31. Oktober 1915

19151031_November_125

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Oktober 1915

Einige erbauliche Gedanken zum trüben Monat November.

   –  Vom November. Der Oktober ist vor-
über; nun geht es in den November hinein,
den trübsten aller Herbstmonate. Erst im No-
vember beginnt das rasche Abnehmen der Tage
sich fühlbar zu machen. Dazu herrschen Nacht-
fröste und bei Tage sehr oft regnerische, trübe
Witterung, während Schnee, wenn er überhaupt
fällt, sich in wenigen Minuten in einen zähen
Brei zu verwandeln pflegt, dem die besten
Stiefelsohlen nicht gewachsen sind. Schließlich
haben die Herbststürme gerade im November
erst ihre richtige volle Stärke erlangt und ma-
chen den Aufenthalt im Freien zu einer ständi-
gen Quelle von Influenza, Schnupfen und son-
stigen Erkältungskrankheiten. –   – Ist somit  
der November draußen im Freien ein ziemlich
unwirtlicher Geselle, so entschädigt er uns dafür
umsomehr in unserer Häuslichkeit. Schweine-
schlachten, Gänseessen und Hasenbraten sind des
Novembers angenehme Zeitgenossen. Daneben
sind die langen Abende beim traulichen Lam-
penlicht und gutgeheizten Ofen eine Sammel-
stelle für heimische Gemütlichkeit. Arbeit ist,
namentlich für den Landmann, nur noch wäh-
rend der paar Tagesstunden vorhanden; der
Rest der Zeit wird mit allerhand Bastelei an
den Werkzeugen ausgefüllt, einer Tätigkeit, bei
der sichs gemütlich plaudern läßt. Frauen und
Töchter sitzen auch wohl schon in aller Heimlich-
keit beieinander und beraten die Weihnachtsar-
beiten. Denn namentlich umfangreichere Hand-
arbeiten erfordern viel Zeit und müssen früh
begonnen werden, um rechtzeitig fertig zu sein.
Und gerade in diesem Jahre, wo es wiederum
gilt, Strümpfe, Handschuhe, Kopfwärmer usw.
für unsere Angehörigen draußen fertigzustellen,
müssen alle weiblichen Hände flink dabei sein.
Dazu aber eignet sich keine Zeit besser, als die
langen Herbstabendstunden des Novembers.

31. Oktober 1915

19151031_Kriegspferde_126

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Oktober 1915

Kriegspferde werden gewürdigt.

      Die Pflege unserer Kriegspferde
ist eine Hauptbedingung für den glatten Verlauf
der kriegerischen Operationen. Noch in der letz-
ten Zeit vor Kriegsausbruch sah man, beein-
flußt durch die gewaltigen Fortschritte, etwas
geringschätzig auf diesen alten Freund des Men-
schen. Der Krieg hat dieses Vorurteil schnell
wieder hinweggewischt. Was hätte wohl unsere
Artillerie ohne eine hervorragende Bespannung
leisten können! Und unsere Kavalerie, die bei

Weiterlesen

31. Oktober 1915

31.10. Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 31.10.1915

Wiedereröffnung der Volksküche in Hilden.

Kriegsfürsorge.
i. Hilden, 30. Okt[ober]. Die Wiedereröffnung der
hiesigen Volksküche findet am 15. Novem-
ber statt. Wie die hiesige Ortsgruppe des Vater-
ländischen Frauenvereins mitteilt, sollen haupt-
sächlich an Schulkinder unentgeltlich Speisen
verabfolgt werden.

31. Oktober 1915

0_1_23_51_31_Oktober_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Oktober 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 31. Oktober.

[Artikel „Der türkische Tagesbericht.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Es verlautet in den Zeitungen über Serbiens Lage, daß sie hoffnungslos sei; wir finden darüber: „es wird in Serbien offen erklärt, daß Rußland u. die Alliierten Serbien zum Opfer bringen u. es zwecklos verbluten lassen. Wenn die serbische Armee sich auch bis zuletzt auf das tapferste wehre, so geschehe dies doch ohne Hoffnung. In Serbien herrscht Panik, am Hofe u. bei der Regierung Verwirrung.“ Dazu kommt heute eine Nachricht aus Wien (30. Oktober): Weiterlesen

31. Oktober 1915

VereinslazarettVerwundete1915a31Okt1915_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Poesie-Album des Vereinslazarett „Villa van Gulik“ in Goch, StAG, K 686.

