29. September 1915

19150929_Genossenschaft_94

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. September 1915

Eine Genossenschaft zwecks Entwässerung soll gegründet werden. Das Linder und Spicher Bruch ist ein Sumpfgebiet südlich von Wahn.

                            Bekanntmachung.
     Zwecks Entwässerung und Bodenverbesserung
des Linder und Spicher Bruches soll eine Genossen-
schaft gebildet werden. Zur Anhörung der Grund-
besitzer des Bruchgeländes resp. der Beteiligten
wird hiermit gemäß § 10 der Allerhöchsten Ver-
ordnung vom 7. November 1914 Termin auf
Montag, den 8. November, nachmittags 2 Uhr
im Saale der Wirtschaft Pütz in Lind festgesetzt.
Plan und Satzungsentwurf für die zu bildende
Genossenschaft liegen vom 25.10. bis 6.11. auf
dem Bürgermeisteramt Wahn während der Dienst-
stunden öffentlich aus.
       Wahn, den 25. September 1915.
                                                  Der Kommissar.
                                                     Oedekoven,
                                                Bürgermeister.

29. September 1915

29.9.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorf General-Anzeiger vom 29.9.1915

Bericht über die Tuberkulosefürsorge im Kreis Mettmann im Jahr 1914

Aus der Umgegend.
i[n] Mettmann, 28. Sept[ember] Tuberkulose-
fürsorge im Kreise Mettmann. Nach
dem über die Tuberkulosefürsorge im Kreise
Mettmann erstatteten Bericht ist im Jahre 1914
an der Organisation der Tuberkulosefürsorge
nichts Wesentliches geändert worden. Auch
während der Kriegszeit wird die Tätigkeit der
Fürsorgestellen möglichst unverändert fortgesetzt,
doch ist es kaum möglich, die Fürsorge in allen
Gemeinden auf der früheren Höhe zu halten,
da der Kreiskommunalarzt und mehrere der
Fürsorgeschwestern zum Kriegsdienste einberufen
sind. Insgesamt waren im Jahre 1914 im Kreise
Mettmann 1.074 Fälle in Fürsorge, von denen
692 aus dem Vorjahre übernommen waren.
Unter den Kranken befanden sich 306 Kinder
unter 14 Jahren. Versichert nach der Reichs-
versicherungsordnung waren 1914 im ganzen 469.
In das Jahr 1915 wurden 927 Fälle über-
nommen. Die Gesamt-Ausgaben belaufen sich
auf 17.170 Mark, davon 5.466 Mark für Kuren
in Heilanstalten, Badeorten, Krankenhäusern.
In fast allen Gemeinden sind außerdem noch
zum Teil nicht unbeträchtliche Summen seitens
der Ortsgruppen des Bergischen Vereins für
Gemeinwohl zur Ermöglichung von Kuren
Tuberkulöser in Heilanstalten und Badeorten
ausgegeben worden.

29. September 1915

0_1_23_51_29_September_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. September 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 29. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreich-ungarische Tagesbericht.“]

Gestützt auf frühere Erfahrungen sind wir unserm heutigen Tagesbericht gegenüber etwas mißtrauisch. Wir fühlen heraus, daß, obschon er sachlich richtig sein wird, jedenfalls viel verschwiegen wird, was wir aus dem französischen u. englischen Bericht entnehmen, unserseits kaum widersprochen. Jedenfalls hat sich wohl der blutigste Kampf, der verlustreichste, des ganzen Krieges entwickelt, jedenfalls haben wir schon viel verloren, haben einen höchst schwierigen Stand. Von hier sind bereits heute Morgen über tausend Mann ausgerückt, die erst Weiterlesen

28. September 1915

BAST_28_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1915

Welche Aufgabe hat die sozialdemokratische Presse ihrer Ansicht nach in der Kriegszeit?

