29. August 1915

0_1_23_50_29_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Durch die Zeitungsberichte werden wir auch heute wieder zwischen unsern Friedensaussichten u. Kriegsfortsetzung durch den Winterfeldzug hin u. hergerissen. Zu beiden Punkten finden wir folgendes. Zunächst unter der Ueberschrift: „Der Zar seelisch zusammengebrochen“ heißt es: „Der Nationalzeitung wird über Kopenhagen gemeldet: Durchaus verbürgten Nachrichten aus Petersburg zufolge ist die bevorstehende Uebersiedlung der Zarenfamilie aus Petersburg nach der Krim auf eine Reihe schwerwiegender Umstände zurückzuführen. Der Zar ist seit etwa 6 Wochen merklich völlig zusammen- Weiterlesen

28. August 1915

28081915beschäftigungkriegsbeschädigte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. August  1915

Einrichtung von Invaliden-Handwerker-Abteilungen bei den Kriegsbekleidungsämtern

Schleiden, 26. Aug. Um den kriegsbeschädigten

Mannschaften Beschäftigung und dadurch ein besseres
Fortkommen für sich und ihre Angehörigen zu ver-
schaffen, werden bei den Kriegsbekleidungsämtern In-
validen-Handwerker-Abteilungen gebildet. Es handelt
sich keineswegs nur um gelernte Schuhmacher und
Schneider, sondern die Art des vielseitigen Betriebes
ermöglicht es, auch den in ihrem ursprünglichen Be-
rufe nicht mehr verwendbaren Handwerkern durch
Umlernen eine dauernde Unterkunft auch im Frieden
zu sichern. Kriegsbeschädigte Mannschaften werden,
sobald sie von der Truppe entlassen, also Rentenem-
pfänger sind, Zivilhandwerker. Sie erhalten neben
der Militärrente einen ihren Leistungen ent-
sprechenden Lohn. Eine Kürzung der Militärrente
ist nicht statthaft. Für ihre Belohnung müssen sie
selbst sorgen.

28. August 1915

BAST_28_08_1915_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Heinrich Cunow, Redakteur beim „Vorwärts“, erwartet als Folge des Kriegs eine
wachsende staatliche Regulierung der Wirtschaft (Stichwort „Kriegssozialismus“). Seiner Ansicht nach muss die Sozialdemokratie ihren staatlichen Einfluß stärken, um solche Maßnahmen in ihrem Sinne
zu lenken.

               Was wird werden?
                       Von Heinrich Cunow.
   Die Frage, was von den verschiedenen kriegswirtschaft-
lichen Maßnahmen, die heute gewöhnlich unter dem Ausdruck
„Kriegssozialismus“ zusammengefaßt werden, nach
Friedensschluß bestehen bleiben wird, hat bisher weit mehr die
Köpfe bürgerlicher Nationalökonomen und Sozialtheoretiker
beschäftigt als unsere Parteipresse. Diese Zurückhaltung be-
weist keineswegs, daß unsere Partei sich für eine solche Erörte-
rung nicht interessiert, verdankt doch die heutige kriegswirt-
schaftliche Verbrauchsregelung wie das gesamte Versorgungs-
und Unterstützungswesen unserer Partei und den freien Gewerk-
schaften die mannigfachsten Anregungen und Antriebe; aber
zunächst beschäftigen unsere Partei natürlich weit mehr die
Streitigkeiten in unseren eigenen Reihen und die dringende
Frage, welche staatlichen und kommunalen Einrichtungen sind
nötig, um die Lage der Arbeiterschaft in der jetzigen Teuerungs-
zeit einigermaßen erträglich zu gestalten und ihr die durch die
politischen Kämpfe der letzten Jahrzehnte im Staatsleben er-
rungene Stellung zu erhalten. Mag die Frage danach, wie
sich nach dem Kriegsende das Wirtschaftsleben gestalten wird,
noch so wichtig sein, wichtiger ist die soziale Gegenwartsarbeit.
Zudem läuft heute noch jeder Versuch, die Lebensdauer und
Fortzeugungskraft der durch die Kriegsnot geschaffenen kriegs-
wirtschaftlichen Neueinrichtungen ermitteln zu wollen, auf eine
bloße Wahrscheinlichkeitsrechnung hinaus. Denn wir wissen
nicht, welche Veränderungen die kommenden Kriegsmonate
noch in unserem Wirtschaftsleben hervorrufen werden, welche
Lasten und Kraftreserven der Krieg uns hinterlassen und welche
neuen Lebensmöglichkeiten er uns eröffnen wird – und doch
werden diese Faktoren von bestimmendem Einfluß auf die
neue Wirtschaftsperiode nach dem Kriege sein.