Abschiedszeilen von einem gesund gepflegten Soldaten aus dem Lazarett in Goch.

Wer unter dem Schutze des Allmächtigen sitzt, und unter dem Schirm des Allerhöchsten wohnt und unter der Fürsorge hiesiger Pflege ruht, kann nie versterben.
Zur dankbarer Erinnerung an die gute Pflege während meiner Genesung im Vereinslazarett Villa van Gulik Goch vom 13. August bis Ende Oktober 1915.
Wehrmann M. Hoegst, 12 Cmp des Kriegsbekleidungsamtes 1. AK

30. Oktober 1915

30101915 lebenmittelstellen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Oktober 1915

Einrichtung einer städtischen Lebensmittelverkaufsstelle in Schleiden

Schleiden, 28. Okt. Wie mitgeteilt, hatte das
Königl. Landratsamt Veranlassung genommen, den
Bürgermeisterämtern des Kreises die Einrichtung von
Lebensmittelverkaufsstellen zu empfehlen. In gestriger
Stadtverordneten-Versammlung kam diese Angelegen-
heit zur Besprechung. Es wurde beschlossen, voraus-
gesetzt, daß die Beteiligung eine genügende ist, jede
Woche auf Kosten der Stadtverwaltung Fisch zu be-
schaffen und zum Selbstkostenpreise an die Bürger,
welche vorher ihren Bedarf in eine in Umlauf gesetzte
Liste eingetragen haben, abzugeben. Ebenso sollen
auf Stadtkosten demnächst Hülsenfrüchte (Erbsen,
Bohnen, Linsen) beschafft und den Lebensmittelgeschäften
zum Verkauf an die Bürger zu einem vorgeschriebenen
Preise abgegeben werden. Von der Einrichtung einer
Fleischversorgung wurde mit Rücksicht auf die hiesigen
Verhältnisse abgesehen.

30. Oktober 1915

30101915 roggen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Oktober 1915

Bekanntmachung über die Anlieferung von Roggen

Bekanntmachung
Die Landwirte des Kreises werden hiermit erneut
dringend aufgefordert, bei dem Kommissionär des
Kreises mit möglichster Beschleunigung Roggen anzu-
liefern. Die Versorgung der Bevölkerung mit Schwarz-
brot ist gefährdet und es steht zu erwarten, daß eine
Zeit lang Schwarzbrot nicht gebacken wird, falls nicht
Abhülfe erfolgt.
Schleiden, den 27. Oktober 1917
Der Königliche Landrat,
I[n] V[ertretung]: Dr. Küppers, Kreisdeputierter

30. Oktober 1915

30101915 kartoffeln

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Oktober 1915

Kaufgesuch über Speisekartoffeln

Kaufe jedes Quantum
prima Speisekartoffeln
ab jeder Station zu Tagespreisen. Uebernehme die
Waren gegen bar bei Verladung.
Ernst Schenk,
Call (Eifel).
Fernsprecher Nr. 1           Telegr[aphen]-Adr[esse]: Schenk, Call

30. Oktober 1915

BAST_30_10_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1915

Der Naturheil-Verein Solingen lädt zu einem Vortrag von Paul Schirrmeister (Berlin), einem bekannten Lebensreformer, mit dem Thema: „Jugendpflege zur Stählung der Volkskraft“ in den Saal der Gaststätte Soffel (Südwall) ein.

30. Oktober 1915

1915 10 30-3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Oktober 1915

Das Hildener Theater zeigt den Film „Oliver Twist“

Hilden, 30. Okt. Im Hildener Theater kommt morgen der große Film „Oliver Twist“ zur Anschauung, dessen Inhalt dem gleichnamigen Roman entnommen ist. Es ist ein Bild in vier Akten und einem Vorspiel, das spannende Augenblicke enthält. Die übrige Vorführungsfolge ist wieder sehr abwechslungsreich. Die Vorstellung beginnt nachmittags 2 ½ Uhr.

30. Oktober 1915

1915 10 30-4

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Oktober 1915

Der Gaskonsum in Hilden steigt stetig

Hilden, 30. Okt. Der Gaskonsum hat sich in unserer Stadt im Verlaufe der letzten drei Jahre gewaltig gehoben. Am 1. April 1912 zählte man hier 680 Abnehmer, zur gleichen Zeit im Jahre 1913 705, 1914 schon 1323 und am 1. April 1915 1593 Abnehmer. Der Gaskonsum hat sich mithin in 3 ½ Jahren mehr als verdoppelt. Die gleiche günstige Erscheinung hat sich auch bei der Abnahme von Elektrizität bemerkbar gemacht. Am 1. April 1915 waren hier 415 Zähler vorhanden, 1913 537, 1914 685 und 1915 770 und am 25. Oktober 1915 840 Zähler.