   Die Presse in der Kriegszeit!
   Was ist der Beruf der Presse?
   Sie soll unterrichten, aufklären, lehren und führen. Sie soll ein
Band bilden zwischen der Fülle von Einzelgeschehnissen und dem
Geist der Zeitgeschichte. Sie soll in die verwirrende Masse des Neuen,
Ungekannten Sinn und Klärung bringen. Sie soll den einzelnen mit
dem Gesamten verbinden und ihm den Weg weisen, über sich hinaus
das große Ganze zu erkennen.
   Eine schwere Aufgabe schon im gewohnten Laufe der Dinge,
doppelt schwer in der Zeit der größten Erschütterung der Menschheits-
geschichte.
   Sie ist nur zu erfüllen von einer Presse, die feste, klare Grund-
sätze verfolgt, Grundsätze, die nicht in ferner Vergangenheit ver-
ankert liegen, sondern im Werden der Gegenwart und die von diesem
hinweg in eine edlere Zukunft weisen.
   Solche Grundsätze sind die des Sozialismus.

Weiterlesen

28. September 1915

BAST_28_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1915

Um die Lebensmittelpreise besser regeln zu können, sollen Preisprüfungsstellen errichtet werden. Die Behörden erhalten weitgehendere Befugnisse, selbst Nahrungsmittel zu vertreiben.

  Gegen den Lebensmittelwucher
   Eine jetzt vom Bundesrat erlassene Verordnung bezweckt,
den Gemeinden, Kommunalverbänden und
Landeszentralbehörden erweiterte Befugnisse zur
Regelung der Preishöhe von Gegenständen des
notwendigen Lebensbedarfs und der Versorgung ihrer Bevölke-
rung mit Lebensmitteln in die Hand zu geben.
   Zur Schaffung von Unterlagen für die Preisregelung und
zur Unterstützung der zuständigen Stellen bei der Ueberwachung
des Lebensmittelverkehrs sind Gemeinden mit mehr als 10 000
Einwohnern verpflichtet, andere Gemeinden und Kommunal-
verbände berechtigt, Preisprüfungsstellen zu er-
richten. Die Mitglieder dieser Stellen sind zur einen Hälfte
aus dem Kreise der Warenerzeuger, der Großhändler und
Kleinhändler, zur anderen Hälfte aus unbeteiligten Sachver-
ständigen und Verbrauchern von der Gemeindeverwaltung zu
berufen. Bestehende Einrichtungen der Art können bei ent-
sprechender Ausgestaltung die Aufgaben der Preisprüfungs-
stellen übernehmen. Um auf der Grundlage der Erzeugungs-,
Verarbeitungs- und sonstigen Gestehungskosten die den örtlichen
Verhältnissen angemessenen Preise zu ermitteln, ist eine weit-
gehende Auskunftspflicht und insbesondere auch die Möglich-
keit der eidlichen Vernehmung von Zeugen und Sachver-
ständigen geschaffen. Die Errichtung von Preisprüfungsstellen
für größere Bezirke bleibt den Landeszentralbehörden über-
lassen. Für das Reichsgebiet wird eine Preisprüfungsstelle in
Berlin errichtet, der insbesondere die Aufgabe obliegt, den
Reichskanzler in allen die Versorgung der Bevölkerung mit
Lebensmitteln betreffenden Fragen zu beraten. Die Reichs-
prüfungsstelle für Lebensmittelpreise besteht aus einem Vor-
stand und einem Beirat. Es ist beabsichtigt, in den Beirat sach-
verständige Bundesratsbevollmächtigte und Reichstagsabge-
ordnete, sowie Vertreter aus den Kreisen der Landwirte, Groß-
und Kleinhändler und der Verbraucher zu berufen.

Weiterlesen

28. September 1915

28.9.15 hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger für den 28.9.1915

Verkauf von Spätkartoffeln durch die Stadt Hilden

Aus der Umgegend.
i[n] Hilden, 27. Sept[ember] Städtischer Kar-
toffelverkauf. Die Stadt verkauft in den
nächsten Tagen Spätkartoffeln zum Preise von
4 Mark für den Zentner frei ins Haus. Den
Kriegerfamilien werden Zahlungserleichte-
rungen bewilligt.

