27. März 1915

27031915kriegsanleihekreissparkasse

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. März 1915

Einnahmen für die Zeichnung der 2. Kriegsanleihe bei Kreissparkasse Schleiden und der Sparkasse Zülpich

Schleiden, 25. März. Die Kreissparkasse zeichnete
auf die 2. Kriegsanleihe für sich und ihre Einleger
750 000 Mark; bei der ersten Kriegsanleihe wurden
Von der Kreissparkasse 232 200 Mark gezeichnet.

Zülpich, 23.März. Bei der Sparkasse der
Stadt Zülpich wurden 720 000 Mark auf die zweite
Kriegsanleihe gezeichnet.

27. März 1915

Kreis Mettmann

Kreisarchiv Mettmann , Düsseldorfer General-Anzeiger vom 27.3.1915

Aufwendungen für die Familien deren Männer im Krieg sind.

S. Mettmann, 27. März (Kriegsunter-
stützungen.) In welch reichem Maße der
Kreisverband und die Gemeinden des Kreises
Mettmann seit Ausbruch des Krieges für die
Wohlfahrtspflege Mittel flüssig gemacht haben,
ergibt folgende Übersicht: Bis Ende Februar
hat der Kreisverband für Mehrleistungen bei
den Unterstützungen der Kriegerfamilien aufge-
wendet 482 955,78 Mark. die Gemeinden ge-
währten Mietbeihilfen an die Kriegerfamilien
von im ganzen 121 759,58 Mark. Für die Er-
werbsofenfürsorge wurden aufgewendet 28 355, 37
Mark. Die Ausgaben für sonstige Arten der
Kriegswohlfahrtspflege betrugen 27 144,20 Mark.
Die Summe der Gemeindeaufwendungen, zu
denen eine gesetzliche Verpflichtung nicht vor-
liegt, stellt sich auf 660 214,93 Mark.

27. März 1915

BAST_27_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1915

Über die Schwierigkeiten des Wohnungsumzuges in Kriegszeiten

                             Auf dem Umzuge!
   Bei uns gibt es jetzt nur zwei Arten von Menschen:
solche, die umziehen und solche, die nicht umziehen.
Mit gemischten Gefühlen hat die Hausmutter der Familien,
die auf die Wanderung müssen, in den letzten Wochen ihre
Augen über die Wohnungseinrichtung schweifen lassen, hat die
Transportmöglichkeit jedes Stückes abgeschätzt und ihm seinen
Platz auf dem Möbelwagen zugewiesen. Und eine inbrünstige
Bitte an das Schicksal schloß sich immer an einen solchen
theoretischen Umzug: Möge es alles so gehen, wie es in dem
hausmütterlichen Geiste hübsch glatt, ohne Aufregung und
Aufenthalt vor sich ging. Und noch ein liebkosender Blick
trifft die ehrwürdigen Möbel, von denen jedes seine Geschichte
hat und ein Stück Familienhistorie darstellt: Ein gütiges Ge-
schick bewahre die teueren – in doppeltem Sinne teueren! –
Stücke vor Schaden und Unfall. Da ist die breit ausladende,
ein bisschen plumpe Kommode. Sie ist schon was wackelig,
denn es ist ein Familienerbstück. Wenn die nur erst wieder
im neuen Heim an Ort und Stelle stände! Und daß es um
Himmels willen keine Schrammen gibt! Welcher Farben-
künstler wäre wohl imstande, den Schaden zu heilen? Nein,
dieses warm glänzende dunkle Rotbraun, das den Kasten zu
einer Zierde der ganzen Wohnung machte, ist erst im Laufe
langer Jahre so geworden wie es ist. Aber es passiert so leicht
was. Hausmütterlein gibt sich das Versprechen, an dem
kritischen Tage ihre schützenden Fittiche über ihr Lieblings-
möbel zu bereiten. Der Entschluß gibt ihr einigermaßen das
Gleichgewicht wieder.
Weiterlesen

27. März 1915

27MärzSammeleifer

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 27.3.1915, Lokalseite

Bericht über den Sammeleifer der hiesigen Volksschüler der 1. Bezirksschule, die 3.150 Mark an Gold eingebrachte

