30. März 1915

BAST_30_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1915

100 französische Kriegsgefangene, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden sollen, sind in Höhscheid eingetroffen

   Höhscheid. Hundert Franzosen! Heute mittag
sind hundert Franzosen angekommen, die hier mit Feldarbeiten
beschäftigt werden sollen. Den Gefangenen sind 10 Mann
Bewachung beigegeben. Die Franzosen werden um Lokale
Hölscher in Landwehr untergebracht.

30. März 1915

0_1_23_47_30_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. März 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 30. März.

[Artikel „Der Stand der Schlachten.“]

Für die Schuljugend gab es heute einen ereignisreichen Morgen, die Ferien beginnen heute, die Versetzungszeugnisse waren verteilt. Da standen die Jungen nun zusammen an den Straßenecken, den Haltestellen für die „Elektrische“ und die ewig sich gleichbleibende Kritik über die erhaltenen Zensuren wurde in den wenig gleichbleibenden Worten geübt. „Hat mir doch der Kerl in dem Fach nur teilweise genügend gegeben, wo ich grade am besten drin bin“ – Einer, der durch seine betrübte Haltung zeigte, daß er sitzen geblieben war, beklagte sich über die großen Ungerechtigkeiten, die ihm widerfahren waren u. er suchte sich wegen seines Mißgeschickes zu trösten mit dem Gedanken: „Der Lehrer hatte einen „Pick“ auf mich und der auch; ich Weiterlesen

30. März 1915

30MärzAsperden

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 30.3.1915, Lokalseite

Asperden, 29. März. Von hier wurden an die Zweigstelle des Rotes Kreuzes zu Cleve gesandt: 12 Hemden, 80 Paar Stümpfe, 5 Paar Pulswärmer, 1 Kopfschützer, 28 Taschentücher, 48 Handtücher und 12 Stück Seife.

29. März 1915

2015 03 29

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 29. März 1915

Der Beginn der Schulpflicht wird für die diesjährigen Schulneulinge hinausgeschoben, nur nicht für Hilden.

Hilden, 29. März. Die Schulneulinge. In Essen hat die Kgl. Regierung angeordnet, daß der Beginn der Schulpflicht für die diesjährigen Schulneulinge hinausgeschoben wird. Eine Aufnahme der Schulneulinge findet mithin zu Ostern dieses Jahres nicht statt. Die Maßnahme ist, wie es heißt, getroffen, weil auch bei Heranziehung aller zur Vertretung vorhandenen Lehrpersonen ein geregelter Schulbetrieb ausgeschlossen sein wird. Eine Benachteiligung der Kinder sei nicht zu befürchten, da nach der Aufnahme die Kinder unter Beschränkung auf die Hauptsache das Versäumte nachholen werden. Insonderheit ist auch für diejenigen Kinder, die später zu den höheren Schulen übergehen, keine Schädigung zu erwarten, da nach Beschluß des Kuratoriums der höheren Schulen in diesem Falle der dreijährige Besuch der Volkshochschule dem vierjährigen gleichgeachtet werden soll. Danach ist anzunehmen, daß für den jetzigen neuen Jahrgang die Schulzeit um ein Jahr abgekürzt wird, denn im anderen Falle dürften sich, wenn die Kinder im späteren Alter von 14 Jahren noch ein Jahr die Volksschule besuchen müssen, um das jetzt Versäumte nachzuholen wesentliche Unzuträglichkeiten herausbilden. In kleineren Gemeinden, wie beispielsweise Hilden, wo unbestreitbar von einem fühlbaren Lehrermangel gesprochen werden muß, dürfte eine solche Maßnahme auf den ersten Blick einige Vorteile gewähren, da die Schulsysteme durch das Zurückstellen des neuen Jahrganges mehr freien Spielraum gewinnen. Diese Maßnahme hätte aber auch ihre Nachteile, weil im nächsten Jahr zwei Jahrgänge auf einmal eingeschult werden müßten. Man hat in Hilden darum von einer solchen Maßnahme abgesehen. Die Einschulung der neuen Abc-schützen findet am 16. April statt.

29. März 1915

BAST_29_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1915

Die Landwirte des Kreises Solingen kündigen eine weitere Erhöhung der Milchpreise an.

