31. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Juli 1918. 

Es wurde Mehl aus Nesseln probeweise hergestellt und auf seine Nährwerte untersucht.

    –  Mehl aus Brennesseln ließ in Olden-
burg der Ausschuß zur Verwendung von Wild-
gemüse herstellen und dann auf seinen Nähr-
wert untersuchen. Es hatte mehr Eiweißge-
halt als Erbsen und Puffbohnen. Diese Mehl-
gewinnung erfolgt, nachdem die Stammröhren
vorher entfasert worden sind. Aus den Blät-
tern läßt sich ein wertvoller ungiftiger Farb-
stoff gewinnen, außerdem können sie zu einem
gehaltvollen Nährmittel für Hühner verarbei-
tet werden. Alle die Nebenprodukte können
für unsere Volkswirtschaft mit großem Nutzen
verwendet werden, wenn erst ein großzügiger
Nesselanbau im Deutschen Reiche erfolgt. Der
Landwirt tut klug, sich darauf einzurichten.
Der Nesselanbau wird sich auch nach dem Kriege
loh[e]nen. Die Nessel verlangt einen Boden mit
20 bis 30 Ztm. Wasserstand, der recht stick-
stoffhaltig ist. Sie gedeiht in freiem Gelände
bei richtiger Bewässerung ebenso gut wie
Erbsen usw. Moorboden ist leicht für sie her-
zurichten. Wo die Nessel einmal wächst, be-
darf sie keiner Nachpflanzungen.

31. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Juli 1918

Stellenanzeige für eine Köchin in einer Kommunalverwaltung

Für eine von einer Kommunalverwal-
tung eingerichtete Küche, aus der eine größere
Anzahl Angestellter beköstigt werden, wird
eine saubere, tüchtige
Köchin gesucht.
Bewerberin muß in der Lage sein, selb-
ständig einzukaufen, zu disponieren und ab-
zurechnen. Die Stelle ist namentlich für
alleinstehende Kriegerwitwen geeignet.
Bewerbungen mit Gehaltsansprüchen erbeten unter K. S.
100 an die Geschäftsstelle dieses Blattes.

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Ankündigung einer Hundeausstellung in Ohligs

   Ohligs. Eine Hundeausstellung wird hier nach
mehreren Jahren am 1. September in der Schützenburg ver-
anstaltet, bei der Hunde aller Rassen ausgestellt werden können.
Wie uns mitgeteilt wird, sind bereits mehrere Geld- und
Ehrenpreise gestiftet worden; ferner haben bekannte Hunde-
züchter das Ehrenamt als Preisrichter übernommen. Die
Meldescheine, die bis zum 21. Aug[ust] ausgestellt werden, können
beim Vorsitzenden des Vereins für Hundefreunde in Ohligs und
Umgegend, Herr Franz Droste, Südstraße 24, Fernsprecher
N[umme]r 348, beantragt werden. Alles Nähere ist aus den in den
nächsten Tagen erscheinenden Anzeigen ersichtlich.

31. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Juli 1918

Aufruf zur Kleiderspende

Freiwillige vor !
Landwirtschaft, Eisenbahn, Forstwirt-
schaft und alle kriegswichtigen Betriebe
müssen arbeitsfähig bleiben. Die große
Armee der Heimarbeiter benötigt Arbeits-
kleidung.
Gebt Eure entbehrlichen Anzüge ab !

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Erfolgreiche Ziegenzucht in Gräfrath

   Gräfrath. Der Gräfrather Kleintierzuchtverband
zählt zurzeit die recht stattliche Mitgliederzahl von 325. Welchen Auf-
schwung der Verein im letzten Jahre genommen hat, geht wohl schon
daraus hervor, daß er zurzeit Mitglieder mit etwa 330 Ziegen gegen 250 im
Vorjahre umfaßt. In der kürzlich stattgefundenen Versammlung der
Ziegenhalter wurde u[nter] a[nderem] beschlossen, zur Hebung der Ziegenzucht in
Gräfrath im Jahre 1919 eine Ziegen- und Lämmerschau abzuhalten.
Verbunden mit dieser Schau soll eine Geflügel- und Kaninchen-
ausstellung stattfinden. Zur weiteren Hebung der Ziegenzucht wurde
die Ausübung einer Kontrolle durch den Verein angeregt. Man
einigte sich schließlich dahin, daß für die Folge die Bockstation nur
noch gegen Vorzeigen eines entsprechenden Deckscheines decken lassen
soll. Die Deckscheine sollen von dem zu Rauenhaus 7 wohnenden Ge-
schäftsführer des Vereines, Karl Schlingensiepen ausgegeben werden.
Mitglieder des Vereins erhalten diese Scheine unentgeltlich, während
sie für Nichtmitglieder gegen eine geringe Vergütung erhältlich sind.
Allen Ziegenhaltern kann nur empfohlen werden, hiervon weitgehendst
Gebrauch zu machen. Beitrittserklärungen nimmt der Geschäftsführer
jederzeit entgegen.