Der Sammeleifer unserer Volksschüler. An der hiesigen 1. Bezirksschule sind bis heute 3150 Mark an Gold eingebracht worden, worauf unsere kleinen Sammler stolz sein können, da sie auf eine Belohnung nicht zu rechnen hatten. – Recht eifrig haben unsere Schüler sich an der Herbeischaffung von altem Metall beteiligt, da sie an Patronenhülsen, Münzen, Kupfer, Messing usw. zirka 1000 Kilogramm einlieferten. Entgegenkommend haben unsere Bürger die Gegenstände aus verborgenen Winkeln hervorgesucht und nun kommen dieselben zu großem Werte, indem sie als Geschoßmaterial Verwendung finden und gleichzeitig dem Roten Kreuz eine hübsche Summe einbringen.

27. März 1915

BAST_27_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1915

Die politischen Auseinandersetzungen innerhalb der Solinger Sozialdemokraten finden in verklausulierter Form ihren Nachhall in diesem Nachtrag zur Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes (DMV).

                                 Versammlungsberichte.
                                          Ein Nachtrag.
   Ein Teilnehmer an der Kreisversammlung des Metallarbeiter-
Verbandes, über die wir gestern einen Bericht brachten, schreibt uns:
                                         Berichtigung.
   Im gestrigen Bericht über die Kreisversammlung unserer Ver-
waltungsstelle verschweigt der Berichterstatter der Oeffentlichkeit
Vorgänge, die, weil sich ihre Vorgeschichte in der Presse abgespielt
hat, auch in der Presse behandelt werden sollten. Am 17. Dezember
1914 nahm die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ Stellung
zu dem Verhalten der hiesigen Verwaltung des Brauereiarbeiter-
Verbandes und des Metallarbeiter-Verbandes, bei Sterbefällen von
Vorstandsmitgliedern und bei ähnlichen Anlässen verhältnismäßig
hohe Aufwendungen zu machen. Unser Blatt stellte fest, daß die
Gelder der Organisation gerade während der Kriegszeit zu anderen
Zwecken besser zu gebrauchen seien. Von der Solinger Verwaltung
wurde diese Notiz in der „Metallarbeiter-Zeitung“ veröffentlicht
und daran folgender Satz geknüpft: „Diese Notiz in der „Bergischen
Arbeiterstimme“ ist vom Reichstagsabgeordneten Wilhelm Dittmann
geschrieben. Aus diesem Grunde knüpfen wir keine Bemerkung
daran“

Weiterlesen

27. März 1915

BAST_27_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1915

Der Gräfrather Vaterländische Frauenverein bietet Kriegskochkurse in der Erziehungsanstalt an.

Gräfrath. Kochkursus. Der durch den Frauen-
verein bei der hiesigen Erziehungsanstalt eingerichtete Kriegs-
kochkursus erfreut sich der größten Teilnahme. – Weiter An-
meldungen werden auf der Erziehungsanstalt gern entgegen-
genommen.

27. März 1915

27MärzJugendwehrI27MärzJugendwehrII

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 27.3.1915, Lokalseite

Bericht über eine
Felddienstübung der Jugendkompagnie Goch

Felddienstübung der Jugendkompagnie Goch am Sonntag, 28. März. Zwingende Gründe machen eine Änderung der am verflossenen Donnerstag bekannt gegebenen Übungszeit notwendig. Der 3. Zug benutzt nunmehr die Eisenbahn ab 2,26 Uhr Goch zur Abfahrt nach Weeze; die Jungmannschaften dieses Zuges müssen pünktlich 2.10 Uhr am Bahnhofe antreten, die dazu gehörenden Radfahrer sammeln sich um 2 Uhr am Ausgange der Weezer Straße. Zur selben Zeit – 2.15 Uhr – treten der 1. und 2. Zug einschl. Musikkorps auf dem Marktplatz an. (Werktagsanzug und Mütze) Diejenigen, die bis dahin noch keine Pistole empfangen haben, wollen sich rechtzeitig dieselbe Frauenstr. 41 abholen. – Die Veranstaltungen der Jugendkompagnie Goch erfreuen sich immer mehr der Sympathie und Anteilnahme der Bürgerschaft. Die Leitung der Jugendwehr begrüßt diese Erscheinung mit freudiger Genugtuung und sieht darin eine Anerkennung ihrer selbstlosen Tätigkeit im Interesse der Jugend und im Dienste für unser Volk und Vaterland. Da die Felddienstübung am Sonntag, 28. März, besonders interessant zu werden verspricht, so darf wohl mit einer großen Beteiligung nicht nur unserer Jungmannschaften, sondern auch unserer „Schlachtenbummler“ und „Kriegsberichterstatter“ gerechnet werden.

