25. Februar 1918

   

Stadtarchiv Troisdorf, „Landwirtschaft“ 1896-1918, B 34, Bl. 580-581

Das Wohlfahrtsamt informiert über einen kostenlosen Ausbildungslehrgang für Kindergärtnerinnen, um mehr Kindergartenplätze zu schaffen. Die Frauen werden vermehrt in der Kriegsindustrie eingesetzt und können sich deshalb nicht ausreichend um die Erziehung ihrer Kinder kümmern.

25. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1918

Verstärkte ehrenamtliche Tätigkeit in der Jugendfürsorge

                               Jugendfürsorge.
   Der Düsseldorfer Regierungspräsident hat an die Polizeibehörden
des Bezirks folgendes Rundschreiben gerichtet: Zur Unterstützung
der Polizeibehörden bei der Durchführung der Verordnungen der
Militärbefehlshaber, betreffend jugendliche Personen, haben sich in
einer Stadtgemeinde des Bezirks mehrere, namentlich dem Beamten-,
Lehrer- und Angestelltenstande angehörige Bürger zur Verfügung ge-
stellt. Die Herren sind ehrenamtlich tätig und als Hilfspolizeibeamte
bestellt worden. Gegenüber Ungezogenheiten und Verstößen der

Weiterlesen

25. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1918

Jugendverwahrlosung oder „Jugendstreiche“ aus ganz Deutschland

                      Jugend und Krieg.
   Unsere Jugend hat sich im Weltkriege schon allerlei Dinge
geleistet, die vom Scherz bis zum blutigen Ernst reichen, und
immer werden neue Fälle bekannt, die erkennen lassen, daß der
Weltkrieg hier merkwürdige Erscheinungen auch auf diesem
Gebiete zeitigt. Frei nach Wilhelm Busch haben in Dessau auf
einem Grundstück der Steneschen Straße zwei zehnjährige
Jungen Hühner zunächst durch Körnerfutter an den Zaun ge-
lockt. Dann wurden Angelschnüre gelegt, an denen Fleisch-
stücke befestigt waren. Nachdem die Hühner die Haken mit den
Fleischstücken verschluckt hatten, wurden sie über den 1½ Meter
hohen Zaun gezogen. Eine ganze Anzahl wertvoller Hühner
wurden auf diese Weise von den Jungen „geangelt“. – Unter

Weiterlesen

25. Februar 1918

0_1_23_60_25_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 25. Februar.
 
Mit gewaltigen, höchst anstrengenden Eilmärschen, über tiefverschneite Wege gehen unsere wackeren Truppen in Rußland vorwärts gegen die Räuberhorden der Roten Garde, diese überall zurückdrängend. Höchste Eile ist geboten, damit die russ. Mordbrennereien und wüste, sinnlose Zerstörungen ein Ende finden. Es verlautet, daß die Herrschaft der jetzigen Machthaber sehr in’s Wanken Weiterlesen

25. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1918

In schwierigen Zeiten bittet die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ ihre Leser um weitere Unterstützung

             An unsere Leser!
   Die redaktionellen und technischen Schwierigkeiten für die
Herstellung unseres Blattes türmen sich immer höher. Die Hoff-
nung, daß doch eine Aenderung eintreten könnte, ist immer ge-
ringer geworden. Die Redaktion ist sich klar, daß unter den
gegebenen Verhältnissen nur ein Abfinden und Ausharren
in treuer Arbeit möglich ist. In unserer schweren Ar-
beit appellieren wir an unsere Leser und Parteigenossen mit der
Bitte, uns weiter zu unterstützen. Unterstützung sehen wir in
der Treue zu unserem Blatt und unseren Idealen, und ferner
in immer stärkerer Verbreitung des Blattes.
Unser Blatt war bisher das führende Organ der Kreises und
soll es auch in Zukunft bleiben. Je mehr Unterstützung wir
finden, desto weniger können die Schwierig-
keiten der Zeit uns anhaben. Auch diese bittere Zeit
geht vorüber. „Wir sind, was wir waren und bleiben, was
wir sind!“ Unser altes Panier halten wir hoch, trotz alledem
und alledem!

24. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Februar 1918

Eschmar und Kriegsdorf werden mit Sieglar vereinigt.

     Sieglar.   Als Zeitpunkt, mit dem die
Gemeinden Eschmar und Kriegsdorf im Sieg-
kreise mit der Gemeinde Sieglar in demselben
Kreise vereinigen werden, ist der 1. April
1918 festgesetzt worden.

24. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Februar 1918

Kriegsgefangene aus der Ukraine, die im hessischen Wetzlar untergebracht waren, fahren heimwärts.

