29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Auch Ohligs beabsichtigt nun, billige Einheitsmöbel für Kriegsgetraute anfertigen zu lassen

  Ohligs. Für Kriegsgetraute beabsichtigt die hiesige
Stadtverwaltung billige Einheitsmöbel anfertigen zu lassen und die-
selben gegen eine mäßige An- und Ratenzahlung abzugeben. Die-
jenigen, die solche Möbel, deren Preis sich für Küche und Schlaf-
zimmer je nach Ausführung voraussichtlich auf 1600 – 2100 Mark
stellen wird, zu kaufen beabsichtigen, werden gebeten, sich in der Zeit
vom 1. – 3. Mai im Rathause, Zimmer Nr. 17, während den Dienst-
stunden zu melden.

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Die Produktion der von der Stadt Solingen in Auftrag gegebenen Möbel soll demnächst beginnen

   Solingen. Die städtischen Möbel, die im Hotel Euro-
päischer Hof ausgestellt sind, haben bereits vielfach Kauflustige ge-
funden. Das Bauamt hat jetzt Offerten für die Herstellung der Möbel
eingezogen und wird die Lieferungsbedingungen und die Preise fest-
setzen. Der Verkauf kann natürlich erst dann erfolgen, wenn fest-
stehende Preise vorliegen, was erst in Kürze der Fall sein wird. Diese
werden sich in bescheidenem Rahmen halten und 2000 Mark für Küche
und Schlafzimmer nicht überschreiten.

29. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 19

Protokolliert wurde am 29. April 1918 von der Troisdorfer Schule Blücherstraße eine Probelektion. Lehrerin Weck zeigte praktisch, wie die deutsche Grammatik anhand eines Textes erklärt werden soll.

Die Probelektion am 29. April 1918

wurde praktisch vorgeführt von der Lehrerin Weck
in Klasse Ib. Das Kollegium war vollzählig
vertreten. Herr Kreisschulinspektor war davon
in Kenntnis gesetzt worden.
Auf der Tagesordnung stand: Die Biegung des
Eigenschaftswortes ohne Geschlechtswort vor dem Dingwort
im Anschluß an das Lesestück: Das Glockenwunder
Zunächst wurde der Lesestoff in kurzen Zügen wie-

derholt. Dann dienten zur Veranschaulichung
der zu entwickelnden Regeln Sätze aus dem

Lesestück als Beispiele. Die Sätze wurden so
abgeändert, daß das Eigenschaftswort mit dem
Dingwort in den 4 Fällen vorkam. Zur Ent-
wicklung der Regeln wurden die Endungen

des Eigenschaftswortes von den Schülern unter-
strichen und mit den Endungen des Geschlechts-
wortes verglichen. Daraus erkannten die
Kinder die Regel über die Abänderung des
Eigenschaftswortes ohne Geschlechtswort. Zur Übung
bildeten die Kinder Sätze, in denen das

Eigenschaftswort in den 4 Fällen vorkam,
und dann änderten sie das Eigenschafts-
wort mit dem Dingwort ab, für sich
alleinstehend. Zur schriftlichen Übung dien-
ten auch solche Aufgaben.
       Friedrich. H. Lassetzki.
                       […] L. Wessel.
                       M. Leven.

29. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Forstangelegenheiten“ 1917-1925, B 129, Bl. 50-51

Die Kriegsamtstelle in Koblenz, Abteilung Holz erklärt den Bürgermeistern die Bedeutung des Holzes als Rohstoff auch nach dem Ende des Krieges. Die Schwierigkeit läge jedoch im Abtransport des Baustoffes, welcher von den Bürgermeistern dann geregelt werden soll.

