26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Der schwere Stand der USPD in Köln

   Der Stand der Unabhängigen Parteibewegung in Köln.
   Aus Köln wird uns über den Stand der dortigen Bewe-
gung geschrieben: Die kölnische Opposition hat durch den An-
schluß an die Unabhängige Sozialdemokratische Partei nunmehr
auch festen Boden gewonnen. Es hat lange gedauert, bis die
Opposition zu einer festen Vereinigung kam. Einige zogen
hierhin, die anderen dorthin.
   Nachdem der Versuch, eine oppositionelle Reichstagskandi-
datur aufzustellen, fehlgeschlagen – es waren nur 70 Stimmen
dafür, 130 Stimmen der Mehrheitsanhänger dagegen – unter
blieb auch jede Agitation bei der Nachwahl. Nach der Gothaer
Konferenz haben wir nun endlich eine feste Organisation ge-
geben. In der ersten Mitgliederversammlung traten sofort 50
Genossen der Organisation bei. Die Agitation ist in Köln be-
sonders schwer. Von denen, die zur Unabhängigen Partei
halten, hatte nicht einer eine sogenannte führende Rolle in der
alten Partei. Einige Bezirksführer, die zu uns stehen, sind im
Felde, so muß denn unser Häuflein die neue Partei ohne jeg-
liche organisatorische Hilfsmittel aufbauen und Stein auf Stein
schichten, um ein festes Fundament zu haben, wenn nach dem
Kriege die Parteigenossen heimkommen. Da Köln Festung ist,
ist auch die Arbeit durch militärische Maßnahmen sehr erschwert.

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

In Wald wird die nächste Kinderlandverschickung nach Pommern vorbereitet

                                 Pommernkinder!
   Die von den hiesigen evangelischen Schulen für die Aussendung
nach Pommern bezeichneten Kinder müssen heute (Samstagnach-
mittag) zwischen 5 und 8 Uhr in der hiesigen Stadthalle am Schützen-
platz zwecks Impfung und ärztlicher Untersuchung erscheinen.
   Die Reise nach Pommern und zwar in den schönen Kreis Kolberg
erfolgt gleich nach Pfingsten.
   Alles nähere wird noch durch die Zeitung bekannt gegeben.
   Diejenigen Kinder, welche Kriegsunterstützung beziehen, müssen
die Zahlkarte mitbringen.
   Wald, den 28 Mai 1917.
                                               Der Bürgermeister: Heinrich

26. Mai 1917

StaAC_Kokna

Vorder- und Rückseite der Stadtansicht Aachens von Kokna

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Steinbrecht, Postkarten 3: Bilder gemalt von Landsturmmann F. Kokna

Um Spenden für Kriegsbeschädigte zu Sammeln wurden von verschiedenen Institutionen gerne auch Postkarten verkauft, der Erlös kam dann den Geschädigten zu. Die Motive sollten möglichst viele Bürger ansprechen, weshalb Postkarten mit lokalem Bezug gerne gewählt wurden.

Aachen. Blick von der [Technischen] Hochschule. [Landsturmmann F. Kokna]
Postkarte
Herausgegeben zu Gunsten der Kriegsbeschädigten-Fürsorge von der Deutschen Hauswirtschafts-Gesellschaft, Kriegerheim Aachen.
[Im Briefmarkenfeld]: Preis 10 [Pfennig]
Davon
für die Kriegsbeschädigten-
Fürsorge der
[Deutschen Hauswirtschafts-Gesellschaft] min-
destens 4 [Pfennig]

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Der Landkreis Solingen regelt die Verteilung des Einmachzuckers für die baldige Obsternte

Verteilung von Einmachzucker.
   Die baldige Beerenobsternte gibt jetzt schon Veranlassung, die aus
eingehenden Kommissionsberatungen hervorgegangenen Grundsätze
mitzuteilen, nach denen der dem Kommunalverband zur Verfügung
stehende Einmachzucker verteilt werden soll.

