29. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. August 1917

Lob der Kaiserin Auguste Victoria über Arbeit der Bevölkerung

Koblenz, 26. Aug[ust] Die Kaiserin hat an den
Oberpräsidenten, Staatsminister F[rei]h[er]rn v[on] Rheinbach,
folgendes Telegramm gesandt: Nach meiner Rückkehr
von der Reise in die schöne, Ihnen unerstellte Pro-
vinz ist es mir ein Bedürfnis, Ihnen auszusprechen,
wie sehr ich von den dort gewonnenen Eindrücken
befriedigt bin. Mit dankbarer Anerkennung habe ich
gesehen, wie sorgsam überall unsere tapferen Krieger
gepflegt werden, wie aufopfernd Männer und Frauen
an der Schaffung der Kampfmittel für das Heer ar-
beiten. In unerschütterlicher Zuversicht, daß all die
Hingebung an der Front wie in der Heimat durch
einen ehrenvollen Frieden belohnt wird, bitte ich Sie,
allen, die in treuer Arbeit zum endgültigen Siege
beitragen, meinen herzlichen Dank zu übermitteln, der
auch denen gilt, die ich leider nicht habe besuchen
können. Auguste Viktoria

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Organisatorische Mißstände bei der Rückkehr aus der Kinderlandverschickung; Solinger Kinder kehren ohne Ankündigung aus Mecklenburg zurück und stehen allein am Bahnhof

Die Rückkehr der Kinder aus Mecklenburg
     Ueber gewisse Mißstände bei der Heimkehr der Kinder aus
Mecklenburg schreibt uns eine Solinger Leserin:
                               Werte Redaktion!
   Ich möchte Sie auf folgendes aufmerksam machen: Seit einigen
Tagen sind die Frauen, die Kinder in Mecklenburg haben, in heller
Aufregung, weil die Kinder ankommen, ohne daß sie Zeit finden,
nach Hause Nachricht zu senden. Dann stehen die armen Kinder mit
dem vielen Gepäck ganz allein am Bahnhofe und wissen nicht, wohin.
Wenn nun so ein Zug spät abends einläuft, ist das für die Kinder
außerordentlich schwer. Besonders für die auswärts wohnen-
den, die dann mitten in der Nacht den Weg allein nach Hause
gehen müssen. Seit einigen Tagen ist bei jedem eintreffenden Zuge
der Bahnhof voller Frauen, die auf die Kinder warten. Weshalb
man mit der Heimsendung der Kinder solche Eile hat, darüber ver-
lautet nichts Genaues, obgleich natürlich Frau Fama sehr geschäftig
ist, die Frage zu lösen. Man kann nun aber nicht Tag und Nacht
am Bahnhof liegen und auspassen, wann etwa seine Kinder mit-
kommen. Es wäre Pflicht der verantwortlichen Stellen, den Leuten
bekanntzugeben, wann die Züge mit den Kindern ankommen. Die
Bahnbeamten wissen selbst nichts Genaues. Aber es sind doch Ver-
trauensdamen mitgegangen, die könnten doch Nachricht geben, wenn
die Kinder abfahren. Sie würden sich den Dank vieler Eltern er-
werben, wenn sie sich der Sache annehmen wollten!

29. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. August 1917

Verurteilung Musiklehre wegen unbefugtem An- und Verkauf von Schinken

Bekanntmachung
Der Organist und Musiklehrer Ludwig Müller in
Gemünd ist durch Strafbefehl des königlichen Amts-
gerichts zu Euskirchen vom 9. Juli 1917 wegen der
Beschuldigung, im März 1917 zu Gemünd und Eus-
kirchen unbefugt und ohne Fleichkarte einen Schinken
angekauft und weiter verkauft zu haben, zu einer
Geldstrafe von 20 M[ar]k event[uell] einer Gefängnisstrafe
von einem Tage für je 5 M[ar]k verurteilt worden.
Schleiden, den 22 August 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee.

29. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. August 1917  

Johann Kernenbach wurde befördert.

     Müllekoven.   Mit dem Eis. Kreuz
ausgezeichnet und zum Unteroffizier beför-
dert wurde Johann Kernenbach, Sohn des
Herrn Michael Kernenbach.