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Soldat verlor seine Brieftasche – Appell an ehrlichen Finder

   Solingen. Ein schwerer Verlust traf einen erst am
Donnerstag vergangener Woche aus russischer Gefangenschaft zurück-
gekehrten Soldaten. Auf dem Wege von dem Lokale Bungartz
Grünedwald über die Kölner- und Cronenbergerstraße nach der
Schweizerstraße oder von hier über Ketzberg nach Wald verlor der
Soldat eine rote Juchtenleder-Brieftasche mit rund 80 Mark In-
halt, darunter ein 50 Markschein. Es darf erwartet werden, daß der
Finder der Brieftasche dieselbe an der Redaktion unserer Zeitung
oder in der Wohnung des durch den Verlust schwer betroffenen
Mannes, Augst Reum, Schweizerstraße 19, abliefert.

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Straßenbahnunfall in Burg an der Wupper forderte Todesopfer!

  Großes Straßenbahnunglück in Burg.
   Ein folgenschweres Straßenbahnunglück ereignete sich
gestern nachmittag in Burg. Zwei Wagen der Kleinbahn, von
der Krahenhöhe kommend, fuhren im schnellen Tempo durch die
Weiche am Burger Rathause, rasten dann bis vor den „Dort-
munder Hof“, wo sie umschlugen. Der Führer war kurz vorher
vom Wagen abgesprungen und hatte dadurch sein Leben früh-
zeitig genug in Sicherheit gebracht. Der Anblick, der sich den
entsetzten Augenzeugen bot, war ein herzzerreißender. Die
Wagen waren vollständig demoliert. Unter den Trümmern
wurde ein Fräulein Klein aus Solingen als
Tote hervorgeholt. Drei Fahrgäste waren schwer
und 31 minder schwer verletzt. Aerztliche Hilfe
sowie reichlich Verbandsmaterial waren verhältnismäßig schnell
zur Stelle. Die Leichtverletzten konnten nach ¾ Stunde
mittels Wagen nach Solingen gebracht werden, während die
Schwerverletzten durch die Sanitätskolonnen auf Bahren nach
Solingen geschafft wurden. Wen die Schuld an diesem schweren
Unglück trifft, muß die eingeleitete Untersuchung ergeben. Wie
wir hören, haben schon auf der Burgerhöhe einige Fahrgäste
die Wagen verlassen, da ihnen die rasende Fahrt der Wagen
zu gefährlich erschien.

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Die Stadt Solingen verhängte ein Ausfuhrverbot von Magermilch

Keine Magermilch mehr an Auswärtige.
   In letzter Zeit sind von Auswärtigen, besonders aus Rem-
scheid, große Mengen Magermilch hier eingekauft und mit-
genommen worden. Die Stadtverwaltung hat die Polizei an-
gewiesen, den von auswärts kommenden Käufern die Milch ab-
zunehmen und unter allen Umständen zu verhindern, daß die
Ausführung von Milch weiter betrieben wird. Am Samstag
wurde denn auch eine ganze Reihe Leute aus Remscheid und
Lennep das Opfer dieses Ausfuhrverbots, indem sie mit leeren
Kannen heimwärts fahren mußten. Wir bringen diese Nach-
richt, um die Auswärtigen vor weiterem Schaden an Zeit- und
Geldverlust zu bewahren. Unsere Stadtverwaltung geht von
dem Standpunkte aus, daß es in erster Linie ihre Pflicht ist,
für die eigene Bevölkerung zu sorgen und nur dann, wenn die
Milchzufuhr es zuläßt, auch Einwohner der benachbarten
Städte zu berücksichtigen. Bei dem jetzigen Stande der Milch-
lieferung kann davon aber keine Rede sein.

29. April 1918

0_1_23_60_29_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag den 29. April.

