28. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Dezember 1917

Regelungen zum Briefverkehr.

    –  Der Briefverkehr zu Neujahr. Beim
Herannahen des Jahreswechsels wird halbamt-
lich darauf aufmerksam gemacht, daß es sich
dringend empfiehlt, die Freimarken für Neu-
jahrsbriefe nicht am 31. Dezember, sondern
schon früher zu kaufen, damit sich der Schal-
terverkehr an dem genannten Tag ordnungs-
mäßig abwickeln kann. Auch ist es bei den
gegenwärtigen schwierigen Verkehrsverhältnis-
sen von Wichtigkeit, daß die Neujahrsbriefe
frühzeitig ausgeliefert werden, und daß nicht
nur auf den Briefen nach Großstädten, sondern
auch auf Briefen nach Mittelstädten die Woh-
nung des Empfängers angegeben wird. Für
Berlin ist außerdem die Ausgabe des Postbe-
zirks (O., R., G., W. usw.) und des Bestell-
postamts dringend erwünscht.

28. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1917

In Ohligs werden die Händler mit dem im Januar zu verkaufenden Petroleum beliefert.

  Petroleumverkauf.
   Mit der Anlieferung des für Januar bestimm-
ten Petroleums ist gestern begonnen worden. Die
Händler werden hierdurch ausdrücklich darauf auf-
merksam gemacht, daß der Verkauf desselben erst
im Januar stattfinden darf, nachdem die unterzeich-
nete Verwaltung die Menge bekannt gegeben hat,
welche für die Leuchtzwecke zur Verteilung gelangen
kann. Sodann wird wiederholt darauf hingewiesen,
daß die alten Karten ungültig sind, und der Verkauf
des Petroleums nur gegen Vorzeigung der neuen
Karte unter Abtrennung der in Frage kommenden
Abschnitte stattfinden darf.
                           Die Verwaltung
der städt[ischen] Gas- und Wasserwerke Ohligs.
               Petroleumsverteilungsstelle.

28. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Dezember 1917

Weiße Weihnacht 1917.

    –  Ein Schneeweihnachten, wie wir es schon
seit vielen Jahren nicht mehr erlebten, be-
scherte uns der Heilige Abend in vielen Gegen-
den des Reiches. Dies Glück wurde in den
Feiertagen ehrlich ausgekostet. Die Zahl der
fröhlichen Schlittenfahrer war endlos. Weih-
nachten 1917 hat die auf es gesetzten Erwar-
tungen in vielen Punkten und auch in dem des
echten Weihnachtswetters überboten.

28. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1917

Arbeiter der Solinger Schneidwarenindustrie, die Leim benötigen, können diesen im  Büro des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes beantragen.

  Leim!   Leim!
Deutscher Metallarbeiterverband
   Diejenigen Kollegen, welche Leim be-
nötigen, werden ersucht, sich bis spätestens
Freitag, den 4. Januar 1918 auf dem
Bureau des Verbandes persönlich in eine Liste
einzutragen.
   Diejenigen Kollegen, welche sich nicht persönlich
eingetragen haben, können keinen Leim erhalten.
      Das Büro ist an allen Wochentagen von
      morgens 9½ bis 12½ Uhr, und nachmittags
      von 5 bis 7½ Uhr (Samstags bis 7 Uhr)
      geöffnet. An Sonn- und Feiertagen ist das
                           Büro geschlossen.
                                 Die Geschäftsleitung.

28. Dezember 1917


Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1

Trichiana, li 28/XII.1917

Liebe Mutter!

Gestern Abend erhielt
ich Vaters Brief. Nach langen
Wochen der erste Gruß von
zu Hause. Viel Neues
gibt’s bei Euch nicht. Sonst
hätte mir Vater es schon ge=
schrieben. Also das 2te fette
Schwein hat dran glauben
müssen. Recht dumm, daß
ich nicht dabei sein konnte.
Eine Kostprobe werde ich
sicherlich auch bekommen.
Etwas dauern wird’s freilich
noch; denn die Pakete brauchen
bedeutend mehr Zeit, wie die
Briefe.

