29. Oktober 1915

0_1_23_51_29_Oktober_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Oktober 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 29. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Bulgarische Tagesberichte.“ / Artikel Der österreisch-ungarische Tagesbericht.“]

Von dem kühl beobachtenden, schlau zur Seite stehenden Japan erhält der Vierbund eine Ohrfeige, wie die heutige Zeitung berichtet, indem sie Folgendes ausführt: Ostasiatische Briefe, die in neutralen Zeitungen veröffentlicht werden, Weiterlesen

28. Oktober 1915

1915 10 28

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Oktober 1915

Zwei fleischlose Tage in der Woche

Hilden, 28. Okt. Der Bundesrat beabsichtigt vom 1. November an zwei fleischlose Tage in der Woche einzuführen. Vorgesehen sind hierfür Dienstag und Freitag. Um einer Fettknappheit vorzubeugen, darf in Gast-. Schank- und Speisewirtschaften an zwei anderen Tagen der Woche (Montags und Donnerstags) mit Fett gebratenes, gesottenes oder geschmortes Fleisch, Wild, Geflügel und sonstige Speisen nicht verabfolgt werden; eine Ausnahme macht nur die Verabfolgung von Fleisch und Fleischwaren als Aufschnitt auf Brot. Eine weitere Einschränkung bedeutet das Verbot, an Samstagen Schweinefleisch in öffentlichen Wirtschaften zu verabfolgen. Zuwiderhandlungen gegen diese Vorschriften werden mit Geldstrafe bis zu 1500 M. oder mit Gefängnis bis zu 3 Monaten bestraft. Außerdem steht den Behörden das Recht zu, solche Wirte die sich in Befolgung der ihnen durch die Verordnung auferlegten Pflichten unzuverlässig zeigen, durch Schließung ihrer Räume zu bestrafen.

28. Oktober 1915

1915 10 28-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Oktober 1915

Die Volksküche teilt unentgeltlich Speisen an ausgewählte, schulpflichtige Kinder aus

Hilden, 28. Okt. Von der Ortsgruppe des Vaterländischen Frauenvereins wird uns mitgeteilt: Nach Rücksprache mit Aerzten und Lehrern haben wir beschlossen, in Zukunft durch die Volksküche hauptsächlich nur an schulpflichtige Kinder Speisen zu verabreichen und zwar unentgeltlich. Es wird sich um 300-400 Kinder handeln. Wir gingen von dem Gesichtspunkt aus, daß in den jetzigen schweren Zeiten für die Kinder in erster Linie gesorgt werden müsse. Außerdem kann eine beschränkte Anzahl alleinstehender Frauen, welche Armenunterstützung beziehen, in der Küche Mittagessen zu 25 Pf. erhalten. Es wäre ja am schönsten, wenn für Erwachsene und Kinder ohne Beschränkung der Zahl gekocht werden könnte, doch ließ sich dies leider nicht ermöglichen. Die Auswahl der in Frage kommenden Kinder geschieht durch die Lehrer der Hildener Schulen nach Maßgabe des Gesundheitszustandes und der Bedürftigkeit. Die Zubereitung der Speisen geschieht in den bisherigen Räumlichkeiten unter derselben Leitung, die Austeilung erfolgt in den verschiedenen Schulen, woselbst die Kinder die Mahlzeiten zu sich nehmen. Eröffnung am 15. November.

28. Oktober 1915

BAST_28_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1915

Zum wiederholten Male verletzt sich eine Arbeiterin bei einem Arbeitsunfall in der Fa. Rasspe (Solingen-Stöcken)

Solingen. Zwischen die Exzenterpresse.
Gestern nachmittag geriet in der Fabrik von Raßpe Söhne
zu Stöcken eine Arbeiterin mit dem Zeigefinger der linken
Hand zwischen die Exzenterpresse. Der Finger wurde der-
artig gequetscht, daß er wahrscheinlich amputiert werden muß.
In derselben Fabrik kam vorige Woche an einer Exzenterpresse
der gleiche Unfall vor. Auch hier wurde eine Arbeiterin
verletzt. Vor ungefähr drei Wochen wurden einer Arbeiterin
im Raßpeschen Betrieb von einer Exzenterpresse zwei Finger
der linken Hand vollständig abgequetscht. So fordert auch der
Kampf auf dem Schlachtfelde der Arbeit täglich seine Opfer.

