24. November 1915

24111915 schauplatz1 24111915 schauplatz2

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. November 1915

Gedanken von Volksschullehrer Ed. Klippel aus Wildenburg zur Kriegslage

Vom westlichen Kriegsschauplatz.
Ich habe wiederholt in meiner Tätigkeit als Volks-
schullehrer Gelegenheit gehabt, die Meinung der Leute
über die Kriegslage zu hören. Gar manche sprachen
voll Bewunderung über den unvergleichlichen deutschen
Siegeszug im Osten. „In Frankreich aber geht’s
nicht weiter“, so endete gewöhnlich die Unterhaltung
der Leute. Gar mancher hat vielleicht gedacht, das
läge an der Untüchtigkeit der Soldaten der Westarmee.
Weiterlesen

24. November 1915

19151124_Ölgewinnung_147

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. November 1915

Lindensamen und Bucheckern werden zu Ölen verarbeitet.

Oelgewinnung aus Bucheckern u. Lindensamen.
Der dem Herrn Reichskanzler unterstellte
Kriegsausschuß für Oele und Fette schreibt uns:
Mitte Oktober war der Kriegsausschuß für Oele
und Fette mit einem Aufruf an die Oeffentlich-
keit getreten, in welchem die dringende und
höfliche Bitte an die deutsche Jugend und deren
Lehrer erging, Bucheckern und Lindensamen zu
sammeln, damit diese zur Oelgewinnung heran-
gezogen werden könnten. In manchen Gegen-
den des deutschen Vaterlandes hat sich die Leh-
rerschaft in anerkennenswerter Weise der Samm-
lung angenommen und dafür gesorgt, daß die
Jugend mit Liebe und Fleiß Bucheckern und
Lindensamen sammelte. Der Kriegsausschuß bzw.
die auf den Königlich Preußischen Landrats-
ämtern zu erfahrenden Kommissionäre sind nach
wie vor bereit, gesammelte Bucheckern und Lin-
densamen in Empfang zu nehmen. Für Buch-
eckern (lufttrocken) werden für 100 Kg 32-35
Mk. und für Lindensamen für 100 kg 120-140
Mk. vergütet. Der Kriegsausschuß möchte nicht
verfehlen, allen denjenigen, die sich in so her-
vorragender Weise an der Sammlung von Buch-
eckern und Lindensamen beteiligt haben, öffent-
lich Dank auszusprechen.

24. November 1915

19151124_Renntierfleisch_147

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. November 1915

Rentierfleisch wird als neues Nahrungsmittel angepriesen.

    –   Renntierfleisch in Deutschland. Der Spei-
sekarte steht eine neue Bereicherung in Aussicht.
Wie der Allg. Fleischerzeitung aus Stockholm
gemeldet wird, hat die schwedische Regierung
vorerst die Ausfuhr von 6000 Stück Renntieren
nach Deutschland genehmigt. Die Renntieraus-
fuhr wird denselben Bedingungen wie der Vieh-
transport von Schweden unterworfen sein. Die
Renntiere werden geschlachtet und möglichst in
Vierteln nach Deutschland über Stettin und
Lübeck eingeführt. Die Renntiereinfuhr wird
mit Anfang des nächsten Jahres erst voll ein-
setzen, da dann das Fleisch außerordentlich
schmackhaft ist.

24. November 1915

19151124_Kisten_147

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. November 1915

Die „Reichssammlung Vaterlandsdank“ benötigt weiteres Sammlungsgut.

