31. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. März 1917

Werbeanzeige für die 6. Kriegsanleihe

Der Krieg ist eine heilige Sache!
In richtiger Erkenntnis mahnt der Geistliche
seine Gemeinde an die Zeichnungs-Pflicht!
Könntest Du es verantworten, eine
solche Mahnung unbeachtet zu lassen?
Wenn je eine Sache uns heilig war, wenn je ein opfervoller Krieg
geführt wurde um hehre, große, jedem Deutschen in seinem innersten
Denken und Fühlen berührende Ziele, so ist es dieser Krieg. Ihn zu
gutem, unsere Zukunft sicherndem Ziele zu Ende zu führen, ist für Jeden oberste
Pflicht, nicht nur gegen sein Vaterland, sondern auch gegen seinen Gott. Die
erfolgreichste Waffe, die Bürger und Bauer, Arbeiter und Unternehmer, An-
gestellter wie Vorgesetzter, Mann und Frau, Jüngling und Jungfrau in der
Heimat in der Hand haben, das heilige Ziel dieses Krieges zu sichern, ist die
möglichst einmütige Beteiligung aller Volksschichten an der Kriegs-Anleihe.
Weiterlesen

31. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. März 1917

Spendenaufruf für Linoleumabfällen für das Vereins-Lazarett Schleiden

Abfälle von
Linoleum
zur Selbstanfertigung von Pan-
toffeln für die verwundeten und
kranken Soldaten des hiesigen
Lazaretts bitten wir gefl[issentlich] abzu-
liefern im Antonius-Hospital in
Schleiden.
Den gütigen Spendern im
voraus unsern Dank.
Vereins-Lazarett
Schleiden.

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

Schweinediebe aus Solingen zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt

   Solingen. Schweinediebe machten im Oktober und
November Solingen und Umgebung unsicher. Mehrere
Landwirte, aber auch eine nicht kleine Anzahl anderer Leute,
kleine Beamte und Fabrikarbeiter, die ein Schweinchen mit
vieler Mühe großgezogen hatten, um ihren Fleischbedarf für
den Winter einzudecken, wurden von ihnen heimgesucht. Unter
den Tieren befanden sich mehrere im Gewicht von annähernd
200 Pfund im Werte von 300 bis 400 Mark. In mehreren
Fällen waren sie gleich in den Ställen geschlachtet worden.

Weiterlesen

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

In einem Wucherprozess gegen einen Solinger Bäcker wurde seine üppig dekoriertes Schaufenster gerügt

   Solingen. Eine Appetit und Aergernis er-
regende Schaufensterauslage. Der Bäcker Walter
H. und dessen Ehefrau von hier sind die Inhaber einer „Früh-
stücksstube“, in der man für viel Geld alles zu essen erhalten
kann, was es in diesen Kriegszeiten eben noch gibt. Das
Schaufenster der Frühstücksstube ist mit den appetitlichsten
Sachen dekoriert, wie Koteletts, Schinken, Brötchen usw.
Gestern mußte sich das Ehepaar H. vor dem hiesigen Schöffen-
gericht verantworten, weil es Auslandsmehl bei der ZEG. und
der Stadtverwaltung nicht angemeldet hatte und weil es mit
Brot und sogenannten „Weckmännern“ Kriegswucher getrieben
haben solle. In dem Geschäft konnte man Brot das Pfund zu
3 Mark kaufen und für einen „Weckmann“, zu dessen Her-
stellung ein Viertelpfund Mehl nötig ist, mußte man 1 Mark
zahlen. Der als Sachverständige vernommene Obermeister
Bremen bezeichnete die Schaufensterauslage in dem Geschäft
der Angeklagten als ärgerniserregend, weil die minderbemittelte
Bevölkerung an den ausgestellten Waren Anstoß nehme und
sich frage: wo kommen alle die Leckereien her? Die Angeklagten
haben erst während des Krieges in ihrem Betriebe eine Bäckerei
eingerichtet und erhielten deshalb von der Stadt kein Mehl ge-
liefert. Ob es sich wirklich bei dem verbackenen Mehl, das sich
die Angeklagten auf Umwegen besorgt haben, um Auslands-
mehl gehandelt hat, konnte leider nicht festgestellt werden. Den
Angeklagten mußte deshalb geglaubt werden, daß sie für das
Pfund Mehl selbst 2,40 Mark bezahlt haben. Die Anklage wegen
Kriegswuchers wurde daher fallen gelassen und H. nur wegen
Uebertretung der Bundesratsverordnungen zu 25 Mark und
seine Ehefrau zu 18 Mark Geldstrafe verurteilt.

