30. Juli 1915

BAST_30_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1915

     Ueber vier Monate unterwegs.
   Welche Schwierigkeiten der Verständigung russicher Zivil-
gefangener mit ihren Angehörigen und Deutschland im Wege
stehen, das zeigt eine Karte, die uns gestern vorgelegt wurde.
Der Sohn eines Solinger Parteigenossen, der beim Kriegsaus-
bruch in einer großen Petersburger Druckerei als Maschinen-
meister tätig war, befindet sich unter den bemitleidenswerten
Deutschen, die alsbald in russiche Gefangenschaft gerieten. Er
kam zunächst nach Wologda, später aber nach Nikolsk, von
wo jetzt von ihm wieder eine Karte in der Heimat eingetroffen
ist. Diese Karte ist datiert vom 31. März dieses Jahres und
erst jetzt bei dem Empfänger, dem Vater des jungen Mannes,
eingegangen. Das Nikolsk, in dem sich unser Gefangener be-
findet, liegt im europäischen Rußland. Trotzdem ist die
Karte bald 4½ Monate unterwegs gewesen. Denn da das
Datum des Schreibers mit dem Datum auf dem russischen
Stempel übereinstimmt, ist die Karte nach dem russischen
Kalender datiert, der gegen den deutschen um zwölf Tage
in der Zeitrechnung zurück ist. Nach unserem
Kalender ist also die Karte am 19. März d[ieses] J[ahre]s in Nikolsk auf-
gegeben. An Wissenswertem schreibt der Gefangene von
Nikolsk unter anderem:

Weiterlesen

30. Juli 1915

BAST_30_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1915

Ein anschaulicher Bericht „aus einem Orte des unteren Kreises
Solingen“ über Lebensmittelpreise und – versorgung für die arbeitende Klasse.

Die Fleischfrage ist für den Arbeiter gelöst.
   Ein Parteigenosse aus einem Orte des unteren Kreises
Solingen schreibt uns diesen Brief, den wir als Zeitdoku-
ment ungekürzt zum Abdruck bringen:
                                    Werte Genossen!
   Zu dem von Ihnen sachkundig und temperamentvoll geführten
Kampfe gegen die Bewucherung der weniger bemittelten Bevölke-
rungsschichten möchte auch ich einen Beitrag liefern. Es drängt mich,
Ihnen zu sagen, wie hier, also in einem rein ländlichen Bezirke, un-
beschadet aller Verordnungen und Bekanntmachungen der Behörden.
in Nahrungsmittelwucher gemacht wird. Was ich hier schreibe, gilt
nicht allein von meinem Wohnort, sondern für den gesamten unteren
Kreis. Ich habe nämlich Gelegenheit, meine Fühlhörner auch in die
Orte der näheren und weiteren Umgebung auszustrecken und da höre
sehe ich Dinge, die verdienen, der Kenntnis weiterer Kreise über-
mittelt zu werden. Vorerst sei bemerkt, daß die Löhne der heimischen
Industrie schon in Friedenszeiten äußerst geringe sind (3-3,50 Mark
Tagelohn!) und die Arbeiter in normalen Zeiten schon zwingen,
ihre Ausgaben äußerst niedrig zu halten. Heute brauche ich nicht erst
über das teure Fleisch zu reden. Das ist für uns Arbeiter
gar so teuer nicht mehr, weil wir keins mehr essen
können. Ich leere täglich in Gesellschaft von Hunderten von
Kollegen den „Henkelmann“. Früher genierte sich in dieser Tisch-
gesellschaft der ein oder andere, wenn er mittags kein Fleisch hatte,
vor den andern. Denn immerhin: die Arbeit mußte doch so viel ein-
bringen, daß man mittags einen Happen Fleisch hatte. Aber jetzt:
Kartoffeln und Gemüse oder ein Wassersüppchen, höchstens hier und
da einer, der noch seinen Brocken Fleisch hat, weil er in besserer Zeit
etwas erübrigt hat, das er nun zusetzt! Auch die kleinste Gemeinde
hat ja Fleisch-Dauerware zu verkaufen. Damit geht es aber, wie mit
dem Fuchse, dem die Trauben zu sauer sind, die ihm zu hoch hängen.
Im allgemeinen können aus dieser kommunalen Fleischquelle nur
die zahlungsfähigen Leute schöpfen.

Weiterlesen

30. Juli 1915

BAST_30_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1915

Ein weiterer Fall von Postdiebstahl wird vergleichsweise milde bestraft.