   –  Durchsucht Kisten und Kasten! Fast in
allen deutschen Staaten wird jetzt mit behörd-
licher Befürwortung und Unterstützung die
„Reichssammlung Vaterlandsdank“ durchgeführt.
Zahlreiche Vorstände von Frauenvereinen, vom
Roten Kreuz und anderen Wohlfahrtseinrich-
tungen haben sich in den Dienst der guten Sache
gestellt; mit großem Erfolge beteiligen sich auch
die Schulen an dem Sammeln von entbehrlichem
Gold und Silber und Schmuck aller Art, golde-
nen und silbernen Uhren, silbernem Tischgerät,
Ketten, Münzen und Medaillen, goldenem Zahn-
ersatz und ähnlichem. So kommt aus Kisten
und Kasten nutzlos Umherliegendes in solcher
Menge zusammen, daß die Hauptgeschäftsstelle
des Vaterlandsdankes zur 3. Kriegsanleihe für
die Witwen und Waisen der im Kriege Gefal-
lenen bereits ½ Million Mark zeichnen konnte.
Noch liegen große Mengen solcher Dinge unge-
nützt umher, deshalb sammelt der Vaterlands-
dank weiter und gibt jedem Spender zur Erin-
nerung an unsere große Zeit einen Ring aus
dem von der Firma Krupp gestifteten platin-
ähnlichen nicht rostenden Eisen, zu dem Pro-
fessor Peter Behrens den Entwurf geliefert hat.

24. November 1915

19151124_Huflattich_147

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. November 1915

Die Heilwirkung des Huflattichs ist (noch) nicht bekannt.

 –  In neuerer Zeit wird im hiesigen Bezirk
Klage über die Zunahme des die Ackerkultur
schwer schädigenden Huflattichs geführt. Soweit
sich die Klagen gegen die Ausbreitung dieser
Pflanze an den Dämmen der Staatseisenbahn
richten, bin ich an die betreffenden Eisenbahn-
verwaltungen herangetreten und habe die Ver-
tilgung des Schädlings durch Ansaat von Lu-
zerne, die im Laufe der Jahre den Huflattich
zu unterdrücken vermag, mit Erfolg angeregt.
Dieses Bekämpfungsverfahren empfiehlt sich auch
für sonstige Standorte, bei denen eine tiefge-
hende Bearbeitung des Bodens und damit eine
Säuberung desselben von den Wurzeln des
Schädlings nicht in Frage kommt. Um das
Gedeihen der Luzerne zu sichern, muß nach
einem Gutachten der Landwirtschaftskammer der
Boden vor der Aussaat mit Kalk, Kainit und
Thomasmehl reichlich gedüngt werden. Auf
sumpfigen Böden führt häufig schon die Tro-
ckenlegung durch Drainage zum Verschwinden
des Huflattichs. Bei tiefgründerigen Böden em-
pfiehlt sich neben einer möglichst weitgehenden
Vernichtung der horizontalen Wurzeln eine
starke Kalkdüngung oder ein zwei Jahre nach-
einander erfolgendes möglichst tiefes Einpflü-
gen von Kainit.

24. November 1915

19151124_Weihnachtsfest_1_146   19151124_Weihnachtsfest_2_146

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. November 1915

Die Organisation der Verteilung der Liebesgaben zum Weihnachtsfest erfordert langfristige Planung.

    –  In allen deutschen Herzen regt sich beim
Nahen des Weihnachtsfestes der Wunsch, unserer
Helden draußen im Felde in greifbarer Form
zu gedenken, ihnen zu zeigen, wie ihrer in der
Heimat gedacht wird und zu versuchen, ihnen
auch auf diese Weise einen kleinen Teil der
Dankesschuld abzutragen, die sie in heldenmüti-
gem Ausharren und in übermenschlichem Rin-
gen sich bei den Daheimgebliebenen erworben
haben. Bei keinem Anlaß tritt der Wunsch,
bestimmte Personen, bestimmte Truppenteile,
mit denen man durch heimatliche Bande und
Beziehungen verknüpft ist, durch Liebesgaben
zu erfreuen, so in den Vordergrund, wie zu
Weihnachten. Diesem Wunsche Rechnung tra-
gend hat die Heeresverwaltung verfügt, daß
alle in einem Korpsbezirk gesammelten Liebes-
gaben auch den Truppenteilen und Formatio-
nen, die in diesem Korpsbezirk ihren Ersatz-
truppenteil haben, zugeführt werden sollen. Zu
diesem Zweck ist die Versorgung sämtlicher Trup-
penteile und Formationen eines Korpsbezirks
dem betreffenden Territorialdelegierten der frei-
willigen Krankenpflege in engster Fühlungnahme
mit dem zuständigen stellvertretenden General-
kommando übertragen worden. Die Versorgung
aller Verbände mit Weihnachtsgaben aus der
Heimat ist aber eine gewaltige Aufgabe und nur
dann durchzuführen, wenn alle Sonderbestre-
bungen unterbleiben, wenn alle sammelnden
Vereine, Zeitungen usw. die eingehenden Spen-
den den Stellen zuführen, die zu ihrer Vertei-
lung berufen sind. Dabei sollen die von den
Spendern geäußerten Wünsche nach Berücksich-
tigung bestimmter Truppenteile und Formatio-
nen weitgehend beachtet und erfüllt werden. Be-
sonders erwünscht sind Einzelpakete in unge-
fährem Umfang einer Zigarrenkiste. Der Wert
derselben je nach den Verhältnissen des sam-
melnden Heimatbezirks; keinesfalls soll der auf
den einzelnen Empfänger entfallende Betrag
5 Mk. übersteigen. Es bleibt dem Spender un-
benommen, die Weihnachtspakete durch Aufkle-
ben von Vereinsadressen, Einlegen von Name