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Ein Konzert für die Verwundeten im gemeinsamen Solinger Krankenhaus

   Solingen. Zur Ehrung und Unterhaltung der Ver-
wundeten veranstaltete am Sonntag der Männerchor der Gußstahl-
fabrik im großen Saale des Krankenhauses ein Konzert. Es wurden
Volks- und Soldatenlieder von dem Chor und verschiedene Klavier-
vorträge von dem Musikdirektor Herrn Kahl aus Barmen geboten.
Es machte auf alle Teilnehmer einen sehr guten Eindruck, daß sich
bei dem schönen Feste die kämpfenden Brüder von der Front und
diejenigen, welche in der hiesigen Industrie für die Aufgaben des
Krieges sich betätigen, in einmütiger und gehobener Stimmung zu-
sammenfanden. Dem veranstaltenden Verein wurde von einem im
Lazarett anwesenden Hauptmann der Dank ausgesprochen.

31. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Juli 1918

Erhöhung des Karbidpreises durch die Kriegschemikalien A.G.

– (Karbidpreise.) Der Preis für Karbid ist von
der Kriegschemikalien-Aktiengesellschaft von 1,20 M[ar]k
auf 1,35 M[ar]k je Kilogramm ohne Verpackung bei
Abgabe bis zu 10 Kilogramm erhöht worden. Ver-
packung (Büchsen) sind zum Gestehungspreise mit
einem Aufpreise von höchstens 20 Prozent abzugeben.

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Barmer Bergbahn kann regelmäßigen Fahrbetrieb nicht mehr sicherstellen

   Solingen. Unregelmäßiger Betrieb der
Barmer Bergbahn. Die Betriebsleitung gibt bekannt:
Die zahlreichen Erkrankungen von Fahrern und Schaffne-
rinnen machen es uns zweitweise unmöglich, den Betrieb fahr-
planmäßig durchzuführen und insbesondere genügend An-
hängewagen verkehren zu lassen. Wir bitten daher die Fahr-
gäste, auf diese Zustände Rücksicht zu nehmen und die zwecklosen
Anträge auf Verbesserung des Fahrplanes zu unterlassen.

31. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Juli 1918

Start der Sammelaktion von Bucheckern zur Gewinnung von Öl

– ( Die Sammlung von Bucheckern. ) Die Buchen
tragen in diesem Jahre, wie seit 30 Jahren nicht,
eine enorm große Menge Bucheckern. Viele Tausende
von Zentnern des feinsten Oels können daraus ge-
wonnen werden. Notwendig ist aber, daß die Ernte
die Ende September und Anfang Oktober fällt, in
denkbar größtem Umfange eingebracht wird. In
früheren Jahren hat die Sammlung bekanntlich nicht
Weiterlesen

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Ein Fall von Kartoffelwucher in Solingen vor Gericht

   Solingen. Unverschämter Preiswucher mit Kar-
toffeln. Der Händler Friedrich Schmidt von der Kronprinzen-
straße suchte die günstige Konjunktur für Schieber und Wucherer aus-
zunutzen und forderte einigen seiner Kunden für den Zentner Kar-
toffeln 30 Mark ab, während er nur 12 Mark nehmen durfte. Eine
Frau, die in der Schöffengerichtsverhandlung gegen ihn als Zeugin
vernommen wurde, bekundete, daß sie für 2 Zentner 60 Mark geben
mußte. Vor Gericht legte Schmidt ein Gebaren an den Tag, das der
Richter als ungehörig rügte. Daraufhin benahm sich der Ange-
klagte weiterhin derart, daß ihm auf der Stelle eine Haftstrafe von
24 Stunden aufgebrummt wurde. Es wurde festgestellt, daß er die
Kartoffeln mit 11 Mark den Zentner von der Stadt bekommen hat
und nur 12 Mark dafür nehmen durfte. Wegen Höchstpreisüberschrei-
tung wurde er mit 300 Mark Geldstrafe bedacht. 50 Mark Geldstrafe
wurden ihm zudiktiert, weil er die Kartoffeln ohne Entwertung der
Karten abgegeben hatte. Zudem muß er natürlich die Kosten des
Verfahrens tragen. Schließlichst soll die Entscheidung über die Ein-
ziehung des erzielten übermäßigen Gewinnes einem besonderen Ver-
fahren vorbehalten werden. Die Haftstrafe mußte der Angeklagte
vom Fleck weg antreten.

