31. Mai 1916

19160531_SchulchronikSpich_B3189_S40

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 40

Feier in der Spicher Schule.

[Mai] 31.
Schulfeier. Vom Nachmittag des 31. Mai bis zum

Morgen des 1. Juni große Seeschlacht zwischen der
deutschen und der englischen Flotte an der West-  
küste Jütlands zwischen Skagerrak und Horns Riff.
Der Sieg ist in dieser größten Seeschlacht unser geblieben
gegenüber einem Gegner, der unsern Streitkräften
bei weitem überlegen war.

31. Mai 1916

31051916 zuckerkarte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Mai 1916

Gebrauch der Zuckerkarte im Handel

Zuckerversorgung.
Es erweist sich, daß viele Geschäftsinhaber noch
immer die Handhabung der Zuckerkarten nicht
verstehen. So werden der Firma Drügg z. Zt.
von Geschäftsinhabern Zuckerkarten eingesandt,
welche dieselben in ihrer Ortschaft gesammelt haben,
ohne daß sie dagegen den erforderlichen Zucker
verabreichen. Die Geschäftsleute werden hiermit
noch einmal nachdrücklich darauf hingewiesen, daß
die Zuckerkarten von den Inhabern beim Verkauf
des Zuckers erst in Empfang zu nehmen sind.
Weiterlesen

31. Mai 1916

31051916heirat

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Mai 1916

Heiratsannonce

Heirat!
Ein Arbeiter mit eigener
Wohnung, 43 Jahre alt, kath.,
mit 3 Kindern im Alter von
21/2 – 51/2 Jahren, wünscht, da
frauenlos, mit einem häuslich
erzogenen Mädchen oder kinder-
loser Witwe im Alter von 30
bis 40 Jahren, die Liebe zu
Kindern hat, zwecks spät. Heirat
bekannt zu werden.

31. Mai 1916

19160531_Büchsenwurst_1_32419160531_Büchsenwurst_2_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Zur Qualität von Büchsenwurst und Maismehl.

     –  Büchsenwurst und Maismehl. Es
wird vielfach Büchsenwurst in den Handel
gebracht, die nach der Bundesratsverordnung
vom 31. Januar ds. Js. nicht mehr aus
Fleisch hergestellt werden darf, außer für
Militär- und Marinebehörde. Die jetzt in
den Handel gebrachte Büchsenwurst besteht
fast nur aus inneren Organen der Rinder
wie Pansen, Lungen u. dergl., ferner aus
Euter, Sehnen und Köpfen und enthält na-
turgemäß sehr viel Wasser. Diese Konserven-
wurst ist eine minderwertige Ware, weshalb
das Publikum ermahnt wird, beim Einkauf
die nötige Vorsicht zu beobachten und ver-
suchsweise nur eine Probe zu kaufen. – In

Weiterlesen

31. Mai 1916

19160531_Bootsmaat_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Karl Trzebinski erhält das Eiserne Kreuz.

     Troisdorf. Torpedobootsmaat Karl
Trzebinski, Sohn des Obergütervorstehers
a. D. Trzebinski, wurde mit dem Eisernen
Kreuz ausgezeichnet.

31. Mai 1916

BAST_31_05_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1916

Die letzten russischen Kriegsgefangenen, die aus demGräfrather Lager geflohen waren, wurden in Düsseldorf verhaftet worden.

   Gräfrath. Vier Russen gefangen! Nachdem vor
einigen Tagen drei russische Kriegsgefangene, die aus dem
Lager an der Zeppelinstraße entwichen waren, in Elberfeld und
einige Tage später vier weitere in Gerresheim festgenommen
worden sind, ist es der Behörde nunmehr gelungen, die letzten
vier Russen zu verhaften, die von hier entwichen waren. Die
Leute trieben sich in Düsseldorf herum.

