28. Oktober 1916

28101916-speisekartoffeln

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. Oktober 1916

Versorgung der Bevölkerung mit Kartoffeln

Vermischtes.
Schleiden, 26 Okt[ober]. Die Regelung der Ver-

sorgung der Bevölkerung mit Speisekartoffeln hat nach
einer Bekanntmachung des Reichskanzlers nach dem
Grundsatze zu erfolgen, daß sie bis zum 15. August 1917
nicht mehr als 1 ½ Pfund Kartoffeln für den Tag
und Kopf der Bevölkerung durchschnittlich verwendet
werden dürfen. Der Kartoffelerzeuger kann auf
den Tag und Kopf bis 1 ½ Pf[un]d Kartoffeln seiner
Ernte für sich und für jeden Angehörigen seiner Wirt-
schaft verwenden. Im übrigen ist der Tageskopfsatz
auf höchstens 1 Pfund Kartoffeln mit der Maßgabe
zur Festsetzung gelangt,  daß der Schwerarbeiter eine
tägliche Zulage bis 1 Pfund Kartoffeln erhalten kann.
Weiterlesen

28. Oktober 1916

28101916-aufruf-getreideanlieferung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. Oktober 1916

Aufruf an die Landwirte des Kreises Schleiden zur Lieferung von Brotgetreide

An die Landwirte
des Kreises Schleiden!
Ich bitte dringend um Anlieferung von Brotge-

treide (Weizen und Roggen), da die regelmäßige Ver-
sorgung des Kreises bei weiterer mangelhaften Anliefe-
rung in Frage gestellt ist. An Druschprämie wird für
Roggen und Weizen bis zum 15. November M[ar]k 1,20
per 100 kg bezahlt, sodaß für Roggen bis dahin
M[ar]k 24,20, für Weizen M[ar]k 28,20 per 100 kg

bezahlt wird. Dieser Preis versteht sich für einwand-
freie Ware. Für minderwertige Ware wird entsprechend

dem Minderwerte weniger bezahlt. – Nach dem 15.
November werden die Preise für Weizen und Roggen
weiter heruntergesetzt.
M. Levano, Commern,
Kommissionär des Kreises Schleiden.

28. Oktober 1916

28101916-schleiden

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. Oktober 1916

Öffnung des Bürgermeisteramtes Schleiden für das Publikum

Bekanntmachung.
Es wird erneut daraufhin hingewiesen, daß nachmittags das
Bürgermeisteramt unbedingt für das Publikum geschlossen bleiben
muß, um eine ordnungsgemäßige Erledigung der Geschäfte zu er-
möglichen. Gleichzeitig wird zu Kenntnis gebracht, daß die
Bekanntgabe der Verordnungen usw. nunmehr in dem am Bür-
germeisteramt angebrachten Aushang erfolgt.
Schleiden, den 26. Oktober 1916
Das Bürgermeisteramt.

28. Oktober 1916

BAST_28_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1916

Angemessene und zweckmäßige Kleidung für Frauen, die in der Fabrik arbeiten, ist zu empfehlen

   Solingen. Frauenkleidung und Fabrik-
arbeit. Für die vielen Frauen, die im Lauf des Krieges in
den Fabrikbetrieben in Arbeit getreten sind, ist ein Vorfall von
höchstem Interesse, der sich gestern in einem Betriebe in der Gas-
straße in Solingen zugetragen hat. Dort geriet eine Arbeiterin
mit dem Kleide in eine Kreissäge. Die gefräßigen Zähne der
Säge hatten im Nu das Kleid und die Bluse gefaßt und den
Körper der Arbeiterin so weit in die Maschine gerissen, daß so-
gar das Korsett schon gepackt worden war. In diesem Augen-
blicke hatte eine Kollegin der Verunglückten die Geistesgegen-
wart, den Riemen von der Scheibe zu werfen und dadurch die
Maschine zum Stillstande zu bringen. Diese Arbeiterin hat durch
ihr lobenswertes Eingreifen ein schweres Unglück verhindert. Wir
teilen den Fall mit, weil er mehr als alle Mahnungen dafür
spricht, welche Bedeutung zweckmäßige Kleidung für unsere
Fabrikarbeiterinnen hat.

