30. Januar 1917

bast_30_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1917

Führerloser Kreisbahnwagen verursacht Schrecken und Heiterkeit

   Solingen. Der Wagen ohne Führer. Gestern
abend ereignete sich am Schlagbaum ein Fall, der bei ängst-
lichen Gemütern Furcht, bei den anderen aber große Heiterkeit
auslöste. Die Schaffnerin eines Kreisbahnwagens, der nach
Ohligs fahren sollte, geriet mit einem Fahrgast in Meinungs-
verschiedenheiten. Ihre wagenlenkende Kollegin hörte sich den
Streit eine Zeitlang als „Ohnseitige“ an. Endlich riß ihr die
Geduld, sie sprang, mit der Kurbel bewaffnet, vom Wagen, um
gleich Wilson ein Machtwort zur Beilegung des Streites zu
reden. In ihrem Eifer muß sie aber wohl den Motor des
Wagens unbeabsichtigt auf Fahrt gesetzt haben, denn das
Vehikel setzte sich ohne Führerin und Schaffnerin in Bewegung
und nahm seinen Kurs auf Ohligs zu. In dem vollständig
besetzten Wagen und bei den Straßenpassanten entstand natür-
lich ein großes Hallo, als die beiden weiblichen Beamtinnen
schleunigst jede weitere Auseinandersetzung mit dem Fahrgast
abbrachen und mit fliegenden Röcken dem Ausreißer nach-
stürmten. Glücklicherweise war der Motor nur auf langsame
Fahrt gestellt, so daß es den beiden Frauen bald gelang, ihren
gewohnten Platz im Wagen wieder einzunehmen.

30. Januar 1917

bast_30_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1917

Paketzustellung wegen Winter und Erkrankung der Pferde in Solingen nicht mehr möglich

   Solingen. Keine Paketbestellfahrten mehr!
Vom Postamt schreibt man uns: Wegen Erkrankung zahlreicher
Pferde und der schlechten Beschaffenheit der Straßen infolge
des Schnees und des anhaltenden Frostes ist es dem hiesigen
Posthalter unmöglich, Paketbestellfahrten weiter auszuführen.
Die ankommenden Pakete können daher den Empfängern nicht
mehr ins Haus gebracht werden; die Empfänger müssen sie
vielmehr beim Postamt 1 (Kölnerstraße) selbst abholen oder
abholen lassen, und zwar gegen Rückgabe der ihnen vorher
durch die Briefträger zugestellten Begleitkarten. Porto und
Nachnahmebeträge werden bereits bei Aushändigung der Karten
eingezogen. Ueber Wert- und Einschreibepakete ist auf der Rück-
seite von dem Empfangsberechtigten zu quittieren. Die Ab-
holung hat möglichst noch am gleichen Tage zu erfolgen; die
Paketausgabe ist zu diesem Zwecke geöffnet werktags 8 bis 1
und 2 bis 7 Uhr, Sonntags 11½ bis 1 Uhr.

30. Januar 1917

0_1_23_57_30_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 30. Januar.

Zu wiederholten Malen lesen wir zumteil Bekanntes über die Schwierigkeiten der augenblicklichen Volksernährung, mit der es allerdings höchst traurig bestellt ist. Wir finden da folgendes: Die Versorgungsschwierigkeit dieses Jahres hat ihren Grund in der schlechten Kartoffelernte. Auch die Transportverhältnisse haben sehr ungünstig eingewirkt. Die Schätzungen über die Getreideernte gehen soweit auseinander, daß am 15. Febr. 1917 eine neue Bestandsaufnahme nötig ist. Die Kartoffelvorräte werden sich genau erst feststellen lassen, wenn die Mieten geöffnet sind u. das Saatgut ausgelesen ist. Trotz der günstigen Körnerernte stehen wir infolge der Kartoffelmißernte bezüglich der gesamten verfügbaren Nährwerte an Getreide u. Kartoffeln schlechter als im Vorjahr. Ein Ausgleich ist nur durch immer sorgfältigere und Weiterlesen