31. Mai 1916

BAST_31_05_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1916

Die Erfolgs-Bilanz des Siegen-Solinger Gußstahl-Aktienvereins

   Solingen. Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-
Verein. In der letzten Sitzung des Aufsichtsrats wurde die Bilanz
für das letzte, 18 Monate umfassende, Geschäftsjahr vorgelegt. Die
ersten 12 Monate erbrachten einschließlich der Abschreibungen einen
Betriebsverlust von 288 000 Mark, dagegen die letzten 6 Monate nach
Abzug der Abschreibungen einen Betriebsgewinn von 177 000 Mark,
so daß noch ein Verlust von 110 000 Mark auf das neue Geschäfts-
jahr vorgetragen wurde. Der sich durch die durchgeführte Sanierung
ergebende Buchgewinn wurde vollständig den Reserven zugeführt, wo-
durch sich diese auf 775 000 Mark erhöhen. Das erste Quartal des
laufenden Geschäftsjahres brachte einen Ueberschuß von 200 000
Mark. Das Werk ist auf Monate hinaus voll beschäftigt, so daß für
das laufende Jahr, wenn nicht außerordentliche Fälle eintreten, ein
sehr günstiges Ergebnis zu erwarten ist.

31. Mai 1916

19160531_Turnen_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Bericht über die älteren Turner im Rheinland.

   –  Das Turnen der Alten im Rheinland.
An die Zuverlässigkeit und Regsamkeit der
Altersturner ist der Krieg natürlich nicht
spurlos vorüber gegangen. Viel mehr haben
die im Dienste der deutschen Turnsache er-
grauten alten Getreuen zusammen rücken
müssen um die, durch die im Felde stehen-
den Turnerkrieger hervorgerufenen Lücken
in der Leitung der Geschäfte und in der
Vortunerschaft auszufüllen. Auf diese

Weiterlesen

31. Mai 1916

19160531_Mauspfad_326

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Der Mauspfad soll durch andere öffentliche Wege ersetzt werden.

       Bekanntmachung
   Der Mauspfad soll innerhalb der Gemeinde
Sieglar auf dem Fabrikgelände der Rhein.
Westf. Sprengstoff-Aktien-Gesellschaft eingezogen
und durch zwei andere öffentliche Wege ersetzt
werden. Der betreffende Plan liegt auf Zim-
mer 4 des Rathauses zur Einsicht offen. Ein-
sprüche sind binnen vier Wochen schriftlich oder
mündlich bei dem Unterzeichneten anzubringen.
       Sieglar, den 27. Mai 1916.
                               Der Bürgermeister
                                     Lindlau.

31. Mai 1916

19160531_Kleidung_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Im Bekleidungsgewerbe sind keine Einschränkungen zu erwarten.

       –  Freies Pfingstgeschäft im Bekleidungs-
gewerbe. Obwohl die Vorbereitung der
Maßnahmen zur besseren Sicherung des
bürgerlichen Kleidungsbedarfs für die
Kriegszeit in den letzten Wochen erhebliche
Fortschritte gemacht hat und in ihren Grund-
zügen festgelegt ist, steht nach Mitteilungen
der Textil-Woche irgendwelche Beschränkung
des Pfingstgeschäftes und der Sommer-
Saison überhaupt nicht in Aussicht. Ver-
käufe und Einkäufe werden sich bis auf
weiteres wie früher abspielen können und
insbesondere wird die Versorgung des Pub-
likums mit Sommersachen bei Eintritt dau-
ernder warmer Witterung ungehemmt er-
folgen können. Auch die vorübergehenden
Sperrmaßnahmen, die danach bis zur Durch-
führung einer endgültigen Regelung noch
vorgesehen sind, dürften so liberale Be-
stimmungen bringen, daß sie für die Ab-
wicklung des Geschäftes in den an sich stille-
ren Monaten des eigentlichen Hochsommers
wenig fühlbar werden.

31. Mai 1916

19160531_Stockhausen_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Stockhausen tödlich verunglückt.

    Troisdorf, 29. Mai. Am Sonntag-
morgen wurde der Hilfsschaffner Stock-
hausen aus Oberlar auf dem hiesigen Bahn-
hofe von einem Güterzuge überfahren und
sofort getötet.

