30. April 1916

19160430_Nußbäume_297

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. April 1916

Empfehlungen für die Anpflanzung von Nußbäumen werden gegeben.

    –  Junge Nußbäume in größtmöglichstem
Umfange unverzüglich anzupflanzen, em-
pfiehlt das Landwirtschaftsministerium
dringend. Die Erhaltung der Nußbaumbe-
stände ist für die Herstellung von Gerät-
schaften und die Möbelfabrikation notwen-
dig, wie ihrer Schönheit und ihres Nutzens
halber wertvoll.

30. April 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 27968.

Der an der Taubstummenanstalt Neuwied angestellte Wilhelm Stock dankt dem Landeshauptmann für die Zusendung von Zigarren und Zigaretten.
 
Im Felde, den 30.4.16.
 
E[uer] Hochwohlgeboren spreche [ic]h
für die mir von dem Provinzial-
ausschuß und der Provinzialverwaltung
übersandten Zigarren und Zigaretten
meinen besten Dank aus.
Mit ergebensten Gruße
Wilhelm Stock.
Kursist an der Prov[inzial] Taubstummenanstalt Neuwied.
 
[Adressfeld]
An
den Herrn Landeshauptmann
der Rheinprovinz
Düsseldorf.

30. April 1916

19160430_Baumblüte_297

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. April 1916

Die blühenden Bäume sind zu schützen.

   –  Schutz der Baumblüte. Der Ober-
befehlshaber in den Marken erläßt folgende
Bekanntmachung: Seit Beginn der Baum-
blüte wird wiederum über die Unsitte ge-
klagt, daß auch in diesem Jahre blühende
Obstbaumzweige mutwillig von Kindern und
auch von Erwachsenen abgerissen werden.
Durch einen derartigen Unfug wird die Obst-
ernte geschädigt, deren Ertrag in der jetzi-
gen Zeit von besonderer Bedeutung ist. Ich
nehme daher Veranlassung, vor diesem tö-
richten und schädlichen Verhalten dringend
zu warnen. Die Polizeibehörden sind an-
gewiesen, die Uebertretungen nach den be-
stehenden Gesetzen strafgerichtlich zu ver-
folgen.

[30.] April 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 april 1916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Russische Kriegsgefangene im Einsatz bei der Frühjahrssaat

April Die Stellung der Frühjahrssaat ist schwierig, russische
Gefangene werden beschäftigt. Die Schule leidet
sehr unter Nebenarbeiten.

30. April 1916

19160430_Zeit_296

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. April 1916

Es wird im Zusammenhang mit der Zeitumstellung empfohlen, die Hauptmahlzeit in den frühen Abend zu verlegen.

    Siegburg, 30. April. Mit der Ver-
legung der Zeit um eine Stunde vom 1. Mai
bis 30. September wird auch für die Ge-
schäftsleute ein freierer Abend zur Erho-
lung kommen, jedenfalls kann bei Tages-
licht geschlossen werden. Wenn betont wird,
daß in Deutschland mehr Mahlzeiten im
Tag gehalten werden als nötig, so ist es zu
verwundern, daß wir nicht längst schon die
Hauptmahlzeit um 5 Uhr nachmittags gelegt
haben, sodaß mit dieser Stunde die Be-
rufsarbeit – soweit möglich – ihr Ende
findet. Die Hauptmahlzeit in der Tages-
mitte ist störend und lähmt die Arbeitsfreu-
digkeit, besonders in der heißen Sommers-
zeit, bedeutend. Möglich, daß der Krieg uns
auch diese Neueinrichtung bringt, in fast
allen Kulturstaaten ist sie eingeführt.

30. April 1916

19160430_Schultag_1_296   19160430_Schultag_2_296

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. April 1916

Der erste Schultag steht für „junge Damen“ und „kleine Männer“ bevor.

      o.c. Der erste Schultag. Die Schule hat
wieder begonnen und mit ihr ein neuer
Lebensabschnitt für die große Zahl von
A-B-C Schützen. Bis zum letzten Tage der
diesjährigen Osterferien hat man diesen
Jüngsten unseres Volkes noch eine Gnaden-
frist gelassen; aber nun wirds endlich Ernst,
und der kleine Mann oder die junge Dame

Weiterlesen

30. April 1916

19160430_Weißdornhecken_297

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. April 1916

Weißdornhecken sind wegen der Früchte zu schützen.

