29. April 1916

BAST_29_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1916

Der Walder Bürgermeister wirbt für die Beteiligung an dem Liebeswerk „Sommerfrischen für Kriegskinder“

   Wald. Eine dringende Bitte. Der Bürger-
meister erläßt diesen Ausruf: „Sommerfrischen für Krieger-
kinder. Bezugnehmend auf eine Bekanntmachung des Herrn
Bürgermeister Schröder in Berg[isch]-Neukirchen, der die Ge-
schäftsführung für dieses Liebeswerk übernommen hat, bitte ich
meine Mitbürger, insbesondere die Landwirtschaft treibenden,
dringend und herzlichst, sich zur Aufnahme eines oder mehrerer
erholungsbedürftiger Kriegerkinder für einige Wochen ent-
schließen zu wollen. Direkt kranke oder verwahr-
loste Kinder kommen nicht in Betracht. Reich-
liche Milch und Eierspeisen sind für die Ernährung das Wich-
tigste; es kann hierfür eine geringe Bezahlung erfolgen. Es
muß aber immerhin ein kleines Opfer gebracht werden, da es
sich um ein Liebeswerk handelt. Die entstehenden Kosten sollen
aus freiwilligen Beiträgen gedeckt werden. Ich bitte daher,
reichliche Barzuschüsse überweisen zu wollen. Anmeldungen
zur Aufnahme der Kinder und Geldspenden für diesen Zweck
werden auf Bureau 3 des hiesigen Rathauses (Stadtsekretär
Schumacher) entgegengenommen.“

29. April 1916

BAST_29_04_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1916

Metzger schmuggeln städtisches Fleisch in die Nachbargemeinden

   Solingen. Grenzschmuggel. Die Polizeibehörde hat in
verschiedenen Fällen festgestellt, daß von hiesigen Metzgern städtisches
Fleisch ins „Ausland“, d.h. in die Nachbargemeinden verkauft
worden ist. Besonders auf den Gemeindegrenzen wird der Fleisch-
schmuggel stark betrieben. Die Metzger machen sich dadurch nicht
nur strafbar, es wird ihnen auch der Bezug von städtischem Fleisch
gesperrt.

29. April 1916

BAST_29_04_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1916

Verhaltensregeln für Wanderer

                               Dem Wanderer!
   Jung und alt sind heute ständige Besucher des Waldes geworden.
Das ist erfreulich. Aber nicht erfreulich ist es, zu erfahren, daß fort-
gesetzt skandalöse Schändungen von Wald und Naturschönheiten zu
verzeichnen sind. Besonders zahlreich sind die Freveltaten zur Zeit
des schönen Baumschmuckes der Blütenzeit. Nicht selten sieht man
ganze Bäume zerfetzt durch Abreißen von Aesten und Blumen. Selbst
Obstbäume bleiben nicht davon verschont. Feld und Wiesen werden
zertreten nur wegen einzelner Blumen.
   Daneben finden wir die schönsten Stellen des Waldes, die be-
sonders zur Erholung und der Ruhe dienen sollten, von Papier-
abfällen und Speiseresten verunreinigt und beschmutzt. Aus hygie-
nischen Gründen sollte dies unterbleiben. Auch bietet eine solche
Gegend einen üblen Anblick. Das muß und soll aufhören. Jeder,
der sich das Recht nimmt, den Wald und die Schönheiten der Natur
aufzusuchen, hat auch die Pflicht, für deren Erhaltung und Schutz mit
beizutragen.
   Darum, lieber Wanderer, befolge stets folgende Leitsätze:
   Wer den Wald besucht, benütze nur solche Wege, wo kein Schaden
entsteht und beachte die Vorschriften gegen Feuersgefahr.
   Man werfe im Walde keine brennenden Streichhölzer oder
sonstige entzündbare Gegenstände fort, dadurch entstehen Wald-
brände. Auch Wild und Vogelwelt soll kein Leid zugefügt werden.
Lasse nirgends Papier oder Speisereste auf Wegeen oder Ruheplätzen
liegen. Es dürfen auch keine Wegezeichen abgerissen, beschmutzt oder
beschädigt werden.
   Auch müssen Anlagen, Gärten, Denkmäler, Kunst- oder Alter-
tumsbauten geschützt werden.
   Man breche nicht Arme voll Blumen ab, das ist frevelhaft und
ungebildet.
   Wer diese Grundsätze befolgt, hilft mitwirkend an der Erziehung
und Bildung des Volkes, besonders der Jugend. Nur durch Auf-
klärung kann hier geholfen werden, und jedermann, der in unserem
Sinne tätig ist, trägt mit dazu bei, daß die Natur in ihrer Schönheit
erhalten bleibt. Er verdient sich dadurch den Dank aller wahren
Naturfreunde.