Weiterlesen

24. November 1915

19151124_Weihnachtssendungen_146

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. November 1915

Es wird um rechtzeitigen Versand der Weihnachtssendungen gebeten.

      –  Die Reichs-Postverwaltung richtet auch
in diesem Jahre an das Publikum das Ersuchen,
mit den Weihnachtssendungen bald zu beginnen,
damit die Paketmassen sich nicht in den letzten
Tagen vor dem Feste zu sehr zusammendrängen.
Bei dem außerordentlichen Anschwellen des Ver-
kehrs ist es nicht tunlich, die gewöhnlichen Be-
förderungsfristen einzuhalten und namentlich auf
weite Entfernungen eine Gewähr für rechtzei-
tige Zustellung vor dem Weihnachtsfeste zu über-
nehmen, wenn die Pakete erst am 22. Dezem-
ber oder noch später eingeliefert werden. Die
Pakete sind dauerhaft zu verpacken.

24. November 1915

BAST_24_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1915

Der Ohligser Bürgermeister beschränkt Holzsammeln in der Heide, da mehrfach unerlaubt Bäume gefällt wurden

Bekanntmachung.
   Es ist festgestellt worden, daß verschiedene Leute beim
Sammeln von Holzreisig in der Waldgenossenschaft Heide auch
trockene Stämme abgesägt haben. Ich mache darauf aufmerk-
sam, daß derartige Uebergriffe unstatthaft sind und für die
Folge zur Anzeige gebracht werden müssen.
   Infolge dieser Uebergriffe sehe ich mich veranlaßt, das
Sammeln von Holzreisig und Streu nur noch Dienstags und
Donnerstags von 2 bis 4 Uhr nachmittags zu gestatten, damit
über die der Waldgenossenschaft entnommenen Holzmengen
eine wirksame Kontrolle ausgeübt werden kann.
   Ohligs, den 23. November 1915.
                              Der Bürgermeister: Czettritz.

24. November 1915

19151124_Notzeugnisse_146

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. November 1915

Regelungen für Schüler höherer Schulen mit Notzeugnissen.

