18. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Orden und Ehrungen“ 1896-1932, B 67, Bl. 133

Der Minister für Handel und Gewerbe teilt in einem Rundschreiben mit, dass die Auszeichnung „Kommerzienrat“ und „Geheimer Kommerzienrat“ nicht für Industrielle und Kaufleute gedacht sind, die durch die Kriegswirtschaft hohe Gewinne erzielt haben. Von der Einreichung von Anträgen für Kriegsgewinnler soll daher abgesehen werden.

18. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1918

In Wiesdorf sollen 40 Wohnhäuser zur Linderung der Wohnungsnot gebaut werden.

   Wiesdorf. Zur Wohnungsnot. Um der hier be-
stehenden Wohnungsknappheit einigermaßen abzuhelfen, will
der Gemeinnützige Bauverein Manfort trotz der teuren Bau-
stoffe und der hohen Arbeitslöhne 40 Wohnhäuser mit
einem Kostenaufwande von 240 000 Mark errichten. Die
Kosten eines Hauses sollen den Betrag von 6000 Mark nicht
übersteigen. – Wann der Verein diese Wohnhäuser errichten
wird, wissen wir nicht, und ob es möglich ist, heute für 6000
Mark ein Wohnhaus zu errichten, bezweifeln wir sehr stark.

18. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1918

In Witzhelden fällt die Waldbeerenernte dieses Jahr spärlich aus.

  Witzhelden. Spärliche Waldbeerernte. Während im
vorigen Jahre die Waldbeerernte eine sehr reichliche war, fällt sie in
diesem Jahre nur spärlich aus. Nur an einzelnen Stellen sind die
Sträucher mit wenigen Beeren behangen. Bei den wenigen vor-
handenen Früchten muß um so mehr darauf geachtet werden, daß
dieselben vollständig ausreifen. Leider sieht man schon jetzt, wie hier
und da die unreifen Beeren gepflückt werden. Dabei werden manche
Sträucher mit abgerissen und auf die Weise vieles verdorben, was
sonst noch der Volksernährung zugute kommen könnte. Mit dem
Sammeln darf erst begonnen werden, wenn die Behörde den Termin
bekanntgibt. Es muß im Interesse der Volksernährung gefordert
werden, daß die Vorschrift zur Durchführung kommt, damit die
wenigen Früchte auch ganz der Volksernährung erhalten werden.

18. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1918

In Solingen soll der bargeldlose Zahlungsverkehr gefördert werden.

   Solingen. Bargeldloser Zahlungsverkehr. Auf
Anregung der Reichsbank und durch Vermittelung unserer Stadt-
verwaltung ist dieser Tage ein Ortsausschuß Solingen zur
Förderung des bargeldlosen Verkehrs ins Leben ge-
rufen worden, der die Aufgabe hat, für eine weitere Verbreitung des
Scheck- und Ueberweisungsverkehrs zu wirken. Neben der Post und
den Banken haben bei uns vor allem die hierfür getroffenen Ein-
richtungen der städtischen Kassen den bargeldlosen Zahlungs-
verkehr wesentlich gefördert. Bei der großen Wichtigkeit desselben
für unsere gesamte Volkswirtschaft und angesichts der Vorteile, die
er sowohl der Gesamtheit wie jedem einzelnen der Beteiligten
bringt, wird auf verständnisvolles Entgegenkommen seitens aller
Volkskreise gerechnet, so daß allmählich möglichst jeder Groß- und
Kleinkaufmann, Fabrikant und Handwerker, Arzt und Apotheker,
Rechtsanwalt, Bauunternehmer, Hausbesitzer, Landwirt, Beamte und
Angestellte, Rentner usw. ein Konto bei einer Bank oder Sparkasse,
oder ein Postscheckkonto, diejenigen mit ausgedehnterem Zahlungs-
verkehr beides besitzen. Jeder muß aber dann auch bei allen Zah-
lungen, die er zu leisten hat (abgesehen von denen im Kleinverkehr
und von Löhnungen), davon Gebrauch machen und darauf achten,
daß auch ihm alle Zahlungen, die er zu empfangen hat, über sein
Konto zugehen.

18. Juni 1918

0_1_23_61_18_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 18. Juni.
 
