31. Juli 1916

31071916 Foto 470 Eifeltypen(1) 31071916 Foto 470 Eifeltypen

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 470 Feldpostkarte mit Motiv „Eifeltypen“ vom 31. Juli 1916

Feldpostgruß nach Kempen im Rheinland / Bauer mit Ochsengespann als „Eifeltype“

Fräulein Maria Nislers
Boisheim
Rütterhöfe
Rhl. Kempen
Geschr[ieben] den 31.7.16
Liebe Maria!
Viele Grüße von
hier sendet der deine
Johannes. Hoffent-
lich hast du den Brief
erhalten. Hier ist
es ganz schön aber
sehr warm. In
Rütterhöfe soll sich
wohl nichts verändern.
Auf Wiedersehn.
Dein Johannes

31. Juli 1916

BAST_31_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1916

Eine weitere Kriegsküche im Walder Stadtteil Mangenberg eröffnet. Die Kriegsküchen sollen die Ernährung der Kinder während der Ferien sicherstellen.

   Wald. Eine neue Kriegsküche. In der Aktien-
ziegelei auf dem Mangenberg ist, wie unsere Leser schon
aus der Bekanntmachung des Bürgermeisters am vorigen
Samstag ersehen haben werden, eine neue Kriegsküche eröffnet
worden. Durch die Einrichtung der Kriegsküchen ist die
Speisung von unterernährten Kindern auch während der Ferien
ermöglicht worden. Es soll ihnen nun während der schulfreien
Zeit an jedem Wochentage ein warmes, schmackhaftes Mittag-
essen verabreicht werden. In der Haushaltungsschule an der
Altenhofer- und an der Eintrachtstraße wurden bisher je 20
Kinder gespeist, die Zahl ist jetzt auf 40 Kinder erhöht worden.
Mit den bei Weck in Oben-Itter gespeisten Kindern werden
augenblicklich gegen 200 Kinder mit warmem Mittagessen ver-
sehen. Die Kosten trägt zur Hälfte die Stadt und zur anderen
Hälfte der Vaterländische Frauenverein.

31. Juli 1916

BAST_31_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1916

Eine versuchte Köpenickade?

   Solingen. Der Herr Fliegerhauptmann.
Gestern verhaftete die Polizei in einem Restaurant an der
Kaiserstraße einen Mann, der sich den Gästen gegenüber als
Hauptmann in einer Fliegertruppe ausgegeben hatte. Die
Brust des „Kriegers“, der sich Ullrich nannte, schmückten die
Eisernen Kreuze erster und zweiter Klasse. Eine ganze Anzahl
Ordensbänder wiesen darauf hin, daß der Herr Hauptmann
auch der Inhaber sonstiger hoher Auszeichungen sei. Die
Räubergeschichten, die der „Fliegerhauptmann“ zum besten gab,
müssen wohl so hanebüchen gewesen sein, daß bei den Zu-
hörern Zweifel auftauchten. Zur „sachverständigen“ Be-
urteilung der vorgetragenen Erzählungen auf ihre Wahrschein-
lichkeit holte einer der Gäste schließlich einen Schutzmann. Der
Mann des Gesetzes erwies sich als ein ungläubiger Thomas
und verlangte von dem „Fliegeroffzier“,der nur so mit seinem
„Ehrenwort“ um sich schmiß, etwas „Schriftliches“. Nach
einigem Zögern rückte der angebliche Hauptmann ein Stück an-
geschmutztes Papier heraus, das sich bei näherem Betrachten als
ein Schein darstellte, in dem dem Inhaber beglaubigt wurde
daß er der deutschen Armee als Reservist angehöre. Der Ver-
haftete, dessen richtiger Name Peter Ohlerich ist und der
aus Siegburg stammt, wurde dem Bezirkskommando zuge-
führt. Es wird angenommen, daß der falsche Hauptmann hier
irgendeine Köpenickade aufführen wollte.

