30. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1918

Warnung vor betrügerischen „Soldschreibern“, die erfolglose Schriftstücke für Kriegerfrauen, z. B Urlaubsgesuche für ihre Männer, gegen hohe Kosten aufsetzen.

                Vorsicht, Kriegerfrauen!
   Schon des öftern haben wir auf die Tatsache hingewiesen,
daß Kriegerfrauen, die sich mit dem Ersuchen um Aufsetzung
eines Urlaubsgesuchs für ihren Ehemann oder einen Sohn an
einen Winkeladvokaten oder an sonst einen „schreibkundigen
Mann“ wenden, in der Regel schwer über die Ohren gehauen
werden. Um den unverschämten Preis, den viele Leute
meistens für ihre Schreibarbeit fordern, in den Augen ihrer
Kundschaft einigermaßen zu rechtfertigen, führen sie Gründe
für die Reklamation an, die wohl in den Augen der Krieger-
frauen stichhaltig erscheinen mögen, die aber, wie die Erfah-
rung lehrt, bei den maßgebenden Behörden keinerlei Wirkung
ausüben. Den Soldschreibern geht es nur darum, möglichst
viel Geld von den Kriegerfrauen herauszuschinden. Man
sollte von Amts wegen eine Stelle einrichten, wo den Krieger-
frauen derartige Schriftstücke aufgesetzt werden. Es werden
sich wohl überall noch Leute finden, die diese Arbeit ehrenamt-
lich übernehmen. Unser Arbeitersekretariat macht solche Ar-
beiten auch unen[t]geltlich.

29. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. März 1918

Legenden rund um den Karfreitag werden beschrieben.

    –  oc. Karfreitagslegenden. Daß an einen
Tag, um den sich solche hohen und tragischen
Überlieferungen spinnen wie um den Karfrei-
tag mit seinem Dogma vom Opfertode des Hei-
lands, daß an einen solchen Tag sich in Mär-
chen und Sage unzählige Legenden knüpfen
mußten, ist eine Erscheinung, die bei der Nei-
gung des Menschengemüts zu derlei Sagen und
Geschichten nicht weiter wundernehmen kann.
Einzelne dieser Legenden sind so rührend, daß
sie allein schon imstande wären, einen Beweis
für die aufrichtige Tiefe des deutschen Gemüts
zu geben, die man gerade dem deutschen Volke
nachsagt. Es mögen die schönsten darunter
hier noch einmal kurz gestreift werden. So die
Legende von der Trauerweide. Nach der Sage
den von den römischen Häschern Weidenruten
abgebrochen, um den am Kreuze blutenden Hei-
land damit zu schlagen. Die Rinde dieser
Weiden furchte sich vor Schmerz und Kummer
und ihre Blätter ließen sie seitdem traurig
zu Boden hängen. Rührend ist auch die Le-
gende vom Kreuzschnabel, jenem kleinen, zar-
ten Vöglein, das sich bemühte, die Nägel des
Kreuzes mit seinem Schnabel herauszuziehen
und dem sich dabei der schwache Schnabel kreuz-
weis verbog bis auf den heutigen Tag. Auch
den kleinen weißen Blüten des Schwarzdorns
wird nachgesagt, daß dieser Strauch sie trage,
zum Zeichen seiner Unschuld daran, daß man
gegen seinen Willen die Dornenkrone für den
Erlöser aus seinen stachligen Zweigen flocht.
An der norddeutschen Wasserkante kennt man
schließlich noch die Legende vom Rotauge, einem
kleinen Fisch mit roten Augen, von dem die
Sage geht, daß er sie am Tage der Kreuzigung
blut geweit haben soll – – –

29. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. März 1918

Gedanken zum stillen Feiertag 1918

   –  oc. Karfreitagsgedanken 1918. Karfrei-
tag, der heilige Festtag der christlichen Kirche,
ist wieder einmal herangenaht. Aber wie seine
Vorgänger in den letzten drei Jahren muß
auch diesmal der Tag von Golgatha im Waf-
fenlärm des Weltkrieges begangen werden.
Wohl wird der Pfarrer auf der Kanzel es nicht
versäumen, von der tiefen und wahren Trauer
zu sprechen, die das echte Christenherz beim
Hinblick auf den Gekreuzigten ergreift. Aber
durch diese ergreifenden Ausführungen hin-
durch horcht das Ohr unserer auf die härteste
Gegenwart eingestellten Menschheit nach drau-
ßen. Die feierliche Stimmung des Karfreitags
wird leider beeinflußt und durchdrungen von
den Begleiterscheinungen, die das menschenmor-
dende Treiben draußen in der Welt zeitigt.

29. März 1918

0_1_23_60_29_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Karfreitag, den 29. März.

[Artikel „Montdidier durch das kronprinzliche Heer genommen. 71.,72. Und 73. Luftsieg Richthofens.“]
 
Auf den heutigen Karfreitag, dem Tag ernster Einkehr, ganz besonders im Weltkriege, folgt das Auferstehungsfest, Frühlings-Ostern. Nicht in Uebermut, nicht in Ueberhebung, mit einem der Lage gemäßen, freudigen Ernst, dürfen wir Ostern feiern und, wenn wir auch noch einen steinigen, schweren Weg vor uns haben, den ruhmvollen deutschen Frieden erhoffen. Weiterlesen

28. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Handarbeitsunterricht“ 1897-1931, B 51, Bl. 286-287

Bürgermeister Johann Lindlau schickt der Lehrerin Amzehnhoff in Sieglar den Nachweis für den Stricklohn für die von den Schülern für den Vaterländischen Frauenverein gestrickten Strümpfe. Die Lehrerin bestätigt den Erhalt des Geldes.

Der Bürgermeister                 Sieglar, den 28. März 1918.
II J. No

An die Handarbeitslehrerin
Fräulein Amzehnhoff
Sieglar

Von der Schule Sieglar sind für den
Vaterländischen Frauenverein – 43 – Paar
Strümpfe gestrickt worden. Als Stricklohn werden
für das Paar 75 Pfg. [Pfennig] bezahlt.
Beifolgend überreiche ich Ihnen den Betrag von
– 32 – M.[ark] 25 Pfg.[Pfennig] zur Verteilung an die be-
treffenden Kinder.
Den Empfang des Betrages ersuche ich mir zu
bestätigen.
                       Lindlau

Zweiunddreißig Mark 25 Pf [Pfennig] als Stricklohn
erhalten zu haben, bescheinigt,
Sieglar, den 2. April 1918
M. Amzehnhoff
Lehrerin

[III 3-2]

28. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1913-1928, B 2094

Anlässlich der Rückgabe des Kinematographen-Apparats an den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bedankt sich die Geschoßfabrik in Siegburg. Der Apparat habe zur Aufklärung und Weiterbildung der Arbeiter beigetragen. Kinematographen Apparate wurden von der französischen Lumière-Gesellschaft ab 1895 verkauft und waren Filmkamera, Filmprojektor und Kopiergerät in einem.

28. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1918

Kochen mit selbst gesammeltem Wildgemüse ist ein guter Ersatz in Zeiten der Gemüseknappheit, es scheint aber ungeklärte rechtliche Fragen (Felddiebstahl) zu geben

              Früh- und Wildgemüse
   Der große Gottesgarten der Natur beut heute seine
schönsten Gaben in verschwenderischer Fülle dar. Hast du sie
schon mit aufmerksamen Augen betrachtet, die frischen, zarten
Kräuter an Hecken, Wegen und am Waldesrande? Feigwurz,
Schafgarbe, Sauerampfer, Giersch oder Dreiblatt, Waldmeister
und viele andere? Nimm die besten Blättchen dieser Pflanzen
mit, sie sollen dir eine Frühlings- oder Kräutersuppe liefern.
Verschiedene Wege gibt es, eine wirklich schmackhafte Suppe,
auch zum Sattessen, zu bereiten. Die kleinen Kriegsgemüse-
Kochbücher, die in jeder Buchhandlung, auch in den Filialen
der „Bergischen Arbeiterstimme“, zu haben sind, werden jeder
suchenden Hausfrau den gewünschten Aufschluß geben.