29. April 1916

BAST_29_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1916

Nachdenkliches zur Einführung der Sommerzeit

                       Sklaven der Uhr.
   Der Mensch ist ein hochmütiges Wesen. Sein Verhält-
nis zu den Dingen ist wesentlich vom Dünkel beherrscht. Er
hat die Dinge geschaffen. Und er beherrscht die Dinge. So
glaubt er wenigstens. In Wirklichkeit beherrschen die Dinge
ihn. Der Tand, der sein tägliches Leben umgibt, übt auf den
Menschen einen viel stärkeren Einfluß aus als er in seiner
Ueberheblichkeit anzunehmen geneigt ist. Das nächstliegende
Beispiel dafür bietet die Uhr. Er hat die Uhr in der Tasche,
trägt sie mit sich herum, läßt sich von ihr begleiten. Im wirk-
lichen Sinne der Tatsachen steht die Sache aber ganz anders:
die Uhr hat ihn in der Tasche, die Uhr treibt ihn auf seinen
krummen oder geraden Wegen, kurz: die Uhr beherrscht ihn,
leitet ihm, lenkt sein Tun und Lassen.

Weiterlesen

29. April 1916

0_1_23_53_29_April_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 29. April

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Der Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht“]

Seit Jahren hatten wir keinen so herrlichen Frühling, wie heuer! Schon seit acht Tagen lacht der heiterste Sonnenschein auf die mit seltener Pracht erwachte Natur; kaum ein Wölkchen zeigt sich am Himmel – dennoch werden wir der Frühlingszeit nicht froh, nur für kurze Augenblicke denken wir nicht an das Entsetzliche, was uns umtost. – Gestern Morgen erhielten wir von Paul einen kurzen Brief (geschr. u. gestempelt am 26. April) folgenden Inhalts: „Braunsberg, 26. IV.16. Meine lieben Eltern! Für die viele Freude, die ihr uns bereitet habt, drängt es mich, nochmals meinen allerherzlichsten Dank auszudrücken! Der großartige Kuchen von der l. Mutter hat allen sehr gut gemundet. Am ersten Ostertage war ich in die Stadt gegangen und am zweiten Tage war hier im Lazarett eine recht schöne Feier. Schwester Hanna, die wundervoll Geige spielt, hat die Stimmung noch sehr gehoben. – Am vergangenen Sonnabend habe ich ein Paket an euch abgeschickt. Es befindet sich u.a. ein Hemd darin, vielleicht Weiterlesen

29. April 1916

BAST_29_04_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1916

Die Buchhandlung der „Bergischen Arbeiterstimme“ wirbt für eine „soeben fertig gestellte“ 40 Pfennig teuere „Sonderkarte von Verdun und Umgebung“ „für den Verfolg der Kämpfe“. „Der große Maßstab gestattet die Wiedergabe aller Einzelheiten, wie Höhen, Gehöfte und dergl.; der Wald ist grün, die Festung und Forts rot markiert.

28. April 1916

19160428_Schwalben_294

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. April 1916

Es sind wieder Schwalben da.

    –  Die Schwalben sind wieder da. In
den letzten warmen Frühlingstagen konnte
man die schlanken Tierchen in größeren
Mengen durch die Luft und an den Haus-
wänden und Mauern entlang fliegen sehen.

28. April 1916

BAST_28_04_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1916

Spottartikel über die Schwierigkeiten in der Ohligser Wasserversorgung

   Ohligs. Ein neuer Kur- und Badeort. Die Ohligser
Bevölkerung ist eine unzufriedene Gesellschaft, der es kein Sterblicher
recht machen kann. Vor kurzem noch wandte sie sich durch den
Mund unserer Zeitung an den Direktor der Gasanstalt, Herrn Wey-
land, und verlangte mehr Druck, jetzt sollen wir dem Direktor des
Wasserwerks, demselben Herrn Weyland, mahnend zurufen: Herr
Direktor, weniger Druck! Ganz respektlos sprachen die
Stadtväter gestern von unserm Leitungswasser als von einer
Schokoladenbrühe, als ob jetzt in der Kriegszeit Schokolade
nicht dem allerbesten Wasser vorzuziehen wäre! Man unterhielt sich
über die Beschaffenheit des Leitungswassers. Der Herr Direktor
erklärte, daß das Wasser sehr eisen- und säurehaltig wäre
und es deshalb manchmal die bemängelte braune Farbe annehme.
Der Säuregehalt des Wassers fördere den Rostansatz in den Leitungs-
röhren, und wenn der Maschinist an der Pumpstation beide Maschinen
in Tätigkeit setze, dann sei der Druck zu stark, der Rost löse sich und
vermische sich mit dem Wasser. Also – weniger Druck! Der

