28. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. November 1917

Ehepaar Ley feiert Goldene Hochzeit.

   Spich.   Am Freitag feierten die Eheleute
Peter Ley und Frau Katharina geb. Krämer
das seltene Fest der goldenen Hochzeit. Herr
Ley steht im 77, und Frau Ley im 82. Le-
bensjahr.

28. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1917

Die Schwerarbeiter-Vertrauensleute des Landkreises Solingen diskutieren die Versorgungslage, vor allem die Herabsetzung der Brotration und wie sie zu ersetzen sei

                Eine Sitzung der Schwerarbeiter-
                             Vertrauensleute
tagte gestern nachmittag im Kreishause in Opladen. Unter den
gemachten Mitteilungen ist hervorzuheben, daß der Landrat das
baldige Erscheinen der Marmeladen-Karten in Aussicht stellte.
Eine rege Aussprache entspann sich über die Frage der Herab-
setzung der Brotration von 4 auf 3½ Pfund wöchentlich. Diese
Herabsetzung soll ausgeglichen werden durch die Mehrlieferung
von 1½ Pfund Kartoffeln. Ferner bestehe, so wurde ausge-
führt, die Möglichkeit, es auch fernerhin bei 4 Pfund Brot
zu belassen, wenn das Brot durch Frischkartoffeln gestreckt
würde. Diese zwei Möglichkeiten sollen über ein Uebergangs-
stadium hinweghelfen, denn vom 1. Februar an wird die Sache
in der Weise geregelt, daß dann wieder 4 Pfund Brot geliefert
werden. Dieses Brot wird allerdings durch Kartoffelmehl ge-
streckt sein. Obige Fragen sind durch den Umstand aufge-
worfen, daß man jetzt noch nicht genügend Kartoffelmehl hat.
Die Konferenz stellte sich auf den Standpunkt, daß die Streckung
des Brotes durch Frischkartoffeln nicht zu empfehlen, sondern
daß die Lieferung von 3½ Pfund Brot und 1½ Pfund Kar-
toffeln vorzuziehen sei.

Weiterlesen

27. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1917

Ein Anhänger der Kreisbahn Solingen entgleist

  Solingen. Ein Durchbrenner. Ein Anhängewagen der
Kreisbahn, dem das ewige Fahren im Geleise leid war, verließ
gestern die Schienenspur an der Endstation am Mühlenplätzchen. Er
gedachte anscheinend, der Wirtschaft von Plücker einen Besuch zu
machen, denn er fuhr geradeweges auf das Haus los. Glücklicher-
weise gelang es einem geistesgegenwärtigen Bahnangestellten, den
Ausreißer zum Stehen zu bringen, ehe er ein Malheur anrichten
konnte. Den vereinten Kräften von Beamten und Straßenpassanten
gelang es denn auch, das leichtsinnige Vehikel wieder auf „die Bahn
der Tugend“ zurückzuführen.

27. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1917

Eine Versammlung der Solinger Großabnehmer von Strom berät über die kommende „Rationierung der elektrischen Kraft“. Die Unternehmer sprechen sich für einen Sperrtag in der Woche und gegen den Achtstuinden-Arbeitstag aus.

