31. Mai 1916

BAST_31_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1916

Die Stadt Barmen hat Norderneyer Scholle aufkaufen können. Ein nachahmenwertes Beispiel für Solingen?

   Solingen. Billige Fische! Die Barmer Stadtver-
waltung hat durch Vermittlung des stellvertretenden General-
kommandos in Münster 35 Zentner lebendfrische Norderneyer
Schollen überwiesen erhalten. Die Stadt ließ die Fische zum
Preise von 20 bis 25 Pfennig für das Pfund verkaufen. Viel-
leicht wendet sich unsere Stadtverwaltung auch einmal an
das Generalkommando wegen Zuweisung billiger Fische.

31. Mai 1916

BAST_31_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1916

Die organisatorischen Veränderungen beim städtischen Fleischverkauf in Solingen haben sich bewährt.

  Solingen. Vom städtischen Fleischverkauf.
Heute morgen wurde in der Markthalle wieder von der Stadt
Speck verkauft. Der Andrang war, trotzdem die Zahl der
Käufer im ganzen nicht geringer als sonst war, nicht so groß
wie früher. Das macht die neue Einteilung. Heute wurde
Speck nur an Leute abgegeben, die sich durch den Abschnitt 1
der Legitimationskarte ausweisen konnten. Im Gegensatz zu
früher, wo nur eine Abgabestelle eingerichtet war, waren heute
deren drei im Betriebe. Am Samstag wird Speck nur an die
Inhaber von Abschnitt III ausgegeben. Um die Abfertigung
der Käufer noch mehr zu beschleunigen, soll dann an 6 Stellen
der Markthalle gleichzeitig Speck abgegeben werden.

31. Mai 1916

0_1_23_54_31_Mai_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 31. Mai.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht. / Artikel „Das siebente italienische Panzerwerk erobert.“ / Artikel „Geschütz- und Vorpostenkämpfe an der Irak-Front.“]

Nach einer Pause von einer Woche gestattete heute die Witterung, mal wieder unsere Ruhebank an Rethels Grab aufzusuchen, wo meine liebe Frau u. ich noch ein Plätzchen fanden. Viele kleine Bübchen mit Zipfelmützchen liefen an uns vorüber, viele kleine Mädel in weißen Kleidchen nickten uns freundlich zu, die ganze Seligkeit der Kinderzeit lag in ihren frischen Augen. Wie eine große Laubglocke umschlossen die dichten Aeste der Traueresche Rethel’s Grab, bis zur Erde hingen sie tief herunter, als wollten sie allen Lärm der Straße von der Ruhestätte des Großen fernhalten, daß sein letzter Schlaf nicht gestört werde. – Weiterlesen

31. Mai 1916

BAST_31_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1916

Der Sozialdemokratische Verein von Elberfeld und Barmen stimmte mehrheitlich einer Solidaritäts-Resolution für den inhaftierten Genossen Karl Liebknecht zu.

  In der Generalversammlung des Sozialdemokratischen Vereins
für Elberfeld-Barmen wurde im geschäftlichen Teil folgende
Resolution eingebracht:
   „Die heutige Generalversammlung des Sozialdemokratischen
Vereins Elberfeld-Barmen spricht dem inhaftierten Genossen Lieb-
knecht für seine Ueberzeugungstreue sowie für sein mannhaftes
Eintreten für die Interessen des Proletariats in diesem Kriege ihre
wärmste Sympathie aus.
   Die Versammlung gelobt, alles daran zu setzen, um die gesamte
Partei von diesem Geiste zu erfüllen, und erhebt zugleich den schärf-
sten Protest gegen die unsozialistische Art der Verteidigung des Ge-
nossen Liebknecht durch den Sprecher der Sozialdemokratischen Frak-
tion, den Genossen Landsberg.“
   Ein Antrag aus der Versammlung suchte die Beratung und
Beschlußfassung über diese Resolution zu verhindern, wurde aber
mit 70 gegen 53 Stimmen abgelehnt. Ueber die Resolution erfolgte
nach kurzer Debatte auf Vorschlag des Vorsitzenden getrennte Ab-
stimmung. Der erste Teil wurde mit großer Stimmenmehrheit bei
einigen Enthaltungen angenommen, der zweite mit 60 gegen 52
Stimmmen abgelehnt.

30. Mai 1916

BAST_30_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1916

Der Autor der wirtschaftspolitischen Artikel der „Bergischen Arbeiterstimme“, Julian Karski, wurde in Berlin festgenommen

        Unsere wirtschaftspolitischen Artikel
werden in nächster Zeit nicht mehr erscheinen, da ihr Verfasser
J[ulian] Karski in Berlin verhaftet wurde. Genosse Karski ist Aus-
länder, lebt und arbeitet aber schon seit 20 Jahren in Deutsch-
land.

