31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Das Leben nach „Räuber Art“ endete für einen Solinger mit einer Gefängnisstrafe

   § Solingen. Nach Räuber Art hauste im vergangenen
Sommer der Arbeiter Walter Th. von hier in den umliegenden
Wäldern, nachdem er aus der Solinger Erziehungsanstalt ausge-
brochen war. Bei Tage hielt er sich in einem verlassenen Hammer-
werk auf, worin er sich mit allerhand zusammengestohlenen Sachen
häuslich eingerichtet hatte, nachts brach er in fremde Häuser und
Keller ein und stahl, was er zum Leben nötig hatte. Meistens waren
dies Lebensmittel. Eines Tages stöberte ihn die Polizei in seinem
Versteck auf und verschaffte ihm in ihrem Speckkämmerchen Unter-
kunft. Die Strafkammer Elberfeld verhängte 2 Monate Ge-
fängnis über ihn.

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Vier Kinder einer Solinger Familie an Typhus verstorben

   Solingen. Vier Kinder an Typhus gestorben. Der
Familie S. in der Katternbergerstraße sind innerhalb weniger Tage
4 Kinder an Typhus gestorben. Die Krankheit ist von außen her
eingeschleppt worden. Die Teilnahme an dem Geschick der schwer-
geprüften Familie ist allgemein.

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Ein Leserbrief aus dem Felde an die Bergische Arbeiterstimme

   Solingen. Von unseren Freunden im Felde erhalten
wir folgenden Erguß, der zeigt, daß ihnen der Humor trotz aller Be-
schwernissen noch nicht verloren gegangen ist.
                                                      Im Felde, den 22. Januar 1918.
      Besten Dank für Ihre Zeitung, die hier pünktlich eingeht. Sie
   wird mit großer Freude jedesmal empfangen und gelesen. In der
   Hoffnung, das schöne Solingen bald wiederzusehen, verbleiben viel-
   mals die lustigen ledigen Solinger vom I[nfanterie]-R[egiment] 136: Unter-
   offizier Zimmermann, Unteroffizier Lämmer, Unteroffizier Stors-
   berg, Unteroffizier Peters, Gefr[eiter] Neuhoff, Gefr[eiter] Buchbender, Gefr[eiter]
   Paß, Gefr[eiter] Schump, Gefr[eiter] Saulo, Musketier Schneider und zu-
   letzt der kleine Rader. Herzlichen Gruß auch an alle hübschen So-
   linger Mädchen unter 20 Jahren. Auf Wiedersehen bei der „Dicken
   Anna.“

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Der städtische Fleischverkauf in Solingen sollte nach Ansicht der Bergischen Arbeiterstimme nicht nur auf eine Stunde am Samstag beschränkt sein.

   Solingen. Der städtische Fleischverkauf ge-
schieht hier in der Regel Samstags. Was die Unannehmlichkeit
für die Käufer mit sich bringt, daß sich in der Regel alles auf
eine Stunde zusammendrängt, viele also warten müssen, ehe sie
an die Reihe kommen. Für den Verkäufer ist dies eine Be-
quemlichkeit, denn er kann hintereinander seine Kunden in ver-
hältnismäßig kurzer Zeit abfertigen. An eine Vorschrift ist
dieses System des Verkaufs nicht gebunden, der Metzger ist
vielmehr verpflichtet, sobald er in den Besitz des Fleisches ge-
langt ist, mit dem Verkauf zu beginnen. Besonders den An-
wohnern der Außenbezirke dürfte es angenehm sein, beim Ein-
kauf von Fleischwaren nicht an eine bestimmte Stunde gebunden
zu sein.

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Geringes Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                            Vom Wochenmarkt
   Heute war die Markthalle wieder leer, soweit Frischgemüse
in Betracht kommt. Die Stadt läßt Steckrüben je 10 Pfund
für 95 Pf[enni]g verkaufen. Im freien Handel konnte man außerdem
Stoppelrüben, Möhren und sonstige Rüben kaufen. Der Markt-
verkehr war flau. Die Zentrale hatte nichts geliefert. Für die
Händler lohnt es sich kaum, noch ihren Verkaufsstand zu öffnen,
und für die Hausfrauen, den Markt zu besuchen.

31. Januar 1918

0_1_23_60_31_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 31. Januar

[Artikel „London, Dünkirchen und Calais mit Bomben beworfen.“ / Artikel „Im Mittelmeer 30000 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“]

Keinen Krieg und keinen Frieden“, das scheint die Losung des Russen Trotzki in Brest-L. zu sein! Das Berl. Tageblatt meldet aus Petersburg, Lenin sagte in einem Kongreß der Sowjets: Die Maximalisten-Ausschüsse u. der linke Flügel der Sozialrevolutionäre haben eine Formel angenommen, keinen Krieg zu führen u. keinen Frieden zu unterzeichnen. Sie werden diese Formel Weiterlesen

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Der Spar- und Bauverein Solingen erläutert die Gründe für seine kriegsbedingten Mietausfälle

                       Vom Spar- und Bauverein Solingen
erhalten wir folgende Zuschrift: Der Bericht über die letzte Stadtver-
ordnetensitzung in Solingen bedarf, soweit derselbe sich mit dem An-
trag des Spar- und Bauvereins befaßt, einer Berechtigung. Dem
Spar- und Bauverein sind bis zum Jahresabschluß 1917 rund 14 500
Mark Mietausfall entstanden. Dieser Mietausfall entstand nicht, wie
der Bericht irrtümlich annimmt, durch „weniger zahlungsfähige
Mieter“, sondern infolge der von den Gemeinden verfolgten Praxis,
die Vermieter zu zwingen, bei Mietunterstützung beziehenden Krieger-
familien auf einen Teil der Miete zu verzichten. So zahlte Solingen

Weiterlesen

30. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Januar 1918

Ausnahmeregelungen vom Verbot der Hausschlachtungen ab 1. Februar 1918

Schleiden, 28. Jan[uar] (Hausschlachtungen.)
Wir verweisen auf 2 wichtige Bekanntmachungen im
Anzeigenteil betreffend Hauschlachtugen und Handel
mit Schweinen. Hiernach werden Genehmigungen zu
Hausschlachtungen nach dem 31.1.1918 nicht mehr
erteilt. Nur in wirklichen Notfällen, wie etwa bei
Salzmangen, kann gestattet werden, daß die Haus-
schlachtungen auch nach dem 31. Januar vorgenommen
werden. Anträge sind beim Bürgermeisteramt zu stellen.

30. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Januar 1918

Kaisergeburtstagsfeier der Höheren Knabenschule in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 28. Jan[uar]. Die Kaisergeburtstags-
feier der höheren Knabenschule fand am Samstag,
den 26. d[es] M[ona]ts, vormittags 11 Uhr im Britz’schen
Saale statt, der mit Tannengrün und Blumen würdig
geschmückt war. Die Vertreter der Behörden, unter
ihnen Herr Landrat Graf von Spee, nahmen mit
zahlreichen anderen Freunden und Gönnern der Anstalt
daran teil. Die Feier wurde durch einen vater-
ländischen Liedervortrag der drei unteren Klassen ein-
geleitet. Verständnisvoll vorgetragene Deklamationen
wechselten mit patriotischen Gesängen. Die Festrede
Weiterlesen

30. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Januar 1918

Ausschreibung des Kreiskrankenhauses in Mechernich für Putztücher

Das Kreiskrankenhaus in Mechernich hat
einen größeren Bedarf an Scheuertüchern, Aufnehmern,
Staubtüchern und Fenstertüchern. Gefällige Angebote
mit Preisangabe sind an den Kreisausschuß des Kreises
Schleiden zu richten.

30. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Januar 1918

Gedenken des Gemeinderates Mechernich für Emil Kreuser

Mechern, 26. Jan[uar]. In einer erhebenden
Trauerfeier für den am 23. d[iesen] M[ona]ts im Alter von
65 Jahren verstorbenen Bergrat Emil Kreuser ge-
staltete sich die gestrige Sitzung des Gemeinderates
von Mechernich. Herr Bürgermeister Dohr würdigte
in kurzen Worten die Verdienste des leider zu früh
Dahingeschiedenen um Gemeinde, Bürgermeisterei und
Allgemeinwohl. Er schlug vor, zum dauernden Ge-
denken eine neue Straßé nach dem Namen des Ver-
storbenen zu benennen. Die Versammlung genehmigte
den Vorschlag einstimmig, worauf Vertagung der
übrigen zur Beratung stehenden Gegenstände erfolgte.

30. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Januar 1918

Trauerfeier für Emil Kreuser in Mechernich

Die feierlichen Exequien
für den am 23. Januar zu Bonn verschiedenen
Herrn Bergrat Emil Kreuser
werden gehalten in der Pfarrkirche zu Mechernich
am Freitag, den 1. Februar, vormittags 10 1/2 Uhr.
Im Anschluss hieran findet die Beisetzung in der
Familiengruft statt.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Berichte von Verhandlungen vor dem Schöffengericht Solingen

                        Aus dem Gerichtssaal.
                        Schöffengericht Solingen
          Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben werden.
   Die Bestimmungen über den Handel mit Schuhen scheinen weder
bei den Händlern noch beim Publikum genügend bekannt zu sein,
oder sie werden nicht genügend beachtet. Die Verkäuferin Helene K.
von hier hatte ein Paar Schuhe einem Kunden zur Anprobe mitge-
geben, ohne einen Bezugsschein gefordert zu haben. Das ist nach den
gesetzlichen Bestimmungen über den Schuhhandel unzulässig. Die
Verkäuferin hatte deshalb einen Strafbefehl in der Höhe von 10 M[ar]k
erhalten, gegen den sie Einspruch erhoben hatte. Der Vorsitzende
betonte, daß Auswahlsendungen von Schuhen nur gegen Bezugsscheine
abgegeben werden dürfen. Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben
werden, doch darf der Händler Schuhe zur vorübergehenden
Benutzung abgeben, die Leihzeit darf drei Tage nicht
überschreiten. Auch beim Verleihen von Schuhen muss
ein Bezugsschein beigebracht werden. Nach dieser Rechtsbelehrung
durch den Vorsitzenden zog die Angeklagte ihren Einspruch zurück.

Weiterlesen

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Warnung vor der Kriegskrankheit Ruhr in Leichlingen

   Leichlingen. Der Umfang der Ruhrerkrankungen
im Sommer und Herbst 1917 legt die Befürchtung nahe, daß die
Ruhr auch jetzt nicht völlig verlöschen und bei Beginn der wärmeren
Jahreszeit wieder in erhöhtem Maße auftreten wird. Es ist daher
unerläßlich, den winterlichen Ruhrerkrankungen vermehrte Aufmerk-
samkeit zuzuwenden. Die Krankheitserscheinungen sind wohl jedem
bekannt. Schon bei den geringsten Anzeichen ist für abgesonderte
Unterbringung des Kranken Sorge zu tragen und ein Arzt zu Hi[lfe]
zu ziehen.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Gräfrath: Eine Festnahme wegen Verleitung zur Fahnenflucht

Gräfrath. Festgenommen. Hier wurde gestern ein
Mann festgenommen, der im dringenden Verdacht steht, Sol-
daten zur Fahnenflucht verleitet zu haben. Der Verhaftete
wurde der Militärbehörde zu Verurteilung übergeben.