Weiterlesen

28. August 1915

BAST_28_08_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Der Postverkehr mit in Russland internierten Deutschen ist nicht mehr als Kriegsgefangenpost möglich, sondern nur noch über die Vermittlung des neutralen Auslandes.

Briefverkehr mit deutschen Zivilgefangenen
                           in Rußland.
   Nach einer Entscheidung der russischen Regierung ist den deut-
schen Zivilgefangenen in Rußland der unmittelbare Briefverkehr mit
der Heimat untersagt, weil sie sich nicht in Konzentrationslagern be-
finden, sondern nur gezwungen sind, in den ihnen angewiesenen Ort-
schaften zu leben, und daher ihr Postverkehr den allgemeinen Be-
stimmungen zu unterwerfen ist. In Deutschland können daher Post-
sendungen an diese Gefangenen nicht mehr nach Art der Kriegs-
gefangenensendungen unmittelbar, sondern nur noch durch Mittels-
personen im neutralen Ausland versandt werden.

Weiterlesen

28. August 1915

1915 08 28

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Februar 2015

In Zukunft werden Fünfpfennigmünzen aus Eisen angefertigt

Hilden, 28. August. Der Bundesrat hat in seiner gestrigen Sitzung den Entwurf einer Bekanntmachung, betreffend die Ausprägung von Fünfpfennigstücken aus Eisen, angenommen. Die Nachfrage nach Nickelmünzen ist im Zusammenhang mit den Rückwirkungen des Krieges außerordentlich gestiegen, da große Mengen der kleinsten Münzen in den von unsern Truppen besetzen feindlichen Landesteilen umlaufen und dort festgehalten werden. Die Verwendung von Nickel und Kupfer zu neuen Ausprägungen ist gegenwärtig unratsam, so daß die Herstellung von Münzen aus Eisen als vorübergehende Aushilfe sich empfiehlt, um eine angemessene Ausstattung des Verkehrs mit kleinen Zahlungsmitteln zu erleichtern.

28. August 1915

BAST_28_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Ein neues, bisher auf Großstädte beschränktes, nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ sehr bedenkliches, Sonntagsnachmittagsvergnügen für den Bürger erreicht auch Gräfrath: der Schützengraben zu Besichtigung.

  „Zum fidelen Schützengraben.“
   Hatte sonst der geruhsame Spießer an Sonntagen seinen
Nachmittagskaffee geschlürft (in des Wortes wahrster Bedeu-
tung), so zog er sich seinen guten Rock an und lenkte seine
Schritte nach irgendeinem Biergarten, wo das braune Naß
schäumte und wo der Bürger mit gleichgesinnten Seelen beim
Skat seine geistigen Kräfte maß. Das ist jetzt anders gewor-
den. Der Skattisch im Gasthofsgarten ist verwaist. Die Gäste,
die dort sich gegenseitig „reizten“, sind ausgeblieben. Wo sie
jetzt sein mögen? fragt sich der Kellner, der mißmutig die
Serviette unter den Arm wirft und eine wenig vergnügliche
Promenade zwischen den leeren Tischen macht. Die Frage ist
berechtigt und sie hat eine über das rein geschäftliche Interesse
des Kellners hinausgehende Bedeutung: Die Leute gehen jetzt
an Sonntagen nicht mehr zum Biergarten, sie besichtigen den
– Schützengraben.
   Als wir in großstädtischen Blättern zum ersten Male unter
den Anzeigen der „Vergnügungen und Sehenswürdigkeiten“
den Schützengraben fanden, zu dessen Besichtigung ein hochver-
ehrliches Publikum eingeladen wurde, glaubten wir an einen
schlechten Scherz. Wir hatten uns getäuscht. Der Schützen-
graben als „Anziehungspunkt“ für das Sonntagsnachmittags-
Publikum existierte und jung und alt, Männlein und Weib-
lein, pilgerte nach dem Schützengraben, packte am Schützen-
graben den Freßkoffer aus und äugte am Schützengraben mit
gierigen Augen nach dem Schild, das die tröstliche Versicherung
enthält: „Hier können Familien Kaffee kochen!“
Und die Zeitungen konnten am Montag von einem Massen-
besuch und von dem bekannten buntbewegten Leben und Trei-
ben berichten.

