30. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 59-60

Hohe Summen müssen bezahlt werden.

[April] 30. 
Dieser Tage beklagte sich in einem hiesigen Geschäfte eine fremde Frau, daß
sie soeben in unserm Orte für 1 Pfd Butter u. 1 Pfd. Speck insgesamt 40 M gezahlt habe.
Es ist tief bedauerlich, daß trotz der großen Zahl von Arbeitern so manche Le-
bensmittel mit Rücksicht auf den Preis, sowie als Tauschware ausgeführt wer-
den, das Gebot der christlichen Nächstenliebe existiert nicht mehr, im siebten Gebot
Gottes hat man das Wörtchen „nicht“ gestrichen. „Man darf alles“, heißt es jetzt,
„nur sich nicht kriegen lassen“, die Preise für Nahrung u. Kleidung sind fabelhaft, fabel-
Weiterlesen

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Ankündigung des Beerdigungstermins der Genossin Schneider aus Wald

  Wald. Die Beerdigung der Genossin Schneider
findet am Donnerstagnachmittag 3 Uhr vom Gewerkschaftshaus
Wald aus statt. Wir bitten alle unsere Freunde, die sich frei machen
können, an der Beerdigung teilzunehmen. – Unserer gestrigen Notiz
wollen wir noch nachtragen, daß Genossin Schneider an Gehirnhaut-
entzündung erkrankt war, an deren Folgen sie auch gestorben ist.

30. April 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Einrichtung und Verwaltung der „Kriegsstiftung 1917“ zur Unterstützung Hinterbliebener und Dienstunfähiger, Nr. 14822, fol. 101.

Der Landeshauptmann informiert die Landeshauptkasse und den Direktor der Landesbank darüber, dass der Provinzialausschuss entschieden hat, dass 10.000 Mark aus den Zinsgewinnen der Landesbank der „Kriegsstiftung 1917 der Provinzialbeamten“ zugutekommen sollen. [Siehe auch die Anweisung vom 17. Mai 1918, die ebenfalls mit Zinserträgen der Stiftung zu tun hat.] Weiterlesen

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Richtigstellung einer Falschmeldung in der gestrigen Ausgabe der „Bergischen Arbeiterstimme“

   Solingen. Richtigstellung. In unserem gestrigen Be-
richt über die Versammlung der Arbeiterausschüsse
heißt es im vorletzten Absatz: „In sieben Dörfern wurden etwa 1000
Zentner hinterzogenes Getreide vorgefunden usw.“ Wie uns
Genosse Gräfingholt mitteilt, stimmt dieser Satz nicht. Es muß viel-
mehr heißen: „In sieben Dörfern wurden etwa 1000 Zentner ab-
zulieferndes Getreide vorgefunden, die, wenn die Kontrolle
nicht gekommen wäre, wahrscheinlich im Schleichhandle umgesetzt
worden wären“ usw.

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Ein Junge verliert Auge nach Steinwurf

   Solingen. Ein Auge ausgeworfen wurde einem acht-
jährigen Knaben von einem gleichaltrigen Genossen. Der Täter ist
zwar angezeigt worden; damit ist jedoch dem betroffenen Jungen
leider nicht gedient. Hoffentlich bewirkt dieser Unfall, daß sich Eltern
und Lehrer etwas mehr mit den Dingen beschäftigen und den steine-
werfenden Jungens ernstlich klar machen, womit dieser Unfug sehr
oft endet.

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Milch für Kinder kann in Solingen nicht verteilt werden

  Solingen. Die Milch für Kinder von 6 – 14 Jahren
kann vorläufig noch nicht ausgegeben werden, da die dazu erforder-
liche Milch – für 8000 Kinder 2000 Liter – gegenwärtig noch nicht
zur Verfügung steht. Sobald dies der Fall ist, wird es bekannt
gegeben.

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Der Termin zur Eröffnung der Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in Elberfeld steht fest

                  Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in Elberfeld.
   Die Eröffnung der Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung findet nunmehr
bestimmt Sonntag den 5. Mai statt. Wie wir bereits berichteten,
verfolgt die Veranstaltung das Ziel, Verständnis für den Ausbau
und die Weiterentwicklung dieser Luftwaffe in alle Kreise des deut-
schen Volkes zu tragen. Darüber hinaus hat sich die Ausstellung
aber auch das Ziel gesetzt, durch die erhofften Reinerträge bare
Geldmittel zu schaffen, die zum Besten der Fliegertruppen Verwend-
dung finden sollen.