30. Oktober 1915

1915 10 30-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Oktober 1915

Am 1. November findet ein allgemeiner Opfertag für die im Felde stehender Hildener statt

Hilden, 30. Okt. Am Allerheiligentage (Montag, den 1. November) wird hier ein allgemeiner Opfertag veranstaltet. Es handelt sich darum, die notwendigen Mittel zu sammeln, um unseren braven Truppen zum zweiten Kriegsweihnachten eine besondere Freude zu bereiten. Der Ruf, sich an der Sammlung durch Geldbeträge zu beteiligen, ergeht an die gesamte Hildener Bürgerschaft. Kein Opfer darf uns zu groß sein angesichts der Opfer, welche unsere Söhne und Väter draußen im Felde für unsere Heimat, für jeden einzelnen und dessen Existenz gebracht haben und auch fernerhin noch bringen. Der Opfertag muß abermals ein glänzendes Ergebnis zeitigen, er muß ein Ergebnis bringen, das es der hiesigen Ortsgruppe des Vaterländischen Frauenvereins ermöglicht, den gesamten im Felde stehenden Hildener Bürgern ein reichliches Weihnachtspaket zukommen zu lassen.

30. Oktober 1915

1915 10 30-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Oktober 1915

Die diesjährige Herbstkirmes wird, genau wie die im letzten Jahr, einen stillen Verlauf nehmen

Hilden, 30. Okt. Der letzte Sonntag im Oktober ist von jeher in Hilden der zweiten Kirmes, der Herbstkirmes, gewidmet. Heuer wird aber die Kirmes ebenso wie im vergangenen Jahre einen stillen Verlauf nehmen. Lustbarkeiten finden nicht statt, es bleibt bei dem Aufbau einiger Krambuden am Markt. Aus Anlaß dieses Kirmestages findet für die hiesigen Geschäfte ein erweiterter Geschäftsverkehr bis 7 Uhr abends statt. Hiervon ausgenommen sind die Stunden, welche für den Gottesdienst bestimmt sind.

30. Oktober 1915

BAST_30_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1915

Beherztes Eingreifen von Passanten verhindert Verkehrsunfall eines Fuhrgespanns mit unerfahrenem jugendlichem Fahrer am Weyersbergin Solingen

Solingen. Jugendliche Fuhrleute. Der Man-
gel an geeigneten Fuhrleuten hat es während der Kriegszeit
mit sich gebracht, daß junge, kaum der Schule entwachsene Bur-
schen mit der Leitung eines Fuhrwerks betraut werden. Daß
dadurch die Sicherheit des Straßenverkehrs nicht gehoben wird,
liegt auf der Hand und mancher bedauerliche Unglücksfall ist
durch die Sorglosigkeit junger Fuhrleute herbeigeführt wor-
den. Heute vormittag konnte man an der Ecke der Kölner-
und Weyersbergerstraße wieder einen solchen Fall beobachten,
der aber durch das schleunige Eingreifen älterer Leute und den
feinen Instinkt des Pferdes glimpflich verlief. Ein junger
Fuhrmann wollte mit einer schweren, hochbeladenen Karre mit
Kohlen die steile Weyersbergerstraße hinunterfahren.
Da beim Bergabfahren die Karrenbäume sinken, so war der
Druck auf das Kreuz des Pferdes so stark, daß es fast zusammen-
brach. Einige Leute, darunter ein Trainsoldat, sprangen hinzu
und ihrem rechtzeitigen Eingreifen gelang es, die Karre zurück-
zuschieben, so daß sie wieder auf ebener Straße stand. Ohne
dieses schnelle Eingreifen wäre zweifellos das Fuhrwerk die
steile Weyersbergstraße hinabgesaust und hätte unabsehbares
Unglück anrichten können. Die Fuhrwerksbesitzer sollten ihre
jugendlichen Fuhrleute täglich zur äußersten Vorsicht ermahnen
und auch eine humane Behandlung der anvertrauten Pferde
empfehlen. Der beste Fuhrmann fährt bekanntlich ohne
Peitsche.