Weiterlesen

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Werbung für den Pfiingstbesuch im Gewerkschaftshaus Solingen

   Solingen. Besucht euer Gewerkschaftshaus! Der
Sammelpunkt der organisierten Arbeiterschaft muß das Gewerkschafts-
haus sein. Mit Rücksicht auf die Zeitumstände wird im Solinger
Gewerkschaftshause das beliebte Instrumentalkonzert am Morgen des
zweiten Feiertages zwar nicht abgehalten werden können, doch bietet
der wunderschöne Garten, der jetzt im prächtigen Laubschmuck steht,
einen so angenehmen Aufenthalt, wie ihn wohl kein Restaurant
unserer Stadt zu bieten vermag. Für gute Speisen und Getränke
ist, soweit es die Zeitumstände gestatten, gesorgt.

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Seit längerer Zeit mal wieder eine Nachricht über einen in Solingen angekommenen Verwundetentransport

   Solingen. Ein Verwundetentransport. Gestern
abend lief hier auf dem Hauptbahnhofe ein Lazarettzug ein, der für
die hiesigen drei Reservelazarette 113 Schwerverwundete vom west-
lichen Kriegsschauplatz brachte. Die meisten der armen Menschen
mußten auf Tragbahren transportiert werden. Das gemeinsame
Krankenhaus erhielt 53, das Reservelazarett Halfeshof 31 und die
Krankenanstalt „Bethesda“ 24 Verwundete. Eine große Menschen-
menge umlagerte den Bahnhof und sah in achtungsvollem Schweigen
dem traurigen Schauspiel des Transporters zu. Wir wünschen allen
den tapferen Kriegern, die jetzt bei uns untergebracht sind, eine
baldige und, soweit das möglich ist, gründliche Genesung!

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Reichhaltiges, aber teures Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt

                             Vom Wochenmarkt.
   Der Gemüsemarkt wies heute eine so reiche Zufuhr auf, wie noch
an keinem Tage in diesem Frühjahr. Der Markt hatte gewisser-
maßen auch sein Festgewand angelegt; nur ist dieses Gewand etwas
kostspielig. Die Preise für Gemüse waren diese: Spinat 30 Pf[enni]g,
Rhabarber 30 Pf[enni]g, Spargel 60 Pf[enni]g bis 1 Mark und Schnittkohl
60 Pf[enni]g für das Pfund. Salatgurken kosteten 60 bis 75 Pf[enni]g. Ein
Kopf Blumenkohl wurde für 1,20 bis 1,50 Mark verkauft und zwei
Bündchen Rübstiel kosteten 25 Pf[enni]g.
   Der Umsatz war nicht übermäßig flott, weil die hohen Preise den
Hausfrauen nur Einkäufe in kleinem Umfange gestatten.

26. Mai 1917

0_1_23_58_26_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Mai.

Früh stand ich auf, um nicht den Zeitpunkt zu verpassen, die Morgensonne, die den grünen Widerschein der Bäume auf das Wasser der Ahr zaubert, am Wehr dort, von dem aus Tag und Nacht das gleichtönige Rauschen uns umweht. Ich machte meine kleine Postkarten-Studie ungefähr fertig. – Meiner lieben Frau, deren Zimmer ich gestern nicht verließ u. die auch heute noch das Bett hüten muss, geht es heute Morgen, Gottlob, etwas besser! Die vielen Transportzüge vom Westen und nach dem Westen blieben gestern fast ganz aus. Sie waren wohl das einzige, was viele in unserem Gasthofe an den Krieg erinnerte. Denn die Pfingstfest-Vorbereitungen nehmen alle Haus-Insassen stark in Anspruch, Weiterlesen

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Die Reorganisation der „alten“ SPD (Mehrheitssozialdemokatie) im Bezirk Niederrhein