27. März 1915

0_1_23_47_27_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. März 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 27. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Keine sensationellen Schlager wurden von den Zeitungsverkäufern ausgerufen, der amtliche Tagesbericht war nur ziemlich kurz u. wortkarg. Dennoch wissen wir, daß es unter dieser scheinbar ruhigen Oberfläche hastet u. rast, wütet u. brodelt! Das war auch der hauptsächlichste Gesprächsstoff gestern Abend, als wir uns wieder zu einem gemütlichen Plauderstündchen im Gasthof „Schloss Burg“ zusammentrafen: meine liebe Frau mit Elsa und später Paul, Frau Althoff mit Sohn Willy, der sich wegen des Ausfallens des bevorstehenden Osterzeugnisses keine großen Sorgen machte. Dann streiften Weiterlesen

27. März 1915

BAST_27_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1915

Außer dem einleitenden Hinweis, dass der Vortragende Dr. Fritz Brüggemann (Bonn) ein „Imperialist vom reinsten Wasser“ sei, „wie das ja nach der Art der Veranstaltung nicht anders zu erwarten war“, gibt die „Bergische Arbeiterstimme“ den Vortrag vor der „Deutscher Flotten-Verein und Kolonial-Gesellschaft Solingen“ im Kaisersaal zumThema „Englands Sonderstellung gegenüber Europa“ neutral und ohne politischen Kommentar ausführlich wieder.

       Englands Sonderstellung gegenüber
                       Europa
Am Freitagabend sprach Herr Dr. Brüggemann aus
Bonn über dieses Thema im Solinger ,,Kaisersaal“ in einer
Versammlung, die von der hiesigen Ortsgruppe des Deutchen
Flottenvereins arrangiert worden war. Der Vortragende
stellte sich im Laufe seines Vortrages als Imperalist vom
reinsten Wasser vor, wie das ja nach der Art der Veranstaltung
nicht anders zu erwarten war. Der Redner besprach die
Gründe, die den Haß der Deutschen gegen England entfacht
haben. Der Hungerkrieg, den England gegen uns führt, sei
das Barbarischste, das die Kriegsgeschichte aller Zeiten und
Länder kenne. Zwar hat die englische Sperre weniger Deutsch-
land, als den neutralen Staaten sowohl in Europa wie auch in
Amerika geschadet. Schon im frühen Mittelalter hatte Europa
gemeinsame Gefahren abzuwehren: im Osten die Mongolen
und im Westen den Einbruch der Mauren. Die Abwehr war
nur möglich, weil es in Europa nur ein mächtiges Staats-
gebilde, das Deutsche Reich, gab. Der Träger der deutschen
Kaiserkrone in jener Zeit war gewissermaßen der Advocat
Europas. England war stets der größte Feind Europas. Als
England im Jahre 1558 Calais an Frankreich abgeben mußte,
verlor es den einzigen Stützpunkt auf dem europäischen
Kontinent. Nachdem Amerika entdeckt und der Seeweg nach
Ostindien gefunden worden war, richtete England seinen Blick
über die Weltmeere. Verschiedene siegreiche Seekriege gegen
Spanien, Portugal, Holland und Frankreich sicherten die eng-
lische Vorherrschaft zur See. Die enorme Entwicklung des
englischen Überseehandels machte Großbritannien bald zum
größten Kaufmanne der Welt. Englands Interessen waren
immer den Interessen des europäischen Kontinents entgegen-
gesetzt.