28. Oktober 1916

BAST_28_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1916

Mangel an Schweinefleisch, aber nicht für alle

   Solingen. Wo bleibt das Schweinefleisch?
Diese Frage wird von Woche zu Woche von unseren Haus-
frauen wiederholt. Der Genuß von Schweinefleisch gehört für
den minderbemittelten Teil unserer Bevölkerung bald zu den
Unmöglichkeiten. Von den Behörden werden wir auf die
kommende Zeit vertröstet, wenn der größte Teil der Schweine
das vorschriftsmäßige Gewicht von 200 Pfund und darüber er-
reicht haben würde. Man muß sich nun wundern, wenn ein
Wirt auf der Kölnerstraße eine große Schüssel mit gebratenen
Schweinekoteletts zum Kaufe ausstellt. Das Stück
dieser Delikatesse kostet allerdings 1,20 Mark. Heute gilt: hast
du Geld, bekommst du auch Schweinekoteletts.

28. Oktober 1916

0_1_23_56_28_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 28. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Sichtlich flaut im Augenblick der große Riesenkampf an der Somme etwas ab, wie wir es auch aus dem Tages-Bericht ersehen, wo es heißt: „nördlich der Somme ist es nur zu Gefechten von Erkundungsabteilungen gekommen.“ Um so mehr wendet sich unser Blick auf die Lage bei Verdun, bei Douaumont; von den Angriffen dort heißt es, daß: „sie von 5 Divisionen ausgeführt wurden, daß sie seit langem vorbereitet waren, daß die Ausführung bisher nur durch das schlechte Wetter behindert wurde.“ Die Norddeutsche Allgemeine Zeitung schreibt zu dem Vorstoß bei Verdun: „Wie sich aus dem deutsch. Heeresbericht ergab, brachte ein franz. Angriff am 24. Okt. dem Gegner einen örtlichen Erfolg. In der Genugtuung darüber haben die Franzosen u.a. die Behauptung aufgestellt, der Kommandant von Douaumont sei in franz. Gefangenschaft geraten. Das ist eine Erfindung, denn die Feinde haben, als sie das Fort erreichten, Weiterlesen

28. Oktober 1916

BAST_28_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1916

Die Verrechnung der Brotmarken zwischen den Bäckern und den Behörden im Stadt- und Landkreis soll vereinfacht werden

   Solingen. Wichtig für Bäcker und Brotver-
käufer. Am 1. November tritt eine Neuordnung in der Ver-
rechnung der Brotmarken unter den einzelnen Gemeinden in
Kraft. Bisher wurden Brotmarken aus den Nachbargemeinden
von den Bäckern und Brothändlern mit ihrer Heimatbehörde
verrechnet, die dann den Austausch mit den anderen
Gemeinden besorgte. In Solingen-Stadt und im Land-
kreise war die Sache besonders umständlich, da die Marken
an das Landratsamt geschickt werden mußten. In Zukunft
sollen die Bäcker und Brotverkäufer die Marken selbst auf
den zuständigen Rathäusern der Nachbargemeinden abliefern,
wo ihnen ein Ausweis über die Zahl der Marken ausgestellt
wird. Gegen Abgabe dieses Ausweises erhalten die Geschäfts-
leute dann das entsprechende Mehl. Die Verrechnung über das
Mehl geschieht unter den Gemeinden direkt, so daß die Sache
vereinfacht ist.