   –  Schützet die Weißdornhecken. Es kommt
in Frage, in diesem Jahre die Früchte des
Weißdorns (Mespilus Crataegus oxyacan-
tha) für bestimmte Zwecke der Volksernäh-
rung zu verwerten. Um eine möglichst
große Ernte zu erzielen, ist es dringend
erforderlich, daß in diesem Frühjahr davon
Abstand genommen wird, die Weißdornhecken
zu beschneiden. Denn durch die Beseitigung
der vorjährigen sowie etwa noch vorhan-
denen älteren Schößlinge wird der Blüten-
ansatz und somit die Fruchtgewinnung fast
vollständig unterbunden. Um der in Aus-
sicht genommenen Verarbeitung einen mög-
lichst hohen Ertrag an Weißdornfrüchten
(Mehlbeeren) zuführen zu können, ist weiter
beabsichtigt, demnächst die Beeren sammeln
und gegen angemessene, das Sammeln
durchaus lohnende Entschädigung für die in
Betracht kommenden Zwecke erwerben zu
lassen.

30. April 1916

19160430_Zeiteinteilung_296

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. April 1916

Die neue Zeiteinteilung wird nochmals ausführlich beschrieben und die Vorteile beleuchtet.

    oc. Die neue Zeiteinteilung, die uns der
1. Mai bringen wird, und die im Vor-
rücken der Zeit um eine Stunde besteht,
will zur Zeit noch in viele Köpfe nicht recht
hinein. Namentlich wird von vielen der
damit verbundene Nutzen nicht recht ein-
gesehen. Dieser besteht, wie doch eigentlich
gut zu begreifen ist, vor allen Dingen in
einer Ersparnis künstlicher Beleuchtung. Ein
Geschäft, das noch im April z. B. von 6 – 8
Uhr abends Gaslicht oder dergl. brennen
mußte, braucht dies bei der neuen Uhren-
zeit nur von 7 – 8 Uhr, also nur eine
Stunde, statt deren zwei, denn in Wirklich-
keit ist´s draußen erst 6, wenn die Uhr 7
zeigt, und der Laden wird um 8 Uhr
draußen ist´s dann erst 7 Uhr – zuge-
macht. Man hätte natürlich das gleiche er-
reicht, wenn man durch Bundesratsbeschluß
z. B. Siebenuhrladenschluß, Neunuhrhaus-
schluß und dergl. angeordnet hätte. Dann
wäre jedoch manches notwendig geworden,
was jetzt wegfällt, so z. B. Abänderung der
Geschäftsbogen, auf denen noch die alte Ge-
schäftszeit steht, und ähnliche mit der Zeit-
angabe zusammenhängende Dinge. Man
wird übrigens, davon sind wir überzeugt,
sich schon nach zwei bis drei Tagen an die
Neuordnung gewöhnt haben. Nur unsre
Astronomen, die bei ihren Berechnungen die
tatsächliche Sonnenzeit zu Grunde legen
müssen, werden besonders darauf zu achten
haben, ihren Berechnungen keine irrtüm-
lichen Zeitangaben zu Grunde zu legen.
Auch Sonnenuhren, wie man sie hier und
da trifft, können natürlich nicht stimmen,
sondern gehen in den Monaten Mai bis Sep-
tember um eine Stunde nach. – – Man
berechnet im übrigen die Ersparnis an künst-
licher Beleuchtung bei der neuen Zeit auf
fast den vierten Teil des Gesamtverbrauchs,
ein wertvoller Gewinn gerade jetzt in der
Kriegszeit. Ebenso wertvoll ist der gesund-
heitliche Gewinn, der darin besteht, daß wir
eine Stunde früher aufstehen und abends
eine Stunde früher uns der erfrischenden
freien Tagesluft nach vollbrachter Tätigkeit
erfreuen können.

