28. Oktober 1917

0_1_23_60_28_oktober_1917

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 28. Oktober.
 
„Der Heldenmut der deutschen Truppen bereitete in Flandern am 26. Oktober der vielfachen Ueberlegenheit engl-franz. Massen, die die Schlachtentscheidung suchten, eine neue außerordentliche, schwere, blutige Niederlage. Wir errangen einen großen Sieg.“ Aber welchen Jubel gab es gestern, als es in der Abendausgabe der Zeitung hieß: „Die 2. italienische Armee geschlagen! 60000 Italiener gefangen! Die italienische Isonzo-Front Weiterlesen

27. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Oktober 1917

Werbung für eine Nutzviehversicherung

Versicher dein Schwein!
Eine Versicherung gegen alle Schäden, auch solche nach
dem Schlachten entstanden, ist unerlässlich.
Man wende sich sofort an die
Viehversicherungsgesellschaft a. G.
„Halensia“ zu Halle a. S.
gegr[ündet] 1888
oder deren Vertreter.
Bisher über 4 ½ Millionen Mark entschädigt.
Feste Prämie.
Auch Pferde und Rinder, sowie trächtige Stuten
werden gegen alle Schäden versichert
Vertreter und Reisebeamte bei Gehalt und Spese allerorts gesucht.

27. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Oktober 1917

Werbung für die Abgabe von Gold und Juwelen

Nicht der Besitz von Gold und Juwelen,
sondern das Bewußtsein mit seinem Schmuck dem
Vaterlande geholfen zu haben, vermag zu ehren und
zu befriedigen.

27. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Oktober 1917

Kriegsbedingte Schließung der Gärtnerei der Handwerker-Bildungs-Anstalt in Gemünd

Bekanntmachung.
Für die folgende Kriegszeit ist die Gärtnerei
unserer Anstalt geschlossen. Kränze usw. werden
nicht angefertigt. Um Koks zu sparen, werden auch
die Gewächshäuser geräumt. Die Bestände an
Topfpflanzen aller Art,
auch grosse Palmen
werden vom 29. Oktober bis Anfang November vor-
mittags 8 – 12 und nachmittags 3 – 5 zu herab-
gesetzen Preisen abgegeben.
Die Handwerker-Bildungs-Anstalt
zu Gemünd.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

In Ohligs wird die angeordnete Verdunkelung gegen Fliegergefahr nur unuzureichend beachtet.

   Ohligs. Abblenden wegen Fliegergefahr!
Die Polizeibehörde läßt erneut darauf hinweisen, daß die An-
ordnung des Generalkommandos wegen des Abblendens der
Fenster der bestehenden Fliegergefahr wegen nicht genügend
beachtet wird. In den letzten Tagen sind deshalb eine ganze
Anzahl Inhaber von Wohnungen zur Anzeige gelangt, so daß
sich demnächst ein Regen von Strafbefehlen über sie ergießen
wird.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

In Ohligs wird ein Buchführung-Kursus für Kriegerfrauen angeboten, die das Geschäft ihres Mannes oder Vaters fortführen wollen

Ohligs. Kurse für Kriegerfrauen. In der Fort-
bildungsschule beginnt am kommenden Dienstag ein Buchfüh-
rungskurs für Kriegerfrauen, die das Geschäft ihres im
Felde stehenden Mannes weiterführen. An dem Kursus können auch
noch Handwerkerfrauen sowie Töchter von Handwerkern teilnehmen,
die im Geschäfte ihres Mannes oder Vaters die Geschäftsbücher
führen oder zu führen beabsichtigen. Weibliche Personen, die an dem
Kursus teilzunehmen beabsichtigen, wollen sich am Dienstagnach-
mittag um 3 Uhr in dem Schulhause Fürk einfinden. Der Unter-
richt dauert jedesmal bis 5 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

Gefängnisstrafe für zwei Solinger Kartoffeldiebe

   Solingen. In der Zeit der schwersten Kartoffel-
knappheit, im Juni d[ieses] J[ahre]s, griffen die Arbeiter J. und B.R. von
hier, Vater und Sohn, zur Selbsthilfe und entwendeten vom Güter-
bahnhof etwa einen Zentner aus mit Kartoffeln beladenen Waggons,
die für die Gemeinde Höhscheid bestimmt waren. Beide wurden abge-
faßt und zur Anzeige gebracht. Der Vater ist kürzlich wegen ein-
fachen Diebstahls zu 1 Woche Gefängnis verurteilt worden. Jetzt
wurde über den damals nicht zum Termin erschienenen Sohne dieselbe
Strafe verhängt.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

