31. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. März 1918

Die kommende Apfelernte soll gut ausfallen.

   –  Gute Aussichten für die Obsternte 1918.
Nach den dem Deutschen Pomologenverein in
Eisenach, dem größten deutschen Obstbauver-
band, aus vielen Obstbaubezirken zugegangenen
Mitteilungen und nach den eigenen Beobachtun-
gen des Vorstandes sollen die Aussichten für
die diesjährige Apfelernte im allgemeinen gün-
stig sein, dagegen für die Birnenernte mäßig.
Auch aus Österreich wird berichtet, daß die
Hoffnung auf eine gute Obsternte begründet
ist. Im großen und ganzen aber wird man
abwarten müssen, ehe endgültige Hoffnungen
doch wohl die Obstblüte und deren Verlauf
ausgesprochen werden können.

31. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. März 1918

Feste Preise auch für Essigprodukte

   –  Richtpreise für Essig. Für die Abgabe
von Essig an den Großhandel und Kleinhandel
sind jetzt vom Kriegsernährungsamt Richt-
preise festgesetzt worden. Die Preise richten
sich je nach der Prozentstärke und schwanken
im Kleinhandel zwischen 45 und 75 Pfennig
für den Liter.

31. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. März 1918

Selbst Prüfungen im Handwerk sind teurer geworden.

   –  Die allgemeine Teuerung übt auf alle
Gebiete menschlicher Tätigkeit ihre Rückwirkung
aus. Selbst die Gesellenprüfungen der Hand-
werkslehrlinge werden dadurch beeinflußt. Wäh-
rend in der Friedenszeit die Ehrenämter der
Prüfungsmeister, für deren Ausübung eine
geringe Zeitversäumnis – Entschädigung (3 M.
für den Tag am Wohnorte und 6 M. für den
Tag außerhalb) gewährt wurde, in der Regel
als Auszeichnung betrachtet und gern über-
nommen wurden, hat die Bestellung in letzter
Zeit wachsende Schwierigkeiten gebracht. Man
kann es den Meisterbesitzern ebenso wie den
Gesellen nicht verargern, wenn sie die früheren
Sätze als durchaus unzulänglich betrachteten.
Jetzt hat nun der Herr Regierungspräsident
die vorerwähnte Entschädigung für den Tag
auf 6 Mk. bei Prüfungen am Wohnorte, und
auf 9 Mk. bei auswärtigen Prüfungen festge-
setzt. Dementsprechend mußte aber auch die von
den Lehrlingen zu zahlende Prüfungsgebühr
von 6 auf 10 Mk. (für Lehrlinge aus nicht
handwerkskammerpflichtigen Betrieben von 12
auf 15 Mk. ) erhöht werden. Dadurch ist auch
hierbei in etwa der verminder[e]ten Kaufkraft
des Geldes Rechnung getragen und der unge-
störte Fortgang der Prüfungen gesichert
worden.

31. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 59

Das Ergebnis der 8. Kriegsanleihe wird festgehalten.

M  „   31.
An Schulzeichnungen bei de sind bei der 8. Kriegsanleihe zu verzeichnen  2102,43 M
darunter von der Schule selbst 1.302,43 M, die hiesige Darlehnkasse hat            110 000 M gezeichnet.

31. März 1918

Victor Baldus' Schreiben Seite 1 Recto Victor Baldus' Schreiben Seite 1 Verso Victor Baldus' Schreiben Seite 2 Recto

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Taubstummen- und Blindenwesen, Nr. 7760 Bl. 69 & 70.

Der Direktor der Rheinischen Provinzial-Blinden-Unterrichts-Anstalt Düren1 Victor Baldus2 berichtet dem Landeshauptmann über eine Anfrage des Chefarztes der Dürener Lazarette zur Inanspruchnahme der Blinden-Unterrichts-Anstalt für Leichtverletzte und Kranke. [Weitere Korrespondenz erfolgte am 01. und 10. April 1918.] Weiterlesen

31. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. März 1918

Ein Schuhmacherkurs wird in Troisdorf angeboten.