      Rationierung der elektrischen Kraft.
   Zu der von der Regierung verfügten Rationierung der elek-
trischen Kraft nahm gestern morgen eine Versammlung der Groß-
abnehmer der Stadt Solingen, die im „Monopol“ tagte, Stellung.
   Herr Direktor Peters vom Elektrizitätswerk „Reisholz“ als
Vertrauensmann des Reichskommissars hielt einen einleitenden Vor-
trag: Die Zeit drängt, die näheren Ortsbestimmungen über die
Art der Rationierung festzusetzen, denn die prinzipiellen Bestim-
mungen sind schon erlassen worden. Es handelt sich für uns darum,
festzustellen, an welchen Tagen und zu welcher Tageszeit die Er-
sparnis von Kraft am zweckmäßigsten gemacht wird. Die Krafter-
sparnis muß 20 Prozent betragen und die Zeit des Vorjahres, nach
der die Berechnung aufgestellt werden soll, muß so günstig für die
Abnehmer gewählt werden, wie möglich ist. Vorgesehen ist, daß den
Kleinbetrieben, soweit sie Lebensmittel verarbeiten, die elektrische
Kraft belassen werden soll. Doch soll die Lieferung nur bis 4 Uhr
nachmittags geschehen. Für die Leistungsfähigkeit des Elektrizitäts-
werkes ist es wichtig, daß möglichst eine einheitliche Regelung der
Mittagspause unterbleibt, denn das Werk ist heute gezwungen, die
Kraft vormittags bis 12 Uhr auf 40 000 Kilowattstunden zu steigern,
um sie von 12 bis ½2 Uhr auf höchstens 5000 herabzudrücken. Da-
durch werden viel Kohlen unnütz verschwendet. Die Arbeitszeit
muß aber auch so gelegt werden, daß abends Kraft für Beleuchtungs-
zwecke frei wird. Zu empfehlen wäre daher allgemein eine Ar-
beitszeit von morgens 8 Uhr bis ½5 Uhr abends. Eine höhere
Kraftlieferung als 80 Prozent des bisherigen Bedarfs erfolgt nur,
wenn dringende Aufträge für Unterseeboote und Flugzeuge vorliegen.
Die Entscheidung über die Dringlichkeit liegt aber nicht bei den
Vertrauensmännern des Reichskommissars, sondern bei den be-
treffenden Stellen der Militär- und Marineverwaltung. Die
Leistungsfähigkeit des Elektrizitätswerkes Reisholz wäre jetzt voll-
ständig, wenn es genügend Kohlen erhielte. Die Kessel und Maschinen
sind vollständig in Ordnung und auch an Zahl genügend vorhanden.
Die vorgeschriebene Ersparnis von 20 Prozent muß erzielt werden
durch die allgemeine Einführung eines Sperrtages oder durch die
Einführung der achtstündigen Arbeitszeit. Das letztere wäre auch
für das Elektrizitätswerk das empfehlenswertere Mittel, weil dann
die Kraft für die Beleuchtung ohne weiteres gesichert wäre. Der
Redner empfiehlt den Werksbesitzern, sich mit ihren Arbeitern in
dieser Beziehung zu einigen. Weiter empfiehlt der Redner, schwere
Werkzeugmaschinen, die wenige menschliche Arbeitskräfte bedürfen,
nur mittags laufen zu lassen. Die Mittagspause bittet er auf die
Zeit von 11 bis 2 Uhr zu verteilen. Für Betriebe, die bisher
ohne Nachtschicht gearbeitet haben, empfiehlt er deren Einführung
für jede dritte Woche.

Weiterlesen

27. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1917

Bericht von der Versammlung der Vereinigten Liberalen in Ohligs mit dem linksliberalen
Reichs- und Landtagsabgeordneten Kopsch als Hauptredner

     Für den Verständigungsfrieden!
         Gegen die Vaterlandspartei!
   Der sozialdemokratischen Kundgebung für einen
Frieden der Verständigung ist nunmehr auch eine der Liberalen
unseres Wahlkreises gefolgt. Die Versammlung, die gestern von den
Liberalen in den Saal des Gasthofes Brauch in Ohligs einberufen
war, hatte einen ziemlich zahlreichen Besuch aufzuweisen, wenn sie
auch nicht mit der Besucherzahl an die Versammlung der sozialdemo-
kratischen Partei bei Nied heranreichen konnte.
   Die freisinnigen Reichs- und Landtagsabgeord-
neten Kopsch und Eickhoff hielten Ansprachen. Eine freie Aus-
sprache nach den Vorträgen war zwar untersagt, doch konnten auf
der Versammlung Fragen an die Vortragenden gerichtet werden, die
diese dann beantworteten.