   Der Ruf von Witzhelden.
   Witzhelden steht wohl sonst kaum in dem Verdacht, daß es
den Ehrgeiz habe, eine führende Rolle zu spielen. Doch das soll
nun anders werden. Kein Geringerer als der Bürger-
meister dieses idyllischen Oertchens mit dem ansprechenden
Namen will es so. Und als Mann der Tat hat er auch gleich
kraftvolle Initiative ergriffen, – freilich in einer Sache, der
man leider nicht wird prophezeien können, daß sich sein Vor-
gehem rasch die Sympathien erobern wird. Doch lassen wir den
Herrn Bürgermeister von Witzhelden selbst zu Worte kommen.
An Solinger Milchhändler hat er am 21. März diesen
Ukas gerichtet:
Verband der Milchproduzenten
des Land- und Stadtkreises
               Solingen.
                                                     Witzhelden, den 21. März 1915.
   Der Verband der Milchproduzenten für den Stadt- und
Landkreis Solingen hat sich infolge der ungewöhnlichen Höhe der
Preise für Kraftfuttermittel gezwungen gesehen, den Milchpreis
vom 1. April ab um 4 Pf[enni]g zu erhöhen. Im Auftrage des Vor-
standes erlaube ich mir, Ihnen von diesem Beschluß Kenntnis
zu geben, da Mitglieder unseres Vereins zu Ihren Lieferanten
gehören. Der Preisaufschlag muss unter allen Umständen
am 1. April Platz greifen, wenn nicht die Milch-
produktion völlig aufhören soll, da der jetzige Preis
weit unter den Selbstkosten bleibt. Ich bitte um gefl[iesentliche] Mitteilung
bis längstens zum 26. d[ieses] M[ona]ts, ob Sie sich zur Zahlung des Auf-
schlags bereit erklären. Im Falle der Ablehnung würde die
Lieferung eingestellt werden.
                                             Der Vorstand
                   I[m] A[uftrag]: Der Vorsitzende Marquarth, Bürgermeister.
   Weiterlesen

29. März 1915

BAST_29_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1915

Keine Osterkarten von Soldaten

Solingen. Keine Osterkarten! In gleicher Weise
wie die Versendung von Neujahrs- Glückwunschkarten wird
den Angehörigen des Heeres auch die Versendung von Oster-
und Pfingst-Glückwunschkarten untersagt.

29. März 1915

BAST_29_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1915

Begründung des Erscheinungsverbots für die sozialdemokratische „Düsseldorfer Volkszeitung“

Dreitägiges Verbot der „Düsseldorfer Volks-
                         Zeitung“
   An die Redaktion und den Verlag der „Volkszeitung“
                                                                     Düsseldorf.
   Der in Nr. 70 Ihrer Zeitung vom 24. d[iese]s veröffentlichte
Artikel „England und Wir“ steht mit der Wahrheit in Wider-
spruch. Er schiebt die Schuld an der Verschärfung des Gegen-
satzes zwischen Deutschland und England der deutschen Poli-
tik zu.
   Es kann nicht geduldet werden, daß unter dem Deck-
mantel objektiver Darstellung ein dem deutschen vaterländlichen
Gefühl durchaus entgegensetzter Standpunkt vertreten wird.
Auch verstößt der Artikel dadurch, daß er die schließliche Ab-
lehnung jeden Gebietserwerbs in Belgien und Frankreich for-
dert, gegen das Verbot der Erörterung der Kriegsziele. Der
maßlos gehässige Ton des Artikels verletzt schließlich die natio-
nalen Empfindungen aufs tiefste.
   Ich sehe mich daher veranlaßt, eine dreitägige Sperre über
Ihre Zeitung, von morgen, dem 26. ab bis zum 29. d[iese]s ein-
schließlich, zu verhängen. Die dortige Polizeiverwaltung ist von
dieser Maßnahme in Kenntnis gesetzt worden.
   Den Wortlaut dieser meiner Verfügung haben Sie an der
Spitze der nächsten erscheinenden Nummer ohne jeden Zusatz
zum Abdruck zu bringen.
         Der kommandierende General: Fr[ei]h[er]r v[on] Gayl.