Der Abtransport der ukrainischen Kriegsgefangenen.
  Wetzlar, 21. Febr. Am Samstagabend hat
der erste Transport ukrainischer Kriegsgefangenen
das hiesige Lager verlassen. Wie verlautet, waren
es 800 Mann. Unter Vorantritt ihrer Musik
zogen sie mit ihrem Bündelchen nach dem Bahnhof,
von wo aus sie ein bereitstehender Sonderzug
ostwärts führte. Zahlreiche Menschen säumten die
Straßen, welche die russischen Soldaten, die auch
zwei blauweiße Fahnen mit sich führten, auf ihrem
Marsche nach der Station durchzogen. Auch am
Bahnhof hatten sich viele Menschen eingefunden,
welche Zeugen der Abfahrt sein wollten.

24. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Februar 1918

Die Sommerzeit hat sich bewährt.

   – Zur Einführung der Sommerzeit. Nach-
dem im letzten Sommer so überaus günstige
Erfahrungen mit der Einführung der Som-
merzeit, besonders durch Ersparung von Gas
und elektrischem Licht, gemacht worden sind, hat
sich die Reichsleitung entschlossen, den Versuch
in diesem Jahre zu wiederholen. Der Über-
gangs zur neuen Sommerzeit soll sich in der
Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag also
am 1. April, vormittags 2 Uhr, vollziehen,
als Schlußzeit ist der 30. September, vor-
mittags 3 Uhr, ins Auge gefaßt.

24. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Februar 1918

Mittelschwerer Kanonenunfall im Zirkus Busch in Berlin

   –  Unfall im Zirkus Busch zu Berlin. Bei
einer der jüngsten Vorstellungen verunglückte der
„Kanonenkönig“ Seine Tätigkeit bestand darin,
eine aus einer Kanone abgeschossene Granate mit
den Händen und der Brust aufzufangen. Das
Experiment glückte nicht ganz, der Artist wurde
von der Granate einige Meter fortgeschleudert, er-
holte sich dann aber wieder und zeigte sich dem
Publikum. – Die Verletzungen, die der „Gra-
natenkönig“ Planet am Sonnabend erlitten hat,
haben sich glücklicherweise als nicht so schwer her-
ausgestellt. Planet konnte bereits am Sonntag
wieder auftreten.

24. Februar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Straßenbau-Abteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Motorwagenverkehr auf den Prov. Straßen, Bd. 2, Nr. 8637.

Das Landesbauamt X. Köln wendet sich im Fall der kriegsbedingten Straßenschäden erneut an den Landeshauptmann und beschwert sich über die weiterhin stattfindenden Übungsfahrten des Zugmaschinenparks Opladen auf Provinzialstraßen mit geriffelten eisernen Rädern. Das Landesbauamt verweist darauf, dass die Übungsfahrten besser auf einem dafür geeigneten Übungsplatz stattfinden könnten, da die Maschinen nicht für den Straßen-, sondern für den Einsatz im Feld entwickelt wurden. [Korrespondenzen waren bereits am 1., 4., 17. und 22. Dezember 1917 erfolgt; Weitere Korrespondenz erfolgte am 8. März 1918.]

24. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Februar 1918

Die Mitropa hat in Köln ein Reisebüro eröffnet.

   –  Die Mitropa, Mitteleuropäische Schlaf-
wagen- und Speisewagen- A.-G., die Nach-
folgerin der Schlafwagengesellschaft, hat im
Schäbenhaus zu Cöln, Domkloster 3, ein gro-
ßes Reisebureau eröffnet. Dort werden Eisen-
bahnfahrkarten verabfolgt, Vormerkungen von
Schlafplätzen für alle Schlafwagenlinien vor-
genommen und Auskünfte in Reiseangelegen-
heiten erteilt.

24. Februar 1918

0_1_23_60_24_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 24. Februar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht“ / Artikel „Versenkung eines 10000 Tonnen-Dampfers.“]

Einer meiner Bekannten aus dem Malkasten, der als Landtags-Abgeordneter soeben aus Berlin zurückgekehrt war, brachte von dort das Gerücht mit, wir würden in etwa 14 Tagen mit England und Frankreich im Waffenstillstand sein. Seine Neuigkeit fand wenig Glauben. Soll dies wohl auch eine Verschleierung der Absichten der Entente sein? Wir lesen in der Zeitung: „Die Erörterung der Weiterlesen

23. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1918

Freigabe neuer Kohlenkarten für den Kreis Schleiden

Kohlenkarten
Die Kohlenmarken Nr. 1 bis 10 werden hiermit
für ungültig erklärt. Die Marken Nr. 11 bis 22
erden zum Bezuge von Kohlen freigegeben.
Schleiden, den 28. Januar 1918
Kriegswirtschaftsstelle, Abt[eilung] Kohlen.

23. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1918

Übernahme des Unterrichts an der Töchterschule Schleiden durch die Schwestern vom Armen Kinde Jesu

Schleiden, 21. Febr[uar]. Mit Ostern wird die
Genossenschaft der Schwestern vom Armen Kinde Jesu,
die in Schleiden bereits eine Niederlassung haben, den
Unterricht an der hiesigen Töchterschule über-
nehmen. Die Genehmigung ist vom Herrn Minister
erteilt worden.