30. September 1915

19150930_Ehlen_KarteSchützengraben

19150930_Ehlen_KarteSchützengraben1       19150930_Ehlen_KarteSchützengraben2

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Diese Feldpost wurde von Peter Ludwig im Schützengraben verfasst.
Er sendete die Karte an seine Frau Anna und sein Kind nach Troisdorf.

   Schützen-Graben d. 30./9.15
       Liebste Frau u. Kind !!!
Liebe Anna ! Deine lieben Briefe !
erhalten, und kann Dir Mitteilen das
bis jetzt noch alles gut gegangen hatt
wie ich höre ist Dein lieber Bruder !
und Schwager ! Verwundet, was mich
sehr dauert, aber wehr weiß was gut
ist, wir wissen noch lange nicht was uns noch
bevor steht. Liebste Anna ! Du schreibst das ich wenig
schreibe, werd dir bald wie möglich nähere Briefl.
Mitteilung machen. Mit tausend Grüßen u. Küßen
an Dich liebe Frau ! u. Kind ! Dein Peter
                      Von Bruder
                      Wilhelm! hab ich
                      auch lange nichts
                      gehört.

30. September 1915

BAST_30_09_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1915

Wucher auf dem Wochenmarkt

                Vom Wochenmarkt.
   Ein Zentner Kappus 4,50 Mark! Dieser Preis
wurde heute auf dem Wochenmarkt gefordert. Nach dem Kar-
toffelwucher der Bohnenwucher, und ihm folgt der Wucher in
Weißkohl. Die Spekulanten haben akkurat die Lebensmittel
herausgesucht, die für den Winter eingemacht
und eingelagert werden, um die Preise künstlich in die
Höhe zu treiben. Aber: „Eile mit Weile!“ Die Ver-
braucher sollten den Gemüsebauern ihren Kohl lassen. Nicht
übereilt kaufen! Dann werden sich die Herrschaften vielleicht
besinnen und die Preise entsprechend herabsetzen. Eine Kom-
mission, die aus Vertretern der Stadtkreise des Regierungs-
bezirks Düsseldorf besteht und die Lebensmittel einkauft, hat
sich kürzlich mit dem Ankauf von weißem und rotem Kappus
beschäftigt. Man will zunächst von dem Einkauf absehen, da
der jetzt auf den Markt gebrachte Kappus sich nicht zum
Einmachen eigne. Auch die Preise seien so unverhält-
nismäßig hoch, daß es sich empfehle, zurzeit von einem größeren
Einkauf abzusehen. Das ist ein vernünftiger Standpunkt, den
auch alle Hausfrauen einnehmen müssen. Was hier vom
Kappus gesagt ist, gilt auch für den Kartoffeleinkauf!
Keine Überstürzung! Nur nicht die preise künstlich in die
Höhe treiben! Der Besuch des heutigen Wochenmarktes war
verhältnismäßig schwach. Immer deutlicher zeigt es sich, daß
die Kaufkraft des Arbeiter- und Mittelstandes mehr und mehr
zurückgeht.

30. September 1915

BAST_30_09_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1915

Kritik an schulfreien Tagen wegen Kriegserfolgen und Siegesfeiern

 Schulfrei!
   Die Schulpforten, die sich eben hinten dem letzten säumigen
Ankömmling geschlossen hatten, öffnen sich wieder. Heraus
stürmt das wilde Heer der größeren und kleineren Bildungs-
beflissenen. Großes Halloh: Schulfrei! Ein großer Sieg
ist errungen. Hunderttausend Russen sind gefangen. Warschau
ist erobert. Kowno ist gefallen. Oder irgend ein anderer Er-
folg ist den deutschen Waffen an der Ost- oder Westfront zu-
gefallen. Oder die Kriegsanleihe ist überzeichnet. Die
Freude ist groß. Und eines der äußeren Mittel, dieser Freude
Ausdruck zu geben, ist der Schulschluß.

