29. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Wahl zum Gemeinderat“ 1903-1926, A 215, Bl. 179

Bürgermeister Wilhelm Klev teilt das Wahlergebnis der Ergänzungswahl zum Gemeinderat mit und kündigt gleichzeitig weitere Ergänzungswahlen im Oktober an.

29. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1918

Kartoffeldiebstähle in Höhscheid.

Höhscheid. Kartoffeldiebstähle. In der Köcher-
straße wurden diese Nacht wieder an verschiedenen Stellen
Kartoffeln gestohlen. Leider gehört auch eine Kriegerfrau zu
den Leidtragenden.

29. August 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Hauptverbundsplatz Ochselstall 29/8. 18.

Liebe Mutter!

Dein Brieflein gelangte

soeben in meine Hände.

Meinen herzlichsten Dank

dafür. Gleich habe ich Bleistift

und Briefpapier zu Hand

genommen um zu antworten.

Ich brauche ja nur die Hand

auszustrecken. Ich sitze auf

meinem Lager. Am Kopfende

stehte [sic!] eine Kiste. Die müßtest

du dir mal ansehen. Da

kann ich alle Ehre für einlegen.

2 neue Fußlappen habe ich als

Decke rübergelegt. Darauf steht

alles, was man so braucht, Trinkbecher,

Brot, Eßlöffel, Briefpapier und ein

meiste leeres Marmeladedeglas. [sic!]

Margarete wird vielleicht mal

für Füllung sorgen. Alles sieht

schön sauber aus, d.h., daß mein

Kollege mir heute Mittag die

Weiterlesen

29. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1918

Ein polnischer Arbeiter muss wegen Eisenbahndiebstahls ins Gefängnis.

  Solingen. Bahndiebstahl. Aus einem plombierten Eisen-
bahnwagen, der auf dem Bahnhof Solingen stand, stahl der Arbeiter
Ignatz K., ein Pole, am 20. März einen Sack Kartoffeln. Er wurde
wegen schweren Diebstahls zu 4 Monaten Gefängnis verurteilt.

29. August 1918

0_1_23_61_29_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 29. August.
 
„Allmählich wirkt im Lande das erfolgreiche Abwehrverfahren der deutschen Heerführung doch überzeugend bei Vielen. Selbst der größte Schwarzseher und der die Dinge nur aus oberflächlicher Entfernung verfolgende Laie weiß heute, daß alle Befürchtungen bezüglich der militärischen Lage im Westen gegenstandslos sind. Weiterlesen

29. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1918

Neue Leimersatzmittel sollten die Qualität von Postkarten heben.

   Solingen. Postkarten. Bei der heutigen Beschaffenheit der
Postkarten verläuft die Tinte darauf und es entsteht eine häßliche
Schmiererei. Das hat Industrie- und Handelskreise veranlaßt, beim
Reichspostamt dahin vorstellig zu werden, daß die Postkarten durch
eine bessere Leimung gebrauchsfähiger gemacht werden. Beim jetzigen
Zustand läuft beim Beschreiben der Karten die Tinte aus, ein Ko-
pieren ist unmöglich. Die Leimersatzmittel, die in jüngster Zeit von
der einschlägigen Industrie herausgebracht worden sind, können sicher
für eine bessere Leimung der Postkarten Verwendung finden. – Dem
kann man sich gewiß nur anschließen.

29. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1918

Über den Zusammenhang von Schleichhandel und Höchstpreisen sowie der Notwendigkeit, den Produktionszwang einzuführen

                        Rhabarber und Aepfel.
   Neulich, es sind keine vierzehn Tage her, hat die Reichs-
stelle für Obst und Gemüse die Höchstpreise veröffentlicht. Die
Mühe hätte sie sich sparen können, denn die Zeiten, wo Höchst-
preise noch beachtet wurden, sind längst vorbei. Wir frozzelten
die Gemüsestellen vorgestern mit ihren Höchstpreisen etwas, in
der Absicht, die Polizei aufmerksam zu machen, damit sie nicht
mit geschlossenen Augen Verächtern der Staatsgewalt gegen-
übersteht.

