30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Einbruch wegen eines Schweines beim Gutspächter Werhahn in Sieglar.

    Sieglar.   Während einer der letzten
Nächte brachen Diebe in die Stallung des
Herrn Wilhelm Werhahn zu Haus Rott ein,
schlachteten das größte der vorhandenen
Schweine im Gewichte von 3 Zentnern ab und
nahmen es bis auf die Eingeweide die sie zu-
rückließen, mit.

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Tödlicher Unfall in Sieglar.

    Sieglar.   An der Flachtenstraße ver-
suchte ein Fabrikarbeiter aus der in Fahrt be-
findlichen Elektrischen zu springen, er verun-
glückte dabei und wurde so schwer verletzt,
daß er gleich nach dem Unfall starb.

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Die Weihnachtspakete dürfen nicht so schwer werden.

    – Gewichtsbeschränkung der Weihnachts
Feldpostpakete. Wegen der großen Beförde-
rungsschwierigkeiten werden Privatbriefsendun-
gen im Gewicht von über 50 Gramm (Feld-
postpäckchen) an Heeresangehörige, und zwar
ohne Unterschied, ob die Sendungen an Heeres-
angehörige im Felde oder an Angehörige im
Inland befindlicher Truppen gerichtet sind, für
die Zeit vom 15. bis einschließlich 24. Dezem-
ber von den Postanstalten weder angenommen
noch befördert. Die gleiche Verkehrsbeschränk-
kung tritt mit Rücksicht auf den Neujahrsbrief-
verkehr wie im Vorjahr für die Zeit vom
29. Dezember bis einschließlich 2. Januar ein.

30. November 1917

Vorderseite des Entwurfs Rückseite des Entwurfs

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684 Bl. 170.

Entwurf der Antwort des Landeshauptmanns auf die Angebote der Firma Baubeschlag Industrie GmbH vom 16.11.1917 für den Ersatz-Schalter, sowie für die Treppenhandläufe und Gardinenstangen, die im Rahmen der Beschlagnahmung von Metallen abgeliefert worden sind, im Landes- und Ständehaus. [Antwort der Fa. Baubeschlag Industrie GmbH erfolgte am 04. Dezember 1917] Weiterlesen

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Einige Sieglarer Landwirte befinden sich vor dem Bonner Strafgericht.

   Sieglar.   Aus der Montagssitzung der
Bonner Strafkammer. Die Landwirte Caspar
Bo., Edmund We. und Josef Fr. aus Sieg-
lar waren vom Schöffengericht Siegburg am
Juli zu 50, 60 und 100 Mark Geldstrafe
verurteilt worden, weil sie bei der amtlichen
Erhebung am 15. Februar der Vorräte von ge-
droschenen Körnerfrüchten große Mengen von
Getreide, wie 11 und 30 Zentner Roggen, 45
Zentner Gerste, 17 Zentner Weizen nicht ange-
meldet bezw. verheimlicht haben sollten. Gegen
dieses Urteil hatte der Amtsanwalt, gleichzei-
tig aber auch der Landwirt Bo. und Genossen
Berufung eingelegt. Nach längerer Verhand-
lung brachte die Strafkammer die Sache zur
Vertagung, um weitere Zeugen zu laden.

30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass Post und Pakete für „Krieger“ frühzeitig aufgegeben werden müssen, damit sie rechtzeitig zu den Festtagen ausgeliefert werden können.

         Weihnachtspakete für Krieger.
   Die Auskunfts- und Verpackungsstelle gibt be-
kannt, daß Postpakete und Päckchen für die Kriegsgefangenen nur
noch bis zum 5. Dezember angenommen werden können, da vom 6.
bis 22. Dezember eine Sperre eintritt. Große Feldpostpakete müssen
bis zum 9. Dezember ausgeliefert sein, die Annahme wird vom 9. bis
25. Dezember eingestellt. Feldpostpacketchen von 50 – 550 Gramm an
Heeresangehörige im Felde und der Garnison können in der Zeit
vom 15. Dezember bis einschließlich 21. Dezember nicht ausgeliefert
werden. Die gleiche Verkehrsbeschränkung tritt für Feldpostpäckchen
für die Zeit vom 20. Dezember bis einschließlich 2. Januar ein. Es
wird gebeten, die Weihnachtspakete möglichst bald aufzugeben, da
für später ausgelieferte Sendungen kaum die Möglichkeit besteht, sie
bis zum Weihnachtsfest den Empfängern zuzustellen.

30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Auch die „Bergische Arbeiterstimme“ muss – wie alle deutschen Zeitungen – ihren Bezugspreis aufgrund der Kriegsverhältnisse deutlich erhöhen.