Weiterlesen

30. September 1915

BAST_30_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1915

Eine neue Organisation im Kartoffelhandel – die „Deutsche Kartoffelverteilungsstelle“ in Düsseldorf

   Kartoffel-Verteilungsstelle.
   Die angekündigte neue Organisation im Kartoffelhandel ist
jetzt unter dem Namen Deutsche Kartoffelver-
teilungsstelle mit dem Sitze in Düsseldorf ge-
gründet worden. Auf Grund von Verhandlungen mit den
westdeutschen Stadtverwaltungen hat der deutsche Kartoffel-
großhändlerverband diese Einrichtung geschaffen, deren Zweck
es ist, Kartoffeln in ausreichender Menge von guter Beschaffen-
heit zu mäßigen Preisen zu beschaffen. Die Vermittlungsstelle,
die unter behördliche Aufsicht gestellt ist, will erreichen, daß die
Kreise und Städte, die hauptsächlich als Abnehmer in Frage
kommen, die Preise sich nicht gegenseitig in die Höhe treiben,
indem sie alle möglichen Händler und Agenten veranlassen,
Kartoffeln aufzukaufen oder Angebote einzusenden. Vielmehr
sollen die Städte die von ihnen gewünschten Angebote durch
die Verteilungsstelle einfordern und ihr so Gelegenheit geben,
Ware zu billigen Preisen zu beschaffen.

30. September 1915

1915 09 30-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. September 1915

Gemeindeeinkommensteuerpflicht vom Militäreinkommen

Hilden, 30. Sept. Gemeindeeinkommensteuerpflicht vom Militäreinkommen. Zu der vielfach anhängig gewordenen Frage nach Gemeindeeinkommensteuerpflicht der Beamten, Militärbeamten und reaktivierten Offiziere aus ihrem Militäreinkommen ist eine Entscheidung des preußischen Oberverwaltungsgerichts noch nicht bekannt geworden. Es liegen aber bereits mehrere Entscheidungen preußischer Bezirksausschüsse sowie eines Oldenburgischen Verwaltungsgerichts vor, die einen für die Gemeinden günstigen Stand einnehmen, d. h. die Gemeindeeinkommensteuerpflicht aus dem Militäreinkommen bejahen. Die letztgenannte Entscheidung ist vom oldenburgischen Oberverwaltungsgericht bestätigt worden, doch liegt das Urteil im Wortlaut noch nicht vor. Die Mitteilungen der Zentralstelle des deutschen Städtetages (Juli, August 1915) führen die Urteile der Bezirksausschüsse Potsdam und Schleswig und des Verwaltungsgerichtshofes Varel auszugsweise an. Entscheidend ist nach allem, daß die Vergünstigung der Kommunalsteuer-Befreiung nach den einschlägigen Gesetzesbestimmungen nur den Militärpersonen des Friedensstattes zugute kommt.

30. September 1915

BAST_30_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1915

Werbung für die Großbäckerei der Konsum-Genossenschaft „Solidarität“ Ohligs

Konsum-Genossenschaft „Solidarität“-Ohligs
                           E.G.m.b.H.
Wir bringen den werten Mitgliedern unsere erstklassig eingerichtete
                      Grossbäckerei
              in empfehlende Erinnerung.
  Jeder überzeugte Genossenschaftler konsumiert nur Backwaren
      aus seiner eigenen Bäckerei.
                Der Vorstand.

30. September 1915

30.9.15 Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 30.9.1915

Sammlung von Alkoholika durch den Vaterländischen Frauenverein Vohwinkel für das Ostheer

Vohwinkel, 29 Sept[ember]. Der hiesige Vaterlän-
dische Frauenverein sandte weitere 175 Flaschen
Rotwein, Rum, Arrac u[nd] s[o] w[eiter] für unsere tapferen Trup-
pen des Ostheeres ab. Bisher wurden im ganzen 860
Flaschen abgesandt.

30. September 1915

30.9.15 Ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger von 30.9.1915

Zeichnung der dritten Kriegsanleihe durch das 1. Rekruten-Depot vom 2. Ersatzbataillon des Füsilier-Regiments Nr. 39 in Ratingen

Aus der Umgegend.
Ratingen, 29. Sept[ember] Große Vater-
landsliebe bewiesen die Landsturmleute und
Füsiliere des 1. Rekruten-Depots vom 2. Ersatz-
bataillon des Füsilier-Regiments Nr. 39 in Ra-
tingen. Sie zeichneten rund 57.000 Mark auf die
dritte Kriegsanleihe.

