24. Juni 1916

24061916 brot

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Juni 1916

Kurzfristige Erhöhung der Brotration für Schwerarbeiter

Schleiden, 21. Juni. (Brotversorgung.) Wie
wir vernehmen, konnte einer großen Zahl von Schwer-
arbeitern für den Rest des Wirtschaftsjahres d. i.
bis zum 15. August, eine erhöhte Brotration be-
willigt werden.

24. Juni 1916

BAST_24_06_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Ein reichsweit veröffentlichter patriotischer Aufruf „an deutsche Schulmädchen“ der höheren Schulen, zur Unterstützung des Vaterlandes Wäsche für Säuglinge und Kleinkinder zu nähen

               Aufruf an unsere Solinger Frauen und Mädchen!
                                                  —
                        Offener Brief an deutsche Schulmädchen.
   Meine lieben jungen Freundinnen, Ihr wollt doch alle so gern was fürs Vaterland tun! Aber die Schule nimmt so viel Zeit,
und dann kommt noch die Klavierstunde und Turnen und die Freundinnen und das Haus, der Aufsatz, das Extemporale, da wird es
schnell Abend und wieder ist man höchstens zu einem Feldpostpäckchen gekommen.
   Und doch könnt Ihr ohne Zeitverbrauch und ohne Geldausgaben viel tun und Wichtiges, und noch dazu etwas Schönes, so was,
was Junges nie können und Männer erst recht nicht, nicht mal die Soldaten, die doch sonst alles können.
   Nun hört mal einen Augenblick zu.
   Wer ist jetzt wohl am nötigsten fürs Vaterland?

Weiterlesen

24. Juni 1916

BAST_24_06_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Leserinnen sind verärgert, weil die „Bergische Arbeiterstimme“ eine Verkaufsnachricht für Wald vermeintlich zu spät veröffentlicht hat

   Wald. Ausverkauft! hieß es, als am Mittwoch unsere
Leserinnen nach den Geschäften kamen, in denen nach einer
Bekanntmachung der Mittwochnummer der „Bergischen
Arbeiterstimme“ „vom Mittwoch ab“ Speck, Schmalz und
Margarine verkauft werden sollten. Bei diesen Frauen hat sich
nun die Meinung gebildet, die „Bergische Arbeiterstimme“
hätte die Bekanntmachung so früh bekommen, daß sie sie schon
am Dienstag hätte bringen können. Das ist nicht der Fall. Die
Bekanntmachung ist uns erst am Mittwochmorgen zugegangen.
An der Zeitung liegt also die Schuld nicht.

24. Juni 1916

BAST_24_06_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Haustürgeschäfte mit Schweinefleisch

   Solingen. Hausierhandel mit Schweine-
fleisch! Die neueste Erscheinung, die uns die Knappheit in
Fleisch gebracht hat, ist der Hausierhandel mit angeblich hollän-
dischem Schweinefleisch. Die Händler besuchen Privathaus-
haltungen und Gasthäuser und bieten frisches Schweine-
fleisch zum Preise von 4,50 Mark das Pfund an. In einem
Falle reduzierte der Händler, als sein Angebot zurückgewiesen
wurde, weil der Preis als zu hoch bezeichnet wurde, seine For-
derung sofort auf 4 Mark. Wieviel Gewinn müssen diese Leute
an dem Fleisch haben, wenn sie selbst mit ihrer Forderung so
weit heruntergehen können? Anscheinend wollen diese Leute
die augenblickliche Situation und die Rationierung des Flei-
sches in gewinnsüchtiger Weise für sich ausnutzen.

