29. Juli 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:

Marville/Montmedy den 29. / VII. 18.

Lieber Vater!

Nach langer Pause

sollst Du mal wieder

einen ausführlichen Brief

bekommen. Heute bin

ich hier in Marville an=

gekommen. Entlaust, gebadet

und ins weiße Bett gesteckt.

Man kommt sich jetzt vor,

wie ein Prinz. Ein weiß bezogenes

Bett mit Spiralfedermatratze ist doch

eine feine Erfindung. In St. Erne

auf der Sammelstelle habe

ich einige Tage auf dem blanken

Erdboden geschlafen. Den

Unterschied zwischen dort und

hier spürt man sehr gut.

Vorläufig hat man mich ins

Bett gesteckt. Milchreis, Zwieback,

Ei und Schleimsuppe soll ich

Weiterlesen

29. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1918

Versammlung der „gelben“ Essener Kriegsbeschädigten-Organisation in Ohligs

    Eine öffentliche Kriegsbeschädigten-
                      Versammlung.
tagte gestern im Saale des Viktoria-Hotels in Ohligs. Der Besuch
kann als ein guter bezeichnet werden. Anwesend waren Kriegs-
beschädigte von Solingen, Ohligs, Wald, Langenfeld, Landwehr,
Opladen, Wiesdorf, Leichlingen und Schlebusch, dazu Herr Assessor
Kircher als Vertreter des Herrn Landrats und einige Fürsorgestellen
des Kreises. Einberufer war die selbständige Gruppe Ohligs der
Kriegsbeschädigten, die bis vor kurzem der Essener Vereinigung
angehörten, aus dieser jedoch wieder ausgetreten waren, als sie
merkten, wohin die Fahrt der Essener Vereinigung ging. Der
öffentlichen Versammlung voraus ging eine Besprechung des Ohligser
Vereins. Die Versammlung zog sich von vormittags 10 Uhr bis
nachmittags 3½ Uhr hin. Wer aber annehmen wollte, etwas Posi-
tives sei in dieser langen Zeit geschaffen worden, der irrt. Die
Kriegsbeschädigten-Bewegung steckt in den Kinderschuhen, und Kinder-
krankheiten müssen überwunden werden, bis sich das wirklich Gute
durchgesetzt hat.
   Herr Adorf, der Vorsitzende der Essener gelben Vereinigung
hielt das einleitende Referat. Wir erkennen an, daß Herr Adorf
es verstand, in wohlvorbereiteter Rede alle die Gefahren, die heute
den Kriegsbeschädigten drohen, bloßzulegen, und auch die Forde-
rungen der Kriegsbeschädigten an die Gesellschaft, an den Staat kann
jeder bis zum letzten Punkt unterschreiben. Unter den verschiedenen
Kriegsbeschädigten-Organisationen herrschen über diese Punkte absolut
keine Differenzen. Wir haben wiederholt diese Forderungen und
berechtigten Wünsche hier erörtert, brauchen also nicht nochmals
darauf einzugehen. Daß Herr Adorf seine Rede spickte mit un-
kontrollierbaren Dingen, daß nach ihm einzig und allein die Essener
Vereinigung bisher positive Arbeit für die Kriegsbeschädigten ge-
leistet hat, haben wir von dem Vorsitzenden der Essener Vereinigung
nicht anders erwartet. Jeder lobt seine Organisation. Von den un-
kontrollierbaren Dingen erwähnen wir nur die wiederholte Bemer-
kung des Herrn Adorf, der Abgeordnete Scheidemann habe bei
irgendeiner Gelegenheit ihm erklärt: „Für die Kriegsbeschädigten
habe ich keine Zeit!“ Wir haben keine Ursache, für Scheidemann
eine Lanze einzulegen. Dieser mag sich selbst verteidigen; nur meinen
wir, hinter diese Bemerkung des Herrn Adorf doch ein recht großes
Fragezeichen setzen zu müssen, es roch doch gar zu sehr nach De-
magogie. Gleich zu bewerten ist die Bemerkung des Herrn Adorf, der
Reichsbund habe zu seiner Weimarer Tagung jedem Mitgliede,
diesen armen Kriegsbeschädigten, 2 Mark Extrasteuer abgeknöpft.
Die Extrasteuermarken kosten zunächst nur 1 Mark und sind frei-
willige. Wer also nicht bezahlen will oder kann, läßt es bleiben.
Von Herrn Adorf, der selbst 9000 Mark nach seiner eigenen Angabe
als Gehalt bezieht, die die Mitglieder der gelben Vereinigung auf-
zubringen haben, hören sich solche Kniffe recht eigen an. Daß Herr
Adorf weiter den Reichsbund der Kriegsbeschädigten, trotzdem in
dessen Zentralvorstand Mitglieder verschiedener Parteien sitzen, als
sozialdemokratisch zu stempeln suchte, nehmen wir ihm nicht übel,
wissen wir doch, daß Herr Adorf seine gelbe Vereinigung bei den
Behörden und den Großunternehmern nur dadurch in empfehlende
Erinnerung zu bringen versucht, daß er seine Organisation als die
allein seligmachende anpreist, die andere große Reichsorganisation
aber als sozialdemokratisch denunziert. Daß Herr Adorf mit allen
diesen und andern Mätzchen bei einem Teil der Versammlung Beifall
erntete, beweist nur, daß es auch in dieser Versammlung eine An-
zahl Leute gab, die auf ein gut einstudiertes Referat mehr Wert
legen als auf die Handlungen des sich selbst lobenden Adorf. Daß
Herrn Adorf in der Diskussion die Maske etwas gelüftet wurde,
versteht sich. Wir wollen nicht alles das, was in der recht langen
Diskussion gesagt wurde, hier wiedergeben, es würde zu weit gehen.
Die Ohligser Kriegsbeschädigten werden ohnehin sich nochmals mit
der Sache beschäftigen müssen. Sollten sie zu dem Entschluß kommen,
der Essener Vereinigung beizutreten, dann dürfte sicher ein Teil ihrer
Mitglieder austreten und sich dem Reichsbund anschließen, der auf
Grund seiner Zusammensetzung die Garantie einer wirklich partei-
politisch und konfessionell neutralen Organisation bietet. Der Reichs-
bund, der es bisher vermieden hat, in Ohligs Mitglieder zu werben,
wird eben gezwungen sein, auch dort für sich Mitglieder zu werben.
Letzten Endes werden sich im Laufe der Entwicklung alle zur Ar-
beiterklasse zählenden Kriegsbeschädigten mit ihren Klassengenossen
wieder zusammenfinden, und zwar im Reichsbunde der Kriegsbeschä-
digten und Kriegsteilnehmer. Das ist unsere feste Ueberzeugung.

29. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1918

Ankündigung: Zirkus Barum kommt nach Solingen

  Zirkus
Barum-Schau
   ein ins Riesenhafte gedehnter
Millionen-Betrieb
   Ankunft in Solingen
   mittels zweier Sonderzüge
Dienstag, d[en] 6. Aug[ust], ab[en]ds auf dem Nord-Bahnhof
   Eröffnung:
   Mittwoch, den 7.August,
   abends 7½ Uhr.
Standplatz: Auf dem Schützenplatz
mit einem jeder Konkurrenz die Spitze bietenden
Sensations-Weltstadt-Spielplan!
Barum eine Stätte des Sports!
Ein Marstall edelster Rassepferde!
   Eine Zusammenfassung alles dessen,
   was die fünf Erdteile bieten.
Barums Riesenschau
ist nicht mit den sonstigen reisenden Unternehmen
zu vergleichen, denn ein Bestand der edelsten
Rassepferde, Elefanten und Kamele,
dressierte Löwen, Eisbären, dres-
sierte indische Büffel, Zebras, Ze-
bruids, Lamas, Dromedare, sowie ein
auserlesenes Personal von ca. 200 Personen
stempeln das Unternehmen schon zu den grössten
      und leistungsfähigsten.
      Vorverkauf:
Zigarrengeschäft Trippen, Kaiserstraße 200
      Mühlenplatz.

28. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Juli 1918 

Es werden sich jetzt bereits Gedanken gemacht über einen Glockenersatz nach dem Krieg.

    –  Glockenersatz nach dem Kriege. Es wurde
angeregt, daß den Kirchengemeinden nach Be-
endigung des Krieges ein Ersatz in Glockenme-
tall gegen Rückzahlung der Vergütung gege-
ben und bedürftigen Gemeinden zur Wieder-
anschaffung der Glocken eine Unterstützung ge-
währt wird. Wie man der „Kreuzztg.“ schreibt,
hat sich das Kriegsamt nach Benehmen mit
der Reichsfinanzverwaltung bereit erklärt, nach
Beendigung des Krieges den Kirchengemeinden
Glockenmetall, soweit es zur Verfügung steht,
zu einem Preise zu überlassen, daß der den
Kirchengemeinden jetzt gezahlte Übernahme-
preis, zur Wiederanschaffung der Glocken aus-
reicht. Hierdurch erübrigt sich die Zahlung
einer Unterstützung. Die von dem Kriegsamt
geleistete Vergütung für die eingezogenen Glok-
ken entspricht dem vollen Metallwert. Rech-
net man die in den meisten Fällen gezahlte
Prämie von einer Mark für das Kilogramm
hinzu, so übersteigt die gezahlte Vergütung so-
gar den Metallwert.

28. Juli 1918

0_1_23_61_28_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 28. Juli.

[Artikel „Gefechtstätigkeit zwischen Soissons und Reims weiter abgeflaut.“]

Ein weiteres Abflauen der Kampftätigkeit im Westen berichten die Zeitungen. Sie fügen weiter hinzu: „Der großzügige deutsche Plan ging von Anfang an darauf aus, den Feind zu zermürben und die eigene Kraft möglichst zu schonen. Dieser Zweck ist in riesigen Vorstößen erreicht worden. Sobald der Gegner dann starke Reserven zusammenraffte, verzichtete Hindenburg auf weitere Angriffe. Das geschah auch bei dem jüngsten Schlag östlich von Weiterlesen

27. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juli 1918

Warnhinweis vor mit Typhus infizierter Milch 

Bekanntmachung.
Mit Rücksicht auf das Auftreten einiger Sonder-
fälle von Typhusverbreitung durch den Genuß von
Milch, warne ich nachdrücklich vor dem Genusse von
ungekochter Milch.
Schleiden, den 15. Juli 1918.
Der Königliche Landrat:
I[n] V[ertretung]: Rausch, Kreissekretär.

27. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1918

Ein Leserbrief zur Situation der Sozialdemokratie in Hilden

   Hilden. Hilden gehört zum Bergischen Land.
Man schreibt uns: Diese Zeilen richte ich an die Hildener Genossen.
Die letzten Düsseldorfer Ereignisse, die Verhaftung bewährter Ge-
nossen und Genossinnen, die Annektion der „Volkszeitung“, sowie die
Unschädlichmachung der „Arbeiterstimme“ in Düsseldorf mit ihren
verschiedenen Begleiterscheinungen, habe ich mit Interesse verfolgt.
Ich habe mir meinen Reim dazu gemacht. Auch das Zustandekommen
der „Tatsachen“-Broschüre und deren Empfehlung durch den Reichs-
tagsabgeordneten Spiegel hat mir zu denken gegeben. Ich fasse
mich an den Kopf. Ist das derselbe Reichstagsabgeordnete Spiegel,
der kurz vor Ausbruch des Krieges im Pestkaschen Saale in seiner
bombastischen Art gegen den Krieg wetterte? Und der damals den
selben Standpunkt vertrat, den heute jeder Unabhängige einnimmt
und einnehmen muß. Herr Spiegel ist ein Hildener Kind. Er
genoß in Hilden unleugbare Sympathien. Die Schnelligkeit, mit
der er umlernte –  in einigen Tagen war er vollendeter Regierungs-
sozialist – hat bei seinen einstigen Freunden kein geringes Miß-
fallen erregt. Abgeordneter Spiegel hat den bergischen Geist gründ-
lich verkannt. Sein Namen wird in Hilden kein Versammlungs-
lokal mehr füllen. Die Einführung der „Arbeiterstimme“ in Hilden
betrachte ich als eine Selbstverständlichkeit. Sie war vor zwanzig
Jahren auf Hildener Boden heimatsberechtigt. Die Wahrnehmung
Hildener Interessen – man denke an den Körwer-Sayn-
Prozeß – hat sich die „Stimme“, wo stets eine schneidige Feder
geführt wurde, etwas kosten lassen. Aber auch die sonstige Verbin-
dung mit dem Bergischen Land, woher die sozialistischen Ideen nach
Hilden exportiert wurden, läßt die dauernde Einführung der „Berg[ischen]
Arbeiterstimme“ als sehr wünschenswert erscheinen. Nicht als ob
ich sagen wollte, die alte „Volkszeitung“ habe ihre Aufgaben nicht
erfüllt. Aus der „Arbeiterstimme“ strömt uns aber mehr Heimat-
luft entgegen, mehr bergische Wesensart, die der steif-vornehme
Düsseldorfer – er ist sonst ein ganz famoser Kerl – nun einmal
nicht zu verzapfen versteht. Das sind allerdings nur Schönheits-
fehler. Vorläufig ist aber auch der bergischen Politik gegenüber der
Düsseldorfer, wie sie in der uns annektierten „Volkszeitung“ zutage
tritt, der Vorzug zu geben. Deshalb Genossen: Haltet treu bei der
Stange! Werbt und agitiert für Parteipresse und Partei! Das sei
in diesen Tagen des Trübsals euer Gebet.                              M-.

27. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juli 1918

Steckbrief eines Landsturmmannes wegen Fahnenflucht

Steckbrief.
Gegen den Landsturmmann
Bernhard Fuchs, früher 13.
Kompagnie L[andwehr]-I[nfanterie]-R[egiment] 4, jetzt bei
der Wiedergenesenden-Komp[agnie] E[rsatz-Bataillon]-
L[andwehr]-I[nfanterie]-R[egiment] 4, geboren am 19. I.
84 zu Ahrdorf, Kreis Schleiden,
von Beruf Handelsmann, zuletzt
wohnhaft in Nieukerk, Kreis
Geldern, welcher flüchtig ist und
sich verborgen hält, wird hiermit
Steckbrief wegen Fahnenflucht
erlassen.
Weiterlesen

27. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1918

Die Stadt Wald bietet Knochenbrühextrakt als Ersatz für Fett an

   Wald. Durch die Einschränkung des Fett-
verbrauchs in der Küche ist es für die Hausfrauen sehr
schwierig, die Speise herzustellen, ohne daß die Verdaulichkeit
und der Wohlgeschmack darunter leiden. Darum müssen wir
eben den Nährstoff Fett auf andere Weise dem Körper zuzu-
führen suchen, und es gilt, das Fehlen der Fettportion so wenig
als möglich fühlbar zu machen. Zu diesem Zweck bietet die
Stadt Wald Knochenbrühextrakt in Dosen an, der uns vollen
Ersatz für Fleisch und Fett gewährt und sich zum Kochen von
allen Gemüsen, Suppen, Kartoffelgerichten usw. eignet. Es
handelt sich um gute Ware, und kann allen Hausfrauen als
Streckung der Fleisch- und Fettportionen nur dringend emp-
fohlen werden. Die Gebrauchsanleitung ist kurz folgende:
Der Extrakt muß bei der Zubereitung richtig mit verkocht
werden. Die Nachwürzung muß je nach Geschmack geschehen.
Zu haben ist der Extrakt in allen Geschäften. Auch Nährhefe
dient als Ersatz für Fett und kann den Speisen ebenfalls zur
Kräftigung zugesetzt werden, die dann dadurch an Nährwert
und Schmackhaftigkeit sehr gewinnen.

27. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Alter Friedhof“ 1857-1933, A 71, Bl. 103

Der Architekt Hermann Pflaume bedankt sich bei der Bürgermeisterei Troisdorf für den Auftrag einen neuen Friedhof anzulegen. Er bittet um die Übersendung eines Katasterplans. Bürgermeister Wilhelm Klev vermerkt dies am 31. Juli als erledigt.

Handzeichnung
heute übersandt
Z.[u] d.[en] A.[kten] 31/7 18
Klev

27. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juli 1918

Zusätzliche Rationen für Schwerstarbeiter in der Rüstungsindustrie

Schleiden, 19. Juli. Zur zusätzlichen Versorgung
der in der Rüstungsindustrie beschäftigten Personen
sind dem Kommunalverband Schleiden 300 kg Speck
als 2. Rate der aus den Hausschlachtungen gesammelten
Mengen an Speck und Fett überwiesen worden. Mit
Rücksicht darauf, daß bei Zuweisung der ersten Rate
lediglich die Schwerstarbeiter berücksichtigt wurden,
Weiterlesen

27. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1918

Zwei Jugendliche aus Wald wegen Diebstahlsserie verurteilt

   m. Wald. Mit einer unglaublichen Verwegen-
heit verübten zwei noch junge Burschen, die Arbeiter Paul
H. und Karl Z. von hier, im Sommer 1917 eine große Anzahl
Diebstähle. Während der eine bei Geschäfts- und Privatleuten
einstieg oder einbrach und die Beute zusammenstahl, spielte der
andere den Aufpasser und half dann beim Fortbringen des
Raubes, der in Lebensmitteln aller Art und in reichlichen
Mengen, ferner in Kleidungsstücken, Schuhen und Geldbeträgen
bestand. Die Diebe wurden eines Tages abgefaßt und legten
gleich ein umfassendes Geständnis ab, das sie aber in der Ver-
handlung zurücknahmen und als unwahr bezeichneten. In-
folgedessen war die Inbewegungsetzung eines großen Zeugen-
apparats notwendig, der beide aber überführte. H. wurde zu 2,
Z. zu 6 Monaten Gefängnis verurteilt.

27. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1918

Ein Erfolgsbericht aus Pommern über die Walder Kinder, die dort ihre Sommerferien verbringen