Um Strom zu sparen fallen bei der Stadtbahn Solingen einige Haltestellen fort

   Solingen. Aufhebung von Stadtbahnhalte-
stellen. Vom nächsten Montag ab fallen auf der Stadtbahn
weg: Auf der Strecke Stöckerberg – Höhscheid die Haltestellen
Schlachthofstraße, Goldstraße, Mittelstraße, Wirtschaft Harbeck
(Felix‘ Ecke) und Lindenschule; auf der Strecke Neumarkt –
Krahenhöhe die Haltestellen: Weyerstraße, Gerichtsstraße,
Schützenhof und Volksgarten.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

Reichlichere Gemüsezufuhr auf Solingens Wochenmarkt

           Vom Wochenmarkt.
   Heute war die Gemüsezufuhr wieder reichlicher. Die Zen-
trale hatte genügend Ware geschickt, auch waren mehrere Bauern
mit Blattgemüse erschienen, so daß die Nachfrage vollständig
gedeckt werden konnte. Die Preise hielten sich auf der alten
Höhe. Das von der Zentrale beschaffte kleine Quantum Bohnen
zum Preise von 60 Pf[enni]g für das Pfund scheint keine Liebhaber
zu finden, denn heute war immer noch eine Restmenge
davon auf dem Markte zu haben.

27. Oktober 1917

0_1_23_60_27_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 27. Oktober.
 
Aus dem Tagesbericht von heute Morgen entnehmen wir, daß „die heutigen Kämpfe in Flandern sich zu einer Schlacht entwickeln“. Mögen uns so schwere Verluste (11000 Gefangene, 120 Geschütze), wie in den Kämpfen an der Aisne vor 3 Tagen, erspart bleiben, mögen wir so starke Kräfte dort haben, um standhalten zu können!. „An der italienischen Front sind unsere Korps kämpfend in schnellem Vordringen. Gefangenen- u. Beutezahlen wachsen von Stunde zu Stunde, so heißt es weiter im heutigen Bericht. Die Zeitung schreibt weiter dazu: Weiterlesen

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

„Vor dem Solinger Schöffengericht wurde der Fall des Gewerkschaftssekretärs Rapp verhandelt, welcher Werkstattversammlung nicht polizeilich angemeldet hat. Die Verhandlung endete für Rapp mit einem Freispruch wegen eines „entschuldbaren Irrtums“

   Sind Werkstattversammlungen
               anmeldepflichtig?
   Ueber diese Frage hatte gestern das Solinger Schöffen-
gericht zu entscheiden. Genosse Rapp vom Deutschen Metall-
arbeiter-Verband hatte eine Strafverfügung von 60 Mark er-
halten, weil er Werkstattversammlungen veranstaltet hat, die
nicht polizeilich angemeldet waren. Gegen den Strafbefehl
hatte Rapp Einspruch erhoben. Sowohl der Landrat, wie auch
der Oberbürgermeister hatten den Angeklagten von der An-
meldepflicht entbunden. Der Landrat, der kommissarisch ver-
nommen worden ist, bezeichnet grundsätzlich Werkstattversamm-
lungen als anmeldepflichtig, doch habe er auf Rapps Wunsch
auf die Anmeldungen verzichtet. Später seien ihm Berichte
von Bürgermeistern zugegangen, daß in den Versammlungen
Politik getrieben werde. Daraufhin habe er die Anmeldepflicht
für die Versammlungen wieder angeordnet.
   Rapp beruft sich auf den § 14 des Hilfsdienstgesetzes, der
ausdrücklich sage, daß das Versammlungsrecht der Arbeiter,
soweit Fragen des Hilfsdienstes in Betracht kommen, nicht be-
schränkt werden dürfe. Selbst der Staatssekretär Helfferich
habe auf eine Anregung Legiens hin versichert, solche Ver-
sammlungen sollten nicht überwacht werden. Rapp wies außer-
dem noch auf die vorgestrige Versammlung der Arbeiteraus-
schüsse hin, in der als Referenten der Oberbürgermeister und
der Polizeiinspektor von Solingen aufgetreten sind. Auch diese
Versammlung war – nicht angemeldet. Rapp bestreitet ent-
schieden, daß in den Versammlungen Politik getrieben wor-
den sei.
   Der Amtsanwalt hielt grundsätzlich an der Anmelde-
pflicht fest, denn das ganze Versammlungsrecht sei durch den
Belagerungszustand eingeschränkt worden, und der § 14 des
Hilfsdienstgesetzes wolle nur eine weitere Verschlechterung des
Versammlungsrechtes verhindern. Der Angeklagte müsse aber
freigesprochen werden, weil er sich in gutem Glauben befunden
habe und ein entschuldbarer Irrtum vorliege. (§ 59 des Straf-
gesetzbuches.) Das Gericht sprach Rapp von Strafe und
Kosten frei.
   Genosse Ewald Herder, der wegen desselben Deliktes
angeklagt war, wurde mit derselben Begründung freigesprochen.