Reiche Beute machten wir in den Kämpfen zwischen Montdidier u. Noyon: 300 Geschütze u. über 1000 Maschinen-

[Artikel „Großes Hauptquartier, 17. Juni […]“]

gewehre fielen in unsere Hand. Auch die neue Offensive der Oesterreicher in Italien fast an der ganzen Front kann auf sehr gute Erfolge blicken. – Von Else langte gestern ein Brief vom 14. Juni an, dessen frischer, humorvoller Ton uns  Weiterlesen

18. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1918

Nähgarn aus Brennnesseln wird kostenlos an Brennnesselsammler abgegeben.

                Kostenlose Abgabe von Nähgarn.
   Eine für unsere Hausfrauen sehr willkommene Nachricht
wird von der Nesselanbau-Gesellschaft in Berlin verbreitet,
nämlich die kostenlose und bezugsscheinfreie
Abgabe von Nähgarn! Die genannte Gesellschaft gibt
allen Sammlern von Brennnesseln, die 10 Kilo
trockener Stengel durch den Vertrauensmann der Gesellschaft
abliefern, außer dem Sammellohn ein Wickel schwarzes oder
weißes Nähgarn aus Brennnesselmischgarn, und zwar einesteils,
um damit zu fleißigem Sammeln anzuregen, anderseits, um zu
zeigen, welche vorzügliches Garn aus der Brennnesselfaser ge-
wonnen wird. Es liegt deshalb in jedermanns Interesse, die
wertvolle Faserpflanze zu sammeln und vor unbedachter Ver-
nichtung – dies gilt besonders für die Zeit der Heuernte –
zu schützen. Jeder fördere das Werk der Brennnesselsammlung
und führe die Sammelergebnisse der nächsten Sammelstelle
zu, wende sich gegebenenfalls unmittelbar an die Nesselanbau-
Gesellschaft m. b. H., Berlin W. 8.; um Auskunft.

17. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1918

Eine falsche Kinderpflegerin muss ins Gefängnis.

   Opladen. Wahrt eure Zunge. Die 21jährige Kinder-
pflegerin Henriette Steeger, die sich vor dem Kriege lange Zeit in
England, Frankreich und Belgien aufgehalten hatte, trat Mitte April
bei einer Familie als Kinderschwester in Stellung, nachdem sie teil-
weise gefälschte Zeugnisse beigebracht und sich als die Tochter eines
Hauptmanns ausgegeben hatte, die in 14 Lazaretten tätig gewesen
sei. Alle diese Angaben waren nicht wahr. Unberechtigterweise trug
das Mädchen Rote-Kreuz-Schwesterntracht und äußerte sich gehässig
über alles Deutsche, so beim Tode des Rittmeisters v[on] Richthofen, bei
Fliegergefahr usw. Wegen Vergehens gegen § 9b des Gesetzes über
den Belagerungszustand bestrafte das Außerordentliche Kriegsgericht
Köln die Kinderpflegerin mit 2 Monaten Gefängnis.

17. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Zwei neue Rektoren sind an Troisdorfer Schulen ernannt worden.

Juni 17.
Die Kgl. Regierung ernannte den Hauptlehrer
Bause zum Rektor an der Schule Schloßstraße,
den Hauptlehrer Friedrich zum Rektor
der Schule Blücherstraße.

17. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1918

Mängel bei der Eisenbahn

                             Keine Feriensonderzüge.
   Mit Rücksicht auf die Verkehrsnot und die von den Behörden
angestrebte Einschränkung der Urlaubsreisen werden die deutschen
Eisenbahnverwaltungen in diesem Sommer keine Feriensonderzüge
einrichten.

17. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1918

Nach Kriegsende soll eine Zweieinhalb-Pfennig Münze die Zwei-Pfennig Münze ersetzen

                      Die Zweieinhalb-Pfennig-Münze.
   Mit der zunehmenden Bruchteilrechnung des Pfennigs macht sich
das Bedürfnis einer dieser Sachlage Rechnung tragenden Kleinmünze
stärker geltend. Entsprechend den Anträgen des Reichstages ist nun
von der Reichsfinanzverwaltung die Ausprägung einer Zweieinhalb-
Pfennig-Münze bereits beschlossen worden. Die Herstellung dieses
neuen Geldstückes wird aber erst nach dem Kriege erfolgen
können, da gegenwärtig die erforderlichen Metallmengen nicht her-
gegeben werden können. Mit der Einführung des Zweieinhalb-
Pfennigstückes wird das jetzige Zweipfennigstück in Fortfall kommen,
das es durch das Einpfennigstück leicht ersetzt werden kann.

