30. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Dezember 1917

Wilhelm Kuhl feierte sein Dienstjubiläum.

    Troisdorf.   Der Kgl. Lokomotivführer
Wilh. Kuhl konnte am Freitag sein 25jähriges
Dienstjubiläum begehen.

30. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Dezember 1917

Es werden Finderlöhne für Spionagebrieftauben gezahlt.

   –  Finderlöhne für Brieftauben. In letz-
ter Zeit wurden wiederholt Brieftauben auf-
gefunden, die sich in einem geflochtenen Körb-
chen befanden und wahrscheinlich von feindlicher
Seite zu Spionagezwecken aus größeren Bal-
lons mittels Fallschirmes abgesetzt worden sind.
Die Tauben nebst Fallschirmen und den ihnen
sonst zum Zwecke der Nachrichtenübermittelung
beigegebenen gedruckten Anweisungen usw. sind
von den Findern abgeliefert worden. Auf die
Auffindung von Brieftauben und anderen zu
Spionagezwecken abgesetzten Gegenstände ge-
währt das Kriegsministerium bis zu 20 Mk.
Finderlohn.

30. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Dezember 1917

Schiefertafel und Griffel aus heimischer Produktion sind in Zeiten des Papiermangels gefragt.

   Für Schiefertafel und Griffel ist mit dem
Kriege eine neue Zeit des Aufschwungs gekom-
men. Die Dorfztg. schreibt: Ursprünglich und
während mehrerer Jahrhunderte hat sich die
Tafelfabrikation ausschließlich des heimischen
Schiefergesteins bedient. Heute wird aber der
Rohschiefer seiner geeigneten Qualität wegen
größtenteils aus dem Ausland, besonders der
Schweiz bezogen und in Thüringen zur Tafel
fertig verarbeitet. In Griffelschiefer hinge-
gen ist die heimische Produktion unabhängig vom
Ausland. Griffel wurden bisher auch nur in Thü-
ringen hergestellt. Über den Stand dieser In-
dustrie läßt sich im allgemeinen nur günstiges
sagen. Die vor dem Krieg immer wieder laut
gewordenen Klagen, daß die Tafel mehr und
mehr aus der Schule verschwinde, sind ver-
stummt und haben sich in das Gegenteil ver-
kehrt. Infolge des Papiermangels herrscht jetzt
eine erhöhte Nachfrage nach Tafel und Griffel,
so daß ihr bei dem Arbeitermangel kaum genügt
werden kann. Auch am Export sind diese Ar-
tikel beteiligt. Von den Auslandsmärkten kom-
men jetzt vorzugsweise in Betracht: Die Bal-
kanstaaten, Österreich-Ungarn, die nordischen
Staaten, Holland und Belgien. Die durch den
gehemmten Export entstandenen Ausfälle wer-
den durch den erhöhten Inlandsbedarf wett
gemacht.

30. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Dezember 1917

Dünnes Eis auf dem Rhein behindert die Schifffahrt noch nicht stark.

    Köln. Der Rhein geht in seiner ganzen Breite
mit dünnem Treibeis. Der Strom treibt, wie das
immer der Fall ist, die Schollen zumeist auf die
Deutzer Seite, so daß die am Kölner Ufer und
an den Landebrücken liegenden Schiffe bis jetzt
noch nicht den schützenden Hafen aufzusuchen
brauchten. Für die Schiffahrt bringt das Treibeis
immer eine große Behinderung mit sich, doch haben
sich die großen Schleppdampfer bis jetzt noch nicht
an das Eis gestört. Nach wie vor ziehen sie
stromaufwärts, wobei allerdings ein weit größerer
Kraftaufwand als sonst erforderlich ist, trotzdem
geht die Bergfahrt nur mehr mit der Langsamkeit
eines mäßigen Fußgängers vor sich. Es wäre ein
großer Nachteil, wenn die Schleppschiffahrt jetzt
zum Erliegen käme, denn bei der Überlastung der
Bahnen spielt die Anfuhr von Gütern zu Schiff
eine erhebliche Rolle. Das jetzt antreibende Eis
stammt in der Hauptsache von der Mosel, die Ufer-
buchtungen des Rheins haben weniger Eis ange-
setzt; es ist daher anzunehmen, daß sich das Treibeis
bald wieder verläuft, vorausgesetzt, daß nicht noch
schärferer Frost auftritt.