„Uberhandnehmen der Postdiebstähle“.
war am Mittwoch als Ueberschrift eines Berichtes über die Be-
raubung von Postsendungen gewählt worden. Die Strafkammer
in Düsseldorf hatte sich nun schon am Donnerstag wiederum
mit einer solchen Angelegenheit zu befassen. Am 23. Okt[ober] v[origen] J[ahres]
fand der 63jährige Buchhalter Adolf Ritterhaus bei der Sam-
melstelle für Soldatenbriefe beim Hauptpostamte in Düsseldorf
Beschäftigung. Der Mann verhielt sich zunächst recht ruhig
und wurde deshalb befördert. Er bekam den Auftrag, schlecht

Weiterlesen

30. Juli 1915

0_1_23_49_30_Juli_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Juli 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 30. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Zu demselben Stoff, der uns schon seit langem beschäftigt u. der an allen Zeitungen des In- u. Auslandes fast gleichmäßig, mit nur gering schattierten Unterschieden behandelt wird, erfahren wir heute wieder Folgendes: „(Bern, 28. Juli.) Stegemann weist im Berner Bund darauf hin, daß die russische Heeresleitung, indem sie alles Entbehrliche gegen Mackensen’s u. Erzherzog Josef’s Druck an die Südfront der polnischen Zentralstellung warf, zwar die Fortschritte der Verbündeten verlangsamt, die strategische Gesamtlage aber eher verschlimmert als verbessert habe. Er betont die riesige Ausdehnung der russischen Umklammerung u. sagt: „Wenn die Armee des Generals v. Below stark genug ist, eine riesenhafte strategische Umgehung vorzunehmen, ohne selbst umfaßt zu werden, werden wir das gewaltigste aller Kriegsmanöver erleben, das je in Angriff genommen wurde. Das Waldgebiet von Bjelowice u. die Rokiteosümpfe würden angesichts des die Verbindungen mit Petersburg beherrschenden Gegners zur Todesfalle werden. Wir werden sehen, ob die russische Heeresleitung Weiterlesen

29. Juli 1915

1915 07 29-11915 07 29-1 [2]

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 29. Juli 1915

Der Abschied vom Hildener Lazarett – Gottesglauben und Vaterlandsliebe

Hilden, 29. Juli 1915.
Die Abschiedsfeier im Vereins-Lazarett.
Wie wir vor einigen Wochen berichteten wird das Vereinslazarett im Diakonissenlehrhaus am 1. August nach einjährigem Bestehen aufgelöst. Es erfolgt dies, weil sich die Aufrechterhaltung des Lazaretts nur noch zum großen Nachteil der im Diakonissenlehrhaus untergebrachten auswärtigen zahlreichen Pensionärinnen und der das Lyzeum besuchenden Stadtschülerinnen bewirken läßt, die sich bisher mit Ersatzräumen begnügen mußten. Die Verwundeten, zirka 40 an der Zahl, werden in den Lazaretten zu Benrath bzw. Erkrath untergebracht. Mit der Auflösung dieses Lazaretts gehört eine Einrichtung der Vergangenheit an, die vielen Hildenern eine besondere Erinnerung an diesen Krieg bleiben wird. Wir erinnern uns noch des Tages am 28. August vorigen Jahres, als die ersten Verwundeten hier eintrafen und jung und alt, arm und reich in der Spende von Liebesgaben und in der Dienstleistung für die Verwundeten wetteiferten. –
Weiterlesen

29. Juli 1915

0_1_23_49_29_Juli_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Juli 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 29. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Das Hauptereignis des Tages oder vielmehr der Tage: „Der Angriff auf Warschau“, weckt nach wie vor die Stimmen aller Zeitungen. Aus den ausländischen Zeitungen seien heute besonders die folgenden Beiden angeführt: „Aus Kopenhagen v. 28. Juli heißt es: Ein Artikel Menschikows in der Nowoje Wremja erörtert infolge der Bedrohung in Warschau die Möglichkeiten eines Friedensschlusses für Rußland u. führt aus: Deutschland würde gern Frieden schließen, um den Rücken frei zu bekommen, aber für Rußland würde ein Frieden der Vernichtung gleich kommen. Die Deutschen würden große Landesteile, eine ungeheure Kontribution u. einen für Rußland schädlichen Handelsvertrag verlangen u. sodann das ganze Weiterlesen

28. Juli 1915

28071915 maulundklauenseuche

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. Juli 1915

Bekanntmachung über Vorsichtsmaßnahmen bei zugekauften Schweinen zur Eindämmung der Maul- und Klauenseuche im Kreis Schleiden

