wald und Flur langsam dahinstirbt
und vergeht, sind Efeu und Immergrün die
einzigen Landpflanzen, die auch dann ihre
grüne Somme[r]schönheit bewahren, ja, der Efeu
beginnt jetzt erst zu blühen, und wenn auch
seine gelb-grünen Blüten für den Beschauer
ziemlich unscheinbar anmuten, so werden doch
späte Insekten massenhaft von ihnen angelockt.
Es ist unserer Wissenschaft bis heute nicht ge-
lungen, herauszufinden, woher in unserem rau-
hen nördlichen Klima gerade diese bei den
Pflanzen die Kraft nehmen, auch den Winter
hindurch ihr frisches, lebensfrohes Grün zu
bewahren. An der zähen, lederartigen Beschaf-
fenheit der Blätter und einer daraus etwa ab-
zuleitenden Unempfindlichkeit gegen Kälte kann
es nicht liegen. Denn ebenso hart und zähe
sind z. B. auch die Blätter unserer heimatlichen
Birke, und trotzdem wirft diese im Herbst ihr
Laub ab. Nach den neuesten Ergebnissen der
Forschung glaubt man zu der Annahme neigen
zu sollen, daß die Anzahl der Atmungsporen
auf den Blättern der immergrünen Pflanzen
eine geringere ist als bei anderem Laube. In-
folgedessen soll eine geringere Wasserverdun-
stung stattfinden und dadurch das immergrüne
Laub die Fähigkeit erhalten, seine Frische und
Farbe zu bewahren. Ob diese Erklärung je-
doch die unbedingt richtige ist, steht noch dahin.

29. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. September 1918

Der zweite Versuch ein gestohlenes Schwein zu schlachten endet erfolglos.

    Troisdorf. In der Nacht zum Donners-
tag versuchten Diebe aus einer Stallung auf
der Cölnstraße zwei Schweine zu stehlen. Es
gelang ihnen eins davon abzuschlachten und
mitzunehmen, bei dem Versuche, das zweite zu
schlachten wurden sie anscheinend gestört und
nahmen Reisaus.

29. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. September 1918

Die Filmherstellung muss eingeschränkt werden, da die Rohstoffe fehlen.

   –  Die Filmherstellung wird beschränkt. Wie die
Fachzeitschrift „Die Lichtbildbühne“ erfährt, sind bei
der Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation „Agfa“, die
bekanntlich als einzige Firma Rohfilm herstellt (die
Kinofilm-Gesellschaft m. b. H. in Düren fabriziert
nur für den Eigenbedarf der Eiko), die Rohfilmprodukte
beschlagnahmt worden. Es soll nur ein Drittel des
bisherigen Kontingents der Privatindustrie zur Ver-
fügung gestellt werden, während der Rest für Werbe-
filme verwendet werden soll.

29. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. September 1918

Die Zugvögel sind in Richtung Süden geflogen und nur wenige Vögel sind geblieben. Außerdem sind die ersten Spuren des Herbstes zu vernehmen.

  – oc. Die letzten Zugvögel haben unsere
heimatlichen Fluren nunmehr verlassen. Was
zurückgeblieben ist, sind mit verschwindenen
Ausnahmen nur noch Spatzen, Krähen und
Raben sowie einige im Walde horstende Raub-
vogelarten. Ein letzterer, fast der schönste Reiz
des Sommers, ist damit nun ebenfalls von
uns gegangen und eine weitere herbstliche Note
in das Bild der Natur hineingetragen worden.
Feld und Wald veröden allmählig, und es wird
nicht mehr allzulange dauern, bis ihr Bild das
völlige Gepräge ausgestorbener Wintereinsam-
keit angenommen hat.

29. September 1918

0_1_23_61_29_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. September.
 
Unausgesetzt, ohne Unterbrechung, hämmern die Gegner im Westen auf unsere Front. Zum Teil ist ihr Vordringen stehen geblieben. Wenn die Nachstöße das Bild nicht ändern, so ist die Durchbrechung der deutschen Front in der Champagne, wo augenblicklich die wütendsten Kämpfe stattfinden, und damit die des deutschen Zentrums abermals gescheitert. Auch diese Durchbruchsschlacht zeigt wieder (so schreibt die Zeitung) wie festgefügt die deutsche Front ist, und wie viel Anpassungsfähigkeit die Weiterlesen

28. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. September 1918

Werbeanzeige für Kälberfutter und Beifutter für Pferde

An die Landwirte
des Kreises Schleiden.
Zur Aufzucht von Kälbern wir
Sonnenblumenkuchenschrot
verteilt. Preis ist c[irc]a. M[ar]k. 40,- bis M[ar]k. 50,- pro
Zentner. Schriftliche Bestellungen mit Angabe der
Kälberzahl werden bis zum 1. Oktober angenommen.
Ferner ist für kriegswichtige, gewerbliche Pferde
als Beifutter vorrätig:
Strohkraftfutter,
Kleiemelasse,
Leimgallertefutter.
M. Levano, Commern,
Kommissionär des Kommunalverbandes Schleiden.

28. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. September 1918

Artikel zur ersten nationalen Kaninchenschau in Kall

Call, 26. Sept[ember]. Der Nennungsschluß für die
1. nationale Kaninchenschau brachte ein ausgezeichnetes
Ergebnis. Von allen Rassen wurden Tiere zur Aus-
stellung angemeldet, die hohen und wertvollen Preise
haben die bekanntesten Züchter Westdeutschlands zur
Abgabe von Meldungen veranlaßt. Die Zahl von
Weiterlesen