Wald. Von unseren Pommernkindern schreibt
die bei ihnen weilende Aufsichtsdame: Ueber meine bisherige
Tätigkeit und Erfahrung erlaube ich mir einen kleinen Bericht
zu erstatten. Es war freilich keine leichte Aufgabe, allen
Wünschen der Kinder gerecht zu werden, aber jetzt, wo wir schon
7 Wochen hier und die Kinder eingelebt sind, macht es uns
wirkliche Freude, wenn wir in die Dörfer kommen und mit
Hurra empfangen werden. Wenn ich z[um] B[eispiel] in ein Dorf komme
und bei dem ersten gewesen bin, dann geht es wie ein Lauffeuer
durch den Ort. Es dauert dann keine ½ Stunde und ich habe die
die ganze Gesellschaft zusammen. Es ist rührend, wie anhäng-
lich die Kinder sind; mit leuchtenden Augen erzählt dann der
eine, wieviel Stullen er essen darf, der andere, wie dick er die
Butter streicht. In den meisten Fällen führen sie mich sogar
durch die Ställe und zählen mir auf, wieviel Kühe, Schweine
und Schafe sie haben. Aus manchen Mädchen hat man wirk-
liche Bauernmädel gemacht; sie erzählen z[um] B[eispiel] mit wichtiger
Miene, daß sie sogar schon Kühe melken können. Die meisten
Kinder haben schon 8 bis 10 Pfund zugenommen und von der
Sonne sind sie braun gebrannt. Die kleine Schar begleitet
mich in den meisten Fällen, wenn der Weg nicht zu weit ist,
auf ihren Holzpantoffeln oder barfuß zur Bahn, dann will das
Erzählen kein Ende nehmen. Die Pflegeeltern sind – ich darf
wohl sagen fast ohne Ausnahme – sehr gut zu den Kindern
und sie behandeln sie, wie ihre eigenen. Wenn schon wirklich
mal das Entgegengesetzte der Fall war, haben wir die Kinder
umgewechselt. Sie suchen die Kinder zu erfreuen, wo sie
können. So ist z[um] B[eispiel] augenblicklich acht Tage lang Jahrmarkt,
und wenn der Bauer noch so viel Arbeit hat, einen Tag be-
gleitet er seine Familie dorthin. Die Kinder hatten nun schon
lange vorher versprochen bekommen, sie dürften mit dorthin
gehen. Ich hatte mir den Rummel auch mal angesehen und
traf hier ganze Scharen von unsern Kindern, teils mit
ihren Pflegeeltern und teils allein. Was die Kleinen seit der
Dauer des Krieges entbehrt haben, bot sich ihnen hier in
reichem Maße. Alle möglichen Schaubuden und Karussels
waren aufgestellt und die Kinder konnten sich so recht nach
Herzenslust austoben. So vergehen die Wochen im Fluge und
für die Kleinen kommt der Tag viel zu schnell, wo es wieder
heißt, das schöne Pommernland verlassen.

27. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juli 1918

Wiederfindung eines vermissten Soldaten

Köln, 23. Juli. Eine große Freude wurde einer
Kriegersfrau aus der Nießenstraße in Kalk mit ihren
vier Kindern zu teil. Der Vater, der von Anfang
des Krieges an den Feldzug gegen Rußland mitge-
macht hatte, war seit September vermißt. Alle Nach-
forschungen waren ergebnislos geblieben. Die Frau
erhielt nun plötzlich aus Warschau ein Lebenszeichen
ihres 22 Monate lang vermißten Mannes. Er teilte
ihr mit, daß er sich gesund und wohl n der Nähe
von Warschau befindet und in den nächsten Tagen
in die Heimat kommen wird.

27. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1918

Neue Lebensmittel vom Nahrungsmittelamt Solingen

   Solingen. Erbsensuppe. Unter Zugrundelegung der in
anderthalbjähriger Suppenfabrikation gesammelten Erfahrungen hat
das Nahrungsmittelamt eine neue Suppe unter dem Namen Erbsen-
suppe im größeren Maßstabe hergestellt. Das Erzeugnis ist von erster
Qualität und wird Liebhabern eines guten Tellers Suppe sehr will-
kommen sein Da außerordentlich gute Zutaten verwandt wurden,
mußte der Preis der Suppe etwas erhöht werden. In Anbetracht des
Wohlgeschmackes wird diese Erhöhung gern in Kauf genommen wer-
den. Als zweites Erzeugnis gelangt eine rote Himbeer-Grütze aus
frischen Himbeeren zur Verteilung. Man koche mit 50 Gramm Zucker
und einem halben Liter Wasser eine Süßspeise und stürze nach län-
gerem Stehen. Ein Zusatz von Milch bei der Bereitung ist nicht erfor-
derlich. Als Tunke verwende man frische Magermilch. Man erhält auf
diese Weise eine erfrischend schmeckende Zubereitung.