Bekanntmachung
Es ist festgestellt worden, daß die Maul- und
Klauenseuche, die im Kreise Schleiden immer noch an
den verschiedenen Orten ausbricht, meistens durch
den Ankauf von kleinen Schweinen eingeschleppt wird.
Die Landwirte des Kreises ersuche ich, in ihrem
eigenen Interesse doch die größte Vorsicht walten zu
lassen. Da die Bestimmung, daß eingeführte Schweine
von dem Kreistierarzt untersucht werden müssen,
während des Krieges aufgehoben ist, so gebe ich den
guten Rat, daß die Landwirte angekaufte Schweine
von sich aus durch den Herrn Kreistierarzt unter-
suchen lassen, oder wenigstens die angekauften Tiere
14 Tage lang getrennt von dem Rindvieh und den
anderen Haustieren einstallen.
Schleiden, den 23. Juli 1915
Der Königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg

28. Juli 1915

28071915jahrestagkriegsbeginn

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. Juli 1915

Aufruf zum Jahrestag des Kriegsbeginns um weitere Liebesgaben

Aufruf!
Am 1. August jährt sich der Tag, da sich Deutsch-
land gezwungen sah, zu den Waffen zu greifen. Ein
Jahr schon tobt der blutigste Völkerkampf, den die
Erde je gesehen. Gott, der Herr, hat sichtlich unsere
Waffen und die unserer Bundesgenossen, die wir ledig-
lich für unsere Freiheit kämpfen, gesegnet. Der Tag
mahnt uns, dass wir unser Herz zu dem Allerhöchsten
erheben und ihn bitten, dass er weiter mit unseren
Waffen sei und daß der schreckliche Krieg für unser
Vaterland und unsere Verbündeten bald ein siegreiches
und glückliches Ende finde und uns einen Frieden
gebe, den auf Jahre hinaus kein Feind zu stören
wage. Der Tag mahnt uns aber auch, daß wir noch
nicht zu Ende sind mit unseren schweren Kämpfen,
daß Tausende und Abertausende unserer Brüder in
Feindesland stehen und unser teures Vaterland von
den Einfällen der Feinde schützen, daß diese unendliche
Strapazen und Leiden auszuhalten haben. Im Hin-
blick hierauf möge jeder an diesem Tage nochmals
das Beste tun und geben, was er übrig hat, um die
Strapazen und die Leiden zu lindern, welche unsere
braven Krieger erdulden müssen. Gaben nimmt
fortgesetzt an das Königliche Landratsamt (Abteilung
für das Rote Kreuz). Ueber die Gaben wird in
dem Kreisblatte dauernd quittiert.
Schleiden, den 26. Juli 1915.
Der Königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg.

28. Juli 1915

1915 07 28

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Juli 1915

Erinnerungsblätter – von der Einkreisungspolitik Englands

Erinnerungsblätter
an das erste Kriegsjahr.
Heute wissen wir und weiß die Geschichte, daß gerade England, getreu seiner Einkreisungspolitik, es war, das zum Kriege nicht nur hetzte, sondern diesen geradezu vorbereitete. Man weiß deshalb den Vorschag des englischen Ministers Grey, den er an diesem Tage im Unterhause machte eine Konferenz in London solle alles schlichten und die Kriegsgefahr bechwören, richtig einzuschätzen. Daß Grey so tat, als ob er von dem sich bereits gegen Deutschland heranwälzenden russischen Truppenmassen nichts wisse, ist nicht weiter verwunderlich; ebenso paßt es ganz und gar zu dem abgekarterten Spiel, daß Frankreich seine Truppenmanöver abbrach und die Korps in den Garnisonen marschbereit hielt.

28. Juli 1915

BAST_28_07_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1915

Diebstähle von Lebensmitteln in Ohligs bezeichnet die „Bergische Arbeiterstimme“ als „Zeichen der Zeit“.

   Ohligs. Zeichen der Zeit. In den letzten Nächten
sind an der Laibacher- und Hildenerstraße von den von der
Stadt Ohligs bebauten Grundstücken unreife Kartoffeln, Zwie-
beln und andere Gemüse gestohlen und dabei größere Acker-
flächen zertreten und verwüstet worden. – In der Nacht zum
Dienstag wurde auf der hiesigen Düsseldorferstraße bei einem
Metzgermeister eingebrochen. Die Täter sind durch das offene
Oberlicht der Eingangstür in den Laden eingestiegen und haben
etwa für 150 Mk. Fleischwaren entwendet. – Auch bei einem
Metzger auf der Marktstraße ist versucht worden, die ge-
schlossenen Schlagladen zu erbrechen, jedoch scheinen die Täter
gestört worden zu sein.

