28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Aktionen gegen den Schleichhandel am Bahnhof Ohligs

   Ohligs. Beschlagnahmte Lebensmittel. In der
letzten Nacht wurden am hiesigen Bahnhof folgende Lebensmittel, die
im Wege des Schleichhandels erworben waren, angehalten und be-
schlagnahmt: 10 Zentner Weizenmehl, 9 Zentner Kartoffeln, 52
Pfund ungebrannte und 80 Pfund gebrannte Gerste, 41 Pfund Pum-
pernickel, 10 Pfund Graupen, 2 Zentner Weizen, 50 Pfund Hülsen-
früchte und eine Flasche Oel. Ferner in einer Reihe von Be-
trieben und Geschäften 30 Zentner Roggen, 11 Zentner gequetschter
Roggen sowie kleinere Mengen Speck, Butter und Rinderfett. In allen
Fällen ist gegen die in Frage kommenden Personen bereits das Straf-
verfahren eingeleitet worden.

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Anzeigen gegen minderjährige Raucher

   Ohligs. Verkauft an Minderjährige keine
Rauchwaren! Zur Anzeige gebracht wurden mehrere
junge Burschen unter 17 Jahren, die, entgegen der Verordnung
des stellvertretenden Generalkommandos, in der Oeffentlichkeit
geraucht hatten. Gegen die Geschäftsleute, die den Burschen
die Zigaretten verkauft hatten, wurde ebenfalls das Strafver-
fahren eingeleitet.

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Falschmünzer und kommunales Notgeld

  Solingen. Falsches Kriegsgeld. Um den Mangel
an Kriegsgeld zu beheben, sind bekanntlich viele Gemeinden
dazu übergegangen, Notgeld herstellen zu lassen. Der Umstand
der Vielgestaltigkeit dieser Münzen und der daher erschwerten
Kontrolle hat natürlich auch die Falschmünzer auf den Plan
gerufen, die diese günstige Gelegenheit nicht vorübergehen
ließen, um ihr lichtscheues Gewerbe zu betreiben. So kommt
es, daß, bald hier, bald dort falsche Geldstücke auftauchen und
es ist anzunehmen, daß jetzt schon eine Menge Falsifikate im
Umlauf sind. Die Materialbeschaffung macht den Falschmünzern
meistens keine unüberwindlichen Schwierigkeiten, weil das
meiste Notgeld aus einer Zinklegierung hergestellt ist. Eine
alte Dachrinne genügt dem Falschmünzer also meist, um sein
Handwerk betreiben zu können. Da ist nun von verschiedenen
Gemeinden die Frage aufgeworfen worden: Wer ist für die
falschen Geldstücke haftbar und ersatzpflichtig? Von einzelnen
Gemeinden wird der Standpunkt vertraten, daß die Gemeinde,
deren Signum das falsche Geldstück trägt, es auch einlösen
muß. Meistens sind die Falschstücke so täuschend ähnlich aus-
geführt, daß sie von den echten selbst von Fachleuten nicht
unterschieden werden können. Mehrere Gemeinden haben sich
wegen der Feststellung der Rechtsfrage an die Regierung ge-
wandt und man darf gespannt sein, was diese antworten wird.
In einzelnen Gemeindekollegien unseres Bezirkes wurde bei der
Beratung über die Einführung von Notgeld die Erwartung
ausgesprochen, daß viele Geldstücke als Kriegsandenken in
Sammlungen wandern würden und somit der Gemeinde ein
Nutzen erwachse. Es muß nun abgewartet werden, ob die
„Arbeit“ der Falschmünzer nicht fruchtbarer ist, als der
Sammlertrieb der Münzenliebhaber.

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Mangel an Kleinwohnungen läßt auch in Solingen eine Wohnungsnot im Frühjahr erwarten