Weiterlesen

28. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Wahl zum Gemeinderat“ 1903-1926, A 215, Bl. 177

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev antwortet dem Hüttendirektor Edwin Werzner auf dessen Anfrage vom 25. August 1918, dass er nicht mehr nachträglich in die Wählerliste für die Gemeinderatswahlen aufgenommen werden kann.

Der Bürgermeister
N. 3355 I
Troisdorf, den 28. August 1918

An
Herrn Edwin Werzner
Hüttendirektor
Hier

Ihrem Antrage auf Aufnahme in die
Gemeinderats Wählerliste bedauere
ich jetzt nicht entsprechen zu können.
Die Wählerliste wurde im Jahre
1915 nach einspruchsloser Offenlegung
aus abgeschlossen.
Auf Grund der Gesetze vom 7/7 1915 und 11/2 1918
betreffend die Sicherstellung des kommunalen
Wahlrechts der Kriegsteilnehmer hat der Gemeinde-
rat beschlossen, daß für die bevorstehenden
Gemeinderats Wahlen von einer Aufstellung
allgemein und Einzelberichtigung sowie Aus-
legung der Liste der stimmfähigen Bürger abge-
sehen und daß ferner bei den v bevorstehenden
Gemeinderatswahlen die letzte endgültige Liste
zugrunde gelegt werden soll. Es kann hiernach
eine Abänderung der 1915 abgeschlossenen
W[ä]hlerliste vorerst nicht erfolgen.

Ihre etwaige Wahl zum Gemeindeverord-
neten ist aber von der Aufnahme in die Wäh-
lerliste nicht abhängig. K.

[4 – 1 – 3]

[linke Seite]
geschr.[ieben] Schw.

28. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. August 1918

Kriegsbericht der 4. Garde-Division bei Vinemont

Rheinische Jungens bei Vignemont.
Aus dem Felde wird uns geschrieben:

In den Vormittagsstunden des 8. Juni rückte die
4. Garde-Division in ihre Sturmstellungen am Matz-
bach ein. Während das 3. Bataillon des Reserve-
Regiments noch im Anmarsch war, schlugen um 12.50
sämtliche deutsche Batterien los, und jenes furchtbare
Granatorchester, das die Einleitung zur Schlacht süd-
westlich Noyon übernommen hatte, spielte in den frühen
Morgenstunden des 9. Juni seine rasenden, tobenden
Trommelpassagen herunter.
Weiterlesen

28. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. August 1918

Aufruf für die Ludendorff-Spende im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 26. Aug[ust]. Wenn die öffentlichen
Sammlungen für die Ludendorff-Spende, besonders
die Straßen- und Haussammlungen, nunmehr auch
in den meisten Teilen des Reiches durchgeführt sind,
so ist diese große Sammlung noch keineswegs ab-
geschlossen. Ständig nimmt die Zahl der Kriegs-
beschädigten bei den schweren Kämpfen, die unsere
tapferen Truppen jetzt wieder an der Westfront zu
bestehen haben, zu. Dabei sind die Aufgaben der
Weiterlesen

28. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. August 1918

Zeitungsanzeige für Schuhnägel

Schuhnägel,
auch in grösseren Posten, preiswert abzugeben.
Gebrüder Pirath,
Hellenthal.

28. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1918

In Wald werden Bohnen zum Einmachen verkauft.

   Wald. Einmachbohnen. Es ist jetzt an der Zeit, für den
kommenden Winter vorzusorgen. Die Stadt Wald bietet zu diesen
Zwecke gute Einmachbohnen an, die sich zum Einsäuern und auch in
jeder Weise zum Trocknen eigen. Also, Hausfrauen, bereitet Dauer-
ware, denn jeder tut in seinem eigenen Interesse gut daran, möglichst
viel Gemüse haltbar zu machen. Die Bohnen werden gegen vor-
herige Bezahlung auf dem Rathause, Zimmer 21, auf dem städtischen
Lager verkauft.

28. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. August 1918

Es werden verschiedene eingetragene Firmen und Inhaber im Handelsregister erwähnt.

In das Handelsregister sind eingetragen: Am
14. August 1918 die Firma Johann H. Richarz
mit dem Sitze in Troisdorf und als deren Inhaber
der Kaufmann Johann Hubert Richarz in
Troisdorf, am 15. August 1918 die Firma Josef
Tombers mit dem Sitze in Troisdorf und als
deren Inhaber der Kaufmann Josef Tombers in
Troisdorf, am 17. August 1918 die Firma Paul
Wartenberg, Engeldrogerie mit dem Sitze in
Troisdorf und als deren Inhaber der Drogist
Paul Wartenberg in Troisdorf, am 22. August
1918 die Firma Johann Fuchs mit dem Sitze in
Troisdorf und als deren Inhaber der Kaufmann
Johann Fuchs in Troisdorf, die Firma Amandus
Hagen mit dem Sitze in Troisdorf und als deren
Inhaber der Fabrikant Amandus Hagen in Trois-
dorf, die Firma Carl Keller, Fabrik für Eisen-
konstruktion mit dem Sitze in Troisdorf und als
deren Inhaber der Fabrikant Carl Keller in Trois-
dorf, am 23. August 1918 die Firma Heinrich
Henke mit dem Sitze in Troisdorf und als deren In-
haber der Apotheker Heinrich Henke in Troisdorf.
Siegburg, den 24. August 1918.
Königliches Amtsgericht.

28. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1918

Zum Umgang mit „schmutzigem“ Geld

   Solingen. Schmutziges Geld ist nicht schön, ob es
Hartgeld oder Scheine sind. Robuste Naturen meinen zwar,
es stänke nicht. Was heute oft angegriffen werden muß, ist aber
nicht im moralischen, sondern in sehr materiellem Sinne
schmutzig. Die Reichsbank meint nun, das Geld werde zu
schlecht behandelt und mahnt, es besser zu behandeln. Sehr oft
geht das eben nicht, und die Besitzer der Scheine freuen sich auch
nicht, wenn das Geld so schmutzig ist. Die Reichsbank erinnert
daran, daß an ihren Kassen schlechte Scheine umgetauscht
werden und fordert zum Umtausch auf. Das gäbe eine schöne
Lauferei! Die Arbeitgeber und die öffentlichen Kassen mögen
doch diesen Umtausch besorgen. Die Post oder Eisenbahn, die
täglich mit der Reichsbank verkehren, lehnen die Annahme
schlechter Scheine einfach ab. Das ist unrecht. Der letzte, der
sie dort einzahlen will, hat sie nicht schmutzig gemacht und nicht
zerrissen, sondern das ist eben während ihres Umlaufes nach
und nach geschehen. Nun soll dieser Unglückswurm aber eine
oder zwei Stunden Zeit versäumen und seinen Marktschein auf
die Reichsbank tragen. Das geht nicht, und deshalb sucht er
ihn anderwärts unterzubringen. Wenn aber die öffentlichen
Kassen und die Arbeitgeber angewiesen werden, schlechte Scheine
anzunehmen bezw. nicht auszugeben und umzutauschen, dann
macht unser Geld auch keinen so miserablen Eindruck mehr.

28. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1918

Um Pilzvergiftungen vorzubeugen, wird die Anschaffung eines Pilzbuches empfohlen.

                              Pilzvergiftungen.
   Wenn man die Zeitungen durchsieht, findet man allerorts
Meldungen über Vergiftungserkrankungen durch den Genuß
von Pilzen. Da jetzt häufig Pilze gesucht werden, ist größte
Vorsicht anzuraten. Da jede Buchhandlung Pilzbücher hat,
ist es zweckmäßig, sich ein solches Büchlein, das nur wenige
Groschen kostet, zuzulegen, ehe man sich den Pilzen anvertraut.
Das gilt auch für jene, die glauben, in der Pilzenkunde ganz
sicher zu sein. Neuerdings werden eine Reihe von Pilzerkran-
kungen aus Duisburg gemeldet.