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Geflohener russischer Kriegsgefangener in Witzhelden festgenommen

Witzhelden. Entwichener Russe festgenommen.
In der Nacht vom 28. zum 29. Juli wurde von der Nachtwache
ein kriegsgefangener Russe festgenommen, welcher sich seit fast
drei Wochen in der hiesigen Gegend umhergetrieben hatte.
Derselbe hat sich von Felddiebstählen ernährt.

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Rückgang der spanischen Grippe in Solingen?

  Solingen. Die Grippe ist hier anscheinend im Er-
löschen begriffen. Bei der Ortskrankenkasse sind in den letzten
Tagen höchstens noch 30 Krankmeldungen täglich eingegangen,
während zur Zeit des Höhepunktes der Grippeerkrankungen
täglich weit über 100 Meldungen zu verzeichnen waren.

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Über die richtige Verwendung von Gemüse in Mangelzeiten

      Richtige Verwendung der Gemüse im Kriegshaushalt.
   Die Zeitverhältnisse haben es mit sich gebracht, daß wir unseren
Küchenzettel jetzt alle so einrichten müssen wie es früher von den
Vegetariern sowie den Anhängern der Naturheilkunde aus gesund-
heitlichen Gründen empfohlen wurde. Wir müssen den Fleischgenuß
einschränken und hauptsächlich von Gemüse leben. Damit nun jeder
auf schnellste und billigste Weise sein Gemüse sich selbst beschaffen kann,
ist die Kleingartenwirtschaft möglichst auszubreiten. Durch die Ab-
schließung von Lieferungsverträgen für die großen Städte und die
zeitweilige Beschlagnahme für die Versorgung des Heeres ist die
Beschickung der Märkte in jetziger Zeit geringer geworden wie früher.
Außerdem ist aber eine Aufklärung nötig über die Wertschätzung der
einzelnen Gemüse und der einzelnen Pflanzenteile.

Weiterlesen

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Neue Brotrationen und fleischlose Wochen

   Die neue Lebensmittelverteilung.
   Gegenüber Meldungen, wonach vom 19. August an wieder
die alte Brotration eingeführt werden soll, ist zu bemerken,
daß diese Nachricht nur mit der Einschränkung richtig ist, daß
die Mehlration wieder auf den alten Satz von
200 Gramm gebracht wird. Es ist aber noch nicht möglich,
schon jetzt die Streckungsmittel wie früher zur Verfügung zu
stellen, so daß die Brotration in alter Höhe noch nicht allgemein
geliefert werden kann. Inwieweit dies möglich ist, hängt von
den Streckungsmitteln ab, die den einzelnen Kommunalver-
bänden noch zur Verfügung stehen. Mit dem 19. August be-
ginnt auch die erste der vorgesehenen vier fleischlosen
Wochen. Ursprünglich war beabsichtigt, als Ersatz Mehl zu
liefern; auch das wird in dieser Woche noch nicht möglich sein,
da sich die Ernte stark verzögert hat. Es sollen aber an Stelle
von Mehl Kartoffeln als Ersatz geliefert werden.

31. Juli 1918

0_1_23_61_31_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 31. Juli.
 
[Artikel „Schwerste Verluste der Franzosen, Engländer und Amerikaner.“]

„Nachdem unsere Truppen sich von der Marne losgelöst und auf der Linie Fère en Tardenois-Ville en Tardenois neue Stellungen bezogen haben, hat die Schlacht mit neuer Heftigkeit begonnen. Ununterbrochen stürmen die feindlichen Massen ungeachtet der blutigsten Opfer gegen unsere neuen Stellungen an, ohne auch nur an einer Stelle den geringsten Erfolg erzielen zu können.“ So lautet es halbamtlich über die Lage am 30. Juli.  Wir stehen am Schluß des vierten Kriegsjahres! Wer im Sommer 1914 prophezeit hätte, daß in Weiterlesen