30. Januar 1917

bast_30_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1917

Kinoschließungen um 22 Uhr verfügt

   Zur gef[äl]l[igen Beachtung!
   Durch Verfügung des Herrn Regierungs-
präsidenten müssen die Theater
    um 10 Uhr geschlossen
werden. Da wir jedoch unser Programm nicht
zu kürzen beabsichtigen, sind wir gezwungen,
mit der letzten Vorstellung schon um 7¾ Uhr
zu beginnen.
   Wir bitten deshalb unsere werten Besucher,
nach Möglichkeit die Nachmittagsvorstellungen
zu besuchen.
                                  Hochachtend
                        Palast-u. Central-Theater

29. Januar 1917

bast_29_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1917

Arbeitsunfall in der Minenwerkstatt der Fa. Kieserling (Solingen)

   Solingen. Schwerverletzt. In der Minenabteilung
der Kieserlingschen Fabrik ereignete sich am ver-
gangenen Donnerstag ein schwerer Unglücksfall. Die Arbeiterin
M. vom Kirschbaumerhof wollte sich an dem offenen Koksofen,
der zur Heizung des Arbeitsraumes dient, etwas wärmen.
Durch einen unglücklichen Zufall gerieten die Kleider der Frau
in Brand. Ihre Arbeitskollegen versuchten die brennenden
Kleider mit Wasser zu löschen, was auch gelang. Die Aermste
hatte sich aber so erhebliche Brandwunden besonders an den
Armen zugezogen, daß sie sofort ins Krankenhaus geschafft
werden mußte. Der Zustand der Verletzten ist bedenklich; sie
wird sich einer Operation unterziehen müssen. Die Arbeiter
und Arbeiterinnen in der Minenabteilung klagen über den un-
zulänglichen Arbeitsraum, in den von allen Seiten Kälte ein-
dringen kann. Wir empfehlen der Gewerbeinspektion, einmal
nach dem Rechten zu sehen.

29. Januar 1917

bast_29_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1917

Die Wupper ist zugefroren, Schlittschuhlaufen möglich

  Solingen. Die Wupper als Eisbahn. Die grim-
mige Kälte in den letzten Tagen hat den sehr seltsamen Fall
herbeigeführt, daß die Wupper teilweise mit einer so starken
Eiskruste bedeckt ist, daß gestern viele Sportfreunde auf ihr
Schlittschuh laufen konnten. Der Verkehr nach Wupperhof,
Glüder usw. war deshalb gestern besonders stark.

29. Januar 1917

bast_29_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1917

Kohle muss abgewogen und darf nicht gemessen werden!

   Solingen. Wiegen, nicht messen. Trotz des polizei-
lichen Verbots, Kohlen nach Maß zu verkaufen, wird es tag-
täglich von einigen Kohlenhändlern übertreten. Sie verfahren
nach dem alten Rezept und messen nach Gutdünken die Kohlen
mit der Schüppe ab, selbstverständlich immer zu ihrem Nutzen.
Das ist Betrug, der von den Gerichten streng bestraft wird.
Die Polizeiverwaltung fordert das Publikum auf, in allen
Fällen, in denen es Kohlen statt abgewogen zugemessen erhält,
Anzeige zu erstatten.

29. Januar 1917

0_1_23_57_29_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 29. Januar.