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Der Deutsche Eisenbahner-Verband in Opladen kämpft weiterhin um angemessene Teuerungszulagen und Lohnerhöhungen

Rechts- und Lohnverhältnisse der Eisenbahner
   Man schreibt uns aus Opladen:
   Die hiesige Ortsgruppe des Deutschen Eisenbahner-Verbandes
hielt am Samstag ihre Monatsversammlung ab. Die Versammlung
beschäftigte sich vorwiegend mit den Rechts- und Lohnverhältnissen
der Eisenbahner. In einer ausgiebigen Aussprache über die Lohn-
verhältnisse wurde übereinstimmend festgestellt, daß das Einkommen
der Eisenbahnarbeiter bei weitem nicht mehr ausreiche, um die unbe-
dingt nötigen Ausgaben für die Lebenshaltung zu bestreiten. Die
unzureichenden Friedenslöhne sind im Durchschnitt nur um 34 Pro-
zent gestiegen. Demgegenüber sind die Preise für die rationierten
Bedarfsartikel nach statistischen Feststellungen um 150 bis 200 Prozent
gestiegen. Noch zu erlangende Lebensmittel und Bedarfsgegenstände
sind jedoch bedeutend mehr als 200 Prozent gestiegen. Die Ver-
sammlung sah sich daher veranlaßt, dem Arbeiterausschuß und ihrer
Verbandsleitung erneut die Forderung einer Lohnerhöhung zu unter-
breiten.

Weiterlesen

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Die neueste Entwicklung beim Hamstern lautet „Ware gegen Ware“ und im Landkreis Soest herrscht ein organisiertes und systematisches Hamsterkaufwesen

                         Von der Hamsterei.
   Trotz der Ueberwachung der Bahnhöfe in den ländlichen
Bezirken und trotz der Fortnahme der gehamsterten Ware steht
die Hamsterei in hoher Blüte. Zu Hunderten, ja Tausenden
ziehen Männlein und Weiblein täglich hinaus, um sich mit dem
zum Leben Notwendigen, besonders für den Winterbedarf, ein-
zudecken. Die bitteren Erfahrungen im vergangenen Winter
schrecken vor keiner noch so strengen Gegenmaßregel zurück.
Bis in die entlegensten Landgebiete werden die Hamsterfahrten
ausgedehnt. Bei den Neulingen ist die Ausbeute meist nur
gering. Sie verstehen sich noch nicht auf das Geschäft. Aber
die alten Hamster wissen sich um so besser einzudecken. Hohe
Preise, die geboten werden, tun es allein nicht immer. Nein,
Ware gegen Ware ist heute die Parole. Dem Bauer mangelt
es an Petroleum, Zucker, Tabak und dergleichen. Wer diese
Produkte zum Eintausch mitbringt, kann dafür Kartoffeln,
Bohnen, Butter, Eier und sonstige begehrenswerten Sachen
haben. So wäscht eine Hand die andere.

Weiterlesen

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Beschwerde über die Unfreundlichkeit der Verwaltungsangestellten bei der Bezugsscheinausstellung in Ohligs

                    Nicht so schnippisch!
   Eine Leserin aus Ohligs schreibt uns:
   Bezugnehmend auf den Artikel in der vorletzten Sams-
tags-Nummer „Nicht so gnädig!“ ersuche ich Sie um Abdruck
dieser Zeilen:
   Vor einigen Tagen war ich genötigt, mir einen Bezugs-
schein holen zu müssen. Dies ist mir sowie den meisten meiner
Bekannten immer eine höchst unangenehme Pflicht. Man wird
nämlich an der Stelle, wo diese Scheine ausgestellt werden
(Suppenheiderstraße), stets sehr feindselig empfangen. Ganz
besonders gilt dies von der Angestellten, der das Stempeln
der Scheine obliegt. Ich hatte Gelegenheit, zu beobachten, wie
eine des Schreibens nicht recht kundige Frau dreimal
einen Schein schreiben mußte, ehe er zur Zufrieden-
heit der „Beamtin“ ausfiel. Von allen Seiten hört man die
Klage über die Knappheit des Papiers. In Ohligs gibt es
schon verschiedene Geschäfte, in die man Einpackpapier mit-
bringen muß. Aber hier wird nicht gespart. Da muß eine
alte Frau drei Scheine ausschreiben, weil keine der Angestellten
für sie einen Federstrich machen mag. Meiner Ansicht nach
wäre ihnen keine Perle aus der Krone gefallen, wenn sie der
Frau den Schein geschrieben hätten. Also: Etwas mehr Zuvor-
kommenheit, meine Damen! Ehret das Alter! hieß es ehedem.
Aber das ist wohl schon lange her. Heute glaubt die Jugend,
das Alter schikanieren zu sollen!

29. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. August 1917

Schulen erhalten weniger Schulbücher.

      –  „Schulen ohne Schulbücher.“ Zu die-
ser Mitteilung wird der „Voss. Ztg.“ geschrie-
ben: Die Schulbuchverlage sind allerdings
in einiger Verlegenheit, die Herstellungs-
kosten der Bücher sind in fortwährender
Steigerung, ohne daß die Preise ebenso
schnell erhöht werden können, auch steht viel
fach die Herstellung überhaupt in Frage,
weil eben alle Verleger ihren Papierver-
brauch in gewissem Umfang zurzeit um ein
Viertel gegen früher einschränken müssen.
Aber von einem Verbot der Verwendung
von Papier für Schulbücherzwecke kann
keine Rede sein. Immerhin werden die
Schulen rechtzeitig mit einer weiteren Ver-
knappung der Schulbücher rechnen müssen.

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Eingekochtes Gemüse und Obst verdirbt wegen schlechter Gummiringe, deshalb sollen andere Verfahren zur Haltbarmachung von den Hausfrauen genutzt werden.

                       Der Gummiring.
   Vom Nachrichtendienst des Kriegsernährungsamts wird
uns mitgeteilt:
   Im Schweiße ihres Angesichts erobert die Hausfrau heute
Obst und Gemüse, um sie durch das beliebte Einwecken auf
kommende Zeiten aufzusparen. Alle Regeln der Kunst, die
größte Sorgfalt werden angewandt, mit Stolz Glas an Glas
gereiht. Einige Monate darauf statt des erhofften Genusses
die bittere Enttäuschung: die Nahrungsmittel sind verdorben,
viel Geld ist umsonst geopfert, viel Kohle nutzlos in Rauch
verwandelt. Schuld an alledem ist der Gummiring, der als
Dichtungsverschluß benutzt wurde. Einst im Frieden war er
gut, rot leuchtend tat er seinen Dienst, im Kriege aber mußten
solche Ringe, da die Gummivorräte für kriegswichtige Zwecke
gebraucht werden, aus der schlechtesten Sorte Altgummi herge-
stellt werden. Was schon einmal als Gummischuh oder Wasser-
schlauch invalid geworden, sollte nun Nahrungsmittel vor
Verderben bewahren. Das leuchtende Rot hat sich in das
Schwarz der Trauer verwandelt. Meist ist diese Sorte auch

Weiterlesen

29. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. August 1917

Den Trachten und Abzeichen der Diakonissen wurde gesetzlicher Schutz zugesprochen.

     –  Berufstrachten. Den Schwestern der
dem Kaiserswerther Verbande angeschlosse-
nen Diakonissen-Mutterhäuser, ferner der
Rheinischen Frauenhilfe in Barmen und des
Rheinisch-Westfälischen-Diakonievereins in
Lennep ist für ihre Trachten und Abzeichen
der gesetzliche Schutz zuerkannt worden.

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Bekanntmachung zur Gültigkeit des Kriegsersatzgeldes der Landkreise Lennep und Solingen

                  Bekanntmachung.
   Das vom Landkreis Lennep herausgegebene Kriegsersatzgeld wird
von allen öffentlichen Gemeindekassen und Unternehmen das Land-
kreises Solingen in Zahlung genommen werden, wie anderseits der
Landkreis Lennep eine gleiche Verpflichtung bezüglich des von Ge-
meinden des Kreises Solingen herausgegebenen Kriegsgeldes über-
nommen hat.
   Opladen, den 27. August 1917.
                                                          Der Landrat.
                                I[n] V[ertretung]: Kramer, Regierungsassessor.