24. Juni 1916

BAST_24_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Solinger Kolonialwarenhändler wegen Mehlwuchers verurteilt

   Solingen. Mehlwucher. Gestern stand der Kolonial-
warenhändler Feldhoff von hier vor dem Schöffengericht.
Er hatte beschlagnahmefreies Mehl das Pfund für 1,70 Mark
verkauft. Die hiesige Preisprüfungsstelle sah diesen Handel als
wucherisch an, zumal festgestellt wurde, daß F. an jedem Pfund
Mehl 26 Pf[enni]g verdiente, mehr also, als dasselbe Mehl in
Friedenszeiten überhaupt kostete. Weiter war Anklage er-
hoben, weil F. es unterlassen hatte, das Mehl, das er vom
„Bergischen Mehlkontor“ bezogen hatte, vorschriftsmäßig bei
der Behörde anzumelden. Der Angeklagte bestritt, 26 Pfennig
Gewinn am Pfund gehabt zu haben und versuchte das durch
Ausstellung einer mehr als vagen Rechnung zu beweisen. Herr

Weiterlesen

24. Juni 1916

1916 06 24

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. Juni 1916

Die Invaliden Josef Becker und Josef Königs kehren nach neunmonatiger Kriegsgefangenschaft heim.

Hilden, 24. Juni. Nach neunmonatiger russi-
scher Gefangenschaft wurden kürzlich Musketier Josef
Becker (Eller) und Josef Königs (Meide) ausgetauscht.
Auf einer Karte, die wir von diesen erhielten und mit
der wir gebeten werden, die Hildener Bürger zu grüßen,
wird der herzliche Empfang der Invaliden durch die schwe-
dischen Militärbehörden und die dortige Bevölkerung
geschildert. Ein schöner Empfang wurde den Austausch-
gefangenen auch in Schwerin durch den Herzog bereitet.
Dort wurde den Heimgekehrten das Eiserne Kreuz zu-
gesprochen.

24. Juni 1916

BAST_24_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

In den Sommermonaten bleibt die Kleiderabgabestelle für Solingens Kriegerfamilien geschlossen

Die Kleiderabgabestelle für Kriegerfamilien
                               wird geschlossen.
   Die Kleiderabgabestelle im Gemeindehause in der Birkerstraße
wird während der Monate Juli und August geschlossen sein. Wer
aber Kleider, Schuhe usw. in diesen Monaten dringend benötigt,
kann solche noch bis zum 30. Juni auf dem Unterstützungsbureau
beantragen. Es wird aber empfohlen, nur in den dringlichsten Fällen
davon Gebrauch zu machen, damit für die Winteranschaffung über
einen größeren Betrag verfügt werden kann. Der Anspruch auf das
Kleidergeld von 12 Mark vierteljährlich für jede Frau und 4 Mark
für jedes Kind geht für die Monate Juli und August nämlich nicht
verloren, sondern kann für den Herbst oder Winter mit benutzt
werden. Den Kriegerfamilien wird bei der heute und die folgenden
Tage erfolgenden Auszahlung der Kriegsunterstützung ein orien-
tierender Zettel übergeben, aus dem das Obige ersichtlich ist.

24. Juni 1916

BAST_24_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Ein Vergleich zwischen den aktuellen Wochenmarktpreisen und denen aus dem Vorjahr belegt die massiven Preissteigerungen

                   Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte war die Zufuhr von Gemüse
etwas besser, doch läßt sie sich nicht im geringsten mit den
Mengen vergleichen, die in normalen Zeiten auf den Markt
kamen. Die Preise halten eine unnatürliche Höhe. Wenn man
den amtlichen Marktbericht aus dem Juni vorigen Jahres liest,
fallen die hiesigen Preisunterschiede besonders ins Auge. Heute
waren z. B. Waldbeeren auf dem Markte, von denen das Pfund
90 Pf[enni]g kostete. Der Marktbericht von 1915 nennt einen Preis
von 35 Pf[enni]g für das Pfund. Wir möchten hier fragen, woher
der große Preisunterschied von über 100 Prozent kommt?
Auch bei Möhren tritt der Unterschied von voriges Jahr
und jetzt scharf in die Erscheinung. Heute kostete ein Bund
Möhren im Durchschnitt 45 Pf[enni]g, voriges Jahr 15 Pf[enni]g. Auch
die Kirschen kosteten voriges Jahr bis 40 Pf[enni]g, dieses Jahr bis
90 Pf[enni]g das Pfund. Auf dem Altenmarkt und in den Läden
wurde städtisches Fleisch verkauft. Der Kartoffelverkauf wickelte
sich in normaler Weise ab.

