26. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. September 1917

Suppenküche zur Speisung bedürftiger Kinder in Mechnernich durch Spende erweitert

Vermischtes.
Schleiden, 24. Sept[ember]. Während des Krieges
wurde in Mechernich eine Kriegssuppenküche errichtet.
In dieser Küche werden Kinder aus bedürftigen Fa-
milien gespeist. Der zunehmende Mangel an Lebens-
mitteln und die immer mehr um sich greifende Not
hätten längst eine Erweiterung der segensreichen Ein-
richtung notwendig gemacht. Bislang scheitere jedoch
die Erweiterung an der Kostenfrage. Wie wir hören,
ist diese Schwierigkeit nunmehr für die nächsten Monate
behoben. Der Hauptvorstand des Vaterländischen
Frauenvereins in Berlin hat in dankenswerter Weise
zur Erweiterung der Kriegsküche eine Beihülfe von
400 M[ar]k bewilligt. Es handelt sich um eine recht
ansehnliche Spende, in Anbetracht dessen, daß die
Zweigvereine sich nur mit jährlich 5Pf[enni]g an den
Auslagen des Landesverbandes beteiligen.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Vorläufige Einschränkung des Angebotes der Volksküche Wiesdorf

  Wiesdorf. Volksküche. Die hier bestehende Lebensmittel-
kommission hat in voller Übereinstimmung mit den Vertretern der
hiesigen Arbeiterausschüsse mit Rücksicht auf die gegenwertige Ver-
sorgung der Bevölkerung mit Kartoffeln, Gemüse und Obst be-
schlossen, von nächster Woche ab und zwar vorläufig bis zum 1. No-
vember d[iese]s J[ahre]s die Abgabe von Essen aus der Volksküche zu be-
schränken auf: 1. Alleinstehende Personen. 2. Ortsarme und alte
Personen, die sich Essen nicht selbst bereiten können, 3. Die Kinderhorte.
Die Ausgabe des Essens erfolgt nur noch an der Küche, Düsseldorfer-
straße, gegenüber der evangelischen Schule.

26. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. September 1917

Es sind weitere Papiereinschränkungen geplant, sogar an Schulbüchern herrscht Mangel.

   –  Weitere Papiereinschränkung. Durch
eine Bekanntmachung des Reichskanzlers
wird der Papierverbrauch für Bücher und
Zeitschriften für das letzte Vierteljahr 1917
in noch größerem Maße als bisher einge-
schränkt. Die Einschränkung, die bisher 25
v. H. des entsprechenden Verbrauches im
Jahre 1916 ausmachte, wird nunmehr laut
„Voss. Ztg.“ auf 45 v. H. festgesetzt. Es
ist also hiernach ein Rückgang in der Bü-
cherversorgung des Heeres und der Heimat
zu erwarten. Bemerkbar hat sich dieser be-
reits jetzt gemacht, da z. B. eine große
Zahl volkstümlicher Büchereien nur noch un-
vollständig oder gar nicht beliefert werden
kann. Ebenso macht sich der Schulbücher-
mangel empfindlich bemerkbar. Das
schlimmste aber ist, daß das jetzt verbleibende
Bezugsrecht durchaus noch nicht, die tat-
sächliche Lieferung des Papiers bedeutet. Die
Druckpapiererzeugung nimmt immer mehr
ab und dürfte auch durch die sonst noch
bevorstehenden Maßnahmen keineswegs ge-
fördert werden. Ebenso läßt die jetzt ange-
ordnete Bestandsaufnahme für alle sonstigen
bisher von jeder Einschränkung befreiten
Papierarten eine Besserung der Verhält-
nisse auf dem Papiermarkt nicht erhoffen.

26. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. September 1917

Erhöhung des Eierpreises

Bekanntmachung
betreffend
Erhöhung des Eierpreises bei der Sammelstelle.
Bonn 27. September d[e]s J[ahre]s ab werden bis auf
weiteres Eier, die bei den Bürgermeistersammelstellen
abgegeben werden und zwar gleichgültig, ob die An-
lieferung durch durch den Geflügelhalter, oder durch den
Sammler erfolgt, mit 30 Pf[enni]g pro Stück bezahlt.
Schleiden, den 14. September 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

26. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. September 1917

Heinrich Breuer erhält in der Türkei eine besondere Auszeichnung.