Weiterlesen

28. August 1915

28081915petroleum

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend 2Amtliches Kreisblatt) vom 88. August 1915

Verkaufsanzeige für Petroleum

Petroleum
gebe mit heute faß- und literweise gemäß behördlicher
Bestimmung nur an Private und industrielle Werke
wieder ab.
Julius Bruch, Call.

28. August 1915

BAST_28_08_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Weiterhin „hohe Gemüsepreise auf dem Wochenmarkt in Solingen

  Vom Wochenmarkt.
      Die hohen Gemüsepreise halten sich auf dem Solinger
Wochenmarkte. Für ein Pfund Bohnen wurden von einem
Händler heute morgen – 35 Pf[enni]g gefordert! Obst war reich-
lich auf dem Markte. Die Preise waren dieselben geblieben.
Die Stadt ließ Kartoffeln für 36 Pf[enni]g verkaufen. Es handelt
sich hier um Kartoffeln, die die Verwaltung aus Belgien be-
zogen hat. Außerdem verkauft die Stadt aber auch Kartoffeln,
die auf eigenem Grund und Boden gezogen worden sind. Der
Privathandel forderte für den Becher Kartoffeln 40 bis 45
Pfennig. Ferner ließ die Stadt in der Markthalle Speck,
Schinken, Maisgries, Margarine und Zucker verkaufen.
   Während die hiesigen Händler ihre Waren mit Preisen
auszeichnen, können sich die Gemüsebauern aus der Umgegend
anscheinend mit dieser behördlichen Anordnung nicht befreun-
den. Die Marktpolizei sollte diese Leute zwingen, ebenfalls
Preistafeln bei ihren Waren auszulegen. Was dem einen recht
ist, muß dem andern billig sein.
   Die Zufuhr von Gemüse und Obst aus dem unteren Kreise
ist fast ganz eingestellt. Das Gouvernement der Festung Köln
hat für den ganzen Festungsbereich die Ausfuhr von Gemüse
und Obst verboten. Burscheid, Opladen usw. sind also nicht
mehr in der Lage, ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse nach
hier zu bringen. Das ist auch eine Ursache der hohen Obst-
und Gemüsepreise in Solingen.

28. August 1915

28.8.15 Mathe KriegMathe Krieg

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 28.8.1915

Würdigung der Bedeutung von Mathematik und Kartographie im Krieg

Der mathematische Krieg.
Es ist im bisherigen Verlaufe des Krieges
wenig davon die Rede gewesen, welchen her-
vorragenden Anteil Mathematik und
Kartographie an den Siegen der deut-
schen Armeen haben. Tatsächlich gehören
Zirkel und Karte zu den wich-
tigsten Waffen unserer Heeres-
leitung und wir dürfen es wohl ohne Über-
hebung aussprechen, daß unser umfangreiches
mathematisches Wissen und unsere ausgezeich-
nete Kartographie den Feinden überlegen sind.
Der Deutsche ist kein leichtsinniger Optimist,
der sich Wissen und Können vortäuscht. Was
wir lernen, lernen wir gründlich und so dürfen

Weiterlesen

28. August 1915

BAST_28_08_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Wegen eines vermeintlichen Vergehens bei der Durchführung einer Betriebsversammlung wird der Geschäftsführer des DMV Solingen angeklagt.