   An die Parteigenossen und Genossinnen
                     am Niederrhein!
   Werte Genossen! Nachdem nun wieder in allen
14 Wahlkreisen des Bezirks Parteiorgani-
sationen, die auf dem Boden der alten
deutschen Sozialdemokratischen Partei
stehen, bestehen, hat eine Sitzung der Bezirksleitung
(Kreisleiter, Kreissekretäre,je ein Redakteur der im Bezirk er-
scheinenden Parteiblätter) eine Neuwahl des gesamten geschäfts-
führenden Ausschusses getätigt.
   Es wurden gewählt:
Wilh[elm] Ullenbaum jr., Elberfeld, Robertstr. 8a, Vorsitzender,
Bernh[ard] Ahlbrink, Duisburg, Marienstr. 29, Beisitzer,
Joh[ann] Arzberger, Düsseldorf, Hammerstr. 44, Beisitzer,
Ewald Budde, Lüdenscheid, Schillerstr.7, Beisitzer,
Heinrich Limbertz, Essen, Grabenstr. 67, Beisitzer,
Joh[ann] Thabor, Krefeld, Ritterstr. 181, Beisitzer,
Karl Müller, Mörs (Rhld.), Hombergerstr. 76, als Vertreter des
              Genossen Lewerentz für die linksrheinischen Kreise.
   Ferner wählte die Bezirksleitung zu Kassenrevi-
soren die Genossen Heinr[ich] Müller, M[önchen]-Gladbach, Schaal,
Solingen, und Schwarz, Krefeld.
   Wir bitten die Parteimitglieder des Bezirks, unermüdlich
für die Ausbreitung der politischen Organisationen zu wirken.
   Alle Zuschriften sind an die Unterzeichneten zu richten.
   Elberfeld, den 26. Mai 1917.
                         Mit Parteigruß
   J.A.:Karl Haberland, Ernst Dröner,
      Bezirkssekretäre, Robertstr. 8a, Telephon 3675.

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Pfingsten und die Friedenssehnsucht im dritten Kriegsjahr

   Pfingsten im dritten Kriegsjahre.
   Einmal feierte ich Pfingsten (nein, daß ich die Wahrheit
sage: ich feierte nicht!) verbrachte ich Pfingsten im Ge-
fängnisse. Am Morgen klang der Marschtritt eines tausend-
füßigen Ausflügler-Schwarmes in sehnsuchterregender Deutlich-
keint in meine Zelle. Neben und über den Blendscheiben meines
„Fensters“ lachten ein paar Streifen heiter-blauen Frühlings-
himmels in das Steinloch. Aus der am Ende des Korridors
liegenden Gefängnis-Kapelle summte der Ton des Harmoniums
herüber. Ich mochte in der Zelle meinen Pfingstspaziergang.
Auf dem Tische lag John Brinckmans „Kasper Ohm“. Die er-
götzliche Schilderung des Pfingstmarktes war aufgeschlagen. Ich
war so weit gekommen, bis der Bengel Andreis Vettern und
Tanten in Kontribution genommen und sein Marktgeld zusam-
mengebracht hatte. Dann war das prächtige Buch auf den Tisch
gesaust und war dort liegen geblieben. Und ich ging und ging.
Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs . . . Sechs Schritte hin –
sechs Schritte her. Hin – Wendung – her. Und so weiter.

Weiterlesen

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Friedrich Wilhelm Schmitz erhielt das Eiserne Kreuz.  

     Oberlar. Mit dem Eisernen Kreuz
wurde Friedr. Wilh. Schmitz, Sohn des
Herrn Joh. Schmitz, ausgezeichnet.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Es wird noch Zurückhaltung beim Baden im Freien empfohlen.

    oc.  Das Baden im Freien, zu dem man-
cher schon jetzt wieder übergeht, sollte in den
ersten Tagen nur vorsichtig und mit Mäßi-
gung geübt werden. Solange das Wasser
nicht jene wohlige Temperatur hat, die es
uns im Hochsommer so angenehm macht,
kann man durch zuviel des Guten sich
leicht mehr schaden als nützen. Man sollte
anfänglich nie zu lange im Wasser bleiben,
außerdem nicht unbekleidet stundenlang
herlaufen, sondern nach einem kurzen, nur
wenige Minuten dauernden Bade sofort
durch kräftiges Trockenreiben des Körpers
und nachfolgendem ausgiebigen Spazier-
gang in leichter, aber warmer Kleidung für
Wiedererwärmung und Belebung des Blu-
tes sorgen. Verkehrt ist dagegen alle über-
triebene Abhärtungssucht, von der man be-
stenfalls einen Schnupfen mit heimbringt,
der einem nachher die schönsten Sommermo-
nate gründlich verdirbt. Halte Maß in al-
len Dingen! Dies vernü[n]ftige Sprichwort
gilt wie kein anderes auch vom Baden,
wenn man Genuß und Vorteile von letzterem
haben will.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Einige gebräuchliche Pfingstsitten werden vorgestellt.