[Artikel „Linie südwestlich Langemard-Zillebeeke erreicht.“ / Artikel „25000 Tonnen an der englischen Westküste versenkt.“ / Artikel „Schlechtes Wetter an der italienischen Front.“ / Artikel „Festung Kars von den Türken erobert.“]
 
Vor unserem starken Druck weicht der Engländer im Ypern-Bogen immer weiter zurück. Vielleicht wird schon in nächster Zeit von der heißumstrittenen Stadt Ypern der Tagesbericht Hochwichtiges melden. Mit Staunen verfolgen wir die Leistungen unserer wackeren und mutigen Feldgrauen, die zu einer Kampfwut wieder aufleben wie im August 1914. – Auch in Walters Briefen, die vor der Offensive eine gewisse Kampfmüdigkeit ausatmeten, zeigt sich diese Stimmung wie bei den in’s Feld rückenden Soldaten, die vorgestern unsere Stadt verließen. Am 23.4. schreibt er: „Meine Lieben! Sitze hier in einem früheren englischen Graben u. rauche meine gefundene Tommy-Pfeife. Wir haben nämlich hier unsere vorgeschobene Beobachtung u. können dem Tommy von der Seite direkt in’s Herz blicken. Wenn der wüßte, daß wir hier sitzen und jede Kleinigkeit von ihm beobachteten, dann würde er uns sicherlich direkt ausräuchern (oder uns mit Steinen schmeißen). Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Klarstellungen zu der Höhe der Vergütung beim Windeltag des Landkreises Solingen

                           Zum Windeltag.
   In der ersten Mitteilung über den Windeltag im Landkreise
Solingen ist gesagt worden, daß alle Wäschestücke, die zur Samm-
lung gegeben werden, bezahlt werden sollen, und zwar soll der drei-
fache Friedenswert dafür vergütet werden. Diese Angabe hat Rück-
fragen veranlaßt, und deshalb sei zur Aufklärung folgendes festgestellt:
Der Preis für Wäsche beträgt heute zweifellos ein Vielfaches vom
Friedenspreis. Diesen Verhältnissen wird dadurch Rechnung getra-
gen, daß im Prinzip der dreifache Friedenspreis bezahlt werden soll.
Dabei kann es sich aber nur um neue Wäschestücke handeln. Bei
gebrauchten Sachen können wir nicht mehr von einem Friedenspreis,
sondern nur von einem Friedenswert sprechen, der durch eine Sach-
verständigen-Kommission festgestellt werden soll. Wenn also eine
Serviette zur Sammlung gegeben wird, für die im Frieden ein
Preis von 1,50 Mark bezahlt worden ist, so vergütet die Sammel-
stelle dafür 4,50 Mark. Ist die Serviette aber schon gebraucht ge-
wesen, so daß ihr Wert im Frieden auf 1 Mark herabgesunken wäre,
so erhält der opferwillige Geber immer noch 3 Mark. Ein Opfer ist
dies zwar immer noch, wenn wir die Vergütung im Verhältnis zu
den augenblicklich üblichen Wäschepreisen betrachten. Aber ein
Opfer soll es ja schließlich auch sein, wenigstens für die Kriegszeit.
Später, wenn die Preise wieder niedriger geworden sind, wird es
den Spendern möglich sein, sich für den Erlös aus den zum Windeltag
beigesteuerten Wäschestücken Ersatz zu verschaffen. Deshalb muß
jeder geben, was er nur irgend entbehren kann.

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Eine Versammlung des Reichsbundes der Kriegsbeschädigten und ehemaligen Kriegsteilnehmer in Solingen

Eine Versammlung der Kriegsbeschädigten.
   Gestern vormittag tagte im Gewerkschaftshause in Solingen
eine Versammlung des Reichsbundes der Kriegsbeschädigten und
ehemaliger Kriegsteilnehmer. Nach einigen geschäftlichen Angelegen-
heiten, Wahl eines Zahlstellenvorstandes usw. gab Kamerad Bach
einen kurzen Bericht über den Bundestag. Diese Tagung
hatte einen großen Teil Kameraden dem Bunde neu zugeführt. Der
einheitliche Wille ist hier zum Ausdruck gekommen, an der zukünf-
tigen Gestaltung ihrer Angelegenheit selbst mitzuraten und –zutaten.
Eine Mitgliederzunahme von 20 000 sei zu verzeichnen. Es gehe
überall gut vorwärts. Die Bestrebungen des Essener Verbandes, sich
als Sturmbock gegen die Sozialdemokratie herzugeben, kennzeich-
nen diese als Schutztruppe für die Unternehmer. Jeder Kriegs-
beschädigte ist verpflichtet, für die Ausbreitung des Reichsbundes
zu sorgen.