29. März 1915

0_1_23_47_29_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. März 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 29. März.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“]

In den letzten Tagen war es wieder recht kalt geworden, nachts sank die Witterung auf unter 3 bis 5 Grad. Aber am Tag über war es klares Wetter u. dieses daher günstig für die Wohnungsumzüge, die gegen den 1. April in großer Zahl stattzufinden pflegen. Auch vor unserer Haustür stand der lange Möbelwagen; die über uns wohnende mit uns befreundete Familie H wechselte gleichfalls ihre Wohnung. Schon in aller Frühe hörten wir über unseren Köpfen Weiterlesen

29. März 1915

BAST_29_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1915

Einladung zum nächsten Frauen- und Mädchenabend in Solingen

   Solingen. Der 32. Frauen- und Mädchen-
abend ist am 30. März in der Katternberger-
straße. Fräulein Teuchert, Haushaltungslehrerin aus
Remscheid, spricht über das Thema „Unser Küchenzettel
im Kriegsjahr“. Der Vortrag beginnt 8¼ Uhr.

28. März 1915

19150328_Wehrbund_499_1 19150328_Wehrbund_499_2

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1915

Der Wehrbund des Siegkreises wird in Hangelar behördlich besichtigt.

Wehrbund des Siegkreises.
Begünstigt vom herrlichen Frühlingswetter
fand am vergangenen Sonntag, den 21. ds. Mts.
auf der Hangelarer Heide die behördliche Besich-
tigung des Wehrbundes des Siegkreises statt.
Es waren erschienen die Wehren der Bür-
germeistereien Menden (250 Teilnehmer), Sieg-
burg (150), Lohmar (150), Wahlscheid (80),
Oberpreis-Stieldorf, (100) Troisdorf, (120) Eitorf,
(110) Hennef, (100) Herchen, (100) Oberkassel-Ober-
dollendorf, (80) Honnef, (100) Königswinter, (75),
Seelscheid, (70) Niederkassel, (100) Niederdollen-
dorf, (50) zusammen 1635 Teilnehmer. Herr
Hauptmann Schluttig, Herr Hauptmann Strehle
und der Kreisleiter Herr Gymnasialturnlehrer
Schumacher waren zeitig erschienen und leiteten
die ordnungsmäßige Aufstellung der einzelnen
Wehren in einen großen Viereck gegenüber der
Flughalle. Zur Besichtigung waren erschienen:
Herr General v. Köhler, Erz; Herr Landrat von
Dalwigk, Herr Hauptmann Veith mit mehreren
Offizieren, Herr Bezirksleiter Turninspektor Graf.
Punkt 3 ½ Uhr fand Abschreiten der Front und
Entgegennahme der Meldungen der einzelnen

Wehren statt. Daran schloß sich ein kurzer Feld-
gottesdienst, abgehalten von Herrn Kaplan
Dechamps, Menden. Seiner Predigt hatte er
die Worte zu Grunde gelegt: „Der Herr ist König,
es sollen zittern die Völker.“ (Ps. 99) Zum
Schlusse der herrlichen, weithinschallenden Worte
wurde das Lied: „Großer Gott, wir loben Dich!“
begeistert gesungen. Für die nun beginnenden
Uebungen war folgende Ordnung festgesetzt: 1.
Kompagnie-Exerzieren, 2. Uebung nach freier
Wahl der einzelnen Wehren, 3. Parademarsch.
Sämtliche Vorführungen fußten auf den vom
Herrn Minister vorgeschriebenen „Richtlinien“.
Die Uebungen waren so reichhaltig, daß nicht
alles eingehend besichtigt werden konnte. Nach
dem Parademasch hielt Se. Exzelenz eine patrio-
tische Ansprache an die Führer und ihre jugend-
lichen Scharen. Sein altes Soldatenherz, so
führte er aus, habe sich gefreut über das Ge-
sehene. In der deutschen Jugend herrsche ein
herrlicher Geist, der niemals untergehen möge.
Alle möchten weiter schaffen an dem vaterlän-
dischen Werke, Führer und Mannschaften. In
das zum Schluß ausgebrachte Kaiserhoch stimmte

eine vieltausendköpfige Volksmenge begeistert mit
ein. – Das war ein herrlicher Tag für alle Be-
teiligten. Mit Befriedigung werden die Herren,
denen die Besichtigung oblag, gesehen haben, daß
im Siegkreise fleißig und zielbewußt gearbeitet
wird an der militärischen Ausbildung der Jugend.
Aber auch die Mannschaften und ihre Führer
können mit Stolz auf diesen Tag zurückschauen.
Er wird für sie ein Ansporn sein, immer weiter
zu streben mit Gott für König und Vaterland.