24. Juni 1916

24.6. Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 24.6.1916

Einladung zur Sitzung des Kreistages des Kreises Mettmann.

Vohwinkel, 23. Juni. Der Landrat hierselbst hat
eine Sitzung des Kreistages des Kreises Mett-
mann anberaumt auf den 10. Juli 1916, nachm[ittag] 4 Uhr.
Auf der Tagesordnung steht neben einigen Wahlen die
Abnahme der Rechnung des Nahrungsmittel-Untersu-
chungsamtes für 1915 und der Kreiskommunalkassenrech-
nung für 1915, Genehmigung des Haushaltsplanes des
Nahrungsmitteluntersuchungsamtes für 1917 und Be-
schlußfassung über die Selbstwirtschaft des Kreises für
das Erntejahr 1916/17.

24. Juni 1916

0_1_23_54_24_Juni_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Juni 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 24. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Die Russen aus dem Engpaß von Paitak geworfen.“ / Artikel „Erfolgreiche Abwehr der russischen Offensive.“]

Obschon den oesterreichischen Tagesberichten nach noch mancherlei
besorgniserregenden Unklarheiten übrig bleiben scheint sich aber die Lage an der Ostfront sehr gebessert zu haben. Die Frankf. Zeitung bringt dazu vom 22. Juni folgende Auslassung: „Man kann ruhig sagen, daß die eigentliche Gefahr nun überwunden sei. Die große Offensive hat ihre Einheitlichkeit verloren, sie hat sich bereits in eine Reihe von Teiloperationen verwandelt. Das tatsächliche Gesamtergebnis der großen russ. Offensive ist trotz der großen Anfangserfolge gering zu nennen. Unsere Truppen haben sich in Wolhynien, nachdem sie zuerst dem Weiterlesen

24. Juni 1916

BAST_24_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

In Solingen herrscht ein akuter Kartoffelengpass, da Lieferungen ausgeblieben sind. Die Stadtverwaltung sieht sich veranlaßt, die Rationen zu kürzen und durch Mehl bzw. Brot zu ersetzen.

  Aus der Lebensmittelkommission.
   Die herrschende Kartoffelknappheit zwingt auch die Solinger
Stadtverwaltung zu vorbeugenden Maßnahmen, um das Auf-
treten einer direkten Kartoffelnot zu hindern. Die Heran-
schaffung der nötigen Kartoffelmengen wurde in letzter Zeit
immer schwieriger. Zugesagte größere Mengen aus Branden-
burg, Pommern und Süddeutschland blieben aus. Unter solchen
Umständen konnte sich die Lebensmittelkommission der Not-
wendigkeit nicht verschließen, eine weitere, nur kurze Zeit
dauernde Reduktion der Kartoffelrationen gutzuheißen. Von
heute ab sollen auf den Kopf und die Woche statt 7 Pfund nur
6 Pfund Kartoffeln verabreicht werden. Dafür wird aber für
je 3 Pfund der ausfallenden Kartoffeln eine Mehlmarke, gültig
für 1 Pfund Brot, oder 350 Gramm Mehl, gewährt. Die

Weiterlesen

24. Juni 1916

BAST_24_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Eine Reihe von Mehrheits-Sozialdemokraten (aus dem Bergischen Arno Franke (Solingen), Karl Haberland (Elberfeld, Otto Niebuhr (Elberfeld und Hugo Schaal (Solingen)) rufen ihre Parteigenossen zu einer konstruktiven Zusammenarbeit im Interesse der Arbeiterklasse – über alle Differenzen – hinweg auf.

Parteigenossen! Parteigenossinnen!
   Die weltgeschichtliche Zeit, die wir durchleben, hat uns
auf das tiefste erschüttert: die ganze Menschheit, die Weltwirt-
schaft, alle Teile unseres Volkes, unsere Volkswirtschaft, ja
jeden einzelnen von uns. Auch die Beziehungen der Völker,
nicht zuletzt die Internationale der Sozialdemokratie und unsere
eigene Partei wurden durch den Krieg in schwere Mitleiden-
schaft gezogen.