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

Hermann Weber aus Solingen wegen Verbreitung eines Flugblattes mit der Überschrift „Hunger“ angeklagt und verurteilt

                   Ein Flugblattprozeß
   Der Waffenarbeiter Hermann W. von hier stand gestern
vor dem Solinger Schöffengericht unter der Anklage, Flug-
blätter mit der Ueberschrift: Hunger! ins Feld geschickt zu
haben. Der Angeklagte hatte auf dem Feldpostbriefe mit den
Flugblättern, der an seinen Bruder gerichtet war, als Absender
einen falschen Namen angegeben, weshalb auch Anklage wegen
Urkundenfälschung erhoben worden war. Der Brief konnte den
Adressanten nicht erreichen, weil dieser inzwischen in englische
Kriegsgefangenschaft geraten war. Der angegebene Absender,
dem der als unbestellbar zurückgekommene Brief ausgehändigt
wurde, war sehr entrüstet, daß man seinen Namen für den
Versand von derartigen Druckschriften mißbraucht hatte. Er
setzte auf die Ermittlung des Briefabsenders eine Belohnung
und machte Anzeige bei der Polizei.

Weiterlesen

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

Ankündigung eines weiteren „Vaterländischen Vortragsabends“ in Solingen

Vaterländ[ischer] Vortrags-Abend
        der Stadt Solingen
am Mittwoch, den 4. April 1917, abends punkt
      8 Uhr im Kaisersaal zu Solingen.
        1. Vortrag des Herrn Oberlehrers Dr. Erbach
            aus Solingen: Was würde ein „englischer
            Friede“ für uns bedeuten?
        2. Vortrag des Herrn Dr. Schmunk aus Lever-
            kusen: Deutschlands kriegswirtschaftliche
            Lage.
     Die Bürgerschaft bitte ich, sich zu diesem Vor-
trags-Abend zahlreich einfinden zu wollen.
         Eintritt frei, Stuhlreihen.
   Solingen, den 30. März 1917.
                           Dicke, Oberbürgermeister

31. März 1917

0_1_23_58_31_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 31. März.

[Artikel „Im Westen Regen, im Osten Tauwetter.“ / Artikel „Erfolgreicher Handstreich auf der Karst-Hochfläche.“ / Artikel „Kanadische Angriffe an der Artois-Front blutig abgewiesen.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“ / Artikel „Der türkische Gegenangriff auf dem linken Tigrisufer.“]

2037.
Der Reichskanzler sagte in seiner letzten bedeutungsvollen Rede über die deutsch-amerikanischen Beziehungen, daß der bisherige krisenhafte Zustand anscheinend einer raschen Entscheidung sich nähert. – Ueber die Absichten des russischen Volkes u. der jetzigen Regierung hören wir nur Widersprechendes; mal heißt es: Das russische Volk will den Frieden, mal den Krieg bis zum Aeußersten.  Ueber die dortigen Verhältnisse sagte unser Weiterlesen

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

Fototermin für Solingens Vereinigte Arbeitersänger

              Vereinigte
         Arbeiter-Sänger
   des ob[eren] Kreises Solingen.
Sonntag vormittag, pünktl[ich]
10¼ Uhr, im Gewerkschafts-
haus Solingen photograph[ische]
Aufnahme mit anschließen-
der Probe. Niemand darf
            fehlen.

30. März 1917

19170330_menden_597

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. März 1917 

Die Steyler Ordensschwestern dürfen sich mit ministerieller Genehmigung in Menden niederlassen.  

    Menden. Die ministerielle Genehmi-
gung für die Niederlassung der Dienerinnen
vom hl. Geist aus dem Mutterhause Steyl
(Holland) ist eingetroffen. Die Ordensschwe-
stern beabsichtigen, sich der ambulanten
Krankenpflege zu widmen, eine Kinder-Be-
wahranstalt einzurichten und Koch- und
Nähunterricht zu erteilen. Da von einem
Neubau vorläufig abgesehen werden muß,
werden die Schwestern demnächst das ehe-
malige Pastorat am Lugenheim [Jugendheim] beziehen.

30. März 1917

19170330_kleingeld_598

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. März 1917 

Das Mannstaedt Werk in Troisdorf hat eigene Marken als Kleingeldersatz herausgegeben und warnt vor dem Einsatz außerhalb des Betriebes.

Bekanntmachung. Da die von uns
                             zur Milderung der
Kleingeldnot in Umlauf gebrachten Klein-
geldersatzmarken ausschließlich für den in-
neren Verkehr unserer Werksangehörigen
mit unseren Verkaufsstellen und Kassen
bestimmt sind, warnen wir Außenstehende
dringend davor diese Marken in Zahlung
zu nehmen, zumal die Einlösung solcher
Marken seitens der Werkskassen nur Werks-
angehörigen gegenüber erfolgen darf, und
wir keine Verantwortung für irgendwelche
Nachteile übernehmen können, die durch
eine uns jederzeit zustehende Kraftloser-
klärung dieser Marken für Außenstehende
eintreten können.
Direktion der Mannstaedt-Werke A.-G. Troisdorf.