Weihnachten haben wir

Seite 2

ganz gut erlebt. (Wie man’s nimmt).
Heiligen Abend kamen wir ziemlich
müde in einem Dorfe 8 km östlich
Feltre an. In der kleinen Kirche
war schnell ein schöner Christbaum
aufgestellt und bald schaarten sich
um ihn die müden Kameraden
der Kompagnie. Alle Müdigkeit
war vergessen. Brausend erklangen
die alten lieben Weihnachtslieder
durch den kleinen Raum. Ganz
verwundert schauten die Einwohner
der Feier zu. Der Kompagnie
sind 2 Feldgeistliche zugeteilt.
Da der evangl. Geistl. nach
München zum Einkauf von Weih=
nachtsgeschenken gereist war und
erst am 1.ten Weihnachtstage
wieder bei uns ankam, hielt
nur der katholische Pastor eine
Ansprache, die uns allerdings
nur wenig zusagte. Der Unterschied
zwischen dem kathol. und evangel.
Pfarrer ist folgender. Der katholische
P.: „Nehmen Sie militärische Haltung
an, wenn ich mit Ihnen spreche.“

Seite 3

Dagegen der evgl. P. ist bedeutend
angenehmer. „Na Kamerad, wie
geht’s.“, pflegt er die Soldaten an=
zureden. Während der andere manch=
mal recht grob ist, ist dieser stets
freundlich.

Nun zurück zur Weihnachts=
feier. Am 1sten Abend haben wir
noch gut geschmaust: gekochten Schinken
gegessen und dazu Glühwein getrunken.

Der erste Weihnachtstag traf
uns wieder auf dem Marsch
nach unserem endgültigen Ruhe=
quartier. Mittags 4 Uhr langten
wir dort an. Wir haben ein
ganz leidliches Quartier gefunden.
In Italien gute Quartiere zu finden
fäl[l]t schwer. Die besten Quartiere
hat gewöhnlich die Ortskommandantur.
Gute Häuser, wie bei uns, findet
man hier im Gebirge schon gar nicht.
Dann fehlt es an Oefen.
Die Kamine heizen doch schlecht.
Am folgenden Tage haben wir
nachträglich noch Weihnachten
gefeiert. Mittags um 3 Uhr
war eine kleine Bescheerung

Seite 4

Ich erhielt Hosenträger, Zahnbürste
mit Pasta, Batterien für Taschenlampe,
etwas Briefpapier und Patentknöpfe. Alles Dinge,
die ich nötig brauchen könnte.
Eine schöne Pfeife, die ich nebst
Tabak und Cigarren erhielt,
habe ich verkauft, da ich nicht
wußte, wohin damit.

Um 5 Uhr war dann
die Weihnachtsfeier, die der
evgl. Pastor abhielt. Sie war
sehr schön.

Jetzt sind die Feiertage
um. Arbeit haben wir natürlich
auch wieder. Die Komp. hat hier
eine Ortskrankenstube errichtet.

Heute schneit es wieder mal
tüchtig. Die Truppen unserer Division
kommen alle zurück. Division kommt
hier fort. Es heißt nach Frankreich.
In den nächsten Tagen gehen
auch wir weiter zurück, nach
Udine zu.

Nun will ich aber schließen,
Sei denn Gott befohlen! Mit den
herzlichen Grüßen verbleibe
ich Dein Gerhard

[Am Rand]

Schickt mir bitte Briefpapier. Ich habe nur
noch Fetzen.

28. Dezember 1917

0_1_23_60_28_dezember_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Dezember 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4043
 
Freitag, den 28. Dezember. –

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „21.000 Tonnen im Sperrgebiet um England versenkt.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]

Außerordentliches Aufsehen machte gestern Abend die Veröffentlichung über Grundsätze eines allgemeinen Friedens. „Mit schmerzlicher Bitternis im Herzen“, so schreibt die Zeitung, „wird gestern den Händen von Millionen bester Deutscher das Zeitungsblatt mit den Mitteilungen entsunken sein, wie: keine gewaltsame Gebietsangliederung; keine Annexionen und keine Kontributionen. Wir sind doch überfallen worden. Wir haben schuldlos Weiterlesen

28. Dezember 1917

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

[Seite 1]

Trichiana den 28/XII.

Lieber Heinrich!