Weiterlesen

28. April 1916

BAST_28_04_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1916

Begehrte Schmirgelscheiben aus dem Wipperkotten gestohlen

   Höhscheid. Diebstähle und kein Ende! In
der Zeit vom Karfreitag bis zum dritten Feiertage wurden dem
Wipperkotten von langfingerigen Zeitgenossen mehrere Besuche
abgestattet. Den Dieben fielen zwei Schmirgelscheiben in die
Hände, Gegenstände, die jetzt außerordentlich begehrt sind.
Nach diesen Scheiben herrscht jetzt bei den Kindern vom
Stamme Nimm annähernd die gleiche Nachfrage wie nach
Treibriemen. Darauf wird es auch zurückzuführen sein, daß
die ungebetenen Besucher die anderen in dem Kotten vor-
handenen Gegenstände „unangetastet“ gelassen haben. Jeden-
falls werden die Schleifer gut tun, diesen neuesten Gelüsten
der Spitzbuben mit der gehörigen Vorsicht zu begegnen.

28. April 1916

BAST_28_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1916

Tanzbären in Solingen

   Solingen. Bärentanz.Das dumpfe Bumbum einer
Trommel lockte gestern die Jugend nach den Straßen, durch
die ein Bärenführer-Ehepaar mit zwei hübschen Exemplaren
aus der Familie Petz zog. Die Tiere tänzelten schwerfällig
und doch ergötzlich vor der zahlreichen Kindergefolgschaft her.
Mit leuchtenden Augen verfolgten die Kleinen die Kunststücke
der zottigen Gäste, von denen die Kinder früher sangen: „In
Polen brummt der wilde Bär“. Heute brummen in Polen
Ungetüme von Stahl und Eisen, und den Kindern derer, die
sie brummen lassen, gewährt der wilde Bär eine Abwechslung
in ihrem Spiel. Der Bärenführer warf den aus den Fenstern
schauenden Müttern der Kinder bittende Blicke zu: „Brot
für Bär!“ Und wirklich gab’s auch im Zeichen der Brot-
karte hier und da „Brot für Bär!“ Man hat darin aber wohl
weniger ein Zeichen für die Unerschöpflichkeit der Brotvorräte
unserer Familien als für die unerschöpflicher Güte unseres
Volkes zu sehen!

28. April 1916

19160428_Dochte_294

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. April 1916

Papier als Ersatz für Lampendochte ist getestet worden.

      –  Lampendochte aus Papier. Lampen-
dochte aus Zellstoffwatte, also aus Papier,
sollen sich nach der Wiener „Papier- und
Schreibwaren-Zeitung“ als Ersatz für Baum-
wolldochte bewährt haben. Da Zellstoffwatte
fettfrei ist und hervorragende Saugfähigkeit
besitzt, läßt sie sich als Baumwollersatz gut
verwenden; man hat ja früher schon be-
sonders bei Spiritus- und Petroleumver-
gaserlampen statt der festgewebten Dochte
lose gedrehte Baumwolle angewandt.

28. April 1916

19160428_Aggerdeich_294

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. April 1916

Tödliche Bootsfahrt auf der Agger.

    Aggerdeich. Bei einer Bootsfahrt am
Ostermontag fielen ein junger Mann und
zwei Mädchen ins Wasser. Der Mann konnte
sich retten, eins der Mädchen wurde durch
herbeieilende Personen in Sicherheit ge-
bracht, das andere Mädchen ertrank.

28. April 1916

19160428_Spargel_294

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. April 1916

Spargel als gewöhnliches Nahrungsmittel?

   –  Spargel als Volksnahrung. Während
der Spargel in Friedenszeiten als Deli-
katesse angesehen und in der Regel nur auf
den Tisch wohlhabender Leute als Gemüse
öfters erscheint, soll das im Kriege anders
werden. Der Spargel soll ein Gemüse für
die breiten Massen der Bevölkerung werden.
Das hat seinen Grund darin, daß in die-
sem Jahre wegen Mangel an Weißblech die
Konservenfabriken nur einen sehr geringen
Teil der Ernte verarbeiten können. Welche
Umfassung der Begriffe das zur Folge haben
wird, geht am besten daraus hervor, daß
in früheren Jahren nur der fünfte Teil der
Spargelernte dem Frischabsatz zugeführt
wurde. Naturgemäß ist es nötig, den Ver-
kauf des frischen Spargels zu organisieren.
Zu dem Zweck hat sich der Gemüsebauverein
in Braunschweig mit den Städten in Ver-
bindung gesetzt, damit diese den Spargel
in großen Mengen abnehmen und unter
ihre Einwohner verteilen.