29. April 1917

19170429_waldmeister_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Jetzt ist wieder Zeit für Waldmeister.

         – OC. Waldmeister. Mit Beginn des
Monats Mai ist auch der Waldmeister wie-
der erschienen. Zwischen vermodertem Lau-
be des Vorjahres ist er im Buchenwalde
am Fuße schattenspendender Stämme empor-
gesprossen. Nun heißt es, ihn einzusam-
meln, bevor er in Blüte geht, denn mit dem
Tage, an dem seine weißen Blütensternchen
erscheinen, ist auch der größte Teil seines
Wohlgeruches dahin und verflüchtigt sich
schließlich gänzlich.

29. April 1917

19170429_wonnemond_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Der Mai ist gekommen.

   –  OC. Vom Wonnemond. „Der Mai
ist gekommen, die Bäume schlagen aus,“ an
dies alte Volkslied sollte jeder denken, dem
heuer der Frühling nicht rasch genug ins
Land gezogen kam. Weil wir infolge klima-
tischer Verschiebungen schon seit Jahren
einen reichlich frühzeitigen Lenz zu verzeich-
nen hatten, konnten in diesem Jahre
griesgrämige Naturen und Mießmacher sich
nicht genug darüber aufregen, daß der April
ihnen noch zu wenig frühlingsmäßiges bot.
In Wirklichkeit soll es in normalen Jahren
erst der Mai sein, der die richtige junge
Lenzesfreude bringt. Unter sein Szepter
gehört das junge, lichtgrüne Laub der Bäu-
me, die schneeige Zartheit der Maiglöckchen,
die schwere duftende Pracht des Flieders.
Zu seinen langen, hellen Abenden, die kaum
ein Ende zu nehmen scheinen, gehört das
Sitzen in blattumsponnenden Lauben bei
würziger Maibowle, während draußen ein
linder Abendwind Wolken von schwerem
Duft aus den blühenden Vorgärten geheim-
nisvoll die Straßen entlang trägt. In sol-
chen wundersamen Stunden verspürt das
Menschenherz die ganze Schönheit, die im
Frühling liegt. Und gerade aus dieser in-
nerlichen Zauberstimmung heraus, die selbst
nüchterne Naturen vorübergehend berauscht
und einspinnt, ist die Vorliebe erwachsen,
mit der jeder Deutsche gerade dem Mai als
dem schönsten aller Monate entgegensieht.

29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Ein Aufruf an die Rüstungsarbeiter. Nicht die Franzosen oder Briten sind die größten Feinde, sondern streikende Landesverräter.

Der Chef des Kriegsamts hat folgenden
                  Aufruf erlassen:
           An die Rüstungsarbeiter!
      Im Westen bei Arras an der Aisne und
in der Champagne stehen unsere feldgrauen
Brüder in der schwersten und blutigsten
Schlacht der Weltgeschichte.
      Unser Heer braucht Waffen und Mu-
nition. Habt ihr nicht Hindenburgs Brief
gelesen?
„Eine unsühnbare Schuld nimmt derjenige
auf sich, der in der Heimat feiert statt zu
arbeiten. Für Eure Schuld mußten un-
sere Feldgrauen bluten“

Weiterlesen

29. April 1917

0_1_23_58_29_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. April.

Die Schlacht im Westen, besonders bei Arras, ist von neuem aufgelebt mit seltener Heftigkeit. Es heißt über sie: „Die engl. Sturmwellen wurden durch die heftige deutsche Feuersperre zum großen Teil niedergeworfen. An anderen Stellen wurden sie in wilden Nahkämpfen mit Handgranaten, Kolben u. Bajonetten zurückgejagt. Photographische Aufnahmen unserer Flieger aus 2000 Metern Höhe zeigen deutlich die Leichenhaufen der in den schweren Schlachttagen gefallenen englischen Sturmtruppen.“ Es war zu erwarten, daß unsere Feinde die bedenklichen Streiks bei Weiterlesen

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Vortragsveranstaltung in Mechernich

Sonntag, den 29. April 1917,
abends 6 Uhr:
Volksversammlung
in Mechernich (Schumacher)
Redner: Direktor Dr. Brauns, M[önchen]-Gladbach.
Thema: Unsere Lage vor der Entscheidung des Weltkrieges.