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Oktober 1917

Mehrere Einbrüche und Diebstähle sind in Troisdorf zu verzeichnen.

   Troisdorf. In der letzten Zeit mehren
sich die Diebstähle hier in merklicher Weise.
Zumeist sind es Einbrüche in Keller, die nach
Lebensmitteln durchsucht werden. In einer
Nacht in der verflossenen Woche wurde mit-
telst Einbruchs in einem Hause in der Fried-
rich-Wilhelmstraße der ganze Wäscheschrank
geleert und Wäsche im Wert von 1000
Mark gestohlen. Am Sonntag sind wiederum
2 dreiste Einbruchsdiebstähle ausgeführt wor-
den. In einem Geschäftshause in der Post-
straße benutzten Diebe die Abwesenheit der
Hausbewohner, drangen nach eingetretener
Dunkelheit durch Eindrücken eines hofwärts
gelegenen Fensters in das Haus und entwende-
ten unter Aufbrechen eines Schrankes über
1000 Mark bares Geld und Zigarren. Um
dieselbe Zeit wurde auch in Abwesenheit der
Geschäftsleute in ein Geschäft in der Cölnerstr.
eingebrochen. Dort war es zweifelsohne auch
auf den Geldvorrat abgesehen, den aber der
Besitzer beim Verlassen des Hauses vorsorglich
mitgenommen hatte, daher ließen die Diebe
hier nur Zigarren, Zigaretten und Tabak in
größerem Umfange mitgehen. Die Täter sind
bis zur Stunde nicht ermittelt worden.

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Oktober 1917

Ein aktueller Stand zur Ernährung.

           Der Stand unserer Ernährung.
    TU. Berlin. Staatssekretär v. Waldow
teilte im Ernährungsausschuß des Abgeord-
netenhauses mit, die Ergebnisse der Ernteschä-
tzung seien allerdings hinter den Erwartungen
zurückgeblieben, doch sei anzunehmen, daß in-
folge der Einführung der Wirtschaftskarte be-
sonders vorsichtig geschätzt worden sei. Es
lasse sich schon jetzt die Hoffnung aussprechen,
daß unsere Versorgung mit Brotgetreide für
das ganze Jahr gesichert sei. Sparsamkeit und
Vorsicht seien allerdings geboten. Eine Her-
absetzung der Brotration werde vermieden. Die
Kartoffelernte sei nach allen vorliegenden Nach-
richten eine befriedigende, teilweise eine gute
und ihre Einbringung sei durch das Wetter

Weiterlesen

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Oktober 1917

Es ist ein Ausmahlungssatz für Brotgetreide vorgeschrieben.

    Ausmahlungssatz für Brotgetreide. In
einem großen sächsischen Blatt wurde kürzlich
ausgeführt, daß einige Bezirke bereits dazu
übergegangen seien, die gesamte Ausbeute beim
Weizen in zwei Hauptteile zu zerlegen, sie
ließen zunächst ein 74 %iges Weizenmehl her-
stellten und stellen dieses Mehl den Weinhänd-
lern zur Herstellung von Weißbrot oder zum
Verteilen für Kochzwecke zur Verfügung, wäh-
rend der hiernach verbleibende Rest, 20 %iges
Weizenmehl dem Roggenmehl beigemengt, und
auf diese Weise zur Herstellung des Schwarz-
brotes verwendet werde. In dem Artikel ist
angeregt, daß die Reichsgetreidestelle mög-
lichst bald für das ganze Reich einheitlich ähn-
liche Anordnungen herausgeben möge. Demge-
genüber sei betont, daß auf Grund eingehen-
der Erwägungen von einer Herabsetzung des
zur Zeit gültigen Ausmahlungssatzes von 94 %
abgesehen werden muß. Dieser Ausmahlungs-
satz gilt für alles Brotgetreide, daß die Reichs-
getreidestelle oder ein selbstwirtschaftlicher Kom-
munalverband einer Mühle zum Ausmahlen
übergibt. Er gilt ferner auch für alles Brot-
getreide (Roggen, Weizen), welches landwirt-
schaftliche Unternehmer ausmahlen sollen. Von
der Befugnis, Ausnahmen für Selbstversorger-
Mühlen zuzulassen, wird von dem Direktorium
der Reichsgetreidestelle regelmäßig kein Ge-
brauch gemacht. Das in dem Blatte geschil-
derte Verfahren ist unzulässig. Die Beimen-
gung von 20%gem Weizennachmehl der ge-

samten Weizenausbeute zum Roggenmehl be-
deutet eine nicht zu rechtfertigende Verschlech-
terung des Roggenbrotes in erheblichem Maße.
Die Reichsgetreidestelle ist dieserhalb bereits
bemüht, allen derartigen zu ihrer Kenntnis
gelangenden Mißbräuchen entgegenzutreten.