30. Mai 1916

BAST_30_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1916

Der Preußische Landesverein vom Roten Kreuz bittet um Spenden von ausländischem Geld. Bei größeren Spenden über 25 Mark Geldwert erhält der Spender eine Ehrenmünze.

Preußischer Landesverein vom Roten Kreuz.
                              Aufruf!
   Sammelt ausländisches Geld!
   Die lange Dauer des Krieges nötigt zu immer weiterer Aus-
dehnung der Liebestätigkeit. Nicht nur während die Kämpfe toben,
sondern auch später, auf lange Zeit hin, müssen noch ungeheure
Aufwendungen gemacht werden, um die Schäden, die der Krieg ver-
ursacht, zu heilen. Auch zu Pflege und Versorgung der verwundeten
und erkrankten Krieger bedarf das Rote Kreuz großer Mittel. Zu
diesem Zweck vornehmlich gilt unsere Sammlung.

Weiterlesen

30. Mai 1916

0_1_23_54_30_Mai_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 30. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Vorposten-Gefechte im Kaukasus.“ / Artikel „Abwehr russischer Angriffe an der bessarabischen Front.“]

Paul’s Aufenthalt im Lazarett von Braunsberg geht seinem Ende entgegen, nach seiner Mitteilung vom 27. Mai, (gestempelt vom 27. Mai) die wir gestern erhielten. Er schreibt: „Braunsberg, 27.V.16. Mein lieber Papa! Will dir eiligst mitteilen, daß ich noch bis zum 30.d. Mts. hierbleibe. Als vorl. garnisonverwendungsfähig komme ich zum Ersatz-Bataillon, aber daselbst bleibt noch das Urteil des dortigen Arztes abzuwarten und das ist ausschlaggebend. Schicke mit bitte nichts mehr; denn ich komme gut aus! Wo ich nun hinkomme, ob ich in Spandau bleibe oder wo, werde ich euch schnellstens mitteilen. Mit vielen herzlichen Grüssen an dich, die l. Mutter, Else u. Walter bin ich bis auf baldiges Weiterlesen

30. Mai 1916

BAST_30_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1916

Der Bericht vom Wochenmarkt in Solingen

  Solingen. Vom Wochenmarkt. Die Zufuhr zum
heutigen Wochenmarkt an frischem Gemüse war etwas reich-
licher als sonst. Teilweise waren die Preise etwas zurück-
gegangen. Salat war in verschiedenen Preislagen von 8 bis
10 Pf[enni]g für den Kopf zu haben. Die übrigen Blattgemüse
haben ihren alten Preis behauptet. Die Stadt hatte 9 Zentner
Spargel zum Verkauf gestellt. Die Ware ging flott ab, da sie
den Verhältnissen entsprechend billig war. Da am Donners-
tag Feiertag ist, wird der nächste Wochenmarkt
morgen abgehalten. Die Stadt wird auch an diesem
Tage billigen Spargel verkaufen. Am Samstag wird von der
Stadt auch wieder billiger Blumenkohl verkauft werden.

29. Mai 1916

BAST_29_05_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1916

In Wald erwischte die Polizei in Nähe des Strandbades mehrere Jugendliche unter 17 Jahren, die trotz des Verbotes rauchten.

Wald. Jugendliche Zigarettenraucher.
Gestern stellte die Polizei wieder die Namen einer ganzen An-
zahl Jugendlicher unter 17 Jahren fest, die in der Nähe des
Strandbades promenierten und Zigaretten rauchten. Der
Tabakgenuß ist den Jugendlichen bis 17 Jahren vom General-
kommando bekanntlich untersagt worden. Uns scheint, so weit
der Verkauf von Tabak an Jugendliche in Betracht kommt, die
Anordnung des Generalkommandos ein Schlag ins Wasser zu
sein. Man kann vielfach beobachten, daß Jugendliche einen
Kameraden, der die „Schonzeit“ schon überschritten hat, mit dem
Zigarettenkauf zu beauftragen. Für die Gefälligkeit erhält der
Freund dann die Giftnudel mit. Dem Unfug des Rauchens
bei den Jugendlichen ist also kein Einhalt getan, im Gegenteil:
Verbotene Früchte schmecken besonders gut. Mancher Junge
raucht jetzt, dem es sonst wohl nicht eingefallen wäre.

29. Mai 1916

BAST_29_05_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1916

Die Stadt Solingen beginnt mit dem Verkauf ihrer in eigener Regie hergestellten Wurst.