  Solingen. Zur Wohnungsnot. Im Stadtverord-
netenkollegium und den zuständigen Kommissionen hatte unser
Stadtverordneter Genosse Schaal wiederholt und eindringlich
auf den Mangel an Kleinwohnungen hingewiesen und energisch
gefordert, daß Vorbereitungen getroffen würden, diesen Not-
stand zu beseitigen. Hausbesitzerinteressenten vertraten dabei die
Auffassung, daß ein fühlbarer Mangel nicht bestehe. Das
Herannahen des Umzugstermins bestätigt nun in vollem Um-
fange, daß wir am 1. April mit einer Kalamität zu rechnen
haben werden. Z. B. meldete sich im hiesigen Spar- und
bauverein vorige Woche auf eine einzige, zufällig freiwerdende
Dreizimmerwohnung über 90 Bewerber. Im Rathause haben
bereits mehr als 250 Personen vorgesprochen, die nach ihrer
Angabe noch keine Wohnung haben. Erkundigungen der Stadt-
verwaltung in den Nachbargemeinden haben ergeben, daß auch
dort ein großer Mangel an Kleinwohnungen besteht. Dieser
Mangel wird nicht nur durch die jetzt drei Jahre ruhende Bau-
tätigkeit in Kleinwohnungen veranlaßt, sondern auch durch das
starke Anwachsen unserer kriegsindustriellen Betriebe, die zahl-
reiche auswärtige Arbeiter mit ihren Familien nach hier zieht,
und manchen Bergischen, der nach Nomadenmanier jedes Jahr
wechseln muß, um seine Wohnung bringt und gebracht hat.
Unsere Stadtverwaltung erläßt nun in Würdigung dieses Um-
standes in heutiger Nummer eine Bekanntmachung, auf die wir
unsere Solinger Leser, soweit sie noch keine Wohnung haben,
dringend zu achten bitten. Bis spätestens am Montag, den
4. März, sollen vormittags von 11 bis 12 Uhr im Stadthause,
Zimmer 12, diejenigen Familien gemeldet werden, die voraus-
sichtlich nicht in der Lage sind, bis 1. April eine Wohnung zu
erhalten. Die Stadt will durch die Bereitstellung von Notquar-
tieren dafür sorgen, daß völlige Obdachlosigkeit am 1. April
vermieden wird.

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

„In der Hauptsache Rüben“ auf Solingens Wochenmarkt

                     Vom Wochenmarkt.
   Die Zentrale hatte wieder mal nichts geschickt, so daß wir
uns in der Hauptsache mit Rüben begnügen mußten. Einige
Restbestände von früheren Markttagen an Schikoree, Grünkohl
und Suppengemüse fanden schnell Käufer. Der Verkehr in der
Markthalle war nicht sehr lebhaft.

28. Februar 1918

0_1_23_60_28_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 28. Februar

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

An Berliner zuständiger Stelle lagen bis gestern Nachmittag keinerlei Nachrichten über ein Eintreffen der russ. Friedensabordnung in Brest-Litowsk vor. Alle Annahmen, die Verhandlungen würden schon heute oder morgen zum Abschluß kommen, eilen somit den Tatsachen voraus. Wenn zwar auch nicht anzunehmen ist, daß die Verhandlungen einen längeren Zeitraum beanspruchen werden, so wird sich doch die Notwendigkeit einer eingehenden Besprechung gewisser Fragen, besonders solcher handelspolitischer Art, von Weiterlesen

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Die Sammlung von kriegswichtige Rohstoffen wird neu organisiert

               Sammlung von kriegswichtigen Rohstoffen.
   Die immer fühlbarer werdende Knappheit an Rohstoffen nötigt
dazu, alle Abfälle aus gewerblichen Betrieben und Haushaltungen
restlos auszunutzen und wiederzuverwerten. Um nun in Frage kom-
mende Abfälle restlos zu erfassen, ist für die nächste Zeit eine Neu-
organisation der Sammlungen von kriegswichtigen Rohstoffen
(Gummiabfälle, Weißblechabfälle und Konservendosen, Flaschen,
Metalle aller Art, Brennesseln, Frauenhaar, Korke und Korkabfälle,
Papierabfälle, Knochen, Weißdornfrüchte, Obstkerne, Eicheln und
Kastanien) in die Wege geleitet und werden die Hauptsammelstellen
noch durch Plakate öffentlich bekanntgegeben. – Das bisherige Er-
gebnis der Sammlungen, welche hauptsächlich durch die Schulen,
denen noch besonderer Dank gebührt, bewirkt sind, kann als ein er-
freuliches bezeichnet werden. Der Gesamterlös für Konservendosen,
Brennesseln, Weißdornfrüchte, Obstkerne, Eicheln und Kastanien be-
trägt bisher 923 Mark. Dieser Betrag ist der Kriegsfürsorge über-
wiesen.

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Erstmalig verhängte der Einberufungsausschuss des Landkreises Solingen Strafen gegen Hilfdienstpflichtige, die sich nicht an die Vorschriften gehalten haben

              Der Einberufungsausschuß.
   Der auf Grund des Hilfsdienstgesetzes eingerichtete Einbe-
rufungsausschuß für den Kreis Solingen ist nunmehr zum ersten
Male gegen Hilfsdienstpflichtige, die sich trotz Aufforderung
keine entsprechende Beschäftigung in der Kriegsindustrie gesucht
oder die ihnen zugewiesenen Stellen nicht angetreten haben,
mit Strafen vorgegangen. In seiner letzten Sitzung bestrafte er
v. Sch. aus Höhscheid mit 20 Mark oder vier Tagen Haft. Karl
K. aus Wiesdorf mit 10 Mark oder 2 Tagen Haft, Kl. Aus
Burscheid mit 10 Mark oder 2 Tagen Haft. Der Arbeiter J.
hatte bei der Firma R. u. B. in Wald gearbeitet. Nach Lösung
des Arbeitsverhältnisses hat weder der Arbeiter noch die Firma
dem Einberufungsausschuß Mitteilung gemacht, wozu sie ver-
pflichtet waren. Der Arbeiter und auch die Firma werden mit
je 10 Mark Geldstrafe belegt. Um die beteiligten Kreise mit
den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen bekannt zu machen,
lassen wir sie hier folgen:

Weiterlesen

27. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Februar 1918

Gastwirtschaftswäsche wird enteignet.