Weiterlesen

26. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1917

Mädchen flüchtet vor der „Rettung“.

   Gräfrath. Aus dem Rettungshaus geflüchtet! Die
Polizei nahm hier gestern ein Mädchen fest, das aus dem Rettungs-
haus in Elberfeld geflüchtet war. Das Mädchen wurde der Anstalt
wieder zugeführt, um weiter „gerettet“ zu werden.

26. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1917

Gewaltiger Novembersturm verursachte zahlreiche Schäden in Solingen

Solingen. Sturmschäden. In der Nacht zum
Sonntag erhob sich ein gewaltiger Sturm, der zeitweise in
einen Orkan ausartete. Es war ein echter, rechter November-
sturm, begleitet von Regen-, Hagel- und Schneeschauern, der
den Leuten zeitweise den Aufenthalt im Freien unmöglich
machte. Umgeschlagene oder ganz zerfetzte Schirme und auf
der Straße rollende Kopfbedeckungen „belebten“ das Straßen-
bild, nicht immer zur Freude der davon Betroffenen. Ver-
schiedene Straßenpassanten kamen aber mit so verhältnismäßig
geringem Schaden nicht davon, sie zogen sich mehr oder weniger
ernsthafte Blessuren durch herabfallende Dachschiefer zu. So
wurde auf der mittleren Kaiserstraße ein Mann von einem
Stück herabfallenden Dachschiefers am Kopfe erheblich verletzt.
Der Umstand, daß der Mann einen steifen Hut trug, kam ihm
zustatten, denn die Kraft der fallenden Platte wurde dadurch
gemildert. Auch an Gebäuden richtete der Sturm manchen
Schaden an. Manches Firmenschild ging in Trümmer. Ein
Teil der Umfassungsmauer an der Fabrik von Schlemper an
der Brühlerstraße wurde vom Sturm umgerissen und eine An-
zahl Scheiben an dem Gebäude eingedrückt. Am Mühlen-
plätzchen wurde das Schaufenster der Firma Kampermann
durch den Sturm eingedrückt. Bei der Firma B. an der
Katternbergerstraße wurde ein kleiner Fabrikschornstein umge-
rissen. Die Fernsprechleitungen wurden in großer Anzahl zer-
stört. In der nähern und weitern Umgebung wütete der
Sturm besonders in den Waldungen und Baumhöfen, wo er
teilweise schweren Schaden anrichtete. Eine ganze Anzahl
Bäume wurden entwurzelt.

25. November 1917

Der-Jugendverein-1_1918-9-Jg-S-10

Archiv des Jugendhauses Düsseldorf e.V.
Der Jugendverein. Ratgeber und Verbandszeitschrift für die Vorstände und Mitarbeiter in katholischen Jünglingsvereinigungen. Heft 1, 9. Jg. 1918, S. 10-11. – Z Jug

Am 25. November 1917 wurde für die gefallenen Mitglieder der katholischen Jugend in Bonn ein Gedächtnistag abgehalten, an dem ca. 1000 Jugendliche teilnahmen. Neben einer Messfeier am Morgen wurde nachmittags eine Andacht gehalten und abschließend die Gedächtnisfeier abgehalten. Prominenter Redner war der Generalpräses des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands, Carl Mosterts.

Der Jugendverein 1_1918

25. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. November 1917

Hoher Besuch von der rheinischen evangelischen Kirche war zu Gast in Troisdorf. Ziel war die Besichtigung der Wohlfahrtseinrichtungen.

   Troisdorf, 23. Nov.   Die Spitzen der
rheinischen evangelischen Kirche beehrten am
vergangenen Donnerstag unsern Ort mit ihrem
Besuch. Schon am frühen Morgen trafen die
hohen Gäste ein, vor allem der Präsident des
Kgl. Konsistoriums Dr. Groos-Coblenz, der
Generalsuperintendent der Rheinprovinz D.
Klingemann-Coblenz, der stellvertretende Prä-
ses der Provinzialsynode D. Müller-Düren,
sowie eine Reihe von Damen und Herren, die
verschiedene rheinische Verbände christlicher
Liebestätigkeit und sozialer Arbeit vertraten.
Weiterlesen

25. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. November 1917

Einige Tipps und Tricks für die Krähenjagd.