   Solingen. Städtische Wurst. Wie unsere Leser
aus früheren Mitteilungen wissen, hat die Stadt in eigener
Regie erhebliche Mengen Wurst herstellen lassen. Mit dem Ver-
kaufe dieser Wurst wird jetzt begonnen. Die Ware wird an
die Konsumgenossenschaft ,,Solidarität‘‘ und an die Solinger
Metzger abgegeben, von denen sie ans Publikum verkauft wird.
Das Pfund kostet 90 Pfennig. Diese Woche werden auf Ab-
schnitt 2 der Lebensmittelkarte 50 Gramm verabfolgt. Die
Verteilungsstellen können heute Montag die Ware im Kühl-
hause des Schlachthofes in Empfang nehmen.

29. Mai 1916

1916 05 29

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 29. Mai 1916

Bericht vom 10. Nagelungstag des Hildener Kriegswahrzeichens.

Hilden, 29. Mai. Gestern nachmittag nagelten
u.a. der hiesige Evang. Jünglingsverein und Jungfrauen-
verein. Pfarrer Ibeling leitete die Nagelung durch eine
Ansprache ein, die in dem Geibelschen Wort ausklang:
„Wir träumen nicht von raschem Sieg und leichten Ruh-
meszügen. Ein Weltgericht ist dieser Krieg, und stark
der Geist der Lügen. Doch der einst unsrer Väter Burg
getrost – er führt auch uns hindurch!“

29. Mai 1916

BAST_29_05_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1916

Nach 9 langen Monaten kamen wieder Lebenszeichen eines Kriegsgefangenen aus Russland in der Heimat an

Grüße von der europäisch-asiatischen Grenze.
   Ein Solinger Parteigenosse, der Anfang vorigen
Jahres in russische Kriegsgefangenschaft geraten ist, hatte kurz
nachher aus Wilna, das damals noch im Besitz der russischen
Truppen war, ein Lebenszeichen von sich gegeben. Später kam
noch einmal eine Nachricht aus Tobolsk in Sibirien. Seit un-
gefähr neun Monaten hatten die Verwandten des jungen
Mannes nichts mehr von ihm gehört. Große Freude herrschte
nun in der Familie des „Verschollenen“, als vor einigen Tagen
gleich fünf Postkarten auf einmal ankamen, die Kunde
über das Befinden unseres Genossen brachten. Die Karte
ältesten Datums ist vom 1. November vorigen Jahres und noch
aus Sibirien, die letzte Karte ist vom 10. April dieses Jahres
aus Krasnousimsk, Gouvernement Perm, geschrieben.
Jetzt befindet sich unser Genosse also wieder auf europäischem
Gebiet. Nach seinen Mitteilungen geht es ihm und seinen
Kameraden verhältnismäßig gut. Die Gefangenen werden mit
landwirtschaftlichen Arbeiten beschäftigt.

29. Mai 1916

BAST_29_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1916

Bei einer Alt-Papiersammlung der Schule Broßhaus in Ohligs wurden auch 1400 Hefte sogenannter Schundliteratur abgeliefert. Über diese „skandalöse“ Menge empört sich der Verfasser dieses Beitrages.

             Der Herd der geistigen Seuche.
   Die Kinder der Schule Broßhaus (Ohligs) sammelten
altes Papier. Dabei sind 1400 Hefte abgeliefert worden, die
alle mit Fug und Recht unter den Begriff der Schundliteratur
fallen. Das ist ein Ergebnis, daß jeden Volksfreund mit
Scham und Bedauern erfüllen muß. Denn wenn allein 1400
Exemplare dieser geistigen Schädlinge abgeliefert worden sind,
was mag dann in dem genannten Bezirke an diesem häßlichen
Zeuge verschlungen worden sein und verschlungen werden!
Welche Zeit und welche Kraft ist an diesen Unrat verschwendet,
welche Gelder sind dafür hinausgeworfen worden! Ein großer
Aufwand ist schmählich vertan. Was hätte für dieses Geld
Nützliches und Schönes gekauft werden können, welche Schätze
unserer schönen und populärwissenschaftlichen Literatur hätten
sich die Besitzer dieses Schundes in der Zeit aneignen können,
die sie an diesen öden und lächerlichen Kram verschwendet.
   Bei dieser Sammlung hätte sich übrigens wertvolles
Material für die Bekämpfung der Schund-
literatur im allgemeinen und in diesem Herd der geistigen
Seuche im besonderen gewinnen lassen. Es hätte festgestellt
werden müssen, in welchen Kreisen dieser Schund am häufigsten
angetroffen worden und welcher Art und Titel und Gattung
der gefundene Unrat gewesen ist. Das letztere läßt sich vielleicht
noch nachholen. Das gewonnene Material müßte dann den
Stellen zugänglich gemacht werden, die für die Bekämpfung
dieser Seuche in Betracht kommen,  – vor allen Dingen dem
Teile der Presse, der selbst durch Reinhaltung seines Roman-
teiles von Erzeugnissen der Schundliteratur beweist, daß ihm
der Kampf gegen den literarischen Unrat ernst ist.