27. Oktober 1916

BAST_27_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1916

Umfangreicher Bericht über die verschiedenen Tätigkeiten und Kriegsunterstützungen des Hilfskomitees in Wald

   Wald. Eine Sitzung des städtischen Hilfs-
komitees tagte gestern unter dem Vorsitz des Bürgermeisters
Heinrich im Sitzungssaale der Stadtverordneten. Den geschäft-
lichen Mitteilungen entnehmen wir folgendes: Die Zahl der zu
unterstützenden Kriegerfamilien beläuft sich auf 2714. An Kriegs-
unterstützung wurden bis zum 1. Oktober 1916 ausgezahlt:

Weiterlesen

27. Oktober 1916

BAST_27_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1916

Die Lebensmittelangebote der Städte im Solinger Industriebezirk in der Übersicht

      Lebensmittelversorgung der Städte.
Solingen: Nächste Woche: Eier an Kriegerfamilien. Jede
   Person erhält ein Ei. Bekanntmachung folgt noch. –
   Fleisch und Fleischwaren. (Siehe Bekanntmachung.)
Ohligs. Fleisch, Muscheln, Butter, Fett, Margarine.
   (Siehe Bekanntmachung)
Wald: Sterilisierte Milch, Weiß- und Rotkohl,
   Graupen, Puddingpulver, Fischklöße, Eier,
   Butter, Margarine (Siehe Bekanntmachung.)
Höhscheid. Fleisch, Wurstwaren. (Siehe Bekanntmachung.)
Gräfrath. Samstag: Rindfleisch und Fleischwaren.
   (Siehe Bekanntmachung.)

27. Oktober 1916

BAST_27_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1916

Der letzte noch lebende Sohn oder Familienangehörige soll nicht mehr an „vorderster Front“ verwendet werden

            Der letzte Sohn.
   Aus einem Antwortschreiben des preußischen Kriegs-
ministeriums an den Reichstagsabgeordneten Erzberger geht
hervor, daß im Bereich der preußischen Armee schon seit
längerer Zeit Anträgen von Familien, von denen schon
mehrere Söhne oder Familienangehörige gefallen sind, den
letzten noch lebenden Sohn oder Familienangehörigen nicht
mehr an der vordersten Front zu verwenden, soweit irgend
angängig, in wohlwollender Weise im Wege der Kommandie-
rung oder Versetzung Rechnung getragen worden ist. Eine
dahingehende Anweisung sei auch allen miltärischen Behörden
im Felde zugegangen.

27. Oktober 1916

0_1_23_56_27_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 27. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Die Zivil-Strategen und Biertischfeldherrn hatten gestern reichlich Stoff zu ihren Erörterungen u. ihren Vermutungen wegen des so schmerzlichen Verlustes vor Verdun. „Sie werden wohl geschlafen haben“; „es sind wohl zu viel Truppen von Verdun nach Rumänien befördert worden“; „wir waren dort zu schwach“; „wir haben uns dort zu sehr in Sicherheit gewiegt“, dies u. vieles andere wurde geäußert. – Freilich, unser Verlust dort ist ein sehr großer, wie aus nebenstehendem franz. Bericht ersichtlich: wir verloren unter anderem etwa 100 Offiziere und über 3500 Mann. Der franz. Bericht vom 25 Okt. nachmittags besagt dazu: „Das ganze von den Franzosen eroberte Gelände wurde vollständig behauptet Weiterlesen

27. Oktober 1916

BAST_27_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1916

Drakonische Strafen für Milchverfälscher ausgesprochen

         Tausend Mark Geldstrafe wegen
                Milchfälschung.
   Das gemeingefährliche Treiben der Nahrungsmittelfälscher
veranlaßt unsere Schöffengerichte zu scharfen Strafen. Für
diese erfreuliche Tatsache lieferte auch die heutige Sitzung des
Solinger Schöffengerichtes einen Beweis.

Weiterlesen

27. Oktober 1916

schulchronik01schulchronik02

Stadtarchiv Ratingen, Schulchronik der evangelischen Volkschule Homberg, SCH 4-6

In einem Haushaltungskurs wurden 20 Mädchen zwei Monate lang in den Bereichen Haushaltung, Hygiene und Landwirtschaft unterrichtet.