   oc.   Von den Pfingstsitten, die sich in
unserem Vaterlande bis auf den heutigen
Tag erhalten haben, ist das Ausschmücken
der Häuser und Türen mit jungem Bir-
kengrün wohl die gebräuchlichste. Ebenso
hat sich der Kalmus einen ziemlich festen
Platz erobert, obwohl es, offen gesagt, wenig
pfingstmäßig aussieht, wenn man am Fest-
tage selbst die Kinder allerorts geistlos auf
Kalmusblättern herumkauend einherlaufen
sieht. Von sonstigen Sitten ist vielleicht
noch die des Aufputzens des „Pfingstochsen“
erwähnenswert. In Süddeutschland hat sie
sich auf dem flachen Lande bis heute er-
halten. Man wählt dort das schönste Stück
aus Blumen und frischem Grün und gelei-
tet es im Triumpf durch das Dorf. Aller-
lei Belustigungen der Jugend bilden den
Abschluß dieses seltsamen Gebrauches, von
dem der Norddeutsche nur durch die land-
läufige Redensart „er ist aufgeputzt wie ein
Pfingstochse“ etwas weiß.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Warum sind in Wald die Kohlen wesentlich teurer als in Solingen?

   Wald. Hohe Kohlenpreise. Der Krieg hat hohe
Kohlenpreise gebracht. Das wissen wir alle und wir beklagen
es alle. Deshalb sollte aber auch allerorten alles geschehen, um
die Kohlenpreise nicht höher werden zu lassen, als es die be-
klagenswerten Verhältnisse nun einmal mit sich gebracht haben.
Da stehen nun die Dinge in Wald so, daß man von einem da-
hingehenden Bestreben nichts merkt. Im Gegenteil. Wir
Walder erfreuen uns des Ruhmes, die höchsten Kohlenpreise zu
haben. In welcher Weise wir in der Preisfestsetzung benach-
teiligt sind, das kommt uns zum Bewußtsein, wenn wir die
Walder Preise mit denen in Solingen vergleichen. Da ergibt
sich dieses Bild: In Solingen kostet der Zentner städtischer
Briketts 1,25 Mark, für Kriegerfrauen 1,20 Mark, in Wald
glatt 2 Mark! In Solingen kostet ein Zentner von dem soge-
nannten, von der Stadt gelieferten Gries 1,60 bis 1,70 Mark
in Wald 2,20 Mark! Das sind Preisunterschiede, denen gegen-
über man denn doch die Frage aufwerfen muß: Wie ist das
möglich? Wir sind der Ueberzeugung, daß die Verwaltung
nicht umhin können wird, diese ungeheuerlichen und ganz un-
verständlichen Preisdifferenzen zu erklären.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Zu Pfingsten möge der Wettergott mitspielen!

  oc.   Gutes Pfingstwetter sei allen Leser-
innen und Lesern heute an dieser Stelle
nochmals von Herzen gewünscht. In den
vergangenen Jahren hat sich Petrus in die-
ser Hinsicht verschiedentlich recht mißlaunig
gezeigt, so daß es ihm niemand verübeln
dürfte, wenn er in diesem Jahre einmal
alle Himmelstore der Wärme und dem Son-
nenschein öffnet. Gerade die Tatsache, daß
die Naturentwicklung in diesem Jahre zum
Pfingstfeste ihre schönste Lenzvollendung
erreicht hat, läßt uns den Wunsch ausspre-
chen, daß es jeder Leserin und jedem Leser
vergönnt sein möge, diese Frühlingsschön-
heit in ausgiebigster Weise genießen zu
können.