30. April 1918

0_1_23_60_30_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 30. April.

[Artikel „Seit Erstürmung des Kemmels über 7100 Gefangene.“ / Artikel „10000 Tonnen-Dampfer im Aermelkanal torpediert.“ / Artikel „Bulgarische Heeresbericht.“ / Artikel „Stärkeres britisches Artilleriefeuer an der Palästina-Front.“]

Verschiedene Pressestimmen von Neutralen über die Offensive bringen die Zeitungen. Die Auslassungen der holländischen Presse lassen erkennen, daß die neutralen Sachverständigen die Entwickelung der deutschen Offensive ganz anders beurteilen, wie die zur Schönfärberei genötigten Kritiker der Entente. So kommt die Haag-sche Post auf Grund der letzten Ereignisse zu der Ueberzeugung, daß die Entscheidung an der Westfront bis zum Juli fallen werde. Die Schweizer Militärkritiker messen übereinstimmend den neuen Erfolgen der Deutschen größte Bedeutung bei und betonen, daß die Lage der Weiterlesen

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Sentimentale Propaganda für die bevorstehende Wäschesammlung:
Am Windeltag sollen werden sogar Erbstücke gespendet werden

         Die Servietten der Großmutter.
   Der Wäscheschrank war ihr Stolz schon von den ersten Tagen
der Ehe an. Als bergisches Mädel war sie reich ausgestattet worden,
und wenn sie sonst nicht irgendwelchen Luxus frönte, so war ihr das
schönste Linnen nie zu teuer. Die Familie ist größer und größer ge-
worden, und trotz des großen Reichtums hat der Krieg sehr unter
ihren Wäscheschätzen aufgeräumt. Mit Sorgen sah sie, wie sich hier
und da an Tischtüchern, an Servietten, ja sogar an Leintüchern schad-
hafte Stellen zeigten. Und dann kam auch noch der Windeltag, an
dem sie von den spärlicher gewordenen Vorräten alles übrige ab-
geben sollte. Der Gedanke daran schmerzte sie wirklich. Nun, sie wollte
geben. Aber in ein Gefach sollte keine Unordnung gebracht werden;

Weiterlesen

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Absage der Maifeier für 1918

            Auch 1918 keine Maifeier!
   Auch in diesem Jahre hat der Sozialdemokratische Volks-
verein für den Wahlkreis Solingen (U.S.P.D.) davon Ab-
stand genommen, eine Maifeier zu veranstalten. Hoffen wir,
daß der nächste 1. Mai nicht mehr mit Kanonendonner und
Maschinengewehrgeknatter eingeläutet wird; dann wird auch
die Solinger Arbeiterschaft wieder eine dem Geiste des 1. Mai
würdige Feier veranstalten. Bis dahin heißt es still für unsere
Ideale gekämpft.

29. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1970 Feldpost aus dem Resevelazarett Euskirchen vom 29. April 1918

Feldpost aus dem Reservelazarett in der Taubstummenanstalt Euskirchen

Liebe Eltern!
Heute komme ich wieder [] da-
zu, Euch zu schreiben. Ich warte schon
2 Tage auf Post. Mir geht es soweit
ganz gut, das gleiche hoffe ich auch von
Euch. Liebe Eltern, wenn möglich, könnt
Ihr mir neues Geld schicken. Auf frohes
Wiedersehen grüßt Euch recht herz-
lich Euer Sohn Karl Friedrich [?]
[Notiz auf Vorderseite]
An dem angestrichenen Fenster liege ich.

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Die Ökonomin des Walder Gewerkschaftshauses plötzlich verstorben

   Wald. Genossin Schneider †. Soeben erhalten
wir die Mitteilung, daß gestern vormittag Genossin
Schneider, die Oekonomin des Walder Gewerkschafts-
hauses, gestorben ist. Bis vor einigen Tagen war die tat-
kräftige Genossin, die während des ganzen Krieges das Ge-
werkschaftshaus-Unternehmen allein leitete, noch gesund und
munter. Vor einigen Tagen kam sie ins Krankenhaus, wo sie
gestern morgen verstarb. Genosse Schneider ist Soldat. Für
das Gewerkschaftshaus-Unternehmen ist der Tod der Genossin
Schneider ein schwerer Verlust.