31. Juli 1916

BAST_31_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1916

Die neuen amtlichen Maßnahmen zur Sicherstellung der Bekleidung und wie sie in Solingen umgesetzt werden sollen

Bestandsaufnahme in Web-, Wirk- und
       Strickwaren. – Die Kleiderkarte.
   Vom Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und
Rechte (e. V.), Solingen, wird uns geschrieben:
   Der 1. August ist für das gesamte Bekleidungs-
gewerbe ein Tag von schwerwiegender Bedeutung: er bringt zu-
nächst eine allgemeine Bestandsaufnahme, die unsere
gesamten Vorräte an Web-, Wirk-, und Strickwaren er-
fassen soll, und ferner das Inkrafttreten der Kleider-
karte. Diese beiden neuen Kriegsmaßnahmen haben zwar ein und
dasselbe Ziel: Die Sicherstellung der Bekleidung für die bürgerliche,
insbesondere für die minderbemittelte Bevölkerung, ihre Aus-
führung ist aber – was die Geschäftswelt der Branche vor
allem beachten möge – vollständig von einander getrennt. Die Be-
standsaufnahme wird alle vorhandenen Vorräte, die auf den
Meldekarten in den einzelnen Gruppen benannt sind, erfassen (vergl[eiche]
die heutige Bekanntmachung des Oberbürgermeisters), während die
Kleiderkarte, der Bezugsschein zur Entnahme von Bekleidungs-
stücken und Stoffen, nur für bestimmte, besonders zu streckende
Waren – für diese aber unbedingt! – erforderlich ist. Was ohne
Bezugsschein gekauft werden kann, ist mehrfach von den Zeitungen
veröffentlicht worden; Geschäftsleute, die noch nicht hierüber unter-
richtet sein sollten, können die Freiliste von unserm Verein auf
schriftliche Bestellung beziehen, auch wenn sie unserm Verein
nicht angehören sollten.

Weiterlesen

31. Juli 1916

BAST_31_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1916

Forderung nach Höchstpreisen für Obst- und Gemüsekonserven

Die Konservenfabrikation eine Gefahr für
            unsere Volksernährung.
   Die Herstellung von Dauerwaren ist offenbar für unsere
Volksernährung von der allergrößten Bedeutung. Nicht nur
im Haushalte der einzelnen Familie spielt die Möglichkeit,
Nahrungsmittel dauernd frisch zu erhalten, eine wichtige Rolle,
sondern auch auf unser gesamtes Wirtschaftsleben übt die
gewerbsmäßige Konservierung von Lebensmitteln einen großen
Einfluß aus. Gegenwärtig zeigt sich dies besonders deutlich auf dem
Obst- und Gemüsemarkte. Durch die Konserven-
industrie werden riesige Mengen von Frischgemüsen und Obst
dem Markt entzogen, wodurch die Preise ganz ungeheuer in die
Höhe getrieben werden. Darum empfiehlt sich als eine dringende
Forderung die Festsetzung von Höchstpreisen für die Ge-
müse- und Obstkonserven. Nahrungsmittel dürfen

Weiterlesen

31. Juli 1916

0_1_23_55_31_Juli_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Juli 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 31. Juli.

[Artikel „Neue schwere russische Angriffe zurückgewiesen.“ / Artikel „Erbittertes Ringen in Wolhynien und Ostgalizien.“]

Die Abreise-Vorbereitungen nehmen uns sehr in Anspruch; aber nach wie vor bleibt unser Blick mit höchster Spannung auf die Vorgänge an den Fronten gerichtet, nach wie vor ist es Sorge, die uns erfaßt. – Wie gestern so auch heute wollen wir noch einiges aus einem Ueberblick über die vergangenen zwei grausamen Kriegsjahre festhalten. Es heißt da in der Zeitung: „So treten wir in das neue, das 3. Kriegsjahr unter dem Druck kommender größter Ereignisse. >Die letzte endgültige Entscheidung<, so haben unsere Feinde in ihrer Presse die große allgemeine Offensive bezeichnet, in der wir uns jetzt befinden. Ob es wirklich die letzte Entscheidung werden wird? Niemand kann es wissen. Schwerer u. schwerer lastet der Druck des Welt- Weiterlesen

31. Juli 1916

BAST_31_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1916

Verhaftungen von Sozialdemokraten im Wuppertal

                                      Verhaftet
wurden die Stenotypistin der „Freien Presse“ in
Elberfeld, Frau Kretschmer, und der Arbeitersekretär
Sauerbrey in Barmen. Die Untersuchung wird durch den
Polizeiassessor Hausch geführt. Um was es sich handelt, ist
noch nicht bekannt.

30. Juli 1916

19160730_Erholung_378

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juli 1916

Stadtkindern soll die Möglichkeit zur Erholung auf dem Land gegeben werden.