   –  Eine Sorge, für Eltern und Lehrer war
die Frage, was mit den Schülern höherer Lehr-
anstalten geschehen solle, die mit dem Notzeug-
nis für Ober- und Unterprima ins Heer ein-
getreten waren. Das sogenante „Primaner-
Problem“ bildete einen reichlich erörterten Ge-
genstand in Zeitungen und Fachzeitschriften. Die
einen wollten den jungen Leuten ohne weiteres
das Reifezeugnis zuerkannt sehen, während an-
dere meinten, die Schüler müßten aber, wie
viele andere, da wieder anfangen, wo sie vor
dem Kriege aufgehört hätten. Die Sache ist jetzt
durch einen Erlaß des Herrn Ministers, wie uns
scheint, glücklich gelöst. Zunächst bleibt es natür-
lich jedem freigestellt, nach dem Friedensschluß
wieder in seine frühere Klasse einzutreten, um
auf dem gewöhnlichen Wege das Reifezeugnis
zu erlangen. Das werden aber nur wenige tun.
Die anderen werden zu besonderen Klassen ver-
einigt und getrennt von den Schülern der An-
stalt in je 4 täglichen Unterrichtsstunden zur
Reifeprüfung vorbereitet, und zwar die soge-
nannten „Not“-Oberprimaner ein halbes Jahr,
die Unterprimaner ein Jahr lang. Der Unter-
richt wird der größeren geistigen Reife der jun-
gen Leute angepaßt werden, sie sollen mehr als
sonst zur Selbsttätigkeit und Selbstbildung an-
geregt und angehalten werden. Die Reifeprü-
fung wird dann unter dem Vorsitz eines Vertre-
ters der Provinzial-Schulkollegien nur in fünf
Fächern abgelegt, fürs Gymnasium in Deutsch,
Lateinisch, Griechisch, Mathematik und Geschichte.
In letzterem Fach kommt nur die Zeit von
1800 ab in Frage. Besteht ein Oberprimaner
dann die Prüfung nicht, so wird er dem Kursus
der Unterprima zugeteilt und kann mit diesem
nach einem halben Jahre wieder geprüft werden;
besteht einer nach einjähriger Vorbereitung
nicht, so tritt er dann in die Oberprima des
Gymnasiums über. Man darf wohl anneh-
men, daß die jungen Leute, die meist vor dem
Feind gestanden haben, schon aus eigenen An-
trieb durch ernste, eindringliche Arbeit ihr Ziel
zu erreichen suchen; sie dürfen sicher darauf
rechnen, daß ihre Lehrer sie auch außerhalb der
regelmäßigen Unterrichtsstunden gern mit Rat
und Tat unterstützen werden. Jedenfalls ist
ihnen so Gelegenheit geboten, nach den Strapa-
zen, Taten und Leistungen im Kriege sich wieder
in wissenschaftliche Tätigkeit einzuleben und sich
so vielleicht besser, als es sonst möglich gewesen
wäre, auf das Universitätsstudium oder einen
anderen Beruf vorzubereiten.

24. November 1915

BAST_24_11_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1915

Die Stadt Wald hat Eier, Fleischkonserven und Milch angekauft

   Wald. Städtische Verkäufe. Die von der Stadt
Wald bestellte Wagenladung Eier ist gestern eingetroffen.
Die hiesigen Lebensmittelgeschäfte, die Eier wünschen, wollen
ihren Bedarf sofort decken. Wie uns mitgeteilt wird, handelt
es sich um frische, prachtvolle Ware. Die Eier werden kisten-
weise abgegeben. Die Bezahlung hat vorher auf dem Rat-
hause, Zimmern N[umme]r 20, zu erfolgen. Weiter hat die Stadt
Wald auch wieder Leberwurst in Büchsen erhalten. Zur
Versendung ins Feld eignen sich insbesondere die Fleisch-
konserven (Rotwurst, Sülze, Leberwurst und Schweinefleisch),
die der Einfachheit und Kostenersparnis halber nicht in einem
Aufklebezettel zu versehen sind. Wie bereits allgemein aner-
kannt wurde, sind die Fleischkonserven von vorzüglichen Ge-
schmack. Schließlich sind von der Stadt Wald mehrere hundert
Dosen kondensierter und sterilisierter Milch und auch mehrere
Kilo Milchpulver bestellt worden. Diese Milch wird ebenfalls
in den nächsten Tagen eintreffen.

24. November 1915

24.11. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 24.11.1915

Geschäftsbericht vom Allgemeinen Konsumverein in Mettmann

Allgemeiner Konsumverein.
S[tadt] Mettmann, 22. Nov[ember]. Aus dem Geschäfts-
bericht des Allgemeinen Konsumvereins für
Mettmann ist zu entnehmen, daß der Umsatz im
eigenen Geschäft rund 266.000 Mark betrug, im
Lieferantengeschäft rund 59.000 Mark. Die
finanziellen Ergebnisse sind trotz des Krieges