28. März 1915

19150328_Holzverkauf_501

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1915

Ein Holzverkauf in Spich wird angekündigt.

Holz – Verkauf.
  Am Montag, den 29.
März ds. Js., mittags 2 ½
Uhr sollen aus den Frei-
herrlich von Spies’schen
Waldungen Distr. „Rod-
derbusch“ 8 Eichen-
Nutzholzstämme, ca. 75
Haufen Buchenreiser,
worin viele Bohnen-
stangen und Erbsenreiser
enthalten sind, in der
Wirtschaft Lohmar zu
Spich gegen Zahlungs-
ausstand und Bürgschaft
versteigert werden.
    Spich, 13. März 1915
Schneider, Rentmeister.

28. März 1915

19150328_Kartoffelerhebung_499

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1915

Eine amtliche Bekanntmachung über die Erhebung der Vorräte an Erzeugnissen der Kartoffeltrocknerei und Kartoffelstärkefabrikation.

       Amtliche Bekanntmachungen.
Erhebung der Vorräte an Erzeug-
nissen der Kartoffeltrocknerei und
Kartoffelstärkefabrikation.

        Auf Anordnung des Reichskanzlers findet am
März 1915 im Deutschen Reiche auf Grund
der Bekanntmachung über Vorratserhebungen
vom 2. Februar 1915 (R.G.B. S 54) eine Auf-
nahme von Erzeugnissen der Kartoffeltrocknerei
und Kartoffelstärkefabrikation statt, für deren
Ausführung im Gebiete des Königreichs Preußen
folgende Bestimmungen gelten
Die Aufnahme erstreckt sich auf

a) Kartoffelschnitzel,
b) Kartoffelflocken, Kartoffelgrießflocken,
c)
Kartoffelwalzmehl,
d)
Kartoffelstärkemehl,
e)
trockene Kartoffelstärke,
f)
feuchte Kartoffelstärke,
g)
Stärkesirup, Bier-, Essig- u. Rumcouleur,
h)
Stärkezucker (Traubenzucker),
i) Dextrin.

   Wer Vorräte der vorbezeichneten Waren am
29. März 1915 im Gewahrsam hat, ist ver-
pflichtet, diese Vorräte und ihre Eigentümer
anzuzeigen.
Vorräte, die sich am 29. März 1915 auf dem

Transporte befinden, sind unverzüglich nach dem
Empfang vom Empfänger anzuzeigen.
   Von der Anzeigepflicht sind befreit:
    a) Diejenigen, deren Vorräte an den vorbe-
zeichneten Waren  insgesamt (d. h. alle Waren
zusammengenommen) 25 Doppelzentner nicht
übersteigen,
    b) Kartoffeltrockner und Stärkefabriken im
Sinne der §§ 1 und 6 der Bekanntmachung über
die Regelung des Absatzes von Erzeugnissen der
Kartoffeltrocknerei und der Kartoffelstärkefabri-
kation vom 25. Februar 1915 (R.G.B. S. 118),
soweit es sich um die vorstehend unter 1 a bis
einschließlich f genannten Waren handelt,
    c) Vorräte im Eigentum der Trockenkartoffel-
Verwertungsgesellschaft m. b. H.
   Wer der ihm hiernach obliegenden Anzeige-
pflicht  nicht nachkommt, verfällt den Strafbe-
stimmungen des § 5 der Bekanntmachung über
Vorratserhebungen vom 2. Februar 1915 (Ge-
fängnis bis zu 6 Monaten oder mit Geldstrafe
bis zu 10.000 Mark)
    Die Anzeige erfolgt nach einem Vordruck,
der, soweit er den Beteiligten nicht bereits von
der Trockenkartoffelverwertungsgesellschaft m. b.
H durch Vermittelung gewerblicher Berufsver-
einigungen zugegangen ist, in Stadtkreisen bei
dem Magistrat oder der von ihm bestimmten
Stelle, in Landkreisen bei dem Landrate (Ober-
amtsmann) erhältlich ist.
    Bis zum 31. März 1915 sind die ausgefüllten
Vordrucke von den Anzeigepflichtigen, auch denen,
die den Vordruck durch die gewerblichen Berufs-
vereinigungen erhalten haben, in Stadtkreisen dem
Magistrate, in Landkreisen dem Landrate (Ober-
amtsmann) zu übermitteln.
            Berlin, am 20. März 1915
                                   Der Minister des Innern.
                                            I. A.: Freund.