29. Mai 1916

BAST_29_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1916

Trotz guten Wetters und folglich guter Futtererträge sinkt der Milchpreis in Solingen nicht, sondern wird teilweise noch weiter erhöht, wettert die „Bergische Arbeiterstimme“.

                   Von den Milchpreisen.
   Draußen schwelgt der Frühling in Frucht- und Gras-
segen. In diesen Spätfrühlingstagen herrscht ein wahres
Treibhauswetter. Warmer Sonnenschein und durch-
dringende Regenniederschläge haben in Feldern und Gärten
eine Ueppigkeit der Vegetation hervorgerufen, die Auge und
Herz erfreut und deren man sich nur aus den fettesten
Jahren erinnert. Die Saaten stehen dicht und kraftvoll, die
Gemüse in den Gärten wuchern in saftigem dunklen Grün.
Genau so steht es mit dem Viehfutter. Die Kleefelder
präsentieren sich dem entzückten Auge als kleine Wälder. Auf
abgemähten Feldern steht bereits ein zweiter Schnitt in Flor,
an dem auch der Mensch ohne Ar und Halm seine wahre
Freude haben kann. Und die Wiesen! Ja, die Wiesen in
unsern Bachgründen und Flußtälern gemahnen durchaus an
das Land, von dem es in der Bibel (bildlich natürlich!) heißt,
daß darinnen Milch und Honig geflossen sei. Das Grünfutter
hat einen Stand, wie man ihn nur selten beobachten konnte.
   Und doch gibt es eine Kategorie von Menschen, die von
diesem ungeheuren Segen nichts spürt: die Milchverbraucher.
Sie müssen heute, wo die gütige Mutter, die Allernäherin
Natur den Futtersegen in einer einzigen feuchtwarmen Nacht
in Millionen von Zentnern hervorbringt, für die Milch noch –
Winterpreise zahlen. Aber nicht nur das: die Tendenz
der Preissteigerungen, die als fortwährende nahe Gefahr über
den Häuptern der Verbraucher schwebt, ist auch in dieser schwer-
gesegneten Zeit im Milchhandel lebendig geblieben. In den
letzten Tagen hat einer der größten Milchhändler von So-
lingen den Milchpreis um 2 Pfennig beim Liter aufge-
schlagen!
   Was soll man dazu sagen? Womit sollen die Lieferanten
und die Landwirte, auf die sich die Händler bei
ihren Aufschlägen berufen, diese Preissteigerungen
rechtfertigen? Ist das nicht Wucher in bösartiger, hohnvoller
Form?

29. Mai 1916

0_1_23_54_29_Mai_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

1637.
Montag, den 29. Mai.

[Artikel „Heftiger Artilleriekampf auf dem Ostufer der Maas.“ / Artikel „Das sechste italienische Panzerwerk erobert.“ / Artikel „Vormarsch der Bulgaren in Mazedonien.“]

In den Vordergrund der Abrechnungen bei den etwaigen Friedensbedingungen bezüglich des Ländergewinns u. des Länderverlustes Deutschlands treten in den letzten Tagen jetzt sehr oft die englischen Hinweise auf den Verlust aller deutschen Kolonien auf, was uns naturgemäß höchst nachdenklich stimmen muß. Wir finden über diese Frage unter der Ueberschrift: Die Karte des Krieges folgendes aus London, vom 27. Mai: „Die Westminster Gazette schreibt: Des Deutschen Reichs Anspruch darauf, daß die militärischen Tatsachen zu seinen Gunsten sprechen, ist absurd. Wenn das Deutsche Reich die Karte von Europa mit seiner Armee umgeändert hat, so haben die Alliierten die Karte der Welt mit ihren Flotten und Armeen neu gezeichnet. Wir können die Blockade aufrecht erhalten, Deutschlands Ueberseehandel erdrosseln u. die deutschen Besitzungen festhalten, und das alles um einen viel geringeren Preis als der ist, den das Deutsche Reich für die Behauptung Belgiens und des französischen Gebietes, das es jetzt besetzt hält, bezahlen muß. Wir können uns keine bessere Weiterlesen