28. September 1915

0_1_23_51_28_September_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. September 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 28. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / „Der österreich-ungarische Tagesbericht.“]

Die Durchbruchversuche im Westen gescheitert“ u. „Der feindliche Durchbruch im Westen unmöglich“, so lauten heute die starkgedruckten Kopfüberschriften der Zeitungen und in den Leitartikeln, die nun folgen finden wir die näheren Ausführungen, die uns aber nicht in allen Punkten die berechtigte Besorgnis zu nehmen vermögen. Wir wissen, daß die Unsrigen vor einer sehr schweren Aufgabe stehen, daß sie an vielen Stellen in die 2te Verteidigungslinie sich zurückziehen mußten, daß sie schon große Verluste erlitten (der französische Bericht spricht u.a. von über 20.000 unverwundeten Gefangenen, u. daß die neue Offensive mit ungewöhnlicher Wucht, sehr starken Kräften, nach langer gründlicher Vorbereitung, begonnen hat. Das verhältnis- Weiterlesen

28. September 1915

Be_2169_28-09-1915_9931m

Stadtarchiv Bonn, Bestand Beuel: Be 2169

Schulchronik von Holtorf am 28.9.1915

           Das Ergebnis der Zeichnungen auf die 3. Kriegs-
anleihe hatte die außerordentlich hohe Summe von
12 030 000 000 M erreicht. Aus diesem Anlaß wurde
durch S.[eine] M.[ajestät] den Kaiser namentlich weil an diesem
Ergebnis auch die Schule reichen Anteil hat, den
Kindern der ganzen Monarchie am 17.9. ein schul-
freier Tag gewährt. Zimmermann
       [Randvermerk:]
Gesehen!
Niederholtorf, den 2.10.15;
Schley [Schulinspektor]
       Am 28. und 29. September übernahm Fr[äu]l[ei]n
Kümpel die Vertretung des Unterrichts in der Oberklasse
wegen Erkrankung des Lehrers (Mandelentzündung).

27. September 1915

1915 09 27

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. September 1915

Arbeitsnachweiszentrale für Kriegsbeschädigte des 7. Armeekorps

Hilden, 27. Sept. Durch die Einrichtung der „Arbeitsnachweiszentrale für Kriegsbeschädigte des 7. Armeekorps“ in Münster ist keineswegs beabsichtigt, daß die in der Rheinprovinz wohnenden Arbeitgeber sich dieser Stelle ausschließlich bedienen. Der rheinische Arbeitsnachweisverband in Köln, Mauritiuswall 66, hat schon seit längerer Zeit in einer besonderen Abteilung ebenfalls die Aufgabe übernommen, Kriegsbeschädigten Stellen zu vermitteln und bisher mit gutem Erfolge gearbeitet. Die Kriegsbeschädigten-Beratungsstellen der Truppenteile des 7. Armeekorps, insbesondere die in der Rheinprovinz stehenden, werden daher auch stets ihre Anfragen dorthin richten, wenn sie Kriegsbeschädigte in der Rheinprovinz unterbringen wollen.

27. September 1915

0_1_23_51_27_September_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. September 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 27. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

In höchster Spannung, mit verhaltenem Atem erwarten wir den neuen Tagesbericht, der uns erkennen läßt, daß die erbittersten Kämpfe der ganzen bisherigen Kriegszeit an der ganzen Westfront im Gange sind. Es heißt dazu in der Zeitung: „Man dachte es sich eben bei unseren Feinden so schön, gleichzeitig von Ost u. West – u. möglichst Weiterlesen

26. September 1915

19150926_Strumpfbedarf_88

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. September 1915

Unendlicher Bedarf an Strümpfen!

     Der Bedarf an Strümpfen für unsere Sol-
daten ist unendlich groß. Darum bittet der
Vaterländische Frauenverein, alle Frauen und
Mädchen jeden Standes und Berufs herzlich,
ihre Kräfte in den Freistunden unentgeltlich in
den Dienst der guten Sache zu stellen.

26. September 1915

19150926_Anschaffungen_88

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. September 1915

Kein Kauf von Lehrmitteln, die nicht nötig sind.

      –  Keine unnötigen Anschaffungen für die
Schule. Um den Eltern während der Kriegs-
zeit unnötige Ausgaben möglichst zu ersparen,
hat der Kultusminister angeordnet, daß neue
Schulbücher und Lehrmittel, deren Gebrauch
nicht unbedingt notwendig ist, nicht angeschafft
werden sollen.

26. September 1915

19150926_Herbst_88

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. September 1915

Der Herbst hat auch seine schönen Seiten.