[Artikel „Der Kaiser an die Schutztruppe.“ / Artikel „Artilleriekampf an West- und Ostfront.“ / Artikel „Geplänkel an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Erfolgreicher Luftkampf bei Kut el Amara.“]

Noch flattern die Fahnen zu Kaisers Geburtstag an einzelnen Häusern; die Bürger können sich von ihnen noch nicht trennen! Auch wir wollen noch aus einer Zeitungsbetrachtung zu des Kaisers Geburtstag einiges herausnehmen; es hieß da: „Viel Schutt des Alltags, viel Fremdes und Unechtes hatte sich während der langen Friedensjahre in der deutschen Seele angehäuft. Schon im Frieden hatte der Kaiser mit allen Kräften daran gearbeitet, das deutsche Volk deutsch zu erhalten oder vielmehr aus der deutschen Nation erst wirklich ein deutsches Weiterlesen

29. Januar 1917

bast_29_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1917

Wuchergeschäfte bei der Hindenburgspende für Schwerarbeiter?

   Solingen. Die Hindenburgspende und die
Schwerarbeiter. Die Hindenburgspende hat nach einer
Mitteilung des Präsidenten des preußischen Abgeordnetenhauses
bisher ein gutes Ergebnis gehabt. Für die Arbeiter in der
Kriegsindustrie wurde 1½ Millionen Kilogramm Speck, Fett
und Fleischwaren gesammelt. Die Provinz Ostpreußen allein
hat 2500 Zentner aufgebracht. Diese Fleisch- und Fettwaren
sind teils von Erzeugern unentgeltlich, teils gegen Be-
zahlung geliefert worden. Einem Briefe, den ein Landwirt
aus dem Kreise Allenstein in Ostpreußen an seinen hier
wohnenden Verwandten richtet, entnehmen wir nun, daß die
Bauern für ein Pfund Speck 1,90 Mark, für ein Pfund Dauer-
wurst bis zu 2,50 Mark, für ein Pfund Schmalz 2,40 Mark
und für das Pfund Talg 2 Mark erhalten haben. Den Schwer-
arbeitern im hiesigen Bezirk ist es nun unverständlich,
daß sie für ein Pfund Speck 6 Mark bezahlen müssen. Wir
nehmen als selbstverständlich an, daß der größte Teil des in die
Hindenburgspende „geflossenen“ Specks bezahlt worden ist, aber
auch dann ist ein Preis von 6 Mark in keiner Weise gerecht-
fertigt.

28. Januar 1917

19170128_treibeis_541

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Januar 1917 

Der Rhein und andere Flüsse frieren zu.  

      –  Treibeis auf dem Rhein. Der Rhein
führt seit Freitag Treibeis. Eine ganze An-
zahl beladener Frachtschiffe ist in der Nähe
der Schutzhäfen vor Anker gegangen. Auf
dem Main ist, der Eisgang bereits so stark,
das die Schiffahrt eingestellt werden mußte.
Der Rhein treibt, wie aus Bingerbrück
gemeldet wird, in seiner ganzen Breite
schwache, leichte Eisschollen, sogenanntes
Schaumeis. Die Nahe ist zugefroren und
wird bereits begangen. Die Kälte hat übri-
gens abgenommen. Das Thermometer zeigt
nur noch 5 Grad unter Null.

28. Januar 1917

0_1_23_57_28_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 28. Januar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Lebhafter Geschützkampf im Görzischen.“]

Das Gefühl des Wiedergesundwerdens geht durch Pauls letzten Brief, den wir gestern erhalten und in dem er uns schreibt: „Hohenelse, 24.1.17. Meine liebe Eltern! Für die große Freude, die ihr mir durch das schöne Paket gemacht habt, sei euch auf`s Beste gedankt. Dir, l. Papa, bin ich durch deine Güte zu besonderem Dank verpflichtet; ebenso der lieben Mutter für ihre große Aufmerksamkeit. Der Brief, l. Papa, bezeichnet alles hier richtig und ausführlich, werde überall hinsehen, wo etwas ist. Soeben komme ich vom Remus-See, habe da Schlittschuh gelaufen. Die Gegend ist ganz wunderhübsch; aber auch im Erholungsheim selbst ist es ausgezeichnet; die Behandlung, die mir zuteil wird, besteht in kohlens. Bädern. Die Verpflegung ist einfach unglaublich gut, man soll es für unmöglich halten, daß es soviel Gutes gibt. Es sind jetzt ungefähr 35-40 Patienten hier. Des Abends machen wir Gesellschaftsspiele und Weiterlesen

28. Januar 1917

19170128_weidenaufwuchs_541

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Januar 1917 

Der Weidenaufwuchs steht zum Verkauf.  