Haushaltungskursus.
Unter dem Vorsitz des Herrn Landrats, Geheimer Regierungsrat von Beckerath wurde am 27. Oktober [1916], nachmittags 4 Uhr im Kronenbergschen Saal das Schlußfest des zweimonatigen Haushaltungskurses gefeiert. 20 Töchter der hiesigen Gegend sind in den Monaten September und Oktober in allen Zweigen der Haushaltung, der Hygiene und der Kleintier- und Geflügelzucht in fachgemäßer trefflicher Weise ausgebildet worden. Die Haushaltungslehrerin Fräulein Gertrud Klein aus Düsseldorf hat es verstanden, die Mädchen durch ihren feinen pädagogischen Unterricht, durch eine mustergültige Disziplin und praktische Anleitung vorzügliche Kenntnisse zu vermitteln, wovon wir Eltern uns bei der Schlußprüfung, wie auch die schöne Ausstellung der angefertigten Sachen uns überzeugen konnten. Der Herr Geheimrat sprach in längerer Rede auch seine volle Anerkennung aus. Der Lehrer Hanke begrüßte danach den Herrn Geheimrat als den Hauptmann der Mädchen-Kompagnie und sprach im Namen der Eltern seinen innigen Dank für die schöne Einrichtung des Kursus aus, indem er dem Herrn Geheimrat für seine Förderung der weiblichen Jugend die rechte Anerkennung in den zuständigen Körperschaften wünschte. Der lieben Haushaltungslehrerin, welche durch ihren Eifer und ihre großartigen Leistungen unsere Liebe und Dankbarkeit erworben, rief er ein herzliches „Auf Wiedersehn nach einigen Jahren“ zu. Nach einer gemütlichen Unterhaltung bei Kaffee und Kuchen wurde die Feier geschlossen. Der Beitrag einer jeden Schülerin betrug für die zwei Monate nur 25 Mark, wofür dieselben unentgeltlich Mittagessen erhielten, welches sie selbst zubereiteten. Den Unterricht in der Geflügel- und Kleintierzucht sowie im Gartenbau gab wöchentlich eine Stunde der Herr Winterschuldirektor Woebel aus Ratingen, der auch mit den Kursisten einen Ausflug nach Neuß machte in Begleitung der hiesigen Lehrer, um die Geflügelzuchtanstalt der Landwirtschaftskammer für die Rheinprovinz zu besichtigen. Der Herr Geheimer Medizinalrat Dr. Hofacker unterrichtete in einigen Stunden über die wichtigsten Regeln der Hygiene.
Anmerkung: Die Winterschule in Ratingen bildete zukünftige Landwirte aus.

26. Oktober 1916

BAST_26_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1916

Die Preisunterschiede zwischen den Wochenmärkten in Elberfeld und Solingen verwundern die „Bergische Arbeiterstimme“

                  Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war mit Gemüse ziemlich gut beschickt.
Auch die Bauern aus der Umgegend hatten sich zum Teil wieder
eingefunden. Hauptsächlich wurde Kohl in allen Sorten zum
Kaufe angeboten. Die Preise sowohl für Gemüse, wie auch für
Obst standen auf der alten Höhe. Eine Ausnahme machten die
städtischen Aepfel, die das Pfund für 15 Pf[enni]g verkauft wurden
und die flotten Absatz fanden. Es handelte sich um Schüttel-
und Fallobst, das sich zur Herstellung von Marmelade eignet.

Weiterlesen

26. Oktober 1916

0_1_23_56_26_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 26. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Ist es wohl eine Vorbereitung auf den Verlust von Fort Douaumont, wenn unser Tagesbericht schreibt: „ein französischer Angriff hat bis zum brennenden Fort Douaumont Boden gewonnen; die Kampfhandlung dauert an?“ – Der französische Bericht spricht schon von der Einnahme dieses Forts seitens der Franzosen. Weiterlesen