29. August 1917

0_1_23_59_29_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 29. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Die Generaloffensive mißglückt“, so heißt es heute in
 
3068.
der Zeitung. Die „Victoire“ vom 23. August führt aus: „Die Katastrophe, die für die Verbandsmächte eine große moralische Krisis der russischen Armee war, so[ll] uns nicht hindern, festzustellen, daß zum ersten Male seit 1914 alle Verbandsmächte – vielleicht mit Ausnahme der Salonikifront – eine groß angelegte gleichzeitige Unternehmung versucht haben. Diesmal wurde die Generaloffensive teilweise durch die Krise der russischen Armee verdorben, aber wenn in einigen Monaten die Krise vorüber sein wird, wenn die russische Armee, verstärkt durch das rumänische Heer, imstande sein wird, ihre Weiterlesen

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Obstzüchter erhalten im Landkreis Solingen die amtliche Erlaubnis, aus einem Teil ihrer selbstgewonnen Ernte Obstkraut herzustellen.

                     Bekanntmachung.
   Das Landesamt für Gemüse und Obst zu Berlin hat den Obst-
züchtern des Landkreises Solingen die Herstellung einer beschränkten
Menge von Obstkraut aus ihrem selbstgewonnenen Obst genehmigt.
Die so gewonnenen Brotaufstrichmittel werden auf die später zu
liefernde Marmelade angerechnet. Zur Herstellung des Obstkrautes
müssen vorwiegend Birnen verarbeitet werden, damit tunlichst große
Mengen Aepfel den Marmeladenfabriken zugeführt werden können.
   Die Obstzüchter des Kreises haben diesbezügliche Anträge bei dem
zuständigen Bürgermeisteramt, bei dem auch die näheren Bestim-
mungen einzusehen sind, mündlich anzubringen. Dabei ist genau an-
zugeben, wie groß der Obstbestand ist, wieviel Personen zum Haus-
halt gehören und bei welcher Krautfabrik das Obstkraut hergestellt
werden soll.
   Opladen, den 25. August 1917.
                                                          Der Landrat.
                                I[n] V[ertretung]: Dr. Kramer, Regierungsassessor.

28. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1917

Mal wieder ein reichhaltiges Angebot von Obst und Gemüse auf Solingens Wochenmarkt.

                     Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr von Gemüse und Obst war heute reichlich, so daß
die Nachfrage gedeckt werden konnte. Die Preise waren diese: Weiß-
kohl 18 Pf[enni]g, Rotkohl 28 Pf[enni]g, Wirsing 28 Pf[enni]g, Möhren, ohne Laub,
33 Pf[enni]g und Aepfel, geringster Sorte, 25 Pf[enni]g. Der Händlerin, die
diese Aepfel zum Kauf anbot, wurde von der Marktkommission der
Verkauf untersagt, weil der Preis von 25 Pf[enni]g den Höchstpreis ganz
erheblich übersteigt. Es handelte sich um unsortierte Ware, unter der
sich Aepfel befanden, die eigentlich gar nicht den Namen Apfel ver-
dienten. Die Händlerin hat diese Ware auf dem Barmer Großmarkt
eingekauft und dafür den Kleinhandelspreis von 17 Pf[enni]g bezahlt.

Weiterlesen

28. August 1917

0_1_23_59_28_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 28. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Von neuen Mißerfolgen der feindlichen Generaloffensive sagen die Berichte. Ferner heißt es in den Zeitungen: „Was sind es für Erfolge in Flandern? Der Geländegewinn ist auf der Karte kaum kenntlich zu machen“ – Ueber Englands Politik der Hungerpeitsche lesen wir ferner. Es ist zwar nichts Neues, was wir da finden, dennoch sei einiges aus der kurzen Abhandlung des schwedischen Blattes „Aftonbladet“ ausgezogen. Es heißt da: „Mit England will Amerika die europäischen Neutralen in den Kampf für die Entente hineindrängen. Das grausame Mittel, das jetzt versucht werden soll ist der Hunger. In ehrlichem männlichen Kampf konnten sie die Deutschen nicht besiegen, sie versuchten, sie durch Aushungerung ihrer Frauen, Kinder und Greise zu bezwingen. Weiterlesen