    Troisdorf.  Dem Unteroffizier Hein-
rich Breuer wurde in der Türkei für Ta-
pferkeit der Eiserne Halbmond zuerkannt.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Anordnung weiterer Verdunkelungsmaßnahmen wegen möglicher feindlicher Fliegerangriffe und die Folgen für den Straßenverkehr

      Beleuchtungseinschränkung wegen
                        Fliegergefahr.
   Mit Rücksicht auf die Möglichkeit gesteigerter Angriffstätigkeit
feindlicher Flieger ist eine Anordnung erlassen worden, wonach die
öffentliche Beleuchtung noch mehr als bisher eingeschränkt wird. Da-
nach haben Geschäfte, Warenhäuser, Theater, Kinos, Hotels, Restau-
rants, Cafés, Privathäuser, Privatwohnungen und dergleichen jeg-
liche Außenbeleuchtung zu unterlassen. Die Innenbeleuchtung ist
nicht nur nach der Straße, sondern in gleicher Weise auch nach der
Rückseite abzublenden. Hierzu dienen Vorhänge, Rolläden, dunkel-
blauer Anstrich der Fensterscheiben und mit dunklen Tapeten oder
dunkelblau angestrichenem Papier bespannte Lattenrahmen. Sofern
diese Verkleidungen nicht lichtundurchlässig sind, müssen die Licht-
stellen so abgeblendet oder aufgestellt werden, dass die Beleuchtung
von draußen nicht gesehen wird. Fuhrwerke und Radfahrer haben
wegen der nunmehr entstehenden größeren Verkehrsunsicherheit inner-
halb der größeren Ortschaften stets ihre Fuhrwerke zu beleuchten. Auf
die genaue Innehaltung der Vorschriften über Rechtsausweichen und
Linksüberholen wird besonders hingewiesen. Fuhrwerksleiter und
Radfahrer haben stets die rechte Straßenseite bei Dunkelheit einzu-
halten, insbesondere beim Einbiegen aus einer Straße in die andere
und nicht nur bei einer bevorstehenden Begegnung.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Erneute Rationierung des Papierverbrauches für Bücher und Zeitschriften

           Weitere Papiereinschränkung.
   Durch eine Bekanntmachung des Reichkanzlers wird der Papier-
verbrauch für Bücher und Zeitschriften für das letzte Vierteljahr
1917 in noch größerem Maße als bisher eingeschränkt. Die Ein-
schränkung, die bisher 25 v[on] H[undert] des entsprechenden Verbrauches im
Jahre 1916 ausmacht, wird nunmehr auf 45 v[on] H[undert] festgesetzt. Es ist
also hiernach ein Rückgang in der Bücherversorgung des Heeres und
der Heimat zu erwarten. Bemerkbar hat sich dieser bereits jetzt ge-
macht, da z.B. eine große Zahl volkstümlicher Büchereien nur noch
unvollständig oder gar nicht geliefert werden kann. Ebenso macht
sich der Schulbüchermangel empfindlich bemerkbar. Das
schlimmste aber ist, dass: das jetzt verbleibende Bezugsrecht durchaus
noch nicht die tatsächliche Lieferung des Papiers bedeutet.
Die Druckpapiererzeugung nimmt immer mehr ab und dürfte auch
durch die sonst noch bevorstehenden Maßnahmen keineswegs gefördert
werden. Ebenso lässt die jetzt angeordnete Bestandsaufnahme für alle
sonstigen, bisher von jeder Einschränkung befreiten Papierarten
eine Besserung der Verhältnisse auf dem Papiermarkte nicht
erhoffen. (Namentlich die Berliner Blätter leiden ungeheuer unter
dem Papiermangel. Bei der „Vossischen Zeitung“ und dem „Ber-
liner Lokalanzeiger“ musste in der Sonntagsnummer fast der ge-
samte Anzeigenteil herausbleiben.)

26. September 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Gemeindeverwaltung“ 1891-1943, A 91, Bl. 50-51

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev wendet sich an die Angestellten im Rathaus. Er erwartet trotz des Krieges Pünktlichkeit am Arbeitsplatz, auch an Sonn- und Feiertagen.