   – oc. Die Krähenjagd hat wieder begonnen
und wird uns voraussichtlich bald wieder die
in diesem Kriege zu so rascher Berühmtheit ge-
langten Saatkrähen auf den Mittagstisch lie-
fern. Neben der Jagd mit der Flinte läßt sich
die Krähenjagd ziemlich rentabel auch mit dem
Tellereisen, Ratteneisen usw. vornehmen. Letz-
tere werden etwa einen Zentimeter tief einge-
graben. Dann streut man rund umher – nicht
auf das Eisen selbst, sondern etwa 30 Zenti-
meter davon entfernt – allerlei Köder aus wie
tote Mäuse, Engerlinge, Speisereste usw. Die
zwischen den Köderstücken umherstelzende Krähe
tritt bei dieser Gelegenheit in das Fangeisen.
Durch Auslegen einer größeren Anzahl Eisen
– die kleinen Ratteneisen genügen vollkommen  
– kann man auf diese Weise recht ergiebige
Fänge erzielen.

25. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. November 1917

Der Troisdorfer Hans Fischer erhält das Eiserne Kreuz.

   Troisdorf. Musketier Hans Fischer,
Sohn des Lokomotivführers Jos. Fischer in der
Cölnstr. 158, wurde mit dem Eisernen Kreuz
ausgezeichnet.

24. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. November 1917

Kurs zur Herstellung von Kriegsschuhen in Schleiden

Am 30. November beginnt im Antoniushospital in
Schleiden ein
Kursus zur
Herstellung von Kriegsschuhen,
Da vorläufig nur eine beschränkte Zahl von Frauen und
Mädchen an diesem Kursus teilnehmen können, ist eine baldige
Anmeldung im Antoniushospital erwünscht.
Peters, Oberpfarrer.

24. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. November 1917

Verkaufsanzeige für Hüte

Grosse Auswahl in
Trauerhüten.
Noch vorrätige
Sammet-, Velour- und Pelzhüte
zu sehr mässigen Preisen.
Passende Geschenk:
Kinder-Hüte, Plüsch-Südwester, Häubchen,
Rodel-Mützen, weiss und farbig,
Astrachan-Plüsch, Garnituren, Schale, Muffe.
Frau Alois Müller,
Call

24. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. November 1917

Kurs zur Herstellung von Kriegsschuhen in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 21. Nov[ember]. Auf den am 30 No-

vember im Antoniushospital stattfindenden Kursus zur
Herstellung von Kriegsschuhen machen wir besonders
aufmerksam. Zahlreiche Anmeldungen sind schon erfolgt,
so daß wahrscheinlich der Unterricht in mehrern Ab-
teilungen erteilt werden muß. Stoffreste, Tuchlappen
und dergl[eichen] haben die Kursistinnen mitzubringen.
Das Honorar beträgt 3 Mark.

24. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1917

Auch der Bericht der „Internationalen Korrespondenz“ zur Solinger Versammlung der MSPD wird „rest- und kritiklos“ abgedruckt

            Wo steht die wirkliche Mehrheit?
   IK. Solingen gilt als eine Hochburg der Unabhängigen.
Die „Bergischen Arbeiterstimme“, das frühere Parteiorgan, ist
in ihrem politischen Teil ganz in der Hand der Unabhängigen.
Die politischen Anschauungen der Partei sind dort seit Jahr
und Tag nicht mehr öffentlich vertreten worden. Wenn irgend-
wo, so müßte sich hier zeigen, daß die „Massen“ hinter den
Unabhängigen stehen.

Weiterlesen