28. Oktober 1915

BAST_28_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1915

Am Beispiel der Reider der Solinger Schneidwarenindustrie weist die „Bergische Arbeiterstimme“ nach, dass die von den Fabrikanten angebotene Teuerungszulage nicht einmal die gestiegenen Materialkosten der Heimarbeiter ausgleicht, geschweige dann einen „Ersatz für die verteuerten Lebensmittel bieten könnte“.

   Solingen. Verteuertes Arbeitsmaterial, aber
keine entsprechende Lohnerhöhung. Wie stark
durch die Kriegsspekulation während des Krieges in manchen
Gewerben der hiesigen Stahlwarenindustrie das Arbeitsmate-
rial verteuert worden ist, zeigt sich besonders bei dem Material,
das die sogenannten Einsteckreider brauchen. Während für
Harz (faßweise) sonst 6 bis 7 Pfennig für das Pfund bezahlt
wurden, kostete es anfangs dieses Jahres bereits 57 Pfennig
und ist jetzt auf dem Preis von 1,30 Mark angelangt. Bei
einem Dutzend „ordinärer“ Messer und Gabeln, für die ein
Reiderlohn von vielleicht 60 Pfennig bezahlt wird, beträgt die
Auslage für Harz bei den jetzigen Preisen 10 Pfennig für den
Arbeiter. Im Reidergewerbe wird auch viel Blei gebraucht.
Vor dem Kriege bezahlte man für ein Pfund 10 Pfennig, jetzt
kostet das Pfund 30 Pfennig. Da der Arbeiter als Heim-
arbeiter die Arbeitsmaterialien selbst zu stellen hat, so ist leicht
zu berechnen, um wieviel sich heute die zahlenmäßige Lohn-
summe für den Arbeiter verringert. Eine Teuerungszulage
von 5 Prozent, wie sie die Fabrikanten angeboten haben,
bringt noch nich einmal einen Ausgleich mit den höheren
Materialpreisen zustande, geschweige, daß sie einen Ersatz für
die verteuerten Lebensmittel bieten könnte. Aus den anderen
Berufen der hiesigen Industrie ließen sich ähnliche Nach-
weise erbringen!

28. Oktober 1915

0_1_23_51_28_Oktober_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Oktober 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 28. Oktober.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Der österreisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht“]

1110.
Nichtamtlich finden wir in der heutigen Zeitung die Nachricht: (Genf, 27. Okt.) „Nach einer Privatmeldung aus Saloniki werden dort serbische Notabeln erwartet, um dem griechischen Thronfolger die furchtbare Lage Serbiens vorzustellen – In Pariser Redaktionen traf vorgestern die Meldung ein, daß bei Griechenland vertraulich angefragt worden sei, ob es den Frieden zwischen Serbien und den Zentralmächten nebst Bulgarien vermitteln wolle.“ Ferner hieß es, König Peter suche irgendwo eine sichere Zufluchtsstätte; Rußland habe ihm eine solche angeboten, aber er könne auf keinem sicheren Wege mehr dort hin gelangen. – Weiterlesen

27. Oktober 1915

27101915Holzschuhe

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Oktober 1915

Bericht über den Ankauf von holländischen Holzschuhen für die Schuljugend durch die Stadt Düsseldorf

Vermischtes
—- Holländische Holzschuhe für die Schuljugend

werden jetzt in größeren Mengen bezogen. Die Stadt
Düsseldorf bezog als erste deutsche Gemeinde 4000
Paar solcher holländischer Holzschuhe, damit das noch
vorhandene Lederschuhwerk geschont werden könne.
Viele andere Gemeinden sind diesem Beispiele gefolgt
und haben ebenfalls holländische Holzschuhe angekauft,
um sie der ärmeren Schuljugend zur Verfügung zu
stellen. Ein holländisches Fachblatt berichtet, daß
gegenwärtig 37 deutsche Gemeinden rund100000
Paar holländischer Holzschuhe bezogen haben. Die
Holzschuhe können besonders gut im Winter getragen
werden, denn eine entsprechende Fütterungseinlage bietet
guten Schutz gegen die Kälte und auch gegen die Nässe.