    Herbstliche Gärten. Unsere Hausgärten sind
auf den herbstlichen Ton gestimmt. Hier und
da trägt der eine oder andere Apfelbaum noch
seine rotwangigen, glänzenden Früchte. An den
Sträuchern lachen die weißen Knallbeeren und
in den Blumenbeeten stehen die letzten Astern,
Dahlien und Nelken, von sorgsamer Frauenhand
gehütet, um nochmals einen Sonntagstischstrauß
abzugeben oder bei einem demnächst stattfin-
denden Geburtstage als letzte Blütengabe des
enteilenden Jahres zu dienen. Auch die an-
spruchslosen Resedapflänzchen blühen immer noch
tapfer weiter und senden einen letzten wehmüti-
gen Duftgruß in die Herbstluft. Sonst aber
haben die Blumen uns bereits zum größten
Teil im Stich gelassen. Nur dunkle Edeltannen,
Buchsbaum und Taxus geben dem Garten noch
ein bißchen belebendes Grün und weiter hinten,
im Gemüsegarten, zeigen sich volle, runde Weiß-
kohlköpfe oder die krausen, fächerartigen Stau-
den des Grünkohls, dem bekanntlich erst der
richtige Winter zur letzten Vollkommenheit ver-
hilft.

26. September 1915

26.9.15 Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 26.9.1915

Unterhaltungsabend im Lazarett des Eisenbahn-Frauenvereins von Elberfeld, Barmen und Umgegend

Vohwinkel, 25 Sept[ember]. Den zahlreichen Verwun-
deten im hiesigen Lazarett des Eisenbahn-Frauen-
vereins von Elberfeld, Barmen und Umgegend wurde
durch die Vereinigung der Eisenbahnbeamtin-
nen Elberfelds ein Unterhaltungsabend geboten. Aus
der Fülle der Darbietungen erwähnen wir die Weisen
eines Händel, Haydn und Mozart sowie die von acht
jungen Damen aufgeführten norddeutschen Bauerntänze
und die Rezitationen ernster und heiterer Dichtungen.
In der Begrüßungsrede wies die Vorsitzende der Ver-
einigung, Fräulein Encke, mit Recht auf den zwischen
der Heeres- und der Eisenbahnverwaltung bestehenden
engen Zusammenhang hin. Einer der Lazarettinsassen
erfreute die Anwesenden durch Lieder- und Gedichtvor-
träge. Auch Richard Stieber vom Elberfelder Stadt-
theater erntete mit seinen Liedern stürmischen Beifall.
Der Veranstaltung wohnte auch Eisenbahndirektionsprä-
sident Hoeft mit seinen Damen bei.

26. September 1915

26.9.15 Feldpost

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 26.9.1915.

Eingeschränkte Beförderung von Feldpost und Privatpakten an die Soldaten auf den östlichen Kriegsschauplätzen

Teilweise Sperrung der Feldpost
für das Ostheer.
WTB. Berlin, 25. Sept[ember] (Drahtb[ericht]) Be-
kanntmachung: „Die ungünstigen Beförde-
rungsverhältnisse haben eine starke Anhäufung
der Postsachen auf den östlichen
Kriegsschauplätzen herbeigeführt. Die
Mahnung durch die Zeitungen vom 4. September
hatte eine Beschränkung in der Auslieferung leider
nicht in dem erforderlichen Maße zur Folge. Bei
dem Vorrücken der Truppen und den infolgedessen
immer größer werdenden Entfernungen von we-
nigen Eisenbahnpunkten häufen sich die Schwierig-
keiten bei der Abfuhr der Postsachen ständig. Da
auch die Heeresverwaltung ihre Beförderungs-
mittel augenblicklich nur in beschränktem Maße
zur Verfügung stellen kann, wird zur Wiederher-
stellung einer geordneten Abbeförderung im Ein-
vernehmen mit der Heeresverwaltung die An-
nahme und Beförderung privater
Feldpostbriefe über 50 Gramm (Päck-
chen) an die Truppenangehörigen der Ost-
armeen für die Zeit vom 26. bis ein-
schließlich 30. September ein-
gestellt werden. Hiernach unzulässige Sendun-
gen werden den Absendern zurückgegeben werden.
Nach Mitteilung der Heeresverwaltung sind auch
bei der Beförderung von Privatpaketen für die
Truppen im Osten aus denselben Gründen zurzeit
erhebliche Verzögerungen nicht zu vermeiden. Es
empfiehlt sich daher, auch von der Auslieferung
von Privatpaketen in dieser Zeit abzusehen. Der
Staatssekretär der Reichpostverwaltung: Krätke“