28. März 1916

19160328_SchulchronikKriegsdorf_B396_S88

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 88

Schulfrei für die Kriegsdorfer Kinder.

Wegen des glänzenden Kriegsanleiheergebnisses und
der Mitwirkung der Schulkinder hierbei fiel ge-
mäß Anordnung der Kgl. Regierung heute
der Unterricht aus. 
                   Kriegsdorf, den 28. März 1916.
                                        M. Baeß. Lehrer.

28. März 1916

BAST_28_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1916

Die Solinger Gartenbauberatungsstelle hat Saatkartoffeln Kauf beschafft.

   Solingen. Die Stadt Solingen hat genügend
Saatkartoffeln. Wie die städtische Gartenbauberatungs-
stelle in Beantwortung zahlreicher Anfragen mitteilt, hat sie
hinreichende Vorräte in Saatkartoffeln (Frühkartoffeln und
Spätkartoffeln) beschafft, so daß alle hiesigen Landwirte und
Gartenbesitzer Saatkartoffeln erhalten können. An vier Tagen
der nächsten Woche werden wieder Frühkartoffeln abgegeben.
Wann und wo, wird noch in den Zeitungen veröffentlicht.
Spätkartoffeln für Saatzwecke kommen in 14 Tagen zum
Verkauf.

28. März 1916

1916 03 28

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. März 1916

Schülerinnen des Diakonissenlehrhauses bekunden durch einschlagen von Nägeln in das Hildener Kriegswahrzeichen, ihren Dank an die Feldgrauen

Hilden, 28. März. Die nach den nun voll-
zogenen Prüfungen heimkehrenden auswärtigen Schüle-
rinnen des hiesigen Lyzeums (Diakonissenlehrhaus) wer-
den sich am kommenden Donnerstag nachmittags gegen
3 Uhr am Hildener Kriegswahrzeichens versammeln, um
vaterländischen Sinnes ihren Dank für unsere Feldgrauen
durch einschlagen von Nägeln zu bekunden. Eine kleine
Feier wird damit verbunden sein.

28. März 1916

28.3. Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 28.3.1916

Einweihung und erste Nagelung des Kriegswahrzeichens in Hilden.

Einweihung des Hildener Kriegswahrzeichens.
K. Hilden, 27. März. Das Hildener Kriegs-
wahrzeichen wurde am Sonntag durch eine Ein-
weihungsfeier auf dem Kaiser-Wilhelmplatz
seiner Bestimmung übergeben. Der Feier
wohnte u[nter] a[nderen] der stellvertretende Landrat Herr
Regierungsassessor Koenigs aus Düsseldorf bei.
Herr Bürgermeister Heitland sagte in seiner
Rede, daß auch die Hildener Bürger ihre Dan-
kesschuld an die heimkehrenden invaliden
Krieger abtragen und zu diesem Zwecke, anderen
Städten folgend, die erforderlichen Gelder durch
die Nagelung eines Kriegswahrzeichens bereit
stellen wollen. Nachdem er unserer tapferen
Feldgrauen draußen gedacht hatte, brachte der
Bürgermeister ein begeistert aufgenommenes
Kaiserhoch aus. Den ersten goldenen Nagel, für
den die Stadt Hilden 10.000 M[ar]k bewilligt hat,
schlug Herr Bürgermeister Heitland ein. Der
Ertrag der Nagelung am Einweihungstage be-
trug insgesamt 43.500 M[ar]k. Am kommenden
Sonntag wird eine Anzahl Vereine eine Feier
veranstalten und eine Nagelung des Kriegs-
wahrzeichens vornehmen.

28. März 1916

28.03.1916 Kriegsanleihe (SC Rösberg)

Stadtarchiv Bornheim, Bestand StaB 14: Schulchronik Volksschule Rösberg (heute Stadt Bornheim) vom 28. März 1916

Eintrag in die Schulchronik anlässlich der Beteiligung der Schüler an der 4. Kriegsanleihe

Für heute hatten die Kinder schulfrei, in-
folge des glänzenden Ergebnisses der 4. Kriegs-
anleihe, an der auch die Kinder durch Zeichnungen
sich beteiligt hatten.