27. Oktober 1915

27101915 maulundklauenseuche

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Oktober 1915

Bericht über die Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche im Regierungsbezirk Aachen

– (Maul- und Klauenseuche) Im Regierungs-
bezirk Aachen herrschte nach einer amtlichen Feststellung
am 15. Oktober die Maul- und Klauenseuche in 807
Gehöften (111 Ortschaften) der Kreise Aachen Stadt,
Aachen-Land, Düren, Erkelenz, Eupen, Geilenkirchen,
Heinsberg, Jülich, Malmedy, Montjoie und Schleiden.
am 15. September waren 815 Gehöfte und 122 Ort-
schaften verseucht. Die Seuche hat also an Aus-
breitung etwas abgenommen.

27. Oktober 1915

1915 10 27-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. Oktober 1915

Die für Allerheiligen vorgesehenen Kerzen sollen an die Soldaten im Feld geschickt werden

Hilden, 27. Okt. In verschiedenen Städten will man dazu übergehen, in diesem Jahre von der Sitte des Lichterbrennens am Allerheiligen- und Allerseelenabend abzusehen, um in der Verwendung der Kerzen als Leuchtmittel sparsam umzugehen. In Düsseldorf ist zu diesem Zwecke von der Stadtverwaltung ein Verbot ergangen. In diesem Verbot heißt es, daß man in diesem Jahre die Kerzen den Soldaten in das Feld schicken möge, von denen sie zur Beleuchtung der dunklen Unterstände mit Freuden begrüßt würden.

27. Oktober 1915

1915 10 27-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. Oktober 1915

Der Preissteigerung für Dauergemüse und Zwiebeln wird eine Festsetzung von Höchstpreisen entgegengesetzt.

Hilden, 27. Okt. Der außerordentlichen, durch die Verhältnisse nicht begründeten Steigerung der Preise für Dauergemüse und Zwiebeln wird voraussichtlich in allernächster Zeit durch Festsetzung von Höchstpreisen begegnet werden, nachdem auch der zuständige Ausschuß des Beirates der Reichsprüfungsstelle für Lebensmittel eine solche Maßnahme als unerläßlich und dringend befürwortete hat. Eine ähnliche Regelung schwebt wegen Buchweißenmehl.

27. Oktober 1915

19151027_SchulchronikKriegsdorf_B396_S87

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 87

Die 3. Kriegsanleihe und 500 Jahre Haus Hohenzollern werden gewürdigt.

Der schulfreie Tag anläßlich des so guten Erfolges der 3.
Kriegsanleihe fiel in die Herbstferien. Am ersten Schul-
tage wurde deshalb auf die große Bedeutung dieses Erfol-
ges hingewiesen. Ebenso fiel der 500jährige Jubeltag des
Regierungsantrittes des 1. Hohenzollers in Brandenburg
in die Ferien. In der 1. Geschichtsstunde führte ich deshalb
den Kindern in angemessener Weise die segensreiche
Tätigkeit der Hohenzollern vor Augen.
                              Kriegsdorf, den 27. Oktober 1915.
                                                     M. Baeß. Lehrer.

27. Oktober 1915

27101915 kartoffelverbot

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Oktober 1915

Bekanntmachung über die Einschränkung der Kartoffelausfuhr aus dem Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
§ 1. Auf Grund des § 5 Absatz 3 in Verbindung
mit § 14 der Bekanntmachung des Bundesrats über
die Kartoffelversorgung vom 9. Oktober 1915 (R[eichs]-
G[esetz]-Bl[att] S. 647) wird die Kartoffelausfuhr
aus dem Kreise Schleiden ohne besondere
schriftliche Genehmigung des Vorsitzenden des Kreis-
ausschusses hiermit bis auf Weiteres untersagt.
§ 2. Händler und Wiederverkäufer, die im Kreise
Schleiden, Kartoffeln an- und verkaufen wollen, be-
dürfen hierzu einer besonderen schriftlichen Erlaubnis
des Vorsitzenden des Kreisausschusses.
§ 3. Zuwiderhandlungen werden auf Grund des
§ 22 der Bekanntmachung des Bundesrates vom 9.
Oktober 1915 mit Gefängnis bis zu 6 Monaten oder
mit Geldstrafe bis zu 1500 Mk bestraft.
§ 4. Vorstehende Verordnung tritt mit Beginn
des 28. Oktober 1915 in Kraft.
Schleiden, den 25. Oktober 1915
Der Kreisausschuß des Kreises Schleiden.
Der stellv[ertretende] Vorsitzende, Dr. Küppers, Kreisdep[utierter]