30. Dezember 1917

0_1_23_60_30_dezember_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Dezember 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 30. Dezember.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „18.500 Tonnen von einem Tauchboot versenkt.“]

Wie ein Traum mutet es uns an, wenn wir aus den Friedensverhandlungen mit Rußland in Brest-Litowsk als obersten Satz des Artikels 1 des Präliminar-Vertrages Folgendes lesen: „Rußland und Deutschland erklären die Beendigung des Kriegszustandes! Beide Länder sind entschlossen, fortan in Frieden und Freundschaft zusammenzuleben.“ – Das sind unsere Vorschläge, die nicht allzu sehr von den russischen abweichen. Die nächste Vollsitzung ist auf den 4. Januar verlegt. Weiterlesen

29. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1917

Handelskursus für Mädchen in Gemünd

Private Handelsschule
von
Frau. L. Müller, Gemünd (Eifel)
Der dieswinterliche dreimonatige Handelskursus
beginnt am 15. Januar 1918.
Anmeldungen baldigst erbeten.

29. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1917

Versorgung mit Petroleum im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 27. Dez[ember]. Obschon von berufenen

Stellen darauf hingewiesen wurde, daß die Petroleum-
versorgung in diesem Winter besonders knapp ist.
wollen die Klagen über die Petroleumversorgung im
Kreise Schleiden nicht abreißen. Es wurde darauf
aufmerksam gemacht, daß in diesem Jahre nur etwa
die Hälfte des Petroleums zur Verfügung steht, die
im vorigen Jahre ausgegeben werden konnte. Es ist
wohl erklärlich, daß die Petroleumnot von der Be-
völkerung um so schwerer empfunden wird, als die
Berichte über die erfreulichen Fortschritte in den Auf-
schließungsarbeiten in Rumänien die Hoffnung haben
aufkommen lassen, daß eine Besserung in der Petro-
leumversorgung gegen das Vorjahr bevorstehe. In
Weiterlesen

29. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1917

Ausgabe der Wertpapiere der 6. Kriegsanleihe

Kreissparkasse Schleiden.
Die Wertpapiere der 6. Kriegsanleihe
können bei der Sparkasse abgeholt werden; es wird ge-
beten, bei der Abholung Ausweispapiere vorzulegen.

29. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1917

Handelskurs für Mädchen

Gemünd, 27. Dez[ember]. Nach vielseitiger Anregung
hat sich Frau L. Müller in Gemünd, in Berlin
dipl[omierte] und gepr[üfte] Handelslehrerin, entschlossen, den
heutigen Bedürfnissen entsprechend im neuen Jahre
wiederum einen dreimonatigen Handelskursus für
Mädchen einzurichten. Der Unterricht soll umfassen:
Einf[ührung] Buchführung, kaufm[ännisches] Rechnen, Korrespondenz,
Stenographie und Maschinenschreiben. Auswärtige
Schülerinnen können sich im Anschluß an die Züge
an dem Kursus beteiligen.

29. Dezember 1917

0_1_23_60_29_dezember_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Dezember 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 29. Dezember.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „18.000 Tonnen versenkt. / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]

Neben den in letzter Zeit jetzt häufiger auftretenden Meldungen: „Von den Kriegsschauplätzen nichts Neues“, mehren sich die Nachrichten über die Friedensverhandlungen in Brest-Litowsk, über deren Grundzüge wir alle gestern so besorgt waren. Wohl ahnen wir, daß in dem gestern Bekanntgewordenen mancher Fallstrick gelegt worden ist, aber dennoch ist die Enttäuschung eine sehr große! Gottfried Traub schreibt heute in einer Weiterlesen

28. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Dezember 1917

Das letzte Weihnachtsfest im Kriege?

   –  Die letzten Kriegsweihnachten. General
Ludendorff schrieb an den Schriftsteller Max
Bewer (Düsseldorf) u. a.: „Ich wünsche uns al-
len einen letzten Kriegs-Weihnachten.“

28. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Dezember 1917

Karl Joest erhält das Eiserne Kreuz.

    Troisdorf.  Gefreiter Karl Joest, in
einem Küraßier-Regiment, Sohn der Zugfüh-
rerswitwe Joest, wurde mit dem Eisernen Kreuz
ausgezeichnet.