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Bericht über die von den drei Metallgewerkschaften einberufenen Versammlung der Arbeiterausschüsse des Kreises Solingen zur Situation der Lebensmittelversorgung

   Die Lebensmittelversorgung und die
                   Arbeiterausschüsse.
   Eine gut besuchte Versammlung der Mitglieder der Arbeiter-
ausschüsse, die von den drei Gewerkschaftsrichtungen einberufen war,
tagte am Samstagabend im Solinger Gewerkschaftshause. Die
Versammlung befaßte sich in der Hauptsache mit unserer Lebens-
mittelversorgung und den in Aussicht genommenen Maßnahmen des
Kriegsernährungsamtes, die zum Teil einer sehr scharfen Kritik unter-
zogen wurden. Zu Beginn der Versammlung besprach Genosse
Rapp nochmals die Frage der Bezahlung der Ausfalltage: So wie
die Sache jetzt gehandhabt wird, bedeutet die Regelung der Frage eine
Benachteiligung der meisten hier in Betracht kommenden Arbeiter.
Der Syndikus des Arbeiter-Verbandes hat erklärt, im hiesigen
Bezirk gebe es nur drei lebenswichtige Betriebe, für deren Arbeiter
eine Bezahlung in Frage komme: das seien das Kronprinz-
werk in Ohligs, die Firma Rautenbach in Wald und die
Firma Linder in Solingen. Bemerkenswert ist, daß die
Firma Rautenbach trotz dieser Einschätzung es grundsätzlich ablehnt,
irgend etwas zu tun, um die Sache zu erledigen. Glücklicherweise haben
aber nicht Herr Dr. Hornung und der Arbeitgeberverband darüber zu
entscheiden, welche Betriebe kriegswichtig sind oder nicht, sondern das
Kriegsamt in Münster, wie Geheimrat Simons von der Re-
gierung in Düsseldorf den Gewerkschaftsvertretern erklärt habe. Die
Frist, die zur Regelung der Entschädigungsfrage gesetzt war und die
am 15. April ablief, ist verlängert worden. Wahrscheinlich wird der
ganze Monat Mai für die Erledigung der Angelegenheit in Anspruch
genommen werden müssen. Die Ausschüsse sollen also überall da,
wo es bisher noch nicht geschehen ist, die Entschädigungsfrage in
Fluß bringen.

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Der „Diebstahl“ der „Düsseldorfer Volkszeitung“ durch die Mehrheits-Sozialdemokraten und die „Bergische Arbeiterstimme“ als Organ der USPD für Düsseldorf

     Den Abhängigen graust´s.
   Die „Volkszeitung“ in Düsseldorf hat die Sprache gefunden!
Erst suchte sie ihren Uebergang ins Lager der Blauen totzuschweigen.
Genau so raffiniert, wie der Raub des mMateriellen und geistigen
Vermögens der Düsseldorfer Genossen ermöglicht worden war, sollte
auch die Verfälschung der öffentlichen Meinung vollzogen werden.
Genosse Pfeiffer war nämlich der einzige, der Rechtshandlungen im
Namen der G. m. b. H. Gerisch und Co. und der G. m. b. H. Volks-
zeitung vornehmen konnte. Als er auf Grund der Bestimmungen
des Belagerungszustandsgesetzes verhaftet wurde, da glaubten die
Stampferschen Sozialdemokraten zugreifen zu können.

Weiterlesen

28. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. April 1918

Ab dem 1.Mai herrscht ein offizielles Heizverbot.

    –  Einstellung der Heizung. Vom 1. Mai
an ist die Benutzung von Heizvorrichtungen
irgendwelcher Art zu dem Zwecke, Räume zu
erwärmen, verboten. Ausnahmen kann das
Kohlenamt nur zulassen, wenn und solange
im Einzelfall die Heizung nach ärztlichem
Zeugnis unbedingt notwendig ist.