Bekanntmachung.
   Am Freitag, den 2. Februar 1917, nachm.
2 Uhr soll in der Wirtschaft Siegburg (Post)
in Bergheim (Sieg) der Weidenaufwuchs
auf den Siegböschungen vom Buisdorfer Wehr
abwärts bis 1300 Meter unterhalb der Berg-
heimer Fähre, in Lose eingeteilt, öffentlich meist-
bietend verkauft werden. Nähere Auskunft erteilt
der Königliche Meliorationsbausekretär Hermanns
in Bonn.
Siegburg, den 22. Januar 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
gez. von Dalwigk,
                          Königl. Landrat.

27. Januar 1917

27011917-hindenburgspende-danksagung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Januar 1917

Dank des Kreises Düren für die Hindenburgspende des Kreises Schleiden

Danksagung.
Zur Hindenburgspende hat der Kreis Schleiden
schon in dieser Woche größere Mengen Speck, Schinken
und bester Fleischwaren überwiesen, die für die Schwerst-
arbeiter der Kriegsindustrie Verwendung finden. Die
Verteilung dieser Spende auf die einzelnen Werke der
Schwerstindustrie erfolgt unter Zuziehung eines Ver-
trauensmannes der Schwerstarbeiter, die Verteilung
innerhalb der Werke an die Schwerstarbeiter selbst unter
Zuziehung des Arbeiter-Ausschusses des betreffenden
Werkes, so daß für die Verwendung der Spende im
Sinne der Geber, vollste Gewähr geschaffen ist.
Namens des Kreises Düren sage ich dem Kreise
Schleiden für die gütige Ueberweisung meinen besten Dank.
Düren, den 25. Januar 1917.
Der Vorsitzende des Kreis-Auschusses:
Kesselkaul, Königl[icher] Landrat.

27. Januar 1917

27011917-hindenburgspende-geruechte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Januar 1917

Aufklärung von Gerüchten zur Hindenburgspende

Vermischtes.
Schleiden, 24. Jan[uar] (Hindenburgspende.)
Während im allgemeinen die Spendensachen einen er-
freulichen Verlauf nimmt und die Herren Pfarrer
und Lehrer immer größere Anmeldungen der Sammel-
stelle machen können, scheint hier und dort im Kreise
die Spende dadurch geschädigt zu werden, daß allerlei
wilde Gerüchte in Umlauf gebracht werden. So wird
z[um] B[eispiel] behauptet, der Kreis habe die von ihm bislang
bei den Hausschlachtungen erworbene Lünte zum
doppelten Preise weiterverkauft. Selbstverständlich ist
diese Behauptung wie alle derartigen unsinnigen Ge-
rüchte völlig aus der Luft gegriffen. Die Verbreiter
der Gerüchte sollten sich doch vor Augen halten, welche
Verantwortung sie durch das Weitererzählen gegen-
über der hochwichtigen vaterländischen Sache der
Hindenburgspenden-Sammlung übernehmen. Man
besinne sich doch auf den Ernst der Zeit und suche
keine Entschuldigung für mangelnden Opfergeist hinter
unbewiesenen und auf den ersten Blick als haltlos
zu erkennenden Behauptungen. Man sorge in den
einzelnen Ortschaften dafür, daß das Resultat der
Sammlung der Größe des Ortes entspricht, damit
am Schlusse keine Ortschaft den Vergleich mit der
anderen zu scheuen hat.

Anmerkung: Lünte ist das beim Schwein zwischen Bauchfell und innerer Bauchmuskulatur liegende Fettgewebe, manchmal auch die Schweineniere.