                               [A]n unsere Leser!
   Die gesamte deutsche Presse tritt heute mit erheblichen Er-
höhungen ihrer Bezugspreise vor ihre Leser, und auch wir
können leider keine Ausnahme machen.
   Der Bezugspreis der „Bergischen Arbeiterstimme“ beträgt
vom 1. Dezember ab monatlich 1,10 Mark, für bedürftige
Kriegerfamilien 90 Pf[enni]g.
   Die erwarteten Preiserhöhungen sind leider so unerwartet
hoch ausgefallen, daß keine Zeitung im Stande ist, mit nur 10 Pf[enni]g
Aufschlag auszukommen. 20 bis 30 Pf[enni]g Aufschlag ist aller-
wärts die Regel. Die Preissteigerung beim Druckpapier be-
trägt nämlich 50 Prozent, und dazu kommen noch tarifliche Er-
höhungen der Buchdruckerlöhne, die für verheiratete Gehilfen
wöchentlich 8,50 Mark, für unverheiratete wöchentlich 7,– Mark
betragen. Es versteht sich von selbst, daß wir auch das übrige
Personal unsern Verhältnissen entsprechend aufbessern mußten.
Auch unsern Zeitungsboten, die gerade im Kriege einen sehr be-
schwerlichen Dienst haben, wurde eine Erhöhung von 5 Pf[enni]g
pro Abonnement und Monat zugebilligt, wobei wir nicht un-
[es fehlt eine Druckzeile]
trotz dieser Erhöhung noch wesentlich niedrigere Botenlöhne
üblich sind, auch nicht die vollen Versicherungsbeiträge für die
Boten gezahlt werden, wie es bei uns seit Jahr und Tag ge-
schieht.
   Wir führen diese Tatsachen nur deshalb besonders an,
damit unsere Leser den etwas höheren Bezugspreis des Ar-
beiterblattes erklärlich finden und den geringfügigen Preis-
unterschied nicht etwa zu Anlaß nehmen, die langjährigen
Beziehungen zum Arbeiterblatt um weniger Pfennige willen zu
lösen.
   Verständnis für unsere Lage und gemeinsames Arbeiten
an der Erhaltung und Kräftigung unseres nach dem Kriege
doppelt notwendigen Unternehmens sind die Erfordernisse, mit
denen wir aller Schwierigkeiten Herr zu werden hoffen.
   Verlag und Expedition der „Bergischen Arbeiterstimme.“

30. November 1917

Titelblatt des Verzeichnisses Seitenauszug aus dem Verzeichnis der Verdienstkreuzverleihungen

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Verleihung des Verdienstkreuzes, Nr. 8679.

Auszug aus dem Verzeichnis der Verleihung des Verdienstkreuzes für Kriegshilfe. Hier Verleihungen an Angehörige der Fürsorgeerziehungsanstalt in Solingen. Weiterlesen

30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Ankündigung einer Gewerkschaftsversammlung über die Tarifbewegung der Rasiermesserarbeiter in der Solinger Schneidwarenindustrie

Rasiermesserarbeiter
   und Arbeiterinnen!
Am Montag, den 3. Dezember 1917, abends 7½ Uhr,
            im Gewerkschaftshaus Wald:
Versammlung.
        Tagesordnung:
Können wir unsere Tarifbewegung in der
     bisherigen Weise weiterführen?
   Vollzähliges Erscheinen erwarten
                    Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                    Industriearbeiter-Verband.

30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Einladung zu einer Branchenversammlung der Former und Gießereiarbeiter in Solingen

Deutscher Metallarbeiterverband
   Das Büro des Verbandes ist für den Verkehr
   geöffnet an allen Wochentagen von morgens
   9½ bis 12½ Uhr, außerdem Montags von
   nachm[ittags] 5 bis 7½ Uhr u[nd] Samstags von 5 bis 7
   Uhr. Die übrige Zeit ist das Büro geschlossen.
Former und Gießereiarbeiter!
Sonntag, den 2. Dezember 1917, morgens 10½ Uhr,
                im Gewerkschaftshaus Solingen:
Branchenversammlung.
               Tagesordnung:
Bericht über die Verhandlungen mit den
      Fabrikanten und Stellungnahme dazu.
      Vollzähliges Erscheinen erwartet
                                     Die Branchenleitung.

29. November 1917


Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 266 – 267.

Der Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal beschreibt dem Landeshauptmann, welchen finanziellen Gewinn die Anstalt durch die Haltung von Nutztieren erwirtschaftet. Dies ist, so der Direktor, vor allem von Vorteil, da die Anstalt während des Krieges nicht ausreichend versorgt wird und deshalb zuvor eigene Beamte zum schmuggeln schicken musste.

29. November 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 4881, Bl. 98.

Der Direktor der Provinzial-Heil-und Pflege-Anstalt Bedburg-Hau bittet um finanzielle Unterstützung bei der Beschaffung von Weihnachtsgaben für die im Lazarett untergebrachten Verwundeten. Einer Kostenübernahme wird durch den Provinzialverband zugstimmt.

Transkription des handschriftlichen Konzepts:
Abteilung II. Düsseldorf, 12/12.17.
Kurzer Hand der Abteilung I hier vorgebracht abzugeben.
Ich bitte, dem Antrage, wie in früheren Jahren, entsprechen zu wollen.
Der Abteilungsdirigent.
F.W.