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Vermisstenanzeige für den Kriegsinvaliden Krahe aus Wildenburg

Bekanntmachung.
Der Ackerer Hermann Krahe, Kriegsverletzter aus
Wildenburg, ist am 14. April 1917, vormittags
10 Uhr, von Wildenburg fortgegangen, angeblich um
in Sistig einen Ochsen zu kaufen; dort ist er aber
nicht angekommen und bisher überhaupt nicht zurück
gekehrt. Geld hatte der Krahe nicht mitgenommen.
Krahe ist 35 Jahre alt, mittelgroß, hat schwarze
Haare und schwarzen Schnurrbart, Augen dunkelbraun.
Beide Hände zeigen Muskelschwund und sind wenig
gebrauchsfähig. Die Kriegsverletzung bestand in Ge-
wehrschüssen in der rechten Hüfte und und rechten Ferse.
Bei seinem Weggange war Krahe bekleidet mit grauer
kleiner Mütze, dunkelgrauer kleinkarierter Joppe,
darunter wollene graue Jacke, brauner Manchesterhose,
gehalten durch Stoffgürtel, schwarzen genagelten Schnür-
schuhen, schwarzen kleinen Ledergamaschen (sogen[annten]
Stulpen).
Wer Auskunft über den Verbleib des Krahe zu
geben vermag, wird ersucht, dem Landratsamt oder
den Angehörigen in Wildenburg Nachricht zukommen
zu lassen.
Schleiden, den 24. April 1917
Der Königliche Landrat
I[n] V[ertretung]: Rausch, Kreissekretär

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Festandacht und Reliquienprozession im Kloster Steinfeld, Kreis Schleiden

Steinfeld, 24. April. Sonntag, den 29. April,
wird in Steinfeld das altehrwürdige Hermann Joseph-
Fest gefeiert: 10 ½ Uhr Pontifikalamt S[eine]r Bischöf-
lichen Gnaden des Hochwürdigsten Herrn Weihbischofs
Dr. Petrus Lausberg von Cöln, mit Festpredigt S[eine]r
Bischöfl[ichen] Gnaden. 4 Uhr nachmittags Festandacht
und große Reliquienprozession. Hermann Joseph-
Heilwasser wird in der Kirche verteilt (Flaschen mit-
bringen).

28. April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_08 firmenich 28.0schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 firmenich april 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Anton Firmenich, Sattlergeselle aus Dürscheven

Anton Firmenich
* 17. No. 1897 Dürscheven
Volksschule – Sattlerhandwerk- Gesellenprüfung 8. Nov. 1916 Heeresdienst
Kurze Ausbildung in Düren.
Front Inf. Reg. Nr. 25 Offensive Aras
† 28. April 1917 Kopfschuß- Der Komp.führer schrieb:
„Er war uns stets ein guter Kamerad, seinen Vorgesetzten ein pflichteifriger und unerschrockener Soldat“. – Treue Kameradenhände begruben ihn im Feindesland nordöstlich von Graeille.

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Bildung von Invaliden-Handwerkerabteilungen bei den Kriegsbekleidungsämtern zur Beschäftigung kriegsbeschädigter Soldaten

Schleiden, 26. April. Um den kriegsbeschädig-
ten Mannschaften Beschäftigung und dadurch ein
besseres Fortkommen für sich und ihre Angehörigen
zu verschaffen, werden bei den Kriegsbekleidungsämtern
Invaliden-Handwerkerabteilungen gebildet. Es handelt
sich keineswegs nur um gelernte Schuhmacher und
Schneider, sondern die Art des vielseitigen Betriebes
ermöglicht es, auch den in ihrem ursprünglichen Berufe
nicht mehr verwendbaren Handwerkern durch Umlernen
eine dauernde Unterkunft auch im Frieden zu sichern.
Kriegsbeschädigte Mannschaften werden, sobald sie von
der Truppe entlassen, also Rentenempfänger sind,
Zivilhandwerker. Sie erhalten neben der Militär-
rente einen ihren Leistungen entsprechenden Lohn.
Eine Kürzung der Militärrente ist nicht statthaft. Für
ihre Wohnung müssen sie selbst sorgen.

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Förderung der privaten Kaninchenzucht im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Am Sonntag, den 29. d[iesen] M[ona]ts, nachm[ittags] 6 Uhr,
findet in Kirscheiffen im Saale des Herrn Schaefer
ein Vortrag des Herrn Sektionsdirektors für Kaninchenzucht
Königs aus Mülheim-Ruhr über das Thema: Welchen Wert
hat eine vernünftig betriebene Kaninchenzucht?“ statt.
In Anbetracht der Wichtigkeit, die der Kaninchenzucht in
der Volkswirtschaft zukommt, bitte ich die Interessenten dringend,
sich recht zahlreich im Versammlungslokale einfinden zu wollen.
Der Zutritt zu der Versammlung ist vollständig kostenlos.
Schleiden den 23. April 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses
Graf von Spee

28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Ein erfolgreiches Jahr für Schloß Burg