   –  Jetzt, da in Kürze in Stadt und Land
die Sommerferien beginnen, ist es der sehn-
lichste Wunsch vieler Eltern ihren Kindern
einige Wochen Erholung auf dem Lande
zu gönnen. Wirtschaftlich besser gestellte
Eltern sind hierzu in der Lage, da sie die
nicht unerheblichen Kosten hierfür bestreiten
können. Aber wo bleiben die Kinder der
ärmeren Bevölkerungsklassen? Haben auch
Weiterlesen

30. Juli 1916

19160730_Jagd_378

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juli 1916

Die Hühnerjagd ist bald eröffnet.

      –  Die Eröffnung der Jagd auf Reb-
hühner, Wachteln, schottische Moorhühner,
ist in den Kreisen Bergheim, Bonn Stadt  
und Land, Köln Stadt und Land, Eus-
kirchen, Rheinbach, Sieg, Mülheim a. Rh.
auf den 25. August, in den Kreisen Gum-
mersbach, Waldbröl und Wipperfürth auf
den 4. September, auf Fasanenhähne und
-Hennen allgemein auf den 15. September
vom Bezirksausschuß Köln festgesetzt worden.
Die genannten Tage sind die ersten Jagd-
tage.

30. Juli 1916

19160730_Sammlung_378

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juli 1916

Eine Geldsammlung unter den Arbeitern und Beamten der hiesigen Mannstaedt-Werke.

     Friedrich-Wilh.-Hütte. Die am
12. d. M. stattgefundene Sammlung zur
Unterstützung unserer Kriegs- und Civil-
gefangenen brachte die erfreuliche Summe
von 2043,10 Mk. von der Arbeiterschaft
und den Betriebsbeamten der Mannstaedt-
Werke ein.

30. Juli 1916

19160730_Overath_378

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juli 1916

Overath aus Altenrath erhält das Eiserne Kreuz.

     Altenrath. Unteroffizier Rob. Overath
von hier wurde mit dem Eisernen Kreuz
ausgezeichnet. Er ist Mitglied des Vereins
ehem. 68er für Siegburg und Umgebung.

30. Juli 1916

0_1_23_55_30_Juli_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Juli 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 30. Juli.

[Artikel „Amtlich wird mitgeteilt […]“ / Artikel „Schwere Russenangriffe gegen die Heeresgruppe Linsingen.“ / Artikel „Erfolgreicher Luftschiffangriff auf Englands Ostküste.“]

[Artikel „Erneute Massenstürme der Russen blutig abgewiesen.“ / Artikel „Lebhaftere Gefechtstätigkeit an der bulgarischen Front.“ / Artikel „Vorpostenkämpfe am Suezkanal.“]

Paul schrieb uns gestern: „Spandau, 27. VII. 16.; Meine liebe Mutter! Deine so lieben Zeilen erhielt ich im Augenblick. Ich befinde mich auf dem Büro und benutze diese Gelegenheit, dir sogleich zu antworten. Zunächst spreche ich dir meinen allerherzlichsten Dank aus und erwidere deine lieben Grüße bestens! Die Karte von Tegel mit den Mädels ist ganz mißverstanden worden; denn wir waren zu fünf; ich gehe gehe mit 2 Mädels doch nicht dahin! Dafür esse ich lieber anständig zu Mittag; denn Weiterlesen

29. Juli 1916

29071916 kriegsgefangene

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Juli 1916

Verbot der Weitergabe von Post für feindliche Kriegsgefangene

Stellvertr. Generalkommando
VIII. Armeekorps.
Ab[teilung] IIb. nr. 2358
Betrifft:
Besorgung der Briefschaften der Kriegs-
getangenen durch Privatpersonen.
Verordnung.
Auf Grund der §§ 1 und 9 des Gesetzes über den
Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 ordne ich an:
Privatpersonen ist es verboten, Briefschaften von Kriegs-
gefangenen oder an Kriegsgefangene in Empfang zu
nehmen oder zu besorgen.
Unter Kriegsgefangenen sind alle Militär- und
Zivilgefangenen zu verstehen, gleichgültig, ob sie sich
in Kriegsgefangenenlagern selbst, in Lazaretten oder
an eine Arbeitsstelle befinden.
Zuwiderhandlungen werden nach § 9 des vorgenannten
Gesetzes mit Gefängnis bis zu einem Jahre bestraft.
Coblenz, den 17. März 1915.
Der Kommandierende General.
von Ploetz