Weiterlesen

23. Juni 1916

1916 06 23

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. Juni 1916

Über das „Hitzefrei“ 1916

Hilden, 23. Juni. Bezüglich Kürzung des Unter-
richts bei großer Hitze läßt die Kgl. Regierung zu Düssel-
dorf den Kreisschulinspektoren folgende Verfügung zu-
gehen: „Wegen der neu eingeführten Sommerzeit, durch
die der vormittägliche Unterricht eine Stunde früher als
bisher beginnt und schließt, bedarf unsere Verfügung
vom 12. Juni 1893 betreffend Kürzung des Unterrichts
bei großer Hitze einer Aenderung. Da es mit Rücksicht auf
die jüngeren Kinder, die bereits nach zweistündigem Vor-
mittagsunterricht die Schule verlassen, wünschenswert er-
scheint, schon um 10 Uhr zu bestimmen, ob der nach-
mittägige Unterricht ausfällt oder nicht, ordnen wir hier-
mit in Abänderung des Absatzes 2 der obengenannten Ver-
fügung für das laufenden Sommerhalbjahr an, daß der
Schulunterricht nicht über vier aufeinanderfolgende Stun-
den ausgedehnt und ebensowenig den Kindern ein zwei-
maliger Gang zur Schule an solchen Tagen zugemutet
werden darf, an denen das hundertteilige Thermometer
um 10 Uhr der Sommerzeit im Schatten 22 Grad zeigt.
Hierbei wird vorausgesetzt, daß das Thermometer (ein-
wandfreies Quecksilberthermometer) gegen direkte und in-
direkte Wärmeausstrahlung geschützt, an einer gut venti-
lierten Stelle des Schulhofes untergebracht ist.“

23. Juni 1916

BAST_23_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1916

Die Stadt Hilden will durch vertragliche Vereinbarungen mit lokalen Landwirten die zukünftige Kartoffelversorgung sichern

Städtische Kartoffelversorgung in Hilden.
   Die Stadt Hilden hat mit den Landwirten ihrer Um-
gebung einen Vertrag abgeschlossen, der die rechtzeitige Sicher-
stellung des Kartoffelbedarfs der Stadt gewährleisten soll. Die
Stadt zahlt den Landwirten eine Anbauprämie von 30 Mark
auf den Morgen; die angebauten Flächen sind so abzugrenzen,
daß jederzeit ersichtlich ist, welche Flächen der Stadt zur Ver-
fügung stehen. Die Landwirte sind verpflichtet, im Herbst die
Kartoffeln an die Stadtverwaltung zum Preise von 4 Mark pro
Zentner zu liefern, auch können sie direkt an den Verbraucher
liefern, wenn dieser vorher seinen Bedarf bei der Stadt zur
Anmeldung gebracht hat. Auf diese Weise hat sich die Stadt
die Erträge von etwa 700 Morgen Kartoffeln zu günstigen
Preisen gesichert, womit ihr Bedarf aus eigener Ernte gesichert
sein dürfte.

23. Juni 1916

23.6. Velbert

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 23.6.1916

Gültigkeit der Milchkarten in Velbert.

Wirtschaftliches.
Velbert, 22. Juni. Die Gültigkeitsdauer
für die am 6. Dezember v[origen] J[ahres] und später ausgestellten
Milchkarten, die mit dem 31. Mai d[ie]s[es] J[ahre]s abge-
laufen war, wird vorläufig bis zum 1. Oktober 1916
verlängert. In erster Linie sind die Kinder unter
zwei Jahren und die kranken Personen, denen auf Grund
eines ärztlichen Attestes eine Milchkarte ausgestellt wor-
den ist, mit Milch zu versorgen. Sofern Grießmehl für
kleine Kinder aus städtischen Beständen abgegeben wird,
ist als Ausweis die Milchkarte dem Verkäufer vorzuzei-
gen. Familien, die von dieser Möglichkeit Gebrauch ma-
chen wollen und noch nicht im Besitz einer Milchkarte sind,
wollen baldigst die Ausstellung einer Milchkarte im Rat-
hause, Zimmer Nr 3, beantragen.