31. Mai 1916

BAST_31_05_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1916

Teure Wurstwaren aus München in Solinger Feinkosthandlungen

   Solingen. Teure Wurstwaren! In den Schau-
fenstern der „Feinkosthandlungen“, wie die Delikateßgeschäfte
in Verdeutschung jetzt heißen, sind zurzeit Wurstwaren aller
Art ausgestellt, darunter auch solche, deren Herstellung den hie-
sigen Metzgern verboten ist. Da sieht das lüsterne Auge des
Freundes fleischlicher Genüsse eine Leberwurst aus München,
von der „garantiert“ wird, daß ihr Inhalt zum Teil aus
Schweineleber besteht. Diese garantierte Leberwurst kostet
aber auch im Pfund 5,50 Mark. Die Preise der anderen Wurst-
waren aus München sind im Verhältnis gleich hoch. Die
Hauptstadt Bayerns hatte früher den Ruf, nicht nur besonders
gut und schmackhafte, sondern auch billige Wurstwaren herzu-
stellen; das ist jetzt anders geworden, trotzdem die Fleischpreise
im Bierkönigreiche erheblich niedriger sind als bei uns. Im
übrigen ist wohl die Frage berechtigt, weshalb man den
Schwartemagen erst zu einem überaus hohen Preise aus Mün-
chen beziehen muß, um ihn bei uns auf den Tisch zu bringen?
Das richtige wäre wohl, wenn die Herstellung von Delikateß-
würsten und Fleischwaren im ganzen Reiche untersagt würde,
da hierdurch große Fleischmengen der öffentlichen Kontrolle
entzogen werden.

31. Mai 1916

19160531_Nachforschung_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Eine Organisation mit Sitz in Köln gibt Auskünfte über Vermißte und Verwundete.

  –  Eine über die Rheinprovinz ver-
breitete Organisation betreibt den Verwun-
deten-Nachweis, Vermißten-Nachforschung u.
Kriegsgefangenen-Hülfe. Die Zentrale hier-
von befindet sich in Cöln, Deichmannshaus.
In den verschiedenen Regierungsbezirken u.
Kreisen sind Auskunftsstellen errichtet und
befindet sich die Auskunftsstelle für den
Siegkreis bei der Geschäftsstelle des Zweig-
verein vom Roten Kreuz, Siegburg. Die-
jenigen Bewohner des Siegkreises, deren
Angehörige in Feindesland gefangen sind,
werden gebeten, Mitteilungen der Gefan-
genen der Zentrale in Cöln einsenden zu
wollen. Zusendung an die Gefangenen er-
folgt unter der Einhaltung der für den
Postverkehr bestehenden Vorschriften direkt
an die Adresse der Gefangenen Empfehlens-
wert sind häufige kleinere Sendungen.

31. Mai 1916

19160531_Mehl_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Eine Verordnung regelt die Verwendung von gemischtem Weizenmehl.

   Die Verwendung von ungemischtem
Weizenmehl.
Die neue Bundesratsverordnung bringt
eine Reihe wichtiger Abänderungen der
Bekanntmachung über die Bereitung von
Backware vom 31. März 1915. Im § 2 jener
Verordnung war die Verwendung von unge-
mischtem Weizenmehl für die Bereitung von
Backware verboten; dieses Verbot wird jetzt
aufgehoben. Den Landeszentralbehörden
wird die Ermächtigung erteilt, zu gestatten,
daß zur Bereitung von Weizenbrot in
Fällen eines dringenden wirtschaftlichen Be-
dürfnisses Weizenmehl wieder unvermischt
Verwendung findet. Im § 9, der alle Ar-
beiten zur Bereitung von Backwaren in
der Zeit von 7 Uhr abends bis 7 Uhr mor-
gens verbietet (Nachtbackverbot), sind nun
auch die „Vorarbeiten“ unter das Verbot
mit aufgenommen. Von allen Vorschriften
dieser Verordnung werden ausdrücklich aus-
genommen die von Keks-, Zwieback-, Waffel-,
Honigkuchen-, Pfeffer- oder Lebkuchenfa-
briken hergestellten Erzeugnisse, soweit sie
aus Getreide oder Mehl bereitet werden, das
den Fabriken von der Reichsgetreidestelle
geliefert ist.