18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Zucker aus der Ukraine mildert Versorgungsmangel

                      Mehr Einmachzucker!
   Aus Berlin wird gemeldet:
   Durch den Erwerb von Zucker in der Ukraine, von dem
eine gewisse Menge in Deutschland eingetroffen ist, wird es
möglich, nicht nur die Süßigkeitenindustrie in dem zu Anfang
des Wirtschaftsjahres vorgesehenen Umfang weiter mit Zucker
zu beliefern, sondern auch die bisher ausgeteilte Einmachzucker-
menge von 600 000 Doppelzentnern auf die vorjährige Menge
von 900 000 Doppelzentner zu erhöhen und außerdem eine
Menge von 150 000 Doppelzentnern den Bundesregierungen
für besondere Zwecke (Ausgleich von Härten, Versorgung von
Krankenanstalten, gegebenenfalls auch zum Ersatz für die aus-
fallende Brotmenge) zuzuteilen. Die Reichszuckerstelle wird die
Bezugsscheine sofort nach Beendigung der Verteilungsarbeiten
herausgeben. Durch diese besondere Zuteilung erledigt sich
auch die vielfach aufgeworfene Frage, was mit dem Ukraine-
zucker wird. Bei dem Gesamtstande der Ernährung und
Zuckerwirtschaft ist es ausgeschlossen, diesen Zucker in den freien
Verkehr zu bringen, weil die öffentliche Zuckerwirtschaft ihn
nicht entbehren kann. Er ist, wie der inländische Zucker, der
Reichszuckerstelle für ihre Verteilungszwecke zur Verfügung ge-
stellt. Eine gewisse Schwierigkeit macht dabei die Aufbringung
der sehr hohen Kosten des Ukrainezuckers. Um nicht den allge-
meinen Verbrauch der Bevölkerung damit zu belasten, werden
von bestimmten Gruppen Zuckerempfänger, in erster Linie von
der Süßigkeitenindustrie, erhebliche Zuschläge erworben.

18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Unzulänglichkeiten bei der Kreisbahn Solingen

                        Mängel bei der Kreisbahn.
   Zwei Zwischenfälle bei der Kreisbahn geben dem „Ohligser
Anz[eiger]“ Anlaß, auf Mängel hinzuweisen, deren Beseitigung im Inter-
esse des Publikums liegt. Zunächst handelt es sich darum, daß die
Schaffnerinnen ermächtigt werden, auch beim Lösen von Fahrscheinen
das Kriegsgeld benachbarter Städte in Zahlung zu nehmen. Immer
wieder stößt man da, wie auch im Eisenbahnverkehr, auf Schwierig-
keiten. Ein Leser teilt uns ein Vorkommnis mit, daß er erlebte, als
er Samstagabend mit der Straßenbahn zwischen 8 und ½9 Uhr von
hier nach Solingen fuhr. Ein etwa 14 jähriger Bursche, der in
Schlagbaum einstieg, wollte mit dem Remscheider Kriegsgeld zahlen;

Weiterlesen

18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Werbung für die USPD Solingen bei heimgekehrten Soldaten

               Achtung, heimgekehrte Parteigenossen!
   Jeder Genosse, der aus dem Heere entlassen ist, muß nun
den politischen Kampf in der Heimat wieder aufnehmen. Die
Verhältnisse erfordern für den Arbeiter, Augen und Ohren
offen zu halten, sich die ihm zukommenden politischen Rechte
zu sichern.
   Deshalb, Parteigenossen, meldet euch sofort nach erfolgter
Rückkehr bei der dem Sozialismus treu gebliebenen Organi-
sation wieder an. Im Kreise Solingen kann nur die alte
Kreisorganisation, der Sozialdemokratische Volksverein für
den Kreis Solingen, in Frage kommen, nicht die aus der Kreis-
organsition ausgetretene Sondergruppe der Abhängigen. An-
meldungen nehmen entgegen das Parteisekretariat Solingen,
Kölnerstraße, die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“
und die Vertrauensmänner der Unabhängigen Sozialdemo-
kratischen Partei.