   –  Die Reichsbekleidungsstelle macht darauf
aufmerksam, daß getragene Pelze und Militär-
uniformen nicht veräußert werden dürfen, son-
dern nur gegen Entgelt an die Altbekleidungs-
stellen der Kommunalverbände abgegeben wer-
den können. – Da trotz wiederholter Auf-
forderungen in den Gastwirtschaften Tisch- und
Mundtücher noch verwendet werden, so soll
demnächst eine Enteignung der ungesetzlich in
Benutzung genommenen Gastwirtschaftswäsche
erfolgen.

27. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Februar 1918

Künstler-Konzert zugunsten der Hinterbliebenen gefallener Krieger des Kreises Schleiden in Kall

Bekanntmachung.
An die Imker!
15 Pfd. für jedes überwinterte Volk
soll im Jahre 1918 jeder Imker erhalten, welcher sich
verpflichtet, einen Teil seiner Honigernte zu gemein-
nützigen Zwecken abzugeben, namentlich für den Lazarett-
und Krankenhausbedarf. Jeder Imker, der Bienen-
zucker, unter dieser Bedingung zu kaufen wünscht, trage
Weiterlesen

27. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Februar 1918

Künstler-Konzert zugunsten der Hinterbliebenen gefallener Krieger des Kreises Schleiden in Kall

Sonntag, 3. März, abends 7 Uhr,
im Saale des Hotels Rolland in Call:
Künstler-Konzert
zu Gunsten
der Hinterbliebenen gefallener Krieger
des Kreises Schleiden.
Weiterlesen

27. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Februar 1918

Gewöhnliche Sonntagskleidung für Kommunionkinder genügt.

   –  Kleidung der Erstkommunikanten. Das
Erzbischöfliche Generalvikariat ersucht die Pfar-
rer und Rektoren, den Kindern im Kommunion-
Unterricht zu sagen und von der Kanzel den
Gläubigen zu verkünden, daß für die Feier
der ersten Kommunion weder besondere Kleider
noch eine bestimmte Farbe der Kleider vorge-
schrieben sind, sondern daß es vollkommen ge-
nügt, wenn die Kinder in ihren gewöhnlichen
Sonntagskleider zur Feier erscheinen.

27. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Februar 1918

Künstler-Konzert zugunsten der Hinterbliebenen gefallener Krieger des Kreises Schleiden in Kall

Call, 25. Febr[uar]. Sonntag, den 3. März, abends
7 Uhr, findet im Saale des Hotel Rolland in Call
ein Künstler-Konzert statt zugunsten der Hinter-
bliebenen gefallener Krieger des Kreises Schleiden.
Weiterlesen

27. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Februar 1918

Mitgliederversammlung des Kriegshinterbliebenen-Fürsorge-Vereins des Kreises Schleiden

Einladung
zur
Mitglieder-Versammlung
des Kriegshinterbliebenen-Fürsorge-Vereins
des Kreises Schleiden
am 28. Februar 1918, abends 6 Uhr,
im Kreisdienstgebäude, Zimmer Nr. 3.
Tagesordnung:
1. Bericht über das verflossene Jahr.
2. Rechnungslegung.
3. Verschiedenes.
Schleiden, den 16. Februar 1918
Der Vorsitzende: Graf von Spee

27. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Februar 1918

Lichtbildervortrag über die neue Luftwaffe und den Luftkrieg

Vermischtes.
Schleiden, 25. Febr[uar]. Der ursprünglich für den
23. d[iese]s angekündigte Vortrag des Herrn Leutnant
Großmann über den „Kampf in den Lüften“
findet nunmehr am Freitag, den 1. März, abends
8 Uhr, im Hotel Britz stattl. Der Vortragende führt
anhand von über 100 Lichtbildern den Kriegsdienst
der Luftwaffe vor. An die Schilderung der einzelnen
Luftfahrzeuge, ihre Einrichtung und Bewaffnung
schließt sich eine Darstellung des Tagewerkes der
Feld- und Marineflieger, ihrer Aufgaben, Gefahren
und Erfolge. Bei der ständig wachsenden Bedeutung
des Luftkrieges dürfte der Vortrag auch bei uns be-
sondere Anziehungskraft ausüben. (Siehe Anzeige.)