27. Februar 1918

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 208-180-4

Der vorliegende Brief vom 27.02.1918, adressiert an Ludwig Stollwerck, ist auf normalen Papier gedruckt. Am oberen Rand kann man ein Bild erkennen, das eine Fabrik an einem Gewässer zeigt mit einer Unterschrift in schwarzer Schrift. Rechts davon findet man den Fimennamen „W.A. Scholten“ kursiv und darunter weitere Details dazu. Der Haupttext nimmt drei Viertel der Seite ein und ist in blauer Schrift abgefasst.
Der Inhalt des Briefes handelt einerseits von den erfolgreichen Verhandlungen
mit dem Handelsministerium und andererseits um die Situation bei den Betrieben. Bemerkenswert ist, dass die Betriebe zur Schokoladenproduktion nicht komplett arbeitsfähig sind, aber die Betriebe die für das Militär arbeiten, sind voll beschäftigt. Zum Ende des Ersten Weltkrieges wird Schokolade wohl keine hohe Priorität gehabt haben, dass die Firma Stollwerck aber trotzdem weiterarbeiten konnte, wird dem Umstand geschuldet sein, dass sie in andere Produktionsbereiche expandieren konnte.
Bearbeitet von Pavel Barikin.

W. A. Scholten
Stärke- und Syrup-Fabriken Aktiengesellschaft Fabriken
in:
Brandenburg A. H. u. Landsberg a. W. Brandenburg a. H., den 27. Februar 1918.

Herrn Kommerzienrat Ludwig Stollwerck, Köln

Sehr geehrter Herr Kommerzienrat!

Ihre freundliche Karte aus Baden-Baden habe ich erhalten und hoffe, dass Sie sich dort gut erholt haben.

Weiterlesen

27. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1918

Strafanzeige gegen den Leiter der Gräfrather Ortskohlenstelle, weil er Kohlelieferungen unrechtmäßig mit Lebensmitteln kompensiert hat

   Gräfrath. Kohlen gegen Lebensmittel. Wie
heutzutage der Leiter einer Ortskohlenstelle handeln muß, wenn
er Brennmaterial für die ihm anvertraute Gemeinde herbei-
schaffen will, zeigte eine Verhandlung des Solinger Schöffen-
gerichts, die sich gegen den Stadtverordneten Schürhoff
richtete. Trotz aller Bemühungen wollte es Sch., der Leiter der
hiesigen Ortskohlestelle ist, nicht gelingen, genügend schwarze
Diamanten heranzuschaffen, um die Gemeindemitglieder mit
Heizstoff zu versorgen. Die Kohlemagnaten fordern, gestützt
auf ihre Macht, Lebensmittel für ihre Kohlen. Sch.
sandte den Kohlelieferanten daraufhin Kartoffeln und Rüben,
die unter Eisenschrott verladen waren. Trotz dieses Siche-
rungsmittels kam der Landrat dahinter, daß Sch. gegen seine
Verordnung Kartoffeln und Rüben ausgeführt hatte und stellte
Strafantrag. Die Sache wurde vorläufig vertagt, um noch
weitere Erhebungen anzustellen.

27. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1918

Musterwohnungseinrichtungen für junge Ehepaare werden in Solingen ausgestellt

   Solingen. Möbel für Kriegsgetraute und
Brautpaare. Die Stadtverwaltung hat in Ueberein-
stimmung mit dem aus Sachverständigen gebildeten zuständigen
Ausschuß der hiesigen Schreinerinnung den Auftrag gegeben,
drei Musterwohnungseinrichtungen, je für eine Wohnküche und
Schlafzimmer, herzustellen, und zwar nach Entwürfen, die unter
Mitwirkung der städtischen Bauberatungsstelle angefertigt
worden sind. Eine Wohnungseinrichtung soll gebeizte, eine
andere gestrichene Möbel enthalten. Die Möbel sollen einfach,
aber gut und zweckmäßig und nicht zu teuer sein. Sobald die
drei Musterwohnungseinrichtungen fertig sind, sollen sie in
einem passenden Lokal der Stadt öffentlich ausgestellt werden.
Bestellungen auf Anfertigung werden dann von der Stadt ent-
gegengenommen.

27. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1918

Blätter als Ersatzstoffe für Tabak

               Was dem Raucher zugemutet wird.
   Daß wir im Zeichen des Ersatzes leben, hat ja jeder zu
seinem Leidwesen schon am eigenen Leibe erfahren müssen, was
aber jetzt dem Raucher als Tabak geboten wird, ist wirklich
starker Tabak. Der Bundesrat hat nämlich neuerdings ge-
nehmigt, daß die Verwendung von Linden-, Ahorn-,
Platanenblättern, Blättern der wilden und der
Weinrebe und von Kastanienblättern als Ersatz-
stoffe bei der Herstellung von Tabakerzeugnissen und tabak-
ähnlichen Waren gestattet werden darf. Hoffentlich sorgt der
Bundesrat auch dafür, daß die Verwendung dieser Ersatzstoffe
auf den Packungen bekanntgegeben wird, und daß dem Raucher
für dieses Ersatzgemisch nicht solche Phantasiepreise abgeknöpft
werden, wie für den Tabak.

27. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1918

Die Verdunkelung bei Luftangriffen

             Die Notwendigkeit der Verdunkelung.
   Bei einem der letzten feindlichen Luftangriffe auf die Stadt
Freiburg ist von den zur Abwehr aufgestiegenen Flugzeugen
festgestellt worden, daß die Bewohner bei der Alarmierung, bei
ihrer Flucht in die Keller, die Zimmer beleuchteten, so daß
plötzliche Erhellung des Stadtbilds eintrat, wodurch dem
angreifenden Gegner die Möglichkeit gegeben wurde, sich zu
orientieren und zu einem gezielten Bombenabwurf zu gelangen.
Die Bevölkerung wird daher erneut auf die Notwendigkeit der
Verdunkelung und auf die Gefahren aufmerksam gemacht, die
die Verstärkung der Lichtquellen bei einem feindlichen Flieger-
angriff mit sich bringt.

27. Februar 1918

0_1_23_60_27_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 27. Februar

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Fünf Dampfer und zwei Fischerfahrzeuge versenkt.“ / Artikel „Vom Wolf mindestens 238000 Tonnen vernichtet oder beschädigt.“]

Es ist ein atemraubendes Tempo, das unsere Kolonnen als Befreier vom Joch der „Roten Garde“ eingeschlagen haben. Wir kommen als Befreier dorthin und hier im Osten werden unsere Truppen als solche begrüßt. Die Rückkehr der Ordnung an diesen altehrwürdigen Stätten wird wohl bald wieder einkehren.  Weiterlesen

27. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1918

Hinweis auf den Fahrplan für die Frühlingsmesse in Leipzig

                    Ostermesse in Leipzig.
   Die Besucher der diesjährigen Leipziger Ostermesse finden
im Inseratenteil unserer heutigen Nummer einen genauen
Fahrplan der königl[ichen] Eisenbahndirektion Elberfeld. Es
liegt im Interesse der Besucher, sich diese Bekanntmachung aus-
zuschneiden und aufzubewahren.

26. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1918

Hinweis an die Einwohner von Wald, sich mit Kaffee-Ersatz einzudecken, weil es ihn bald nicht mehr geben wird

   Wald. Kaffee-Ersatz. Der heute durch die Stadt zum
Verkauf kommende Kaffee-Ersatz ist aus den besten Rohmaterialien
hergestellt. Da bald mit dem Fehlen dieser Kaffee-Ersatzmittel ge-
rechnet werden muß, ist es mit Freuden zu begrüßen, daß die Stadt
noch Ersatz anzubieten hat. Der Kaffee-Ersatz ist von zartem Ge-
schmack im Gegensatz zu andern angebotenen Mitteln und zu einem
billigen Preise zu haben. Jeder möge sich seinen Bedarf decken, da
die Nachfrage groß sein wird.

26. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1918

Eine Gewerkschaftsversammlung des Deutschen Transportarbeiter-Verbandes in Solingen, die sich mit der Lohnsituation der Kutscher, Fuhrleute, Lager- und Platzarbeiter befassen wollte, war schlecht besucht

                    Deutscher Transportarbeiter-Verband.
   Eine öffentliche Versammlung für Kutscher, Fuhrleute,
Lager- und Platzarbeiter fand am Sonntagabend im
Lokale des Herrn Ernst Zimmermann in Solingen statt. Trotz-
dem die Tagesordnung eine Besprechung der Lohnverhältnisse vorsah,
war die Versammlung schlecht besucht. Man könnte daraus wohl
entnehmen, daß die Lohnverhältnisse im Transportgewerbe so seien,
daß man an eine Verbesserung derselben nicht zu denken brauche.
Daß dies aber nicht der Fall ist, wurde in der Versammlung festge-
stellt. Es sind nach Berufskollegen, die 45, 42, ja 37 Mark Wochen-
lohn erhalten. Wenn man dann den schlechten Versammlungsbesuch

Weiterlesen

26. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1918

Wohnungsknappheit und Mietsteigerungen in Wiesdorf und Umgebung

   Wiesdorf. Wohnungsnot. Das Bauverbot und der
enorme Zugang in der Rüstungsindustrie haben zu einer großen Woh-
nungsknappheit in Wiesdorf und Umgegend geführt. Dadurch mehren
sich die Klagen von Vermietern sowohl als Mietern über Miets-
streitigkeiten. Für beide Teile sind diese gleich unangenehm. Den
Mieter trifft es jedoch am härtesten, weil er für die meist nicht mehr
in ordentlichem Zustande sich befindlichen Wohnungen auch noch
einen gesteigerten Mietsatz zu zahlen hat. Die Wohnungen sind
knapp und der Hausbesitzer benutzt diese Gelegeneheit, die Miete zu
steigern, was ihm bei der starken Nachfrage auch gelingt. Kein Haus-
besitzer denkt aber daran, später wieder mit dem Mietpreis wieder
herabzugehen. Nur die Behörde selbst kann hier durch energische
Maßnahmen dem Treiben der Hausbesitzer Einhalt gebieten. Ob sie es
tun wird?

26. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1918

Das Nahrungsamt Wald bietet Stockfisch zum Kauf an. Eine Anleitung soll die Zubereitung erleichtern.

  Wald. Stockfische. Das Nahrungsamt bringt heute Stock-
fische zum Verkauf. Wie allgemein bekannt, ist der Stockfisch wegen
seines hohen Eiweißgehaltes ein äußerst nahrhafter Fisch. Mit Rück-
sicht auf die augenblicklichen Ernährungsschwierigkeiten empfiehlt es
sich sehr, wenn die Hausfrauen jetzt möglichst viel Stockfischgerichte
auf den täglichen Tisch bringen. Die schmackhafte Zubereitung des
Stockfisches erfordert eine gewisse Uebung. Man legt den Fisch in
kaltes Wasser, das man öfters, etwa alle 3 bis 5 Stunden, erneuert.
nach ungefähr 15 bis 18 Stunden Wässerung werden die Stücke her-
ausgenommen, abgespült, von Flossen und Haut befreit und noch-
mals kurz in kaltes reines Wasser gelegt. Dann ist er zur Zube-
reitung fertig und man setzt jetzt den Fisch in kaltes Wasser an, er-
hitzt ihn langsam und lässt ihn 2 Stunden ziehen, aber nicht kochen.
Dann gibt man ihn mit einer Senf- oder Zwiebelsauce, die man gut
mit ganz wenig Fett schmackhaft herstellen kann, zu Tisch. Sauer-
kraut ist noch eine angenehme Beispeise zu Stockfisch, ebenso lassen
sich Stockfischreste sehr schön als Salat oder auch mit Kartoffeln
durcheinander gemischt als Abendspeise verwenden.

26. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1918

Auch in Wald werden Steckrüben zur Streckung des Kartoffelvorrates angeboten

   Wald. Steckrüben. Die Stadt bietet heute schöne gelb-
fleischige Steckrüben an. Es ist jeder Familie dringend zu empfehlen,
von diesem Angebot Gebrauch zu machen, weil sich die Rüben vor-
züglich als Streckungsmittel für unser Kartoffelvorrat eignen. Es
ist eine dringende Notwendigkeit, daß wir sparsam mit den Kartoffeln
umgehen und durch die Hinzugabe von Rüben etwaigen Ernährungs-
schwierigkeiten in den Frühjahrsmonaten vorbeugen. Darum decke
jede Hausfrau ihren Bedarf und sorge vor, indem sie auch Rüben
einsäuert und trocknet, denn die gemüsearme Zeit kommt erst noch in
den Monaten April, Mai und Juni. Darum ans Werk, Hausfrauen,
nichts darf umkommen.

26. Februar 1918

0_1_23_60_26_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

„Die Woche beginnt überaus verheißungsvoll. Der Sonntag brachte uns die märchenhafte Nachricht von den Heldentaten des Schiffes „Wolf“. Am gestrigen ersten Alltage erfuhren wir im Reichstage vom Reichskanzler, daß die russischen Friedensunterhändler unsere in die Form eines Ultimatums gekleideten Friedensbedingungen grundsätzlich angenommen haben. Der Friede mit Rußland werde demnächst das glückliche Ergebnis sein. Dorpat u. Reval sind von uns besetzt. Die Verhandlungen mit Rumänien haben begonnen. Und trotz dieser gewaltigen Erfolge erklärt der Reichskanzler uns Weiterlesen

26. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1918

Versteigerung von tragenden Kühen in Immigrath

                               Der Landkreis Solingen
hat aus dem besetzten Gebiet 20 Stück tragende Kühe einge-
führt, die am Donnerstag, dem 28. Februar d[iesen] J[ahre]s nach-
mittags 3 Uhr, auf dem Gemeindeplatz am  Ganspohl in
Immigrath versteigert werden sollen. Ansteigern können
nur Landwirte im Landkreise Solingen, aus deren Ställen
keine Milch nach außerhalb des Kreises geht. Eine
dahingehende Bescheinigung des Bürgermeisteramts ist vorzu-
zeigen. Der Verkauf erfolgt nur gegen Barzahlun[g].

25. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1918

Der Kursus zur Anfertigung von Hausschuhen in Gräfrath beendet

  Gräfrath. Der Kursus zur Anfertigung von
Hausschuhen in Gräfrath ist beendet. Das Ergebnis kann als
gut bezeichnet werden, sämtliche Teilnehmerinnen haben mit großem
Interesse gelernt, wie solche Schuhe gefertigt werden. Einige ange-
fertigte Schuhe sind von heute (Montag) an im Schaufenster des
Herrn Ernst Tückmantel zu Gräfrath ausgestellt. Ganz besonderen
Dank verdienen die Damen, die sich freiwillig in den Dienst dieser
guten Sache gestellt haben und den Kursus geleitet haben. Versäume
niemand, sich die Schuhe anzusehen.