28. März 1916

BAST_28_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1916

In Solingen wurde durch Oberbürgermeister August Dicke die Goldankaufsstelle in der Blumenstraße eröffnet.

   Die Goldankaufsstelle in Solingen.
ist heute vormittag in der Fachschule, Blumenstraße durch
den Oberbürgermeister eröffnet worden und hat mit
dem Ankauf von Goldsachen aller Art begonnen. Vorläufig ist die An-
kaufsstelle Dienstags, Donnerstags und Samstags von 10 bis 12 Uhr
vormittags und von 3 bis 5 Uhr nachmittags geöffnet; wenn es not-
wendig wird, werden weitere Stunden hinzugenommen.
   Gleich am ersten Vormittage war die Stelle in der Lage, eine
ganze Anzahl Schmuckgegenstände, insbesondere auch goldene Ketten,
Armbänder und dergl[eichen] anzukaufen. Es wird der volle Goldwert der
Gegenstände, den ein vereidigter Sachverständiger ermittelt, gezahlt.
   Die Goldankaufsstelle wechselt auch, was besonders betont sein
mag, gangbares Goldgeld ein und kauft alte Goldmünzen auf.

28. März 1916

0_1_23_52_28_März_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. März 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 28. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Ein milder Regen nieselt hernieder, die winterlich-eisige Witterung ist gewichen, üppig sprießt das Grün an Sträuchern u. Bäumen, nur die weißen Magnolienblüten, die sich so prächtig entfaltet hatten, sind alle erfroren; sie hängen braun wie naß gewordene Zigarren, die sich auflösten, traurig an ihren Stielen. – Frostig überläuft es einen, wenn man heute Morgen in der Zeitung von Englands Kriegsabsichten liest. „Die Kölnische Volksztg. wendet sich in längeren Ausführungen gegen die sich immer wieder zeigenden Ansätze in gewissen Kreisen Deutschlands, die von England einen erträglichen Frieden erhoffen, wenn man nur erst gewisse Forderungen Englands bewilligen wollte, u. die darum gerne auf allerhand Wünsche u. Interessen Englands Rücksicht nehmen möchten. Nichts sei falscher als die Annahme, daß Weiterlesen

28. März 1916

BAST_28_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1916

Grundsatzurteile zum Verbot der Wahrsagerei, besonders in Kriegszeiten

              Der Unfug der Wahrsagerei
   Einer Frau war zu Anfang des Krieges, lange vor dem
allgemeinen Verbot der Korpskommandeure, von der Polizei-
verwaltung ihres in unserem Regierungsbezirk liegenden
Wohnortes die Ausübung des Wahrsagergewerbes untersagt
worden. Für jeden Fall der Zuwiderhandlung sollte eine
Geldstrafe von 150 Mark bezahlt werden. Zur Begründung
des Verbots war gesagt worden: Das Wahrsagen ist ein
überaus verwerfliches Mittel, um ungebildeten Leuten das
Geld aus der Tasche zu locken.

Weiterlesen

27. März 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 31

Da sie an der Werbetätigkeit für die Kriegsanleihe beteiligt waren, hatten die Schüler in Bergheim unterrichtsfrei.

[März] 27
Heute wurde in anbetracht des günstigen Ergebnisses der 4. Kriegsanleihe (10667 Mill)
und der Beteiligung der Schulkinder an der Werbetätigkeit der Unterricht ausgesetzt.

27. März 1916

Alle Scans zum Rundschreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1916-1932, B 1983

Im 9. Kriegsrundschreiben an die Rheinisch-Westfälischen Gemeinden wird unter anderem zu Spenden für das Rote Kreuz aufgerufen, die Einschränkung des Flaschenbierverbrauches überlegt und der Austausch der Stromleitungen aus Kupfer durch Eisenleitungen angeordnet.