28. Juli 1915

19150728_Ziegenzucht_31

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Juli 1915

Die gute Verträglichkeit von Ziegenmilch besonders für Kinder wird gepriesen und es wird dazu aufgerufen, mehr Ziegen zu halten.

    – Züchtet Ziegen! Die Ziegenzucht ist
leider in Deutschland im letzten Jahrzehnt ziem-
lich zurückgegangen, obwohl von aller Klein-
tierzucht gerade die Ziegenzucht die greifbar-
sten Erfolge und die wenigsten Fehlschläge ver-
spricht. Nicht mit Unrecht nennt man die Ziege
„die Kuh des kleinen Mannes“. Anspruchslos
und bescheiden nimmt so mit jedem auch dem
dürftigsten Futter vorlieb und sucht es sich zum
großen Teil selbst, ohne dabei Nutzanpflanzun-
gen zu beschädigen oder sonstwie Ernteschaden zu
machen. Ihre Milch steht im Fettgehalte höher
als Kuhmilch und kann namentlich als Kinder-
milch noch eher als Kuhmilch verwendet werden.

Weiterlesen

28. Juli 1915

BAST_28_07_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1915

Meldepflicht und Beschlagnahme von Kautschuk (Gummi) und Asbest

Solingen. Anzeigepflicht für Gummi. Das
stellvertretende Generalkommando des 7. Armeekorps erlässt
eine Bekanntmachung über die Bestandserhebung und Beschlag-
nahme von Kautschuk (Gummi), Guttapercha, Balata und As-
best sowie von Halb- und Fertigfabrikaten unter Verwendung
dieser Rohstoffe. Die Verfügung ist schon am 24. Juli 1915,
mitternachts 12 Uhr, in Kraft getreten. Meldepflichtige und be-
schlagnahmt werden sämtliche Vorrate an Rohkautschuk, Kaut-
schuklösungen in rohem, halbfertigem und fertigem Zustand.
Vorräte bis zu 1 bezw. 10 Kilogramm sind befreit. Nur
meldepflichtig sind – diese Vorräte werden also vor-
läufig nicht beschlagnahmt – 1. Zahngummi, 2. Altgummiab-
fälle (z.B. alte Autoreifen, Luftschläuche, Fahrraddecken,
Gummiabfälle, auch Gummischuhabfälle), 3. Regenerate, 4. gum-
mierte Stoffe, Gewebe und Kleidungsstücke, z.B. Herrengummi-
mäntel und -Gummiumhänge, Ballonstoffe und Flugzeugstoffe
usw., 5. Fahrrad- und Aeroplangummi, z. B. Fahrraddecken
und Fahrradschläuche, Aeroplanraddecken, -schläuche, 6. Chirur-
gische und andere Waren, z.B. Hupenbälle, Gummisauger usw.
– doch sind diese zu 6. genannten Waren nur von Gummifabriken
und -Verkaufsgeschäften, sowie Gummiwarenhändlern und
Bandagisten anzugeben – , 7. Asbeste, 8. Asbestfabrikate, jedoch
sind von diesen Gegenständen in § 5 der Bekanntmachung ge-
wisse Mindestmengen von der Meldepflicht befreit.

28. Juli 1915

BAST_28_07_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1915

Gefängnisstrafen für „Schwindler, die sich als verwundete und dekorierte Krieger
ausgeben“

     Kriegsschwindler.
   Schwindler, die sich als verwundete und dekorierte Krieger
ausgeben, beschäftigen fast täglich die Strafgerichte. Gewöhn-
lich handelt es sich um Leute, die nie Soldat gewesen sind, aber
über ihre angeblichen Erlebnisse in diesem Kriege das Blaue
vom Himmel herunterlügen. Besonders schlimm hatte es der
wohnungslose Arbeiter S. gemacht, der sich vor der Straf-
kammer in Düsseldorf verantworten mußte. In Krimmitschau
in Sachsen war der Mann zunächst aufgetaucht und hatte mit
großer Zungengeläufigkeit von seinen „Heldentaten“ auf dem
östlichen Kriegsschauplatze erzählt. Für seine „Tapferkeit“ wollte
er das „Eiserne Kreuz“ bekommen haben, konnte davon aber
nur das Band vorzeigen. Nebenbei zeigte er auch seine Künste
als Schlangenmensch und machte dadurch recht gute Geschäfte.
Bei einer Familie, die den armen „Krieger“ bewirtete, ließ er
aus „Dankbarkeit“ eine wertvolle Taschenuhr verschwinden.
Mit seinen Schwindeleien kam Seifert bis nach dem Rheinland
und gab auch in der hiesigen Gegend eine kurze Gastrolle. Durch
einen Zufall konnte ihm in Düsseldorf das Handwerk gelegt
werden. Bei fünf verschiedenen Familien hatte er sich dort
als „pensionierter“ Krieger“ einlogiert und sich immer gut ver-
pflegen lassen, in den meisten Fällen bis zu fast einer Woche.
Von den Frauen bekam er Darlehen bis zu 10 Mark, weil
er versprach, das Geld nach Empfang der „Pension“ zurückzu-
bezahlen.