Weiterlesen

27. März 1915

RZ19150327

Stadtarchiv Ratingen, Ratinger Zeitung vom 27.03.2015

Für die Ratinger Garnison wird eine Schießanlage eingerichtet.

Schießstände im Aaperwalde
Im Gelände der alten Militär-Schießstände im Aaperwalde werden zur Zeit wieder Schießstände hergerichtet und von den Truppen der Garnison Ratingen zu Schießübungen benutzt. – Das Garnisonskommando Ratingen weist daher darauf hin, daß das Betreten dieser Schießstandsanlagen von Zivilpersonen von jetzt ab bis auf weiteres strengstens verboten ist. Zuwiderhandlungen werden bestraft.

27. März 1915

27MärzDankeI27MärzDankeII

vom 27.3.1915, Lokalseite

Gocher Soldaten bedanken sich für die Heimatzeitung und berichten von der Front

Goch und Umgegend.
Die Heimatzeitung im Felde.
Danke recht herzlich für die pünktliche Zusendung unserer lieben Heimatzeitung. Es ist eine große Freude, morgens beim Postempfang die Zeitung im Schützengraben zu lesen. Dann kommt alles aus der Umgebung herbei zu springen und ein jeder schaut nach den neuesten Nachrichten. Wir hatten hier harte Kämpfe. Die Engländer wollen hier mit aller Gewalt durch, aber die Gocher Krieger können ziemlich gut schießen, denn vor unserer Deckung liegen die Engländer in Haufen aufeinander. Wir haben ein furchtbares Granatfeuer mitgemacht, was von uns allen noch keiner erlebt hatte. Unser ganzer Graben war der Erde gleich gemacht, aber stand haben wir gehalten. Wohl hatten wir Verluste, aber Gott der Herr hat uns beschützt. Die ganze Kompagnie war gelb und grün von Schwefel. Von unserer Kampagnie ist aus Goch keiner gefallen noch einer verwundet. Gott hat uns beschützt. Unteroffizier Th. Baumann, Musketier Naß, z. Zt. La Bassee.

26. März 1915

26MärzJugendwehrI26MärzJugendwehrII26MärzJugendwehrIII

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 26.3.1915, Lokalseite

Bericht über einen Ausflug der Jugendkompagnie Goch in Wesel

Mit der Jugendwehr nach Friedrichsfeld.
Sonntag morgen 8.30 Uhr steht die Kompagnie auf dem Marktplatze angetreten, so lautete der Befehl des Kompagnieführers für die Gocher Jugendwehr, und wurde derselbe mit Jubel begrüßt, wusste doch jeder Eingeweihte, dass ein größerer Übungsmarsch unternommen werden sollte. Zur festgesetzten Zeit war denn auch die Jungmannschaft ohne Ausnahme angetreten und konnten die Herren Zugführer feststellen, dass dem Befehle alle nachgekommen waren. Mit Pfeifen und Trommelklang wurde zur Bahn marschiert, von wo aus die Fahrt nach Büderich als erstes Ziel stattfinden sollte. Die Verladung klappte mit militärischer Genauigkeit. Von Büderich wurde der Marsch zu Fuß nach Friedrichsfeld angetreten und bewirkte das herrliche Sonntagswetter freudigen Wiederglanz aus den Augen der Teilnehmer. Nachdem das Fort Blücher erreicht, wurden daselbst die Drahtverhaue und Schanzarbeiten in Augenschein genommen, desgleichen erklärt und als man an der Schiffbrücke vor Wesel angelangt, kurze Rast gemacht, wobei die Zeit fleißig benutzt wurde, den Mundvorrat der Rucksäcke um ein gut Teil des schmackhaften Kriegsbrotes zu erleichtern. Nach gründlicher
Weiterlesen

26. März 1915

19150326_Stellenanzeige_499

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. März 1915

Die Mannstaedt-Werke in Troisdorf suchen wiederholt
aus der Schule entlassene Jungen.