Weiterlesen

28. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1918

Gedanken zur Schulentlassung in Kriegszeiten

              Ins Leben hinaus.
   Wieder einmal ist die Zeit gekommen, da die Schulen
einen breiten Strom menschlichen Jugendblutes ins große
Leben hinausschießen lassen. Auf allen Straßen, auf allen
Plätzen, vor allen Häusern sieht man jetzt wieder die Schul-
entlassenen: halbwüchsige, schmale, schmächtige, blasse Men-
schenkinder, die in irgendeinem Beruf oder irgendeiner Betä-
tigung sich einlernen und einleben wollen.

Weiterlesen

28. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1918

Information über die maximal erlaubte Menge Strom, die in Solingen dem Netz entnommen werden darf.

         Bekanntmachung
                  an die
Elektrizitäts-Verbraucher
   Die Stromentnahme für April 1918 darf 80%
des Verbrauchs im gleichen Monat des Jahres 1916
betragen. Im übrigen ist die Entnahmezeit nicht
beschränkt. Diese Bestimmung gilt auch für die
kommenden Monate, sofern keine anderweitige
Mitteilung an die Abnehmer gelangt.
   Grossabnehmer erhalten besondere Nachricht.
   Die früher bekanntgegebenen Verordnungen
des Reichskohlenkommissars über die Einschrän-
kung des Verbrauchs elektrischer Arbeit behalten
ihre Gültigkeit.
Rheinisch-Westf[älisches] Elektrizitätswerk.   Bergisches Elektrizitätswerk.
                              Der Vertrauensmann.

28. März 1918

0_1_23_60_28_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Grün-Donnerstag, den 28. März.

[Artikel „Albert genommen. – 70. Luftsieg Richthofens.“]

Unaufhaltsam vorwärts geht es im Westen: Albert, Roye und Noyon sind bereits in unserer Hand. Der heutige Tagesbericht meldet: „Zu beiden Seiten der Somme sind unsere Armeen in langsam fortschreitendem Angriff.“ – Es ist uns, als würden wir in den Taumel mitgerissen. Nur ein Gedanke beseelt uns, daß unser Deutschland die schicksalsschwere Entscheidung so glücklich und ruhmvoll wie bisher bestehen möge!“ Wir hoffen, daß sich des Kaisers Worte an den Reichstag verwirklichen; er sagte: „Möchte das deutsche Volk und besonders seine erwählten Vertreter aus der Größe der Leistungen erneut das feste Vertrauen schöpfen, daß das deutsche Schwert uns den Frieden erzwingen wird; möchte es erkennen, daß es jetzt heißt, auch in der Heimat mit gespannter Ausdauer den Siegeswillen zu zeigen.“ Weiterlesen

28. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1918

Traueranzeige für Flugzeugführer Oskar Queck, gefallenes Mitglied des Turnvereins Jahn aus Höhscheid-Solingen.

            Wir erhielten die traurige Kunde, daß unser
lieber Turngenosse, der Vizefeldwebel und Flugzeug-
führer
Oskar Queck
   Inhaber des Eisernen Kreuzes I. und II. Klasse
                  und des Fliegerabzeichens
am 23. März bei den letzten schweren Kämpfen im
Luftkampfe gefallen ist.
   Durch die Lauterkeit seines Charakters, seine ernste
Pflichterfüllung und stete Hilfsbereitschaft wird er uns
immer ein Vorbild bleiben.
   Seit langen Jahren unermüdlich für das Wohl des
Vereins bestrebt, verliert derselbe in ihm einen seiner
eifrigsten Förderer. Aufs engste mit der Entwickelung
des Vereins verbunden, wird sein Name bei uns immer-
dar fortleben.
   Turnverein „Jahn“ Höhscheid-Solingen.
      Solingen, den 28. März 1918.

27. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. März 1918

Einschränkungen im privaten Reiseverkehr mit der Eisenbahn an Ostern

Osterverkehr 1918
Lokomotiven und Wagen werden für Heereszwecke und zu
Heranschaffung der Lebensmittel dringend gebraucht. Sonderzüge
für den Osterverkehr werden nicht gefahren, mit Zurückbleiben
beim Reiseantritt oder unterwegs muß daher gerechnet werden.
Alle nicht unbedingt nötigen Reisen müssen unterbleiben.
Cöln, im März 1918
Königliche Eisenbahndirektion

27. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. März 1918

Durchhalteparolen zum Osterfest

Vermischtes.
Schleiden, 25. März. Wir sind in die Kar-

woche eingetreten, das deutsche Gemüt jauchzt dem
Frühlingsfest Ostern entgegen. Auch im Kriege gilt,
wie es im Frieden war, mit Ostern kommt die bessere
Jahreszeit, wenn sich gleich so manches Wünschen noch
bescheiden muß. Aber während wir des Klanges der
Feiertagsglocken harren, lauschen wir zugleich nach
dem Westen, wo das Gebrüll der Geschütze die Ein-
leitung zum, und will’s Gott, letzten und entscheidenden
Völkerringen abgibt. Das ist die Opfermusik, furcht-
bar und doch groß, denn sie soll uns, wie wir hoffen
zu einem Viktoriaschießen deutschen Ruhmes werden.
Mit den deutschen Kanonen antworten die österreichischen,
die seit 1914 bewährte Waffenbrüderschaft erprobt sich
hier von neuem. Der flammende, donnernde Ring
der Batterien schirmt Deutschlands Grenzen und hinter
ihm liegen im Frieden die deutsche Heimat und das
deutsche Haus, schafft deutscher Bürgerfleiß und
nimmermüde Hausfrauenhand. Auch zu diesem Ostern
soll alles wohlgerüstet sein, das Alt und Jung Freude
bringen soll. Das Bild des Riesenkampfes in der
Front, der stille Familienfriede und die Osterferien
für die Jugend daheim. Kein größerer Gegensatz,
aber hier wie da spricht das deutsche Herz. Wir
bitten für unsere Feldgrauen, daß ihnen Ostern als
ein wahres Auferstehungsfest deutschen Ruhmes und
Sieges erscheinen möge.

27. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. März 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe

Wo? Bei jedem Bankier, jeder Bank, Postanstalt
Sparkasse, Versicherungsgesellschaft, Kredit-
genossenschaft wird Kriegsanleihe gezeichnet!

27. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. März 1918

Abschussprämien für Greifvögel zum Schutz der Militärbrieftauben

Für den Abschuss des für das Militärbrieftaubenwesen
schädlichen Raubzeuges werden folgende Belohnungen gewährt:
Für einen Wanderfalken 5 Mark
  “      “      Sperber          5    „
  “      “      Habicht           3    „
Die Beurteilung der Zuständigkeit der Belohnung und
die Zahlung erfolgt durch die Nachrichten-Ersatz-Abteilung
Nr. 8 in Coblenz, der die Fänge unter Stehenlassen eines kleinen
Federkranzes einzusenden sind.
Vorwiegend nützliche Arten von Raubvögeln, wie Turm-
falken, Bussarde, Weihen, die nach dem Reichs-Schutzgesetz
vom 20.5.1908 nicht getötet werden dürfen, sind zu schonen.
Coblenz, den 27. Februar 1918
Stellv[ertretendendes] Generalkommando 8. Armeekorps