27. März 1916

BAST_27_03_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1916

In Leichlingen müssen Hausfrauen teilweise große Distanzen zur einzigen Butterverkaufsstelle zurücklegen

   Leichlingen. Zur städtischen Buttervertei-
lung. Ueber die Art der städtischen Butterverteilung wird
lebhafte Klage geführt. Für die ganze, weitausgedehnte Ge-
meinde ist nur eine Verkaufsstelle in der Nähe des Rathauses
eingerichtet. Viele Hausfrauen aus den Außenbezirken müssen
1½ Stunden weite Wege machen, um in den Besitz ihrer
Ration Butter zu gelangen. Bis vor kurzer Zeit wurden die
städtischen Kartoffeln auch nur von einer Verkaufsstelle abge-
geben, jetzt hat die Verwaltung aber noch zwei weitere Abgabe-
stellen eingerichtet: die eine in Grünscheid und die andere
in Oberschmitte. Es wäre da ein leichtes, den neuein-
gerichteten Kartoffelverkaufsstellen auch den Butterverkauf zu
übertragen.

27. März 1916

BAST_27_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1916

Weniger Getreide für die Branntweinbrennereien läßt deren Lobby aktiv werden

   Rückzugsstrategie der Schnapsbrenner.
   Eine vernünftige Regierungsmaßnahme muß man in dem
Versprechen der Reichsleitung erblicken, daß die von der unab-
hängigen Presse heftig verurteilte Freigabe von 900 000
Doppelzentner Brotgetreide für Schnaps-
zwecke nicht wiederholt werden wird, ganz gleich,
wie sich auch die künftige Ernte gestalten möge. Dieser Erfolg
der öffentlichen Meinung scheint den Brantweininteressenten
sehr unangenehm zu sein. Das ergibt sich aus einem mit
Aeußerungen von „amtlicher Stelle“ gefüllten Artikel in der
„Deutschen Tageszeitung“ vom 18. März. Darin werden die
Meinungen der Verfasser des vom Konsumentenausschuß kürz-
lich veröffentlichten Gutachtens des hochverdienten Forschers
Geh[eimen] Regierungsrat Prof. Dr. Zuntz und seines Mitarbeiters
Dr. von der Heyde, beide an der Landwirtschaftlichen Hoch-
schule, als „pseudowissenschaftlich“ hingestellt, obwohl der
„Deutschen Tageszeitung“ die Namen dieser Autoritäten gar
nicht bekannt waren. Gleichzeitig wird versucht, die bei der
Schnapsbrennerei in den jetzigen Zeiten knapper Kornvorräte
nun einmal nicht wegzuleugnende Vergeudung unserer Brot-
mengen geradezu als einen Gewinn umzurechnen. Dem

Weiterlesen

27. März 1916

BAST_27_03_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1916

Die Meinung eines Holländers zum Krieg

  Solingen. Wie die Neutralen über die
Kriegführenden denken. Ein Freund unseres
Blattes, der kürzlich eine Geschäftsreise nach Holland gemacht
hat, schreibt uns: Auf der Eisenbahnfahrt unterhielt ich mich
mit einem Holländer, selbstverständlich über den Krieg. Nach-
dem der Holländer seiner Meinung über den Krieg im allge-
meinen Ausdruck gegeben hatte, äußerte er im speziellen über
die Kriegführenden: „Uns wäre lieb, wenn jeder
Deutsche zwei Engländer treffen würde –
und dann platzte!

27. März 1916

1916 03 27

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. März 1916

„Ehrt durch das Kreuz der König den Krieger, der tapfer gestritten, soll dies benagelte Bild künden der Mitbürger Dank“ – Über die Nagelungs-Feier des Hildener Kriegswahrzeichens

Hilden, 27. März.
Das Hildener Kriegswahrzeichen.
Von der Donaustadt ging nach dem Vorbild des
„Eisernen Mannes“ die Idee der Nagelfiguren aus, die
allenthalben kopiert wurde; gut und schlecht, in kunst-
gerechter Anwendung und auch mißverstanden. In den
weitaus meisten Städten haben die Nagelfiguren erheb-
liche Einnahmen gebracht, die in der Regel den gleichen Weiterlesen

27. März 1916

BAST_27_03_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1916

Der Petroleummangel erfordert drastischere Maßnahmen

   Solingen. Sammlung von Petroleum. Nach
einer Verfügung des Reichskanzlers soll in den Monaten Mai,
Juni, Juli und August kein Petroleum verkauft werden. Es
wird beabsichtigt, die dadurch freiwerdenden Petroleummengen
für den kommenden Winter aufzuspeichern.