befriedigende. Außer den statutarisch gewähr-
leisteten 8 Prozent gleich 21.223 Mark im
eigenen Geschäft und 6 Prozent gleich 3.510 Mark
im Lieferantengeschäft sollen noch 1 Prozent des
Umsatzes im eigenen und 3 Prozent des Um-
satzes im Lieferantengeschäft zur Verteilung ge-
langen. Die im vorigen Jahre ins Leben ge-
rufene Sterbeunterstützung wurde in 14 Fällen
in Anspruch genommen; 388 Mark wurden aus-
gezahlt. Für die auf dem Felde der Ehre ge-
bliebenen Mitglieder wird das fünffache Sterbe-
geld gezahlt. Der Geschäftsführer, ebenso die
ausscheidenden Aufsichtsratsmitglieder wurden
wiedergewählt.

24. November 1915

BAST_24_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1915

Plakate zum Vorratsbestand von Petroleum bei der Polizei erhältlich

Solingen. Petroleum-Plakate. Die Polizei-
verwaltung hat Plakate für Geschäftsleute, die Petroleum ver-
kaufen, herstellen lassen. Auf der einen Seite steht: „Petroleum
vorrätig!“, auf der anderen: „Petroleum ausverkauft“ Die
Plakate sind auf der Polizei zu haben. Das Stück kostet
10 Pf[enni]g.

23. November 1915

23.11. Weihnachten

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 23.11.1915

Liebesgabenpakete zu Weihnachten für die Soldaten.

Weihnachtspakete für das Heer.
In allen deutschen Herzen regt sich beim
Hahen des Weihnachtsfestes der Wunsch, unserer
Helden draußen im Felde in greifbarer Form
zu gedenken, ihnen zu zeigen, wie ihrer in der
Heimat gedacht wird, und zu versuchen, ihnen
auch auf diese Weise einen kleinen Teil der
Dankesschuld abzutragen, die sie in helden-
mütigem Ausharren und in übermenschlichem
Ringen sich bei den Daheimgebliebenen er-
worben haben.
Weiterlesen

23. November 1915

BAST_23_11_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1915

Die Stadt Wald verlangt von den Kriegerfrauen nachträglich einen höheren Preis für verbilligt bereitgestellte Kartoffeln und Kohlen. Die „Bergische Arbeiterstimme“ unterstützt die Kriegerfrauen in ihrem Protest gegen dieses Vorgehen.

Wald. Eine merkwürdige Rechnung. Die
Stadtgemeinde Wald hat für die Kriegerfrauen Kohlen und
Kartoffeln beschafft. Die Kartoffeln sollten den Familien
unserer Krieger zum Preise von 2 Mark, die Kohlen zum Preise
von 80 Pf[enni]g für den Zentner geliefert werden. Unter der Vor-
aussetzung dieses Preises haben dann die Kriegerfrauen ihren
Bedarf an den genannten Artikeln von der Stadt entnommen.
Jetzt aber kommt das große Erwachen. Nachdem von der Ge-
meinde sowohl wie vom Staate die Unterstützungen um ein
geringes erhöht waren, ließ die Stadt die Kriegerfrauen wissen,
daß der Zentner Kartoffeln mit 3 Mark, der Zentner Kohlen
mit 1 Mark in Rechnung gestellt werden sollen. Man würde

Weiterlesen

23. November 1915

BAST_23_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1915

Solingens Schuhmacherinnung weist auf Verfügbarkeit von Gummisohlen hin, empfiehlt aber der „besseren Haltbarkeit wegen“ trotz erhöhter Preise weiterhin Ledersohlen.

  An die Bürgerschaft
v[on] Solingen u[nd] Umgegend!
   Durch die Kriegslage und die damit verbundene
Lederteuerung ist hier und da Meinung für Gummi-
besohlung entstanden.
   Wir geben hierdurch bekannt, daß diese Besohlung auf
Wunsch von jedem Schuhmachermeister ausgeführt wird,
bemerken jedoch au  sdrücklich, daß wir nach wie vor, der
besseren Haltbarkeit wegen, einer Lederbesohlung
den Vorzug geben.
      Schuhmacher-Zwangsinnung
                     Solingen.