Nach längerer Zeit
möchte ich auch Dir wieder
etwas von mir zu=
kommen lassen. Einige
schöne Wochen habe ich hin=
ter mir. 2 – 3 Km haben
wir hinter der Stellung
gelegen am Monte Grappa
in 1200 m Höhe. Unsere
Division hat ihn nehmen
sollen, aber nicht be=

Weiterlesen

28. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung der Arbeiter, die in Solingen unter Material- und Strommangel leiden.“

Montag, den 31. Dezember, morgens 10 Uhr,
           im Hotel Monopol in Solingen:
                  Oeffentliche
   Gewerkschafts-Versammlung.
                      Tagesordnung:
      1.   Berichterstattung über die Verhandlungen
            mit dem Reichskohlenkommissar und der
            örtlichen Behörde,
      2.   Stellungnahme zu der Bezahlung der Aus-
            falltage.
      Zu dieser Versammlung sind sämtliche Arbeiter
und Arbeiterinnen, welche unter Strom- oder Ma-
terialmangel zu leiden haben, dringend eingeladen.
                              Gewerkschaftskartell Solingen,
                              Deutscher Metallarbeiter-Verband,
                              Industriearbeiter-Verband,
                              Christlicher Metallarbeiterverband.

27. Dezember 1917

   

Stadtarchiv Troisdorf, „Orden und Ehrungen“ 1878-1935, B 30, Bl. 81-82

Der Oberpräsident der Rheinprovinz teilt den Vereinen des Roten Kreuzes in der Rheinprovinz mit, dass Bilder von der kaiserlichen Familie für den „Rheinlandsdank“ weiter genutzt werden dürfen. Unter der Bezeichnung wurden im Deutschen Kunstverlag im Tiefdruckverfahren diverse Kunstblätter mit Porträts der kaiserlichen Familie und auch von Hindenburg herausgegeben. Die Bildervorlagen wurden wahrscheinlich als Ansichtskartenmotiv beim Roten Kreuz verwendet.

27. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1917

Auf dem Solinger Wochenmarkt war nichts los, weil die Gemüsezentrale bis Anfang des nächsten Jahres nicht mehr liefert.

                         Vom Wochenmarkt.
   Heute hatte der Wochenmarkt nichts auf sich: in der Markt-
halle standen ein paar frierende Händlerinnen hinter ihren
Verkaufsständen und verkauften Rüben und Suppengrün. Die
meisten Stände waren nicht geöffnet. Es fehlte auch an Käufe-
rinnen. Das geringe Angebot von Waren ist darauf zurück-
zuführen, daß die Gemüsezentrale bis Anfang nächsten Jahres
keinerlei Sendungen mehr verschickt. Diese Maßregel ist ge-
troffen worden, um die Jahresbilanz ungestört aufstellen und
die Bücher abschließen zu können. Ob ein derartiger bureau-
kratischer Betrieb sich auf die Dauer wird durchführen lassen,
und ob er gar mit den Aufgaben dieser Stelle zu vereinbaren
ist, muß als fraglich gelten. Der Magen fragt nicht nach Bi-
lanzen und Bücherabschlüssen.

27. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 4881, Bl. 102

Die Provinzial-Heil- und Pflege-Anstalt in Bedburg-Hau erhält eine Rechnung über 2330 Mark. Für diesen Warenwert wurden verschiedene Rauchwaren (Zigarren, Zigaretten, Pfeifen) als Weihnachtsgaben für die Verwundeten im Lazarett eingekauft.

27. Dezember 1917

Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 107-9-4

Dankespostkarte für ein Weihnachtpäcken
bearbeitet von Nikals Böß

Karl Schlamm Bat. 18 Dt. Feldg. 383

Prokuristen
Köln Deutz
Gasmotorenfabrik

Geschrieben D. 27.Dez.17

Sage Ihnen für das gespendete, nette
Weihnachtspäckchen meinen größten
Dank. Man war auf eine derartige
Überraschung von der Heimat zu den
Kriegsweihnachten wirklich
nicht gefaßt.
Karl Schlamm.

27. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1917

Die Elektrizitätswerke können nicht genügend Strom produzieren um Solingen eine stabile Versorgung zu gewähren, Stromabschaltungen sind die Folge.