30. April 1916

19160430_Weidenrinde_297

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. April 1916

Weidenrinde ist als Rohstoff begehrt.

   –   Verwendung der Weidenrinde zur
Fasergewinnung. (Veröffentlichungen des
Preußischen Landwirtschaftsministeriums.)
Seit langer Zeit sind aus der beim Schälen
der Korbweiden gewonnenen Rinde in ein-
facher Weise Fasern als Bindematerial für
Gärtnereien usw. gewonnen worden. Die
derzeitige Knappheit an Faserstoffen hat zur
Auffindung besserer Verfahren zur Faser-
abscheidung geführt. Die gewonnene Faser

Weiterlesen

30. April 1916

30.4. Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 30.4.1916

Prämie für das Erlegen von Spatzen.

Spatzenplage.
S[tadt] Vohwinkel, 28. April. Durch die Sper-
lingsplage hat sich die hiesige Gemeindevertre-
tung veranlaßt gesehen, für jeden abgegebenen
Sperling oder für jedes Sperlingsnest, in dem
sich Eier oder Junge befinden, eine Prämie von
5 Pfennig auszusetzen.

30. April 1916

0_1_23_53_30_April_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 30. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Oesterreichischer Erfolg an der Ikwa.“ / Artikel „Abgeschlagene russische Angriffe im Kaukasus.“]

In den gestrigen Abendzeitungen waren die Tagesberichte heraus. Wir freuten uns unbändig über den großen Erfolg unserer Truppen am Narocz-See, der uns 56 Offiziere, 5600 Russen, 1 Geschütz, 28 Maschinengewehre und 10 Minenwerfer als Beute eingebracht hatte. Da erhielt unsere Freude eine noch höhere, ungeahnte Steigerung. Ein Mitglied der Leitung der Düsseldorfer Zeitung, das sich im Malkasten befand, wurde an den Fernsprecher ge- Weiterlesen

30. April 1916

19160430_Obsternte_297

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. April 1916

Schulkinder werden bei der Ernte eingesetzt.

       –  Obsternte und Schulkinder. Ein Er-
laß des preußischen Unterrichtsministers be-
tont die Wichtigkeit der heurigen Obsternte
für die Volksverpflegung und ordnet an, daß
ältere Schulkinder für die Obsternte beur-
laubt werden sollen, damit nichts zu ver-
kommen braucht.

29. April 1916

29041916 sommerzeit

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. April 1916

Zeitumstellung auf Sommerzeit in den Kirchen und kirchlichen Anstalten

Schleiden, 27. April. (Die Sommerzeit in der
Kirche.) Das Erzbischöfliche Generalvikariat ersucht
die Pfarrer, in allen ihnen unterstehenden Kirchen und
Anstalten die Uhren am 30. April abends 11 Uhr
auf 12 umstellen zu lassen und die Pfarreingessenen,
besonders in den letzten Tagen des April, auf die
Neuerung hinzuweisen. An der bestehenden Gottes-
dienstordnung ist keinerlei Veränderung vorzunehmen,
der Gottesdienst jedoch nach der neuen Zeitbestimmung
zu beginnen, so daß, wo z. B. die erste Messe nach
der bisherigen Zeitbestimmung um 6 Uhr begann,
diesselbe auch nach der neuen Zeitbestimmung um 6 Uhr
anzufangen hat.

29. April 1916

29041916Zuckernotstand

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. April 1916

Meldung des Bedarfs von Zucker für die Zuckerzuteilung an die Lebensmittelversorgungsstelle des Kreises Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 27. April. (Zuckerverkauf) Unter

Bezugnahme auf die im Inseratenteil dieser Nummer
enthaltenen Bekanntmachung des Königlichen Landratsamtes
kann allen Geschäften, die fernerhin Zucker verkaufen
wollen, nicht dringend genug geraten werden, sich
unverzüglich an die angegebene Stelle zu wenden, da
im freien Handel Zucker nicht mehr erhältlich sein wird.