   Troisdorf. Ein Schuhkursus in dem die
Herstellung von Fußbekleidung aus Altmate-
rial gelehrt werden soll, wird genügende Be-
teiligung vorausgesetzt, hier in der Zeit vom
bis 9. April stattfinden. Zur Herstellung
von Schuhen und Pantoffeln können vorhan-
dene Stoffe und Reste, Samt, Tuch, Möbel-
stoffe, starkes Leinen, Segeltuch, alte Rucksäcke,
Filz- und Lodenhüte, Teppichreste und anderes
mehr verwendet werden. Meldungen werden
im Hause Heidestr. 8, Unterhaus, entgegenge-
nommen.

31. März 1918

0_1_23_60_31_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Oster-Sonntag, den 31. März.

[Artikel „Französische Angriffe gegen Montdidier gescheitert.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

„Die allgemeinen Betrachtungen der engl. Presse gehen dahin, daß das Abflauen der Kämpfe im Abschnitt von Albert nur von kurzer Dauer sein wird. Die Deutschen ziehen zwischen Albert u. Bray ihre Reserven zusammen u. fahren soschnell wie möglich mehr Geschütze heran. Die Franzosen treffen zum Schutz von Paris alle Vorbereitungen, die sehr umfassend sind. Weiterlesen

31. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. März 1918

Heimatgefühle

                              Die Heimat.
Welch wundersames Wort. Heimat! Va-
terland! Tausendfältige Erinnerungen. Son-
nige Tage froher Kindheit, ungetrübter Jugend.
Unversiegbarer Born der Kraft in Tagen des
Mißmutes und schwerer Herzensnot. In der
Heimat gründet tief deutsches Sehnen. Wie
machtvoll mag es unsere Helden da draußen
umfassen! Baldiges Kriegsende? Baldige
Heimkehr? Millionen durchzuckt ein Gedanke,
wortlos, doch wie ungemein machtvoll. Was
Heimat bedeutet, sie haben es erkannt in
schwersten Gefahren, im Aushalten unsäglicher
Not, die sie bestanden um dieses Kleinod. Müs-
sen nicht auch wir erkennen, was wir denen
da draußen schulden? Fühlt nicht jeder in
der Heimat die Erhabenheit dieses großes Gu-
tes und muß nicht jeder geloben, dem Vater-
lande alles zu weihen, was jetzt die Stunde
von uns fordert? Auf denn, die Heimat ruft!
Der Kriegsanleiheschein sei das Zeichen, daß sie
Dich nicht vergeblich gerufen!

30. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. März 1918

Aufruf an die Frauen für die 8. Kriegsanleihe

An unsere Frauen!
Wir stehen in der 8. Kriegsanleihe und sind schon
heute gewiss dass auch ihr Erfolg von neuem Zeugnis
ablegen wird von der Opferwilligkeit, von dem Sieges-
willen und der ungeschmälerten wirtschaftlichen Kraft
unseres Volkes zur Siegreichen Vollendung des ihm
aufgezwungenen Daseinskampfes.
Uns deutsche Frauen aber erfüllt es mit berechtigtem
Stolz, das auch wir – und zwar in immer steigendem
Maße – mit teilhaben dürfen, an der Aufbringung
all dessen, was das Vaterland in schwerster Entscheidungs-
stunde zu seiner siegreichen Verteidigung und zu
dauernder Sicherung unseres heimatlichen Friedens
bedarf. –
Schon sehen wir wohl am Morgenhimmel des Ostens
die ersten Strahlen eines heraufziehenden Völkerfriedens
aufleuchten. – Aber noch gilt es den schwersten Ent-
scheidungskampf auch mit unseren unversöhnlichen Feinden
im Westen siegreich zu bestehen.
Wohlan! – auch wir, deutsche Frauen, werden
tun, werden geben und werden werden soweit nur
unsere Kräfte reichen, um dem Vaterland auch an
Geldmitteln darzubieten, was es siegreichen Vollendung
seines Kampfes braucht.
Gräfin Schwerin-Löwitz.

30. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. März 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe

Erfolg der Anleihe,
heißt Erfolg der Waffen.
Erfolg der Waffen
heißt —- Frieden!
Darum zeichne!

30. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. März 1918

Beschäftigungsmaßnahmen für kriegsbeschädigte Soldaten beim Kriegsbekleidungsamt

– Um den kriegsbeschädigten Mannschaften Be-
schäftigung und dadurch ein besseres Fortkommen für
sich und ihre Angehörigen zu verschaffen, werden bei
den Kriegsbekleidungsämtern Invaliden-Handwerker-
Abteilungen gebildet. Es handelt sich keineswegs nur
um gelernte Schuhmacher und Schneider, sondern die
Art des vielseitigen Betriebes ermöglicht es, auch den
in ihrem ursprünglichen Berufe nicht mehr verwend-
baren Handwerkern durch Umlernen eine dauernde
Weiterlesen

30. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1918

In Wald gibt es an Ostern eine Kaninchen-Ausstellung.

         Größte
Kaninchen-Ausstellung
   des Bergischen Landes in Wald
an den beiden Ostertagen im Lokale der W[it]w[e] Hammesfahr,
                              Weiche Mittelstrasse.
unter dem Protektorat des Herrn Bürgermeisters Heinrich.
Eröffnung: 1. Ostertag, morgens 10 Uhr.
Eintritt 50 Pf[enni]g. Kinder u[nd] Militär ohne Charge 25 Pf[enni]g.
Für Schulkinder Vorverkaufskarten zu 20 Pfennig,
berechtigt zur Frei-Verlosung von Kaninchen.
   Als Neuzüchtung ist das Feh-Kaninchen ausgestellt.
      Um zahlreichen Besuch bittet
                              Die Ausstellungsleitung.
   NB. Sämtliche Utensilien, Fellspanner, Tröge,
Reusen usw. im Austellungslokal verkäuflich.

30. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1918

Beerdigung des im Elsass gefallenen Wehrmanns Fritz Nippes aus Solingen auf dem Friedhof Grünbaumstraße

         Die Beerdigung meines guten,
   lieben Mannes, Vaters, Sohnes,
unseres treuen Bruders, Schwiegersohnes,
Schwagers und Onkels, des
   Wehrmannes
   Fritz Nippes
der am 29. Sept[ember] 1917 im Elsass gefallen
ist, findet am 2. Ostertage, nachmittags
2½ Uhr vom elterlichen Hause Ritterstr. 22
aus, nach dem Friedhof Grünbaumstrasse
statt.
         Frau Fritz Nippes, geb[orene] Hoppe
                  und Sohn
         Familien Nippes u[nd] Hoppe.

30. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1918

Aufgrund mangelnder Zufuhr an Gemüse gab es auf dem Solinger Wochenmarkt für viele kaum etwas zu kaufen.

                              Vom Wochenmarkt.
   Auch heute hat die Gemüsezentrale wieder versagt. Die
Markthalle war heute morgen voller Menschen, aber die Zufuhr
an Gemüse war so gering, daß nur wenige das Glück hatten,
etwas zu erhaschen. Ob im Laufe des heutigen Tages noch Ge-
müsesendungen eintreffen werden, ist fraglich. So werden denn
unsere Hausfrauen in bezug auf die Versorgung des Mittags-
tisches während der Feiertage vor eine schwere Aufgabe ge-
stellt, denn auch der städtische Speisezettel ist diese Woche kärg-
lich ausgefallen.

30. März 1918

0_1_23_60_30_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 30. März.

[Artikel „Kämpfe an der Scarpe und Ancre.“ / Artikel „20500 Tonnen Tauchbootbeute.“]

Eine kurze Zusammenfaßung der bisherigen Beutegröße im Westen gibt ein überraschendes Ergebnis: 70000 Gefangene, 1100 Geschütze! Äußerlich sind dort unsere Unternehmungen zu einem gewissen Stillstand gekommen, der nur zu erklärlich ist. Es heißt, hinter Compiègne sei zum Schutz von Paris eine besondere französische Armee aufgestellt, um den Weg nach der Hauptstadt zu sperren. Aber (so heißt es geheimnisvoll) „ihre Aufgabe würde Weiterlesen