      Einschränkungen im Stromverbrauch
werden wir auch in den nächsten Tagen zu verzeichnen haben.
Die Hoffnung, daß es während der Weihnachtstage gelingen
werde, so starke Zufuhren an Kohlen an die beiden Elektrizitäts-
werke gelangen zu lassen, daß von ihnen der Betrieb in dem
alten Umfange aufgenommen werden könne, hat sich als trüge-
risch erwiesen. So wird der bestehenden Kalamität vor Mitte
Januar kaum abgeholfen werden können. Die Werke haben
jetzt genaue Anweisung, zu welchen Zeiten sie elektrische Kraft
entnehmen können. Es ist eine genaue Kontrolle eingerichtet
worden, und wer zu einer andern Zeit Strom entnimmt, als
ihm gestattet ist, setzt sich großer Unannehmlichkeiten aus. Die
häufigen Abschaltungen ganzer Kabel sind nur darauf zurück-
zuführen, daß einzelne Betriebe sofort bei Oeffnung der Strom-
zufuhr ihre Maschinen in Tätigkeit setzen und dadurch eine
Weiterbelieferung unmöglich machen. Sie schädigen also nicht
nur sich selbst, sondern ihnen haben es die Lichtabnehmer zu
verdanken, wenn sie oft Stunden lang ohne Beleuchtung sind.
Hier liegen Verhältnisse vor, in die sich jeder schicken muß, so
schwer das auch dem einzelnen werden mag.

27. Dezember 1917

0_1_23_60_27_dezember_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Dezember 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 27. Dezember.
 
Der nüchterne Alltag tritt heute wieder seine Herrschaft an, die Zeitungen in dürftigem Umfange erscheinen wieder und sagen uns, daß aus dem Westen nichts Wesentliches zu melden ist, daß in Italien bei den Stellungen zwischen Asiago u. der Brenta die Zahl der Gefangenen Italiener sich auf über 9000 erhöht habe. Ueber die Friedensverhandlungen mit Rußland lesen wir manches, aber erklärlicherweise noch nicht viel Greifbares. Es heißt da u. a. in Weiterlesen

27. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1917

Weiße Weihnachten in Solingen,“schmale“ Weihnachtsfeiern, ein zufriedener Einzelhandel, eingeschränkter Straßenbahnverkehr

             Di[e] vierten Kriegsweihnachten
unterschieden sich in einem Punkte von den Weihnachtsfesten
seit langer Zeit: die Natur zeigte ein Winterbild von strahlender
Schönheit. Am Montag war bei starkem Froste Schneefall ein-
getreten, und am ersten Feiertag präsentierte sich die Welt in
leuchtendem Weiß. Nur hinderten die widrigen Verhältnisse
die meisten Leute, hinauszuziehen, um die Schönheit zu ge-
nießen. Bescherungen und der sonstige Zubehör des lieben
Weihnachtsfestes werden in den meisten Familien dement-
sprechend schmal ausgefallen sein. Festbraten und -trunk werden
nur in kleinen Quantitäten auf die meisten „Festtafeln“ ge-
kommen sein. Wohin man kam, war von den Friedensaussichten
die Rede.
   Ein Rückblick auf das Geschäftsleben vor dem diesjährigen
Weihnachtsfest zeigt uns ein Bild ungemeiner Geschäftigkeit,
ein Bild, wie man es nicht hätte erwarten sollen. Durchweg ist
man in den Kreisen der Geschäftsleute mit dem Resultat des
Geschäfts zufrieden. Zwar machte sich der Warenmangel be-
sonders in der Bekleidungsbranche unangenehm bemerkbar, doch
ist anderseits der Käufer heute auch wenig wählerisch, so daß
auch die ältesten und anhänglichsten Ladenhüter Liebhaber
fanden. In manchen Luxusgeschäften herrschte Hochkonjunktur,
weil bei dem Mangel an anderen Waren die Geschenkgeber fast
nur auf solche Gegenstände, wie sie dort zu haben sind, ange-
wiesen waren.
   Die größeren Wirtslokale waren, soweit sie nicht durch
Konzerte das Publikum anzulocken verstanden, nur schwach be-
setzt. Die Straßenbahnen konnten infolge des Schneefalles
ihren Fahrplan zum Teil nicht aufrechterhalten. Die Strecke
nach Krahenhöhe lag an beiden Tagen still. Auch der Verkehr
auf der Kreisbahn hatte durch das Schneewetter viel zu leiden;
so dauerte eine Fahrt von Vohwinkel nach Solingen in einem
Falle über zwei Stunden. Die Polizei hatte sowohl bei uns,
wie auch in den Nachbargemeinden geruhsame Feiertage.
Der Polizeibericht meldete außer wenigen kleinen Diebstählen
nicht von Bedeutung.