30. September 1915

BAST_30_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1915

Der vor einigen Tagen (24.9.1915) verhaftete stellvertretende SPD-Parteisekretär Peter Winnen (Düsseldorf) ist aus der Schutzhaft entlassen worden

   Aus der Partei.
                     Aus der Schutzhaft entlassen.
   Genosse Peter Winnen in Düsseldorf befindet sich seit
Samstag wieder in Freiheit. Die Verhaftung, die erfolgt war,
weil Winnen an Zusammenkünften russischer (freier) Arbeiter
teilgenommen hatte, ließ sich nach erfolgter Zeugenvernehmung
nicht mehr aufrechterhalten. Die endgültigen polizeilichen
Feststellungen ergaben, dass sich Genosse Winnen keinerlei Un-
korrektheiten hat zuschulden kommen lassen. Darauf wurde
die Aufhebung der Schutzhaft verfügt. Die Haft währte zehn
Tage.

30. September 1915

0_1_23_51_30_September_1915
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. September 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 30. September.

[Artikel „der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Wie hoch die Bedeutung der riesenhaften, blutigen Offensive der Franzosen u. Engländer, von der geschrieben wird, daß von ihrem Gelingen die Zukunft von Frankreich u. der Ausgang des Weltkrieges abhängt, ersehen wir aus den kurzen Worten mit der Ueberschrift: „Dank unseren Brüdern an der Westfront: (Berlin, 29. Sept.) „Die Berichte der obersten Heeresleitung lassen erkennen, welche ernste Aufgaben unseren Truppen im Westen gestellt sind. Mit einer Bravour ohne Gleichen rennen die Verbündeten, weiße u. farbige Feinde, gegen unsre Stellungen an. Sie wollen, wie es scheint, reinen Tisch machen, uns aus ihren Gebieten verjagen u. sich so von der ihnen seit Jahr und Tag Weiterlesen

29. September 1915

29091915gedenktaghohenzollernhaus29091915gedenktaghohenzollernhaus2

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. September 1915

Feierlichkeiten zum Gedenktag der 500jährigen Herrschertätigkeit des Hohenzollernhauses

Schleiden, 27. Sept. (Gedenktag der 500jährigen
Herrschertätigkeit des Hohenzollernhauses.) Der Kaiser
hat als Gedenktag der 500 jährigen Herrschertätigkeit
des Hohenzollernhauses den 21. Oktober bestimmt, da
am 21. Oktober 1415 die Erbhuldigung auf dem
Landtag in Berlin stattfand. Die Begehung des
Gedenktages soll auf eine Feier in den Schulen am
21. Oktober und auf ein kirchliche Feier an dem
darauf folgenden Sonntage, den 24. Oktober, be-
schränkt werden. Aus diesem Anlaß wird, in gleicher
Weise wie am Geburtstage des Kaisers, in allen
Pfarr- und Rektoratkirchen der Erzdiözese am Sonn-
tag, den 24. Oktober, ein feierliches Hochamt ab-
gehalten und danach der Ambrosianische Lobgesang
gesungen.

29. September 1915

29091915annahmearbeitpfeiferlangen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. September 1915

Stellenanzeige der Zuckerfabrik Pfeifer & Langen, Euskirchen, für die Rübenkampagne

Die Annahme der
Arbeiter
für die am 11. Oktober beginnende Campagne findet
Sonntag, den 3. Oktober,
vormittags 10 Uhr,
auf unserem Fabrikhofe statt.
Auswärtigen Arbeitern ist Gelegenheit
geboten, in unserer Kantine freie Unterkunft
und gegen mäßige Vergütung Beköstigung
zu erhalten.
Pfeifer & Langen,
Gesellschaft mit beschr[änkter] Haftung,
Zuckerfabrik Euskirchen.