   Solingen. Schloß Burg. Der Jahresbericht des
Schloßbauvereins kann die Tatsache feststellen, daß der
Schloßbesuch trotz des Krieges wieder zunimmt, im Vergleich
mit dem Vorjahr ist er von 65 824 auf 76 560 zahlende Be-
suche gestiegen. Die Schülerherberge im Grabentor sah 521
Gäste. Aus den Eintrittsgeldern flossen 18 080 Mark (im Vor-
jahr 15 498 Mark) in die Vereinskasse. An laufenden Bei-
trägen gingen von 340 Mitgliedern 7473 Mark ein gegen 6273
Mark von 291 Mitgliedern im Vorjahre. Die Vereinsschulden
haben sich von 121 164 Mark auf 116 467 Mark verringert.
Aus den Zeitverhältnissen erklärt es sich, daß die Bautätigkeit
des letzten Jahres, über die Dombaumeister Arntz berichtet, im
wesentlichen auf die allgemeine Instandhaltung des Schlosses
beschränkt bleiben mußte. Im Nordflügel des Saalbaues wurde
eine Dienstwohnung für den Museumsleiter hergestellt. An
dem nordwestlichen Wartturm, auch Diebsturm genannt, ist die
bisher fehlende Dachverbindung der beiden Wehrgänge mit
Anschluß an die Turmmauer geschaffen worden. Das Ber-
gische Landesmuseum, die Bergische Landesbücherei und das
Archiv sind, wie der Leiter dieser Abteilungen, Rudolf Roth,
berichtet, durch Neuerwerbungen und Schenkungen bereichert
worden. Größere Ankäufe verhinderten die Knappheit der ver-
fügbaren Mittel und die außerordentlichen Preissteigerungen
für gute Antiquitäten.

28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Köln beschlagnahmt Gemüselieferungen für Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte wieder eine Besserung in der An-
fuhr, doch erhalten wir aus dem Vorgebirge lange nicht die
Gemüsemengen, die uns nach altem Herkommen zustehen. Die
Stadt Köln beschlagnahmt alles aus dem Vorgebirge kom-
mende Gemüse und läßt uns nur so viel von dem Segen zu-
kommen, wir ihr gutdünkt. Mit welchem Rechte? fragen wir!
Unsere Stadtverwaltung sollte im Verein mit den andern
Städten des Bergischen Landes an geeigneter Stelle Schritte
tun, um diesen Zustand zu beseitigen.
   In der Markthalle kosteten heute morgen ein Pfund
weiße Möhren 24 Pf[enni]g, rot 40 Pf[enni]g. Das Pfund Karotten
wurde für 35 Pf[enni]g verkauft. Spinat kostete 65 Pf[enni]g. Neben
Kopfsalat und Salatgurken waren auch als Frühlingsboten die
ersten Radieschen auf dem Markte erschienen. Auf dem Neu-
markte wurden wieder Seefische feilgeboten. Der Preis
war erheblich niedriger als in der letzten Zeit; doch sind die
Preise nicht etwa von der Fischzentrale herabgesetzt worden,
sondern die Stadt legt bei diesem Fischhandel einen netten
Groschen zu.

28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Vortrag über „Wildwachsendes Gemüse und dessen Zubereitung“

Nationaler Frauendienst Solingen
   Dienstag, den 1. Mai, abends 8¼ Uhr
   in der Schule an der Katternbergerstrasse:
                  Vortrag
   von Frau Fräulein Fritsch-Elberfeld über:
Wildwachsendes Gemüse und dessen Zubereitung.

28. April 1917

0_1_23_58_28_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 28. April.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Hindenburgs Dank an den Hauptausschuß.“ / Artikel „Engländer und Franzosen erschöpft.“ / Artikel „55 000 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“]

Eine Erschöpfung ist bei Engländern u. Franzosen eingetreten, wie der Tagesbericht es meldet. Es heißt in der Zeitung: „Der 2. feindliche Durchbruchsversuch der Engländer bei Arras darf heute als völlig gescheitert angesehen werden. Nach der ungeheuren Schwächung ihrer Kampfkräfte in diesen blutigen Schlachttagen steht die Entente ihrem strategischen Ziel ferner Weiterlesen

28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt eröffnet eine Kinderheim-Krippe

Kinderheim-Krippe.
   Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt er-
öffnet Mitte Mai ein
   Kinderheim, Dorperstraße 67,
für Kinder von 2 Wochen bis zu 3 Jahren für Tag- und
Tag- und Nachtpflege. Kinder deren Mütter in
Kriegsarbeit tätig sind, werden bei der Aufnahme
bevorzugt.
   Anmeldungen können schon jetzt bei der leitenden
Schwester im Kinderheim erfolgen, wo auch die näheren
Bedingungen zu erfahren sind.
            Der Vorstand.
Weiterlesen