                  V.
   Der Bürodienst beginnt
morgens um 8 Uhr und nachmit-
tags um 3 Uhr. Heute morgen um
8 ¼ und heute nachmittag um 3 ¼ Uhr war
noch nicht die Hälfte der Gehülfen und
Gehülfinnen anwesend. Jeder hat beson-
ders während der Kriegszeit auf
pünktliche Anwesenheit im Dienste
zu achten und dafür zu sorgen,
daß er zu der angegebenen Zeit
im Büro auch anwesend ist,
auch daß die Bürozimmer nicht
unnötig verlassen werden.
Das Publikum hat Anspruch
darauf, daß bei Beginn der
Bürostunden, die Büros geöff-
net sind. –

Weiterlesen

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Ein Fall vor dem Solinger Schöffengericht oder wie Praktiken des Zwischenhandels zur Verteuerung des Schweinefleisches führen

           Was ist Kriegswucher?
   Wie das Schweinefleisch verteuert wird, zeigte vor einiger
Zeit eine Verhandlung vor dem Solinger Schöffengericht, über
die wir schon an anderer Stelle eingehend berichtet haben. Die
näheren Umstände rechtfertigen es aber, noch einmal auf den
Fall zurückzukommen. Jemand kaufte von einem Ohligser
Händler ein Schwein zur Weitermast und bezahlte nach seiner
Angabe 2,50 Mark für das Pfund Lebendgewicht. Er schlachtete
aber das Schwein und ließ es durch einen Dritten an einen
hiesigen Metzger zum Preise von 4,50 Mark für das Pfund
Schlachtgewicht verkaufen. Nach der Angabe des Metzgers hat
das Schwein beim Schlachten 30 Prozent vom Lebendgewicht
verloren, so dass sich der Preis des geschlachteten Schweines auf
3,25 Mark fürs Pfund stellen würde. Der Verkäufer hat also
auf jedem Pfund sage und schreibe 1,25 Mark verdient. Ist
das nun Wucher? Das Schöffengericht war nicht dieser
Ansicht und ließ die auf Kriegswucher lautende Auflage fallen.
Das kaufende Publikum weiß nun endlich, weshalb es für ein
Pfund „freies Schweinefleisch“ 6 Mark und mehr zahlen muss!

26. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. September 1917

Ein neuer Aufruf.

Die Kriegsanleihe ist die Saat –
    der Frieden die Ernte!
Wie der Landmann das
ersparte Saatgut zur
rechten Zeit der Erde
anvertraut, so mußt Du
             jetzt
jeden ersparten Groschen Deinem
Vaterlande leihen!
      Darum zeichne!

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Die städtischen Regeln für das kommende Einkellern von Kartoffeln in Ohligs

                Stadtgemeinde Ohligs.
                    Kartoffelversorgung.
   Die Einkellerung der Kartoffeln ist vorläufig für die Zeit vom
2. Dezember 1917 bis 10. März 1918 gedacht. Auf die versorgungs-
berechtigte Person entfällt für diese Zeit ein Zentner. Bis zum
1. Dezember können die Verbraucher die ihnen nach der Kartoffel-
karte zustehenden Mengen weiter entnehmen. Der Preis beträgt
9 Mark per Zentner. Die Abgabe der Kartoffeln zum Einkellern er-
folgt nur gegen besondere Bezugsscheine.

Weiterlesen

26. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 70

Das Kreistiefbauamt in Siegburg wendet sich wegen eines Termins für die Abnahme des Ausbaus der Emil-Müller-Straße an den Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev.
Klev bestätigt den Termin.

Durch Fernsprecher
sagen mit […]
Termin
einverstanden
dann
z[u] d[en] A[kten]
K
[4-5-47]

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung des DMV Solingen mit dem Thema „Teuerungszulage“

Deutscher Metallarbeiterverband.
Donnerstag, den 27 September, abends 8 Uhr,
     im Gewerkschaftshaus in Solingen:
               Versammlung
sämtl[icher] in der Solinger Industrie beschäftigten Arbeiter.
               Tagesordnung:
Stellungnahme zu der ablehnenden Antwort
der Solinger Fabrikanten auf Bewilligung
           einer Teuerungszulage.
      Sämtliche Arbeiter und Arbeiterinnen, welche in der
Solinger Industrie beschäftigt sind, sind zu dieser Ver-
sammlung dringend eingeladen.
                                                          Der Einberufer.