27. Oktober 1915

19151027_Fettmangel

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Oktober 1915

In Zeiten des Mangels ist Fett sparsam zu verwenden.

   –  Der Fettmangel, der sich immer fühlbarer
bemerkbar macht und seine schlimmsten Wir-
kungen in den geradezu phantastischen Preisen
zeigt, die heutzutage für Butter, Schmalz und
Talg gefordert werden, sollte unseren Hausfrauen
Veranlassung geben, sich bei der Herstellung des
Mittagstisches gewissen Kochmethoden zuzuwen-
den, die einen sparsameren Verbrauch des Fet-
tes ermöglichen. Erfahrungsgemäß geht das
meiste Fett bei sogenannten „Bratsachen“, die
eine Zugabe von Bratentunke verlangen, ver-
loren. Es verbrennt teilweise schon während
des Bratens, teilweise bleibt es ungegessen als
Rückstand auf dem Teller und muß im Spül-
wasser verschwinden, falls man mit den Tisch-
resten nicht gerade Haustiere füttert. Viel Fett
sparen läßt sich dagegen bei suppig gekochtem
Essen. Alles Gemüse, wie Kohl, Rüben, Sel-
lerie, Kohlrabi usw. läßt sich in dieser Weise
zubereiten und gebraucht nur wenig Fett, wenn
man sich die Mühe nicht verdrießen läßt, letz-
teres vorher recht sorgfältig zu zerkleinern. Na-
mentlich bei langsamem Kochen auf gleichmäßi-
gem Feuer findet dann eine so feine Verteilung
des Fetts im Gemüse statt, daß auch die letzten
Spuren der menschlichen Ernährung dienstbar
gemacht werden können. Dahingegen verbrau-
chen Bratsachen nicht nur ganz unnützerweise
viel Fett, sondern sind auch teuer und von ge-
ringerem Nährwert als eine durch ausgiebiges
Kochen richtig aufgeschlossene Kost.

27. Oktober 1915

BAST_27_10_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1915

Auch in Solingen wird angesichts des zweiten Kriegswinters um Kleidungsspenden für Soldaten gebeten

         Aufruf!
   Nach Mitteilung des Kriegsausschusses für
warme Unterkleidung in Berlin liegen gegen-
wärtig so zahlreiche und dringende Anforderungen
nach Wollsachen seitens der Truppen im Felde
und seitens der Lazarette vor, daß tunlichst reiche
Gaben namentlich in Hemden, Unterhosen, ge-
strickten Westen, Sweaters, Schals, Handschuhen
und Strümpfen sehr notwendig geworden sind.

Weiterlesen

27. Oktober 1915

19151027_Lebensmittelpreise

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Oktober 1915

Die hohen Lebensmittelpreise sind Inhalt von Besprechungen in Berlin.

     Gegen die hohen Lebensmittelpreise.
  TU. Berlin, 24. Okt. Wie man erfährt,
hat der Reichskanzler die Fraktionsvorstände
des Abgeordnetenhauses zu einer Konferenz über
die Lebensmittelfragen eingeladen. Die Bespre-
chung ist für Mittwoch vormittag angesetzt. Von
parlamentarischer Seite werden an ihr je drei
Herren vom Vorstand der Konservativen und
des Zentrums, je zwei Herren vom Vorstand
der Nationalliberalen und Fortschrittlichen und
je ein Vertreter der Freikonservativen, Polen
und Sozialdemokraten teilnehmen.