Eine Anklage.
   Gegen den Genossen Rapp, Geschäftsführer der Ver-
waltungsstelle Solingen des Deutschen Metallarbeiter-Ver-
bandes, hat die Elberfelder Staatsanwaltschaft Anklage er-
hoben wegen Vergehens gegen den § 9 des preußischen Gesetzes
vom 4. Juni 1851, das den Belagerungszustand betrifft.
   Genosse Rapp soll am 24. Juni d[iesen] J[ahre]s in Gräfrath eine
Betriebsversammlung abgehalten haben, in der er
über das Thema: „Die Preissteigerung der Lebens-
mittel und die Arbeitslöhne“ gesprochen haben soll.
Zum Besuche der Versammlung soll durch an der Fabrik ver-
teilte Handzettel eingeladen worden sein. Hierin erblickt die
Staatsanwaltschaft den Charakter der Oeffentlichkeit der Ver-
sammlung. Da nun eine polizeiliche Genehmigung für die
Abhaltung der Versammlung nicht nachgesucht worden ist, hat
man die Anklage erhoben.

28. August 1915

BAST_28_08_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Eine Wanderung nach Düsseldorf

  Arbeiter-Jugend!
   Die Arbeiter-Jugend unternimmt morgen, Sonntag, eine
Tageswanderung nach Düsseldorf, wo Museen besichtigt werden
sollen. Die Leitung hat die Solinger und die Düsseldorfer
Wanderleitung übernommen. Rucksack, Kocher und 80 Pf[enni]g für
entstehende Unkosten sind mitzubringen. Die Teilnehmer
treffen sich morgens 6 Uhr am Gewerkschaftshause

28. August 1915

0_1_23_50_28_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 28. August

[Artikel „Großes Hauptquartier […]“ / Artikel „Ein großer Unterseeboots-Erfolg.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

937.
Die Wißbegier der Neugierigen, zu denen auch wir gehören, wird in etwa gestillt, durch eine Nachricht aus Wien v. 26. Aug., die die Frankfurter Zeitung bringt; sie lautet: „Nach hier eingegangenen Meldungen dürfte die Beute von Brest-Litowsk größer sein als die von Nowo-Georgiewsk“ – Hurra! – Aus einer sehr langen Erklärung Sir Edward Grey’ über die Kriegsziele des Reichskanzler entnehmen wir: „Auf Dekaden hinaus beansprucht das Deutsche Reich, daß ganze Nationen, die ihm Widerstand geleistet haben, arbeiten sollen, um ihm in Form von Kriegsentschädigungen einen Tribut zu zahlen. Der Friede kann nicht unter solchen Bedingungen geschlossen Weiterlesen

28. August 1915

BAST_28_08_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Wald. Die Stadt verkauft Milch. In den
städtischen Verkaufsstellen Deutzerhofstraße 5 und Sand-
straße 1 wird von Montag ab an kinderreiche Familien und
an Kriegsunterstützung beziehende Frauen Milch zum Preise
von 23 Pfg das Liter abgegeben.

28. August 1915

BAST_28_08_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

  Jugendwehr Solingen.
   Die 2. Kompagnie (rot-weiße Binde) und die 3. Kompagnie (gelb-
weiße Binde) Montag, den 30. August , nachmittags 7 Uhr:
        Antreten auf dem St. Sebastian- Schützenplatz.
   Vollzähliges Erscheinen ist notwendig zum Maßnehmen für Röcke
und Gamaschen.
   Die Uebung für Freiwillige findet wie gewöhnlich (6 Uhr) statt.
   Solingen, den 27. August 1913.
                                                                 Der Oberbürgermeister.

27. August 1915

1915 08 27

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. August 1915

Verkauf beschlagnahmter Metalle an Händler

Hilden, 27. August. (Verkauf beschlagnahmter Metalle an Händler.) Durch die Zeitungen ging die Mitteilung, daß Metall und Altmetall gemäß §§ 5 und 6 der Beschlagnahmeverfügung vom 1. Mai 1915 entweder gegen Belegschein oder gegen schriftliche Erklärung, daß die Ware für Kriegslieferungen Verwendung finden soll, an Händler verkauft werden könnte. Diese Auffassung trifft nicht zu. Nach § 6b 2 der genannten Verfügung ist von den Abnehmern die Verwendung zu Kriegslieferungen durch vorschriftsmäßig ausgefüllte Belegscheine nachzuweisen, a) auf Anfordern des Lieferers b) bei allen Lieferungen an Personen, Firmen usw. deren Bestände nicht beschlagnahmt sind, c) bei Lieferungen an Händler, sofern es sich nicht um Abfälle oder Rückstände handelt.