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Neue Regelungen für die Kriegsküchen in Wald

   Bekanntmachung betr[effend] Kriegsküchen.
   Bei Lösung der Wochenkarten für die Kriegsküchen in der
Stadthalle, in Mangenberg und Schlagbaum müssen die
Fleisch- und Kartoffelersatzkarten vorgelegt werden. Während
die Fleischkarten zur Hälfte gekürzt werden, müssen die Kar-
toffelersatzkarten für die Zahl der abonnierten Personen ab-
gegeben werden.
   In Zukunft werden Einzelgerichte, also Essen außer
Abonnement, nicht mehr abgegeben. Wer die Abonnements-
karten für 6 Gerichte nicht Samstags an den bekannten Stellen
abholt, muß bis zur nächsten Ausgabe der Wochenkarten
warten.
   Wald, den 29. März 1917.
                                    Der Bürgermeister: Heinrich.

30. März 1917

19170330_kriegsanleihe_597

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. März 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe  

Denkt daran
daß unsere Feinde das aufrichtige Friedensangebot unseres Kaisers
mit frechem Hohn abgelehnt haben  

Denkt daran
daß England, das uns mit ehrlichen Waffen nicht bezwingen kann,
den feigen Hungerkrieg gegen unsere Frauen, Kinder und Greise
angezettelt hat 

Denkt daran
daß Frankreich gegen Eure Söhne, Brüder und Väter im Felde
farbige, mordgierige Bestien in Menschengestalt hetzt 

Denkt daran
was Rußlands wilde Kosakenhorden aus den blühenden ostpreußischen
Landen und ihren friedlichen Bewohnern gemacht haben  

Denkt daran
daß das „neutrale“ Amerika die Beziehungen zu uns abgebrochen,
weil ihm durch unsern U-Bootkrieg das „Geschäft“ gestört wurde 

Denkt
an den Verrat Italiens und Rumäniens, denkt an die Mißhandlung
unserer gefangenen Helden in Feindeslanden; denkt an die Bomben-
attentate unserer Gegner auf friedliche unbefestigte Städte, denkt
an Baralong – – – 

Dann wißt Ihr, was Ihr zu
erwarten und was Ihr zu tun habt!  

Es geht um Alles!
Zeichnet die 6. Kriegsanleihe
zur Erzwingung des Friedens.

30. März 1917

19170330_abend_596 19170330_abend_597

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. März 1917 

In Troisdorf wurde die 6. Kriegsanleihe mit Unterstützung des Bürgermeisters, Rat und Pfarrer kräftig beworben.  

     Troisdorf. Am vergangenen Sonn-
tag fand im Saale des Hotels zum Kron-
prinzen ein vaterländischer Abend für die
hiesige evgl. Gemeinde statt zwecks Werbung
für die 6. Kriegsanleihe. Pfarrer Theiß be-
grüßte die Erschienenen, namentlich den
Herrn Bürgermeister sowie die Mitglieder
des Gemeinderates, und brachte ein begei-
stert aufgenommenes Kaiserhoch aus. Herr
Sekretär Steidl hielt einen klaren, anschau-
lichen Vortrag über Deutschlands Finanz-
kraft an Hand einer Reihe von Lichtbildern
welche die im Vergleich zu unseren Feinden
ungleich günstige Lage unseres Volkes be-
wiesen. Reicher Beifall lohnte die interes-
santen Ausführungen. Pfarrer Theiß be-
tonte in seinem Schlußwort die heilige
Pflicht jedes Einzelnen, unseren Feinden
die geschlossene Einheit unseres Volkes

Weiterlesen

30. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1167. Control[l]e der Ausfuhr von Lebensmitteln: Eingabe des Pfarrers Müllers aus Solingen an das Landratsamt Euskirchen vom 30. März 1917

Ersatz für die beschlagnahmten Lebenmittel

Katholisches Pfarramt Solingen Weeg
Solingen-Weeg, den 20. März 1917
An das Königliche Landratsamt Euskirchen
Am 27. Februar dieses Jahres schickte ich meine Haushälterin
Fräulein Margarthe Enders, zum Einkauf an Lebensmitteln
in die Eifel. Diese Lebensmittel sollten zu meinem eigenen
Unterhalte und zur Unterstützung bedürftiger Pfarrkinder die-
nen. Ich bin nämlich Pfarrer in einem reinen Industriebezirk
und in einer Gemeinde, wo für die Lebensmittelversorgung
durchaus mangelhaft ist. Auf der Rückkehr wurde nun von
der K(öin]gl[ichen] Polizei Euskirchen der Schließkorb meiner Haus-
hälterin samt seinem Inhalt [er enthielt 50 [Pfund] Meehl, 6 [Pfund] Buch-
weizen, 3 Brote, 9 [Pfund] Speck, 4 L[iter] Milch, ½ [Pfund] Wurst)
beschlagnahmt. Ich protestierte dagegen bei der Stadtverwaltung
Weiterlesen