29. September 1915

29091915nachrufberners

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. September 1915

Nachruf auf den Hauptlehrer Johann Heinrich Berners, Volksschule Kall

Nachruf.
Am 3. September starb auf einem Patrouillen-
gange den Heldentod für Kaiser und Reich
der Hauptlehrer
Joh. Heinrich Berners
der katholischen Volksschule Call (Eifel).
Seit dem 1. Oktober 1912 war er ab der katho-
lischen Volksschule tätig. Sein liebenswürdiges
Wesen, seine kerndeutsche Gesinnung, seine aus-
gleichende Gerechtigkeit erwarben ihm im Fluge
die Liebe und Zuneigung der ihm anvertrauten
Kinder, seine Kollegen und Kolleginnen, seiner
Freunde und Bekannten.
Aus liebgewordener Tätigkeit, aus glücklichem
Eheleben wurde er herausgerufen zum Kampfe für
des Deutschen Reiches Herrlichkeit. Eine liebende
Gattin, drei unmündige Kinder, von denen das
älteste ihm im Tode voranging, liess er daheim.
Freudig folgte er dem Rufe seines Kaisers und
besiegelte die Treue gegen Kaiser und Reich mit
seinem Herzblut.
Ehre, herzgeborener Dank und dauernde Erinne-
rung sei ihm, dem tapferen deutschem Helden!
Call, den 27. September 1915.
Der Bürgermeister.
In Vertretung:
Dr. jur. Ulrich Kerwer.

29. September 1915

BAST_29_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. September 1915

Auch die Stadt Solingen will nun Kriegsgefangene bei gemeinnützigen öffentlichen Arbeiten (Planierarbeiten, Straßenbau) beschäftigen

Kriegsgefangene in Solingen.
   Nachdem die Nachbargemeinden schon längere Zeit Kriegs-
gefangene mit gutem Erfolg bei städtischen und landwirtschaft-
lichen Arbeiten beschäftigen, beabsichtigt auch die Stadt So-
lingen, etwa 30 bis 40 Kriegsgefangene bei gemeinnützigen
städtischen Arbeiten zu verwenden. Die Baukommission
hat gestern dem Plane einmütig zugestimmt. Die Gefangenen
sollen bei Planierungsarbeiten und Wegeverbesserungen Ver-
wendung finden.

Weiterlesen

29. September 1915

1915 09 29

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 29. September 1915

Verordnung des Bundesrats über die Errichtung von Preisprüfungsstellen und deren Versorgungsregelung

Hilden, 29. Sept. Die Verordnung des Bundesrats über die Errichtung von Preisprüfungsstellen und die Versorgungsregelung liegt jetzt im Wortlaut vor. Diese Stellen sollen bekanntlich Unterlagen für die Regelung der Preise von Gegenständen des notwendigen Lebensbedarfs beschaffen und die zuständigen Stellen bei der Ueberwachung des Verkehrs damit unterstützen. Die Preisprüfungsstellen, die von Gemeinden mit mehr als 10 000 Einwohnern errichtet werden müssen und von anderen Gemeinden und Kommunalverbänden errichtet werden dürfen, können auch von den Landeszentralbehörden für Gemeinden unter 10 000 Einwohnern angeordnet werden. Kommunalverbände, Gemeinden und Gutsbezirke können sich zur Errichtung einer Preisprüfungsstelle vereinigen. Dieser Zusammenschluß kann auch durch die Landeszentralbehörde erfolgen. Aufgabe der Stellen ist es auch, angemessene Preise zu ermitteln und die zuständigen Stellen bei der Aufklärung der Bevölkerung über die Preisentwicklung und deren Ursachen zu unterstützen. Sie können den Aushang von Preisverzeichnissen im Kleinhandel vorschreiben. Auch darf die Abgabe im Kleinhandel nicht verweigert werden. Die Stellen sind befugt, Auskunft zu verlangen, Lagerräume zu betreten und mit Zustimmung der zuständigen Behörde die Vorlage von Schriftstücken und Büchern zu verlangen, soweit dies alles für ihre Aufgabe notwendig ist. Der Vorsitzende kann Zeugen und Sachverständige eidlich vernehmen. Die Stellen können andere Preisprüfungsstelle, Gerichte und Behörden um Vernehmungen von Zeugen und Sachverständigen ersuchen. Für das Reichsgebiet wird eine Preisprüfungsstelle in Berlin errichtet, bestehend aus einem Vorstand und einem Beirat. Weitgehende Befugnisse haben die Stellen für die Regelung der Versorgung.