17. Juni 1918

0_1_23_61_17_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 17. Juni. –

[Artikel „Bisher 10 000 Gefangene; beträchtliche Geschützbeute.“ / Artikel „Angriffe des Feindes verlustreich gescheitert.“ / Artikel „Die Versenkung des großen Truppendampfers Präsident Lincoln.“]

Wie besorgt die Engländer dem Kommenden entegegensehen, können wir aus dem Daily Chronicle entnehmen, der also schreibt: „Die Phase von Kämpfen, die am letzten Sonntag begann, scheint jetzt ihr Ende erreicht zu haben u. auf der ganzen Linie zwischen Montdidier u. Château-Thierry ist wieder eine feste Weiterlesen

17. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1918

Soldaten Humor

      Eine „Stiftung“ für die Vaterlandspartei.
   Daß die Vaterlandspartei auch bei den Feldgrauen
Freunde besitzt, erscheint dem Kenner der Verhältnisse unwahr-
scheinlich, und doch ist es so, wie dieser Vorgang, der und von
Freunden unseres Blattes aus dem Felde geschrieben wird,
beweist:
   Die Kompagnie hatte Tabakempfang. Als der Feldwebel
mit den Paketchen kam, die statt aromatischem Tabaks geschnittene
Buchenblätter enthielten, bemerkte er an einer Wand am
rechten Flügel ein großes Plakat mit der Aufschrift:
   „Die ganze Kompagnie verzichtet auf den
Tabak zugunsten der Vaterlandspartei!“

17. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1918

Auch die Mitglieder des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes stimmen der 30prozentigen Teuuerungszulage für die Beschäftigten der Solinger Schneidwarenindustrie zu. Ein zitiertes Schreiben der Vereinigung Solinger Stahlwarenfabrikanten soll belegen, welche wirtschaftlichen Spielräume die Arbeitgeber für weitere Teuerungszulagen hätten.

      Erhöhung der Teuerungszulagen.
   Nachdem am Freitagabend die Generalversammlung des
Industriearbeiter-Verbandes sich mit dieser wichtigen Frage
beschäftigt und der vorläufigen Erhöhung der Teuerungszulage
um weitere 30 Prozent ab 15. Juli zugestimmt hatte, nahm am
Samstag auch die im Deutschen Metallarbeiter-
Verband organisierte Arbeiterschaft dazu Stellung. Ge-
schäftsführer Genosse Rapp gab in der Versammlung ein-
leitend einen ausführlichen Bericht über die mit den Fabri-
kanten stattgefundenen Verhandlungen, wobei er hervorhob,
daß die gewährten 30 Prozent nur als vorläufige Abfindung
zu betrachten sind. Kämen die Arbeiter mit dem Erreichten
nicht aus, dann müßten sie zum 1. Oktober eine weitere Teue-
rungszulage beantragen und mit Hilfe der Organisation dieser
Forderung Geltung verschaffen. An den Kollegen liege es nun,
die Organisation so zu stärken, daß sie in Zukunft noch mehr
für ihre Mitglieder herausholen könne wie bisher. Folgendes
Schreiben wurde in der Verhandlung am Freitag vorgelegt:

Weiterlesen

16. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juni 1918.

Die Sparkasse Siegburg-Troisdorf steht für verschiedene Geschäfte unter einer neuen Adresse in Troisdorf zur Verfügung.

   Troisdorf.  Die Kreissparkasse Sieg-
burg-Troisdorf I in Troisdorf, Cölnerstraße
103 hat den Depositen,- Kontokorrent-, Scheck-
und Giroverkehr eröffnet; auch ist die Kasse
dem Postscheckverkehr unter Nr. 39420 Cöln
angeschlossen, (vergl. die Veröffentlichung im
Inseratenteil.) Dem Vernehmen nach sollen
die Geschäftsräume dieser Kasse Anfang Juli
von Cölnerstraße 103 nach Schloßstraße 2a
verlegt werden.