28. März 1915

Einführung Brotbuch März 1915

Historisches Archiv der Stadt Köln, Best.7030 (Chroniken und Darstellungen), 500/2 (Reuther, Köln im Weltkrieg, Bd. 2), S. 324.

Einführung eines Brotbuches in Köln am 28. März 1915. Allein zwischen März und Juni des Jahres 1915 wurden 158.088 Brotbücher für Kölner Bürger ausgestellt.

All diese zähen Bemühungen, das gefürchtete Brotbuch fernzuhalten, blieben vergebens. In der Sitzung der Stadtverordneten vom 25. März teilte der Oberbürgermeister mit, der Minister habe auch dem erneuten Antrage nicht entsprechen können, da es dringend erforderlich erscheine, eine gleichartige Kontrolle durch das ganze Stadtgebiet durchzuführen. Infolgedessen wurde in Köln nach hastiger Erledigung der umfangreichen und kostspieligen Vorbereitungen die Einführung des Brotbuches am 28. März 1915 zur Tatsache. Die Kölner Presse schrieb dazu: “Die Brotbücher sind es, die in diesen Tagen die lebhafteste Zukunftssorge für uns Daheimgebliebene bilden. Millionär und Gelegenheitsarbeiter müssen sich jetzt bemühen, zu ihrem Brotbuch zu kommen. In diesen Tagen hat es jeder gemerkt, wie unentbehrlich ihm das Brot ist. So muss man dann sorgen, dass man auf irgend eine Weise unter gehöriger Legitimierung von den Ausgabestellen sein Brotbuch erhält. Trepp auf, Treppab geht es jetzt in den betreffenden Schulgebäuden, wo man statt vergnügter Kinder sorgende Frauen und eilige Männer sieht, die sich vielleicht gerade von der Berufsarbeit freigemacht haben.“

28. März 1915

0_1_23_47_28_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1915 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1915 (Teil 3)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1915 (Teil 4)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 28. März

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

All-Deutschland steht in diesen Tagen unter dem Zeichen Bismarck’s des Gewaltigen! Große Festlichkeiten waren geplant zur Wiederkehr seines Hundertsten Geburtstag, am 1. April. Unter anderem sollte auch die Grundsteinlegung des Nationaldenkmals auf der Elisenhöhe für ihn unter großen Feierlichkeiten stattfinden. Ob das Denkmal nun nach einem glücklichen Kriege in dieser Form ausgeführt werden wird, denke ich mir als sehr zweifelhaft. Ich halte den von Prof. Kreis aus unserer Stadt zur Ausführung bestimmten Entwurf nicht für sehr günstig, nicht sich mit unserem Weiterlesen

27. März 1915

27031915kriegsversammlung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. März 1915

Einladung zur Generalversammlung des Volksvereins für das katholische Deutschland

Volksverein für das kath[olische] Deutschland.

Sonntag, den 28. März,
im Hotel Büsch, 11 Uhr vormittags:
Kriegsversammlung,
Redner: Direktor der landwirtschaftl[ichen] Winterschule
Call-Heistert Dr. Schmitz über
„Krieg und Landwirtschaft“.
Um recht zahlreiche Beteiligung und lebhafte Diskussion,
zumal von seiten der Landwirte, bittet
Der Geschäftsführer.