Weiterlesen

28. Juli 1915

BAST_28_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1915

Vorbericht zur Kreistagsversammlung Solingen-Land über eine Ostpreußen-Hilfe und Patenschaft der sieben bergischen Kreise für den Kreis Marggrabowa

Ein Kreistag.
wird am Mittwoch, den 11. August, im Kreissaale zu Opladen ab-
gehalten. Er beginnt nachmittags 5½ Uhr. Die Tagesordnung lautet:
Erwerb eines Grundstückes für die landwirtschaftliche Winterschule.
Uebernahme der Patenschaft über den ostpreußischen Kreis Marg-
grabowa und Bewilligung der Mittel. Umwandlung einer Gehilfen-
stelle beim Kreisausschuß in eine Bureau-Assistentenstelle. Neuwahl
eines Kreisausschußmitgliedes an Stelle des aus Gesundheits-Rück-
sichten zurückgetretenen Herrn Worring. Neuwahl eines Provinzial-
Landtags-Abgeordneten an Stelle des aus Gesundheits-Rücksichten
zurückgetretenen Herrn Nippes.
   In den der Tagesordnung beigegebenen Erläuterung heißt es
unter anderem: Nach dem Kreistagsbeschlusse vom 31. März d[iese]s J[ahre]s
sind mit der Stadt Opladen Verhandlungen über den Erwerb eines
Grundstückes für die Winterschule gepflogen worden. Die Stadt Op-
laden bietet danach das an der Provinzialstraße und Kuhgasse ge-
legene Grundstück von 3 Morgen, 107 Ruten an, (das Hinterland von
2 Morgen, 96 Ruten unentgeltlich, das Vorderland in Größe von
1 Morgen, 11 Ruten zum Preise von 6000 Mark).
   Den Kreisen des bergischen Landes Barmen, Elberfeld, Rem-
scheid, Solingen- Land, Solingen- Stadt, Lennep und Mettmann ist
bei der in die Wege geleiteten Ostpreußenhilfe der Kreis Marggra-
bowa zugeteilt. Es handelt sich um eine Summe von 342 000 Mark,
von der, nach dem Provinzialsteuersoll verteilt, auf Solingen-Land
63 000 Mark entfallen. Es bestand Einverständnis darüber, daß diese
Mittel nicht im Wege der Sammlung aufgebracht werden sollen,
sondern, soweit nicht anderweite flüssige Mittel bereits zur Ver’
fügung stehen, in der Weise auf die Kreisetats zu übernehmen sind,
daß die Hälfte des Betrages spätestens für 1916, die andere Hälfte in
5 gleichen Jahresbeträgen von 1917 ab gedeckt wird.

Weiterlesen

28. Juli 1915

28.7.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 28.7.1915

Beschlüsse des Kreistages des Kreises Mettmann (Selbstbewirtschaftung mit Brotgetreide, Beteiligung an Ostpreußenhilfe)

Aus der Umgegend.
n. Mettmann, 27. Juli. Kreistag. Der
Kreistag des Kreises Mettmann beschloß die
Selbstbewirtschaftung des Kreises
mit Brotgetreide im neuen Erntejahr
und beauftragte den Kreisausschuß mit der
Wahrnehmung der Geschäfte. Nach den Mit-
teilungen der Verwaltung genügt das im Kreise
geerntete Brotgetreide für den Bedarf des
Kreises. Die Beteiligung des Kreises Mett-
mann an der Ostpreußenhilfe in der
Form der Mitübernahme der Patenschaft über
den Kreis Margrabowa wurde einstimmig be-
schlossen. Es wurden dafür 41.000 Mark bewilligt,
von denen 21.000 Mark aus laufenden Mitteln

entnommen werden sollen, während der Rest
in Teilzahlungen von je 5.000 Mark auf die
Jahre 1916-1919 verteilt wird.