18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Einladung des Arbeiter-Theatervereins Wald zu einem „bunten Abend“

  Arbeiter-Theaterverein Wald.
   Derselbe veranstaltet Sonntag, den 21. Juli, im Saal und Garten
des Gewerkschaftshauses einen
   Bunten Abend
unter freundlicher Mitwirkung eines Streichquartetts, des Arbeiter-Turnvereins
„Jahn“ und des Damenchors „Gleichheit“. – U[nter] a[nderem] gelangen zur Aufführung:
Furcht vor der Schwiegermutter
      Schwank in 1 Akt.
    Karlchens erste Liebe
      Posse in 1 Akt
sowie ernstere u[nd] heitere Deklamationen und humor[istische] Vorträge.
      Bei eintretender Dunkelheit:
        Großer Fackelreigen
   ausgeführt vom Turnverein Jahn.
Anfang 5½ Uhr.                                                  Anfang 5½ Uhr
   Zu diesem Feste ladet freundlichst ein               Der Vorstand.
   Karten zum Preise von 60 Pf[enni]g sind zu haben bei den Mitgliedern und
im Gewerkschaftshaus. Kassapreis 80 Pfennig.

18. Juli 1918

0_1_23_61_18_juli_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 18. Juli.

[Artikel „Ueber 18 000 Gefangene.“]

Die neue Marne-Schlacht, die Kämpfe beiderseits Reims hält uns vollständig in Atem: Wir wissen, daß es nur langsam vorwärtsgehen kann – hat doch der Feind viel Zeit gehabt, seine Stellungen fest auszubauen. Wir wissen es, daß die kommenden Tage uns noch sehr schwere Kämpfe bringen werden, denen wir in der Heimat mit teilnahmevollem Bangen entgegensehen. Aber der glückliche Anfang berechtigt zu der Hoffnung, daß aus dem Kampf ein Sieg Weiterlesen

18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Ungewöhnlich hoher Wasserverbrauch in Ohligs

Bekanntmachung:
   Der Wasserverbrauch ist in der letzten Zeit ein
so ungewöhnlich hoher geworden, daß es trotz an-
gestrengten Pumpens nicht möglich ist, die nötige
Wassermenge zu fördern. Wir bitten deshalb die
Wasserabnehmer dringend, den Wasserverbrauch
möglichst einzuschränken, um das Wasserwerk nicht
zu scharfen Einschränkungsmaßregeln zu zwingen.
                          Die Verwaltung
    der städt[ischen] Gas- und Wasserwerke, Ohligs

18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Einladung zur Generalversammlung der USPD Köln

   Die General-Versammlung
des Unabhäng[igen] Sozialdem[okratischen] Vereins Köln
   findet Samstag, den 20. Juli, abends 8½ Uhr,
   in der „Isere Döör“, Köln, Kämmergasse 36, statt.
      Tages-Ordnung: 1. Geschäfts- und Kassenbericht.
                                 2. Aussprache
                                 3. Verschiedenes.
   Wir erwarten, daß alle Mitglieder pünktlich erscheinen.
   Buchkontrolle.                    Der Vorstand.

17. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Juli 1918

Festsetzung geflohener Kriegsgefangener durch einen Jäger bei Dreiborn

Dreiborn, 12. Juli. Beim Ansitz auf Schwarz-
wild, welches in hiesiger Gegend bedeutenden Schaden
anrichtet, hatte gestern Abend ein Herr aus Cöln, der
hier zur Jagt weilte, folgendes Erlebnis. Nachdem
derselbe, etwa 1 ½ Stunde in einer Talmulde an
einer alten Fichtenkultur gesessen, vernahm er gegen
¾ 11 Uhr im Holz ein auf ihn zukommendes Geräusch.
Weiterlesen

17. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1910-1928, B 150, Bl. 13-14

Das Elektrizitätswerk Berggeist beschwert sich bei der Bürgermeisterei Sieglar darüber, dass in der Schuhmacherwerkstatt und im Lebensmittelamt die Lampen durch Ankerwickler Hafner nachinstalliert worden sind und nicht vom Elektrizitätswerk Berggeist selber.

17. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Juli 1918

Amtliche Bekanntmachung zur Ablieferungsschuldigkeit im Kreis Schleiden

Amtliches.
Ablieferungsschuldigkeit an Feldfrüchten.
Die Richterfüllung ihrer Ablieferungsschuldig-
keit haben zahlreiche Landwirte in diesem Wirt-
schaftsjahre damit erklären und entschuldigen
wollen, daß ein großer Teil ihrer Früchte durch
Wildschade, Hagelschlag, Auswintern usw.
verdorben sei. Eine Nachprüfung dieser An-
gaben war oft nicht möglich. Diejenigen Land-
Weiterlesen

17. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Juli 1918

Ehrenbegräbnis eines Lehrers in Hecken

Hecken, 8. Juli. Heute vormittag 10 Uhr wurde
unter überaus großer Beteiligung von nah und fern
der Lehrer und Offiziersaspirant Herr Willi Klein,
in seiner Heimat zur letzten Ruhe gebettet. Der
Verstorbene der im Euskirchener Lehrerseminar studierte,
nahm an den Kämpfen an der Somme und in Galizien
teil, wurde mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse aus-
gezeichnet, fiel jedoch nach nahezu überstandener Typhus-
erkrankung einer tückischen Lungenentzündung zum
Weiterlesen

17. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Juli 1918

Der Reichskanzler Georg Graf von Hertling Äußerungen zu der belgischen  Frage

Der Reichskanzler über die belgische Frage.
Die Norddeutsche Allgemeine Zeitung schreibt:
Nachdem die Ausführungen, die der Reichskanzler
vorgestern über die belgische Frage gemacht hat, ver-
öffentlich worden sind, ist aus dem Reichstage angeregt
worden, auch die den gleichen Gegenstand behandelnden
Darlegungen des Kanzlers aus seiner Rede vom 11.
d[es] M[onats] des Zusammenhangs wegen bekanntzugeben.
Diesem Wunsche entsprechend, ergänzen wir unsern
Bericht über jene Rede durch die Wiedergabe des
folgenden, ihr entnommenen Abschnitts:
Weiterlesen

17. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1918

Milde Strafen wegen Schleichhandel für eine Kriegerwitwe aus Solingen

   Solingen. Anerkannte Notlage. Die Kriegerwitwe
Sch. von hier, die drei Kinder zu versorgen hat, kaufte von einer
Eifelgängerin aus Wald einige Male ein Pfund Mehl, ein Viertel-
pfund Butter und einmal auch ein Pfund Fleisch für den eigenen
Haushalt. Dafür bekam sie von der Polizei einen Strafbefehl von
insgesamt 50 Mark. Da sie in beschränkten Verhältnissen lebt, rief
sie das Gericht an und erhob Einspruch gegen den Strafbefehl, der
ihr unangemessen hoch vorkam. Das Schöffengericht konnte sich der
Notlage der Frau nicht verschließen und hielt in Anbetracht der Ver-
hältnisse eine wesentlich geringere Strafe für ausreichend. Die
Strafe wurde von 50 Mark auf je 3 Mark für jeden einzelnen Fall,
also insgesamt auf 9 Mark Geldstrafe herabgesetzt.

17. Juli 1918

0_1_23_61_17_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 17. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

In einer Breite von 80 km. hat der neue Angriff bei Reims u. an der Marne begonnen. Kaum hatte ich gestern meine Zeilen geschrieben, als die Zeitung diese Nachricht brachte. Also war das Gerücht, das vor Richthofen ausgehen sollte, doch wahr gewesen. In hoher Spannung verlebten wir gestern die Stunden bis zum Erscheinen des Abendberichtes, der ein mächtiger genannt werden muß. Unser ganzer Angriff ist zwar noch in der Entwicklung, aber Weiterlesen