Wir suchen zum sofortigen Eintritt mehrere
aus der Schule entlassene
             Jungen
für leichte Arbeit gegen gute Bezahlung.
       Mannstaedt-Werke, Troisdorf.

26. März 1915

19150326_Verlustliste_497

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. März 1915

Die preußischen Verlustlisten Nr. 177, 178 und 180 vermelden auch
Soldaten aus Troisdorf und Umgebung.

Auszug aus der preuß. Verlustliste. 
Liste Nr. 177 vom 18. März 1915.
Pionier-Regiment Nr. 30.
Utffz. August Schumacher, Troisdorf, gefallen.
Res. Karl Jung, Niederhof, gefallen. Gefr. Heinr.
Linden, Niederdollendorf, leicht verw., b. d. Tr.

3. Garde Regiment.
Füs. Jakob Caspers, Mondorf, verw., gestorben
in Gefangenschaft.

Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 65.
Utff. Otto Lindenberg, Seelscheid, leicht verw.
Wehrm. Peter Wirges, Stieldorferhohn, gefallen.
Res. Mathias Schlömer, Siegburg, leicht verw.
Res. Joseph Fischer, Greuelsiefen, leicht verw.
Wehrm. Joseph Dietz, Eschmar, leicht verw.
Wehrm. Johann Cremer I, Siegburg, leicht verw.
Res. Johann Faßbender, Honnef, gefallen. Res.
Wilh. Feld, Daubenschlade, leicht verw. Wehrm.
Heinrich Schwellinbach, Stein, schwer verw.
Wehrm. Peter Ludwig, Werschberg, leicht verw.
Utffz. d. R. Karl Hammer, Stromberg, leicht verw.
Wehrm. Peter Schmitz IV, Mondorf, gefallen
Gefr. d. L. Peter Kettwig, Henningen, schwer
verw. Res. Wilh. Beringer, Siegburg, gefallen.
Wehrm. Hubert Siegberg, Mondorf, leicht verw.
Weiterlesen

26. März 1915

BAST_26_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. März 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ verdeutlicht an Beispielen den Gesamterlös der letzten Kriegsanleihe, vergisst aber auch nicht, auf die wachsende Staatsverschuldung und die damit verbiundene Zinsenlast hinzuweisen.

                 Neun Milliarden!
   h. „Das Geld hat eine Schlacht gewonnen!“,
so jubelte es jetzt durch die Blätter. Und es ist schon etwas Rich-
tiges daran. Innerhalb 14 Tagen wurden neuntausend
Millionen Mark herbeigeschafft, das wird immer eine Leistung
bleiben. Bei den meisten Menschen fehlt deswegen die rechte Be-
urteilung dieser Tatsachen, weil sie sich nicht recht vorstellen
können – auch jetzt noch nicht-, was neun Milliarden Mark
für das Deutsche Reich eigentlich bedeuten.
   Die sämtlichen Einnahmen unseres Reichsetats schwankten
in den letztvergangenen Jahren zwischen drei- und viertausend
Millionen Mark, wir haben jetzt also einen Kredit aufgenommen
der so umfangreich ist wie etwa drei komplette Jahreseinnahmen
des Deutschen Reiches aus allen Zöllen, Steuern und Gebühren.
Oder nehmen wir den deutschen Ausfuhrhandel als Maß, er
betrug im letztvergangenen Friedensjahr rund zehntausend
Millionen Mark. Ungefähr ebensoviel wie der gesamte deutsche
Handel innerhalb eines Jahres einnimmt, wurde jetzt in 14
Tagen auf dem Wege der Kriegsanleihe aufgebracht!
   Ein drittes Beispiel zu Verständlichmachung der zweiten
Milliardenanleihe. Die Schulden, die sich das Deutsche Reich
in fünfundvierzig langen Friedensjahren aufgebürdet hat, be-
trugen zuletzt rund – fünf Milliarden Mark. Wir haben bis
jetzt vierzehn Milliarden in Form